Warum machen sich lesbische Frauen männlich?


Port Kala hat folgendes geschrieben:
hier kommt wieder voll die typische, metaphysische Ueberformung der Sexualität eines nur religiös denkenden Menschen ans Tageslicht.


Ich habe eher das Gefühl die "Überformung" der Sexualität kommt gerade nicht aus der Religion. Diese geht ja davon aus, dass die körperliche Ebene der Sexualität nicht zwingender Bestandteil eines glücklichen und gelungenen Lebens sein muss. Die Religion geht tiefer - sie führt ins geistig-schöpferische Prinzip der Geschlechtlichkeit hinein. "Ganz Mann" oder "ganz Frau" zu werden ist daher primär ein geistig-spiritueller Weg, der von leiblich ausgeübter Sexualität begleitet sein kann (in der Ehe ist das natürlich der Normalfall und etwas Grundgutes), aber keineswegs muss.
Ein Aspekt von Religion ist sozusagen die "Domestizierung" der Sexualität - es wird ihr ihr rechter Platz zugeteilt: Nämlich der an zweiter Stelle. Zuallererst steht das geistige Prinzip der Liebe.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Port Kala hat folgendes geschrieben:
hier kommt wieder voll die typische, metaphysische Ueberformung der Sexualität eines nur religiös denkenden Menschen ans Tageslicht.


Ich habe eher das Gefühl die "Überformung" der Sexualität kommt gerade nicht aus der Religion. Diese geht ja davon aus, dass die körperliche Ebene der Sexualität nicht zwingender Bestandteil eines glücklichen und gelungenen Lebens sein muss.

Das wäre dann ein Punkt, warum Religionen für mich keinen Sinn ergeben.

Burkl hat folgendes geschrieben:

Die Religion geht tiefer - sie führt ins geistig-schöpferische Prinzip der Geschlechtlichkeit hinein. "Ganz Mann" oder "ganz Frau" zu werden ist daher primär ein geistig-spiritueller Weg, der von leiblich ausgeübter Sexualität begleitet sein kann (in der Ehe ist das natürlich der Normalfall und etwas Grundgutes), aber keineswegs muss.

An der Stelle würde mich interessieren, worin die Unterschiede eines ganzen Mannes und einer ganzen Frau bestehen?

Burkl hat folgendes geschrieben:

Ein Aspekt von Religion ist sozusagen die "Domestizierung" der Sexualität - es wird ihr ihr rechter Platz zugeteilt: Nämlich der an zweiter Stelle. Zuallererst steht das geistige Prinzip der Liebe.

Religion versucht nicht nur Sexualität zu domestizieren, sondern den ganzheitlichen Menschen.
@luschn

Das Grundprinzip der spirituellen Reifung von Mann und Frau habe ich in dem Thread schon geschildert. Longroad hat es auf der vorigen Seite zitiert.

Wenn du dich da weiter vertiefen willst:

Zum Thema "ganz Mann werden" kann ich dir sehr die Bücher von Richard Rohr empfehlen. Er ist Franziskanermönch und hat sich sehr mit der Thematik befasst.

http://www.amazon.de/gp/aw/d/353262.....2442477&robot_redir=1

Was das "ganz Frau werden" anbelangt empfehle ich dir das "Buch meines Lebens" von Teresa von Avila. Das gibt es als Gratis-Download.

https://www.google.at/url?sa=t&.....g2=ynVVIJe_JzEIbm56lYNaUw