Pegida spielt den Islamisten in die Hände


Es ist doch eigentlich so leicht zu verstehen:

Wenn Menschen meinen, sie müssten gegen den Islam hetzen,
dann treiben sie gemäßigte Muslime dem Extremismus zu.

Das ist es doch was die Islamisten wollen,
die "Ungläubigen" sollen allesamt den Islam hassen.
Dann kommt die Chance auf den alles entscheidenden heiligen Krieg.

Wenn wir ein Zeichen gegen den islamischen Extremismus setzen wollen,
dann muss die klare Botschaft sein:
Der Islam ist uns hier willkommen,
denn jeder Mensch möge seine Religion auf seine Weise ausüben.

Nur dort, wo die Akzeptanz ist, wird den Extremisten der Wind aus den Segeln genommen!
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
@PapaLoooo

Gewaltbareite Islamisten und Islamhasser haben durchaus eine sehr ähnliche Sicht der Welt und des Islams. Insofern ist es kein Wunder das sie sich gegenseitig in die Hände spielen.
Ich denke, dass die gemäßigten Moslems nicht wirklich nah am authentischen und ursprünglichen Islam sind und sich nicht wirklich auf den Koran und deren Überlieferung berufen. Auch wenn es vielen hier in den Ohren weh tun mag, und es ihnen sauer aufstößt - für das folgende was ich sage - aber für mich ist der Islam alles Andere als eine friedliche Religion; für mich ist sie sogar die unfriedlichste Religion auf dem Planeten, keine ist so unfriedlich wie sie.

Ich hoffe, dass man seine Meinung hier so offen sagen darf.
UF120 hat folgendes geschrieben:
Ich denke, dass die gemäßigten Moslems nicht wirklich nah am authentischen und ursprünglichen Islam sind und sich nicht wirklich auf den Koran und deren Überlieferung berufen. Auch wenn es vielen hier in den Ohren weh tun mag, und es ihnen sauer aufstößt - für das folgende was ich sage - aber für mich ist der Islam alles Andere als eine friedliche Religion; für mich ist sie sogar die unfriedlichste Religion auf dem Planeten, keine ist so unfriedlich wie sie.

Ich hoffe, dass man seine Meinung hier so offen sagen darf.


Natürlich darfst du deine Meinung offen sagen und hast ein Recht darauf, dass sie gehört wird, aber du hast kein Recht darauf, dass sie geteilt wird.

Zuerst einmal muss man feststellen, dass es "den" Islam überhaupt nicht gibt, auch wenn das Viele gerne anders hätten. Es gibt auch nicht nur große Konfessionen, sondern darüber hinaus auch viele Auslegungstraditionen, die sich unabhängig davon entwickelt und gehalten haben und auf die sich heutige liberale Muslime mit mehr oder weniger großer Berechtigung berufen. Insofern muss man differenzieren zwischen dem Koran und den Hadithen auf der einen Seite, der Auslegung der einzelnen Rechtsschulen, Auslegungstraditionen und Sondergruppen auf der anderen Seite und dem Volksglauben, der teilweise nochmal ganz jenseits von Gut und Böse ist, wenn man es aus einer vermeintlich orthodox-islamischen Sicht betrachtet.

Im Koran gibt es tatsächlich einige Stellen, die sich mit Gewalt auseinandersetzen, aber muss man dabei halt auch immer im Blick behalten -und das tun auch die großen sunnitischen Rechtsschulen in ihrer Auseinandersetzung mit ISIS- dass die in einem Kontext stehen und eine situationsbedingte Aussage beinhalten. In den Stellen, die immer gerne angeführt werden, wie Sure 2, geht es um Selbstverteidigung in einer Verfolgungssituation. Deshalb steht da auch "Wenn sie aufhören, euch zu verfolgen, dann ist keine Feindschaft mehr gestattet".

Das Thema ist jetzt viel zu komplex, um es in einem einzigen Beitrag auszuführen, aber die zwei Punkte vielleicht erstmal als Denkanstoß
_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523
@UF120

Und was ist der 'authentische und ursprüngliche Islam'?

Und wenn du 'den Islam' als die unfriedlichste Religion der Welt beurteilst, auf welcher Basis fußt dieses Urteil?
UF120 hat folgendes geschrieben:
Ich denke, dass die gemäßigten Moslems nicht wirklich nah am authentischen und ursprünglichen Islam sind und sich nicht wirklich auf den Koran und deren Überlieferung berufen.

Ich kann da den anderen nur beipflichten, UF120.
Natürlich hast Du ein Recht auf Deine Meinung und ein Recht darauf, dass sie als Deine Meinung akzeptiert wird, aber eben nur als Deine!

Es sind Menschen, die eine Religion ausmachen.
Und wenn Du mal in die Bibel schaust, dann steht da auch genügend, was nicht gerade Gewaltlosigkeit lehrt.
Vom Christentum gingen auch Kreuzzüge aus, Christen haben sogenannte Hexen zu Zigtausenden auf Scheiterhaufen verbrannt und in der Jetztzeit sind es Christen, die Abtreibungsärtze in den USA ermorden.

Und im Koran gilt Allah auch als der Allerbarmer!
Die einzige Chance gegen Fundamentalismus vorzugehen, ist der Respekt vor ihrer Religion.
Und wenn einen Dinge an ihnen stören,
dann sollte man ihnen am Koran erklären,
warum das verkehrt ist.

Und nur so gewinnen sie auch Respekt vor den Anderen,
denn sie wissen, das man sich mit dem beschäftigt hat,
was ihnen so wichtig ist.

Ich weise mal an die Geschichte hin,
mit Mohammed und das Spinnennetz,
das ihm das Leben gerettet hat.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Hallo PapaLoooo,

da ist alles gut und schön.
Nur nutzt es uns heute so gut wie gar nichts, wie Pegida uns zeigt.

Solange es im Islam keine Mehrheit gibt, die für eine sachliche Bestandsaufnahme aller Teile dieser Religion eintritt und vor allen Dingen vehement den Fehlentwicklungen entgegen tritt, wird der Islam zur Zeit als der Hauptstörenfried einer friedlichen Weiterentwicklung der Religionen angesehen bleiben.
Es gibt sicher in fast allen Religionen Punkte, die man falsch auslegen oder zur Dominanz und Machtausübung mißbrauchen kann. Die ganze Geschichte ist voll davon und wenn man dann noch berücksichtigt, daß Geschichte immer vorwiegend von "Siegern" verfasst wird, weiß man, daß es sehr schwer ist, Fakten von "Erzählungen" zu trennen (von vernichteten oder zurückgehaltenen Dokumenten ganz zu schweigen).

Was zur Zeit hauptsächlich wahrgenommen wird, ist, daß Islamisten einzelne Suren so auslegen, daß keine tolerante, sondern eine brutale, menschenverachtende Religion dabei heraus kommt.
Und da können meines Erachtens nur die Muslime selbst gegen steuern.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr, das ist auch was ich denke:

Es sollte im Islam eine breite Gegenfront gegen den Extremismus geben.
Dieser sollte weltweit aufgestellt sein und den Islamisten vermitteln,
dass das eben nicht der Islam ist.

Dennoch ist es eben auch nicht dienlich,
wenn Außenstehende sich grundsätzlich vom Islam bedroht fühlen.
In fast jedem halbwegs größeren Ort in christlich geprägten Ländern stehen doch auch Moscheen.
Ging von denen denn Gewalt aus?
Wenn dann in den aller seltensten Fällen!
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
PapaLoooo hat folgendes geschrieben:

Der Islam ist uns hier willkommen,
denn jeder Mensch möge seine Religion auf seine Weise ausüben.


Nein, da stimme ich nicht zu, weil dann kann Religion als Ausrede für alles verwendet werden.

Jeder kann glauben was er will und jeder kann alles im Zuge seiner Religionsausübung machen was er will SOLANGE er sich innerhalb des geltenden gesetzlichen Rahmens bewegt.

Kein religöser Glaube, kein religiöses Brauchtum oder religiöse Tradition darf über geltendem Gesetz stehen. Und da gibt es durchaus Konflikte mit der islamischen Religion. Aber da hat nicht nur der Islam Grund zur Nachbesserung.
Schönen Abend!

Das hier im Forum der Islam / Koran/ ect sehr hoch gehalten wird, ist mir schon klar! und ich habe damit auch absolut kein Problem damit! Was mich allerdings Stört! und das ist jetzt nicht nur hier auf das Forum bezogen, ist dieses UNSÄGLICHE! nicht's Wissen von diesen PEDIGA Aktionen.
Allerorten hört man nur dieses Gesülze welches auch von unseren ACH! SO TOLLEN Politärsch...n und dem gekauften Mainstream zu hören ist! Alles Rechts- Auf ZDF Jan Böhmermann über Pegida: "Wäre Dummheit ein Festival, wäre Dresden gerade Woodstock" Also sind somit alle Dresdner Dumm wie Brot?. Steht's die Nazikeule gegen jeden der mitläuft! Nur daß aber über 90% derjenigen die dabei sind gar keine Rechte Ambitionen haben! daß sieht keiner. Diese Leute gehen auf die Straße weil es für sie die einzige Chance ist sich etwas Gehör zu verschaffen! Nicht weil sie Rechts sind sondern weil sie die Schnauze voll haben von Bettlern, Drogen, nicht gerechtfertigten Abzockern, einer Politik die ihnen nicht zuhört,von Politikern die sich die Taschen vollmachen,Pädophil sind, Selber Drogen nehmen,Sich kaufen lassen und nur noch auf Lobbyisten hören anstatt auf das Volk. Die nicht mehr sagen dürfen daß ihnen die Salafissten, welche sich jedes recht rausnehmen! auf die Nüsse gehen aber wenn er sagt ich bin Deutscher gleich in die Rechte Ecke gestellt wird! die es ankotzt dass ihre kinder bald im Kindergarten mit Sex und Gendermüll Konfrontiert werden-SIE WOLLEN ES NICHT! Und wenn ein Kabaretist eine Joke macht! dann ist Heidewitzka im Land der Muslime! Aber wenn in Australien, und, und, und, und, Menschen getötet werden Funkstille von selbigen! Daß ist was die Menschen auf die Straße bringt-WARUM? Weil ihnen sonst niemand Gehör verschafft. So habe Fertig.