Die schönsten nordalpinen Tabernakel


Der (auch das) Tabernakel (lat. tabernaculum ‚Hütte, Zelt‘) ist in katholischen Kirchen die Bezeichnung für den Aufbewahrungsort der in der heiligen Messe gewandelten Hostien, die nach katholischem Glauben Leib Christi sind. Beim Tabernakel handelt es sich um ein künstlerisch gestaltetes Sakramentshaus mit massiven Wänden und verschließbarer Tür; der Tabernakel ist ein Ort der stillen Anbetung.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tabernakel_(Christentum)

Die Auffassung, dass in sämtlichen Tabernakeln der Erde der Leib Christi herumliegt, kann ich nicht teilen. Dennoch sind diese Häuschen hübsch gestaltet, weshalb ich gerne ein paar Bilder einstelle. Für mich bedeuten diese Nischen etwas anderes, weshalb ich sie mir gerne ansehe.

Ich frage mich aber, warum es Katholiken so schwer gemacht wird, zu den Häusern ihres Herrn zu gelangen, da sie ja an die Realpräsenz glauben und es für sich vielleicht brauchen, Jesus "zu besuchen". Das gestaltet sich jedoch schwer, zumindest hier in Deutschland. Der Altarraum darf nicht betreten werden, oft sind die Häuser Jesu auch Videoüberwacht. Das ist doch irgendwie aberwitzig, zumal nach christlicher Auffassung durch Christus der Weg zu Gott frei gemacht wurde. Weshalb versperren Katholiken diesen Weg wieder? Warum darf man sich in einer Kirche nicht frei bewegen?

Heute ist Reformationstag. Ich glaube nicht, dass Gott etwas dagegen hat, wenn Christen den Altarraum ihrer Kirche betreten.






_________________
Locker bleiben, Maß halten (frei nach Aristoteles)
Liebe Aria,

bei mir läufst du damit "offene Türen" ein - die eigentlich auch alle Kirchen möglichst haben sollten. Leider ist auch Vandalismus und Diebstahl eine Realität, sodass viele Pfarren ihre Kirchen nur teilweise offen halten. Ich glaube vor diesem Hintergrund wird ein Mittelweg das Realistische sein - ich muss ja beim Besuch des Herrn im Tabernakel nicht unmittelbar im Altarraum sein - wenn ich hinten abgetrennt durch ein Gitter im sog. "Windfang" knien oder sitzen kann dann ist das schon etwas sehr Gutes, weil die Kirche immerhin nicht "ganz zu" ist. Aber grundsätzlich bin ich voll auf deiner Linie - "dauergeschlossene Kirchen" sind ein "No-Go".

Und wenn man wirklich einmal keine geöffnete Kirche zur Verfügung hat, dann gibt es dieses schönen Webserver, wo man sich zumindest virtuell vor den Tabernakel begeben kann - allerdings nicht "nördlich der Alpen", sondern über dem Ärmelkanal

www.churchservices.tv
Lieber Burkl,

Kannst du mir nicht technischen Support geben?
Ich würde so gerne ein paar Fotos direkt auf der Website hochladen
Liebe Aria,

So muss das ausschauen:

[img]http://reisen.woxikon.de/uploads/reisen/2011/04/600x450-stephansdom-wien.jpg[/img

Nach dem letzten "img" gehört noch eine schließende eckige Klammer ]

_________________
Locker bleiben, Maß halten (frei nach Aristoteles)

_________________
Locker bleiben, Maß halten (frei nach Aristoteles)
Ich kann nur mit einem "südalpinen" Tabernakel aufwarten. Es ist jener der Stiftskirche des Augustiner-Chorherrenstifts Klosterneuburg bei Wien.

Burkl hat folgendes geschrieben:
Ich kann nur mit einem "südalpinen" Tabernakel aufwarten. Es ist jener der Stiftskirche des Augustiner-Chorherrenstifts Klosterneuburg bei Wien.


Klosterneuburg südalpin?
Long Road hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Ich kann nur mit einem "südalpinen" Tabernakel aufwarten. Es ist jener der Stiftskirche des Augustiner-Chorherrenstifts Klosterneuburg bei Wien.


Klosterneuburg südalpin?


Sorry -da habe ich geographisch gepatzt. Sagen wir zur Sicherheit südlich des "Weißwurstgürtels"...
Tabernakel der Pfarrkirche "Zum Hl. Franz von Sales" in Wien, Bezirk Favoriten.