Dieter Nuhr führt keine Islamhetze!


@ JimHa

Eigentlich glaube ich nicht, dass sich irgendwer aufgrund der Äußerungen von Herr Nuhr eine Meinung bildet. Bin ich da zu kurzsichtig?
Oder verstehe ich dich ganz falsch?

Übrigens finde ich es sehr sympathisch, dass du Partei für Muslime ergreifst.
Stimmt, du kannst es ja gar nicht wissen, entschuldige bitte.

Falls du FB hast, geh mal auf die Seite von Dieter Nuhr, dann wirst du sehen wie viele sich durch ihm eine Meinung bilden.
Außerdem gibt es dann noch solche Gruppen wie, der Islam ist kein teil Deutschlands" usw usf. Es wird im Moment wieder richtig gehetzt, für mich als Hobby-Historiker ein alarmierendes Zeichen.
Ich habe keinen Facebook-Account. Aber wurde die Sache nicht eigentlich durch die Anzeige aufgebauscht?
Sicher bekommt Herr Nuhr auch Beifall von der "falschen Seite". Aber es würden sich wohl ebenso viele Menschen mit ihm solidarisieren, wenn er sich z.B. ähnlich kritisch über die katholische Kirche geäußert hätte und ein paar Nonnen und Priester vor seinen Veranstaltungen demonstriert hätten.
Ich werde mir das auf Facebook mal gelegentlich näher anschauen.
@Ziraki: Hier mal ein Beispiel

Hier geht es schon lange nicht mehr um ein paar Salafisten
hier gehst um eine schweigende Mehrheit von Muslimen
die zwar nicht aktiv an dem beteiligt ist was z.B. der IS
veranstaltet aber deren Ziele wie z.B. den islamischen
Gottesstaat teilt. Den Koran kann man auch nicht so oder so
lesen. Darin liegt alles auf der Hand. Die Deutschen haben
schon einmal den Fehler gemacht und ein Buch nicht ernst
genommen in dem Verbrechen angekündigt wurden die
später für millionenfaches Leid gesorgt haben.
Der Link zum Sufismus ist wichtig, aber die Suffis sind leider
nur eine kleine Minderheit innerhalb des Islams und sie werden
von ihren Glaubensbrüder wegen ihre offenen Haltung zum
Islam isoliert und verfolgt.
Die Muslime sind auch keine Opfer, daher stimmt der Vergleich
Muslim-Judenverfolgung wie er hier von Erkan Kaya gebracht
nicht.
Muslime waren von Anfang an Täter. Der Koran ist voll mit
Stellen die zum Krieg und zum töten aufrufen. Man schaue sich
die Lebensgeschichte Mohammeds an. Die bösen Mekkaner haben
sich verteidigt als er angefangen hat seine Sicht des Glaubens
mit Gewalt durchzusetzen.

Jetzt wird versucht alle Kritiker mundtot zumachen. Hamed Abdel-Samad
verlässt dieser Tage Deutschland weil er sich hier nicht mehr sicher
fühlt. Wie lange wird es noch dauern bis jemand wie Dieter Nuhr wegen
seiner angemessen Satire auch gehen muss?
Rein von der Logik her - es gibt rund 1,2-1,5 Milliarden Muslime auf der ganzen Welt. Wenn auch nur ein Promill davon Terroristen wären, dann sähe die Welt wohl anders aus.

Ich glaube es ist falsch, den Islam insgesamt als Religion für den modernen islamistischen Terrorismus verantwortlich zu machen. Die Bosheit und Gewalttätigkeit ist im Menschen drinnen - und sie sucht sich "Begründungen", wo immer sie fündig wird. Religionen sind dafür ein Anknüpfungspunkt, weil man Menschen in ihrer tiefsten Existenzschicht ansprechen, manipulieren, gefügig machen kann. Das Problem ist nicht die Religion, sondern deren Korrumpierung. Auch im Christentum hat man sich für die Tötung von Menschen auf Bibelstellen berufen.

Als Christ muss ich sagen, dass ich persönlich keiner Religion angehören könnte, deren Gründer - unter welchen Vorzeichen und Gründen auch immer - andere Menschen getötet hat. Wir glauben, dass Christus die Gewalt und das Böse dieser Welt besiegt hat, indem er es in reiner Liebe auf sich genommen hat. Er hat - auch in der Situation als es menschlich zu 100% berechtigt gewesen wäre - bei seiner Festnahme an Ölberg - nicht Notwehr geübt, sondern die Gewalt im wahrsten Sinne ertragen, in Form des Kreuzes. Das Beispiel Jesu heißt nicht, dass ein Christ nicht grundsätzlich Leben und Besitz verteidigen darf, aber zweierlei bedeutet es: Gewalt ist niemals in sich gut. Und es gibt Situationen, in denen das Selbstopfer der einzige Weg ist die Gewalt zu durchbrechen. Dann ist der Wille Gottes nicht "Notwehr" sondern Weizenkorn zu werden, das stirbt, damit das Leben ermöglicht und diese Welt von Innen her verwandelt wird.
Hallo JimHa,
weil eine Bekannte Muslima nicht sofort in ihr Heimatland fährt und da eine Demo veranstaltet ist sie keine "gute" Muslima?
Ein muslimischer Junge im evangelischen Religionsunterricht, weil die Schwester meinte, dass es sinnvoll wäre...
Eine Muslima, die wegen ihrer Familie outdoor-Kopftuch trägt aus Angst.
Eine Muslima, die sich bei Baha'i-Andachten einbringt.

Denen wird gerade auf die Füße getrampelt, weil ein Mensch, der ihrer Religion angehört eine Anzeige gemacht hat zu Zeiten der IS?
Mal ganz ehrlich - in solchen Zeiten wird es schwer gemacht sich zu integrieren/das überhaupt zu können. Ich als "Deutsche" kann es nicht mehr hören, wenn ich als Krigsverbrecher mit Hitler vermengt werde. So sollte ich auch nicht die Muslime verurteilen.

Einer von den "1,2-1,5"-Milliarden Muslimen hat sich an die Rechte eines deutschen Staats gehalten und eine Anzeige gemacht... Statt auf die Richter zu vertrauen, wird es hochgekocht und problematisiert.
Dass sich Hamed Abdel-Samad nicht mehr sicher fühlt wird seine Gründe haben und es ist schade, da das er nicht mit SPrengstoffgürtel rumgelaufen ist, sondern eine Anzeige gemacht hat. Zwei "Opfer" in der Sache werden breitgetreten - der Richter tut mir jetzt schon leid, da der von zwei Seiten Druck bekommen wird (Christen inkl. "Westen" gegen Moslems).

Von mir aus sollen Judenwitze, Homowitze und Frauenwitze gemacht werden. Humor hat etwas damit zu tun, dass man sich auch mit Problemen auseinandersetzt, eine Schippe drauflegt und übereinander lacht. Denkt doch mal an Fasching mit Büttenreden...
Ist das ein Witz? von Hirschhausen und Karasek kann ich da nur empfehlen: http://www.youtube.com/watch?v=GZbeJP10P0k 18:56 Minuten behandelt da u.a. die Richtung.
JimHa hat folgendes geschrieben:
Stimmt, du kannst es ja gar nicht wissen, entschuldige bitte.

Falls du FB hast, geh mal auf die Seite von Dieter Nuhr, dann wirst du sehen wie viele sich durch ihm eine Meinung bilden.
Außerdem gibt es dann noch solche Gruppen wie, der Islam ist kein teil Deutschlands" usw usf. Es wird im Moment wieder richtig gehetzt, für mich als Hobby-Historiker ein alarmierendes Zeichen.

Nun dafür kann Nuhr natürlich nichts.
Und ein Glaube ist natürlich auch keine Staatsangehörigkeit und umgekehrt.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Fundamentalisten:

Der Gläubige weiß, dass er von Gott beschützt ist.
Der Fundamentalist glaubt, Gott beschützen zu müssen.

Was bringt denn eine Anzeige wegen ein wenig Humor?
Wem es nicht gefällt, der möge eben umschalten!
Ich bin froh, hier in einem Land zu leben, in dem Blasphemie eben keine Strafen nach sich zieht, möge dies so bleiben!

Gott ist ohnehin erhaben über alles!
Es sind Menschen, die engstirnig denken und deswegen machen sie Gott klein.
Wer ärgert sich denn über die Krähe, die einem nachkräht?

Und gilt Gott denn im Koran nicht als der Allerbarmer?
Warum sollte sich Gott denn dann nicht derer erbarmen, die bestimmte Dinge, welche im Koran stehen, eben auch mal auf die Schippe nehmen?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
PapaLoooo hat folgendes geschrieben:

Aber es gibt einen Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Fundamentalisten:

Der Gläubige weiß, dass er von Gott beschützt ist.
Der Fundamentalist glaubt, Gott beschützen zu müssen.

Stimmt! Daher meine ich, gläubig zu sein ist das gesunde Maß der Religion. Alles, was aber im falschen Sinn übertrieben wird, lehne ich strikt ab.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
PapaLoooo hat folgendes geschrieben:
Der Gläubige weiß, dass er von Gott beschützt ist.
Der Fundamentalist glaubt, Gott beschützen zu müssen.


Was eine interessante Definition!

Der Anzeiger hat sich einfach aufgeregt und den Humor nicht verstanden. Es gibt auch viel Humor den ich nicht verstehe - da hört für mich der Spaß auf und lachen geht gar nicht mehr...
Was die Anzeige bringen könnte: Er hält sich an unsere Staatsform und ans Gesetz - keine Selbstjustiz. Der Richter erklärt sein Urteil, Nuhr könnte Größe zeigen und den Humor erklären.
Was allerdings passiert in den Zeitungen ist Geldmacherei und Aufhetzerei gegen die Parteien, die sich "bilden" wollen. Das Thema wird ausgebeutet und hochgekocht. Es spaltet in rechts - links, Meinungsfreiheit - Religionsschutz, Christ - Moslem,...
Nuhr wollte Menschen zum Lachen bringen und auf Facebook geschieht etwas was Nuhr vermutlich nicht wollte?