Die Bibel ist nur ein Buch


Long Road hat folgendes geschrieben:
Linde hat folgendes geschrieben:


Minou hat folgendes geschrieben:
Die Baha'i-Religion ist eine eigenständige Offenbarungsreligion, die nicht auf den anderen aufbaut, sondern die Texte früherer Religionen entschlüsselt, d.h. deren Bedeutung erklärt. Gewisse Verse in AT und NT weisen zwar auf die neue Religion hin, sind aber, zumindest für mich, keine grundlegenden Beweise.


Also dass ihr nicht auf andere aufbaut wäre mir jetzt ganz neu. Wozu dann alles mit den Prophezeihungen und Erfüllungen etc.

Oder zentrale Frage: Wie soll bitte eine fortschreitende Gottesoffenbarung funktionieren wenn man nicht aufeinander aufbaut, sondern jetzt etwas ganz Neues hat das mit dem vorhergehenden nichts zu tun hat?

Die Frage habe ich mir bis vor kurzem auch so gestellt. Ich stelle es mir so vor: Es existiert EIN unsichtbares Buch. Nun gibt es zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten, unterschiedliche Personen, die dieses Buch sichtbar machen wollen. Sie benutzen dabei Worte aus ihrem unmittelbaren Umfeld, um es für die einfachen Leute verständlich zu halten. Dazu werden u.a. auch bestehende Glaubenskonstrukte, Mythen und Prophezeiungen aufgenommen, als eine Art Hilfestellung. Fortschreitend bedeutet in diesem Zusammenhang aber nicht, dass die erste Person die Einleitung erklärt, die zweite den Hauptteil und die dritte den Schluss, sondern alle erklären genau das Gleiche gesamte Buch, nur in unterschiedlichen Worten. Fortschreitend heißt also nicht zwingend, aufeinander aufbauend, sondern lediglich immer wieder. Das aufeinander Aufbauen ist fast ein zwangsläufiges Mittel zur allgemeinen Verständlichkeit, aber nicht im Sinne von verbessern zu verstehen, sondern im Sinne von anders umschreiben. Es gibt nur ein Buch, eine Wahrheit. Deswegen werden andere Schriften erfüllt und nicht verbessert. Soweit zumindest meine Interpretation des Bahaiglaubens.

ziraki hat folgendes geschrieben:
Dazu hat auch gehört, dass sie Symbole und Metaphern aus allgemein bekannten Schriften benutzt haben. Damit haben sie mMn nicht unbedingt die Historizität der damit vebundenen Ereignisse bestätigen wollen.
Ist aber nur meine Meinung.

Das ist eine sehr gute Meinung (zumindest mMn nach ). Nach diesem Verständnis wäre es kein Beinbruch wenn die Existenz einer Person oder eines Ereignisses widerlegt (oder zumindest extrem zweifelhaft) würde.

Ich selber halte es inzwischen so, an die Möglichkeit von allem zu glauben, aber stelle mein Fundament nicht auf diese Wundergläubigkeit. Um das am christlichen Beispiel zu erklären, gab es tatsächlich meines Wissens nach in der Neuzeit schon mindestens eine nachgewiesene Jungfrauengeburt und ich bin gewiss, dass eines Tages belegt werden wird, dass ein klinisch Toter nach drei Tagen wieder Leben bekommen kann. Das ändert aber nichts an meiner Einstellung zu den biblischen Texten. Im Gegenteil halte ich nach wie vor eine leibliche Auferstehung Jesu im christlichen Kontext für eher kontraproduktiv, da wenn er wusste, dass er leiblich wieder aufersteht, der Tod ja nicht ganz so schlimm war. Aber das ist ein anderes Thema.
_________________
Die Gottheit lebt in den Details.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Fundamentalismus ist keine Erfindung der Neuzeit.


Das was wir heute als Fundamentalismus kennen sehr wohl, Fanatismus gab es freilich schon immer.
Ich denke, dass der Begriff "Fundamentalismus" erst in der heutigen Zeit mit einem so gefährlich einseitigen Glauben verbunden wird.
Hallo Tobias,

du hast recht, der Begriff des Fundamentalismus ist ziemlich neu.

Ich denke aber, daß einzelne Aspekte des Fundamentalismus auch schon eine Rolle in der gesamten Menschheitsgeschichte gespielt haben, sei es, daß sich eine Religion zulasten einer anderen durchsetzen wollte oder auch eine Machtideologie gegen eine andere.


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Sozialwissenschaftlich wird Fundamentalismus in der Regel als religiöser Aufstand gegen die Moderne verstanden. Zwar gibt es bei der genauen Definition und Analyse dann durchaus gewichtige Unterschiede, aber der Konflikt mit der Moderne ist immer im Zentrum.

Welche 'Aspekte' meinst du denn die schon immer existierten? Ich hege im Vorhinein schon einmal den Verdacht das du die Machtinstrumentalisierung von Religionen und/oder Fanatismus meinst, die aber beide nicht dem Fundamentalismus entsprechen wie wir ihn kennen.
Hallo Tobias,

mit deinem Verdacht hast du recht, das war eins meiner Haupt-Aspekte.

Aber es gab doch durchaus auch Begründungen wie z.B. bei der Inquisition, die eine "reine Lehre" erhalten wollten.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Es gab mehrere Inquisitionen, die verschiedene Motivationen, Strukturen und Ziele hatten. Die Bekämpfung der Moderne rückgängig zu machen gehörte aber nie dazu.
Als ich vorhin über dieses Foto gestolpert bin, musste ich an die Frage denken, die hier aufgeworfen wurde, ob denn die Bahai-Religion eine eigenständige Religion ist oder nicht und ob denn die Religionen aufeinander aufbauen oder nicht.

https://www.facebook.com/BahaiBooks.....43890/?type=1&theater

Wünsche noch einen schönen Heiligen Abend und ein gesegnetes Weihnachtsfest, allen die dies feiern.

Ganz liebevolle Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Cacau hat folgendes geschrieben:

Die Frage habe ich mir bis vor kurzem auch so gestellt. Ich stelle es mir so vor: Es existiert EIN unsichtbares Buch. Nun gibt es zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten, unterschiedliche Personen, die dieses Buch sichtbar machen wollen. Sie benutzen dabei Worte aus ihrem unmittelbaren Umfeld, um es für die einfachen Leute verständlich zu halten. Dazu werden u.a. auch bestehende Glaubenskonstrukte, Mythen und Prophezeiungen aufgenommen, als eine Art Hilfestellung.


Hallo lieber Cacau

Das macht schon irgendwie Sinn, nur ist für mich (und andere) da eben das Problem: Wenn es EIN Buch gibt dürfen sich die Offenbarungen nicht widersprechen.

Zitat:
Fortschreitend bedeutet in diesem Zusammenhang aber nicht, dass die erste Person die Einleitung erklärt, die zweite den Hauptteil und die dritte den Schluss, sondern alle erklären genau das Gleiche gesamte Buch, nur in unterschiedlichen Worten. Fortschreitend heißt also nicht zwingend, aufeinander aufbauend, sondern lediglich immer wieder. Das aufeinander Aufbauen ist fast ein zwangsläufiges Mittel zur allgemeinen Verständlichkeit, aber nicht im Sinne von verbessern zu verstehen, sondern im Sinne von anders umschreiben. Es gibt nur ein Buch, eine Wahrheit. Deswegen werden andere Schriften erfüllt und nicht verbessert. Soweit zumindest meine Interpretation des Bahaiglaubens.


Auch das macht Sinn (abgesehen von oben genanntem Problem) nur spießen sich für mich da die Ausführungen der Bahai hier im Forum. Ich habe hier zu oft den Vergleich der Fortschreitenden Offenbarung mit dem Schulsystem gelesen und lese dann dazwischen wieder Erklärungen wie deine hier. Ich frage mich dann was ich da jetzt glauben soll? Weil wenn mir einer sagt, dass er in der achten Schulstufe das Gleiche lernt wie in der ersten Schulstufe, nur anders umschrieben dann kann ich das nicht ernst nehmen, weil die Lehrpläne sehr deutlich aufeinander aufbauen.

Linde hat folgendes geschrieben:
Als ich vorhin über dieses Foto gestolpert bin, musste ich an die Frage denken, die hier aufgeworfen wurde, ob denn die Bahai-Religion eine eigenständige Religion ist oder nicht und ob denn die Religionen aufeinander aufbauen oder nicht.


Dieses Foto spricht doch sehr dafür dass Religionen aus Bahai Sicht aufeinander aufbauen. Oder nicht? Immerhin komme ich ohne die ersten Steine nicht zu einem mittleren Stein ohne nass zu werden.

Nur so nebenbei: Aufeinander aufbauen und eigenständige Religion widersprechen sich ja nicht. Wenn ich der Ansicht bin, dass die Bahai auf andere Religionen aufbauen spreche ich ihnen nicht ab, dass sie eine eigenständige Religion sind. Dann würde ich selbiges ja auch dem Christentum oder dem Islam absprechen.
Ich denke, dass zwar das Christentum auf dem Judentum aufbaut, aber andere religiöse Strömungen wie der Islam bauen nicht auf dem Christentum oder Ähnlichem auf.

Forum -> Gott