Wie ist Gott?


Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Lieber Burkl,

die harmonischen Kräfte (Energiemuster) wirken sowohl auf der materiellen als auch nichtmateriellen Ebene. Geometrisch entsprechen sie bsw. den 5 Platonischen Körpern, der Fibonacci-Folge und dem daraus abgeleiteten Goldenen Schnitt. All dies findet man in Molekülketten, Wasserclustern, Zell- und Körperstrukturen gesunder Lebewesen. Auch die akustische Umsetzung dieser Fibonacci basierten Harmonie lässt uns erahnen, wie Liebe klingt. Nur ein kleines Beispiel dazu: http://www.youtube.com/watch?v=1V1y.....B32B5CC07B50&index=10 (leider in nur mäßiger Tonqualität)

Nach allem, was ich so darüber erfahren habe, hat auch jeder Stern, jede Galaxie sowie das Universum an sich einen besonderen Klang und zusammen ergibt das eine harmonische Melodie. Disharmonien treten immer nur da auf, wo zerstörerische* Kräfte walten.

Die harmonischen Kräfte des Universums sind meiner Überzeugung nach gespiegelte Ausdrucksformen göttlicher Liebe. Und je mehr wir mit ihnen in Resonanz gehen, desto näher sind wir einer heilen Welt (daher das Wort heilig) ... und somit Gott.

* zerstörerisch im Sinne von unnötiges Leid hervorrufend

LG


Der große Theologe Thomas von Aquin hat an seine ausgefeiltesten Theorien am Ende immer noch eine entscheidende Messlatte angelegt: Was würde die "vetula", also die einfache tiefgläubige alte Frau vom Lande dazu sagen? Würde sie sich der Theorie in ihrem tief empfundenen und aufrechten Herzensglauben, der eben nicht intellektuell durchdrungen ist, sondern auf einer ehrlichen und einfachen Weisheit und Herzensbildung beruht, anschließen? War das bei einer Theorie nicht der Fall, dann hat er diese Theorie - egal wieviel Zeit er davor auch dafür aufgewendet hat und wie gut er sie fand - als unbrauchbar verworfen.

Ich habe Zweifel, dass diese Theorie, die du da wiedergegeben hast, diesen Test bestehen würde...
Re: Burkl

Eine tiefgläubige Frau vom Lande - wenn man ihr ein entsprechendes Maß an Naturverbundenheit und Beobachtungsgabe unterstellt - würde möglicherweise die von mir erwähnte Harmonie intuitiv erfassen.

Soll heißen: Man kann die Gesetzmäßigkeiten der Harmonie "intellektuell" erklären oder einfach nur pragmatisch wahrnehmen. Sie bleiben - davon unberührt - bestehen. Ein Apfel liefert ja auch nicht nur den Menschen seine Nährstoffe, die in der Lage sind, eine genaue Analyse seiner biochemischen Bestandteile zu erstellen. Oder irre ich mich da?
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Ich denke, da hast du vollkommen recht!
Hmm ...

mir wird nun wieder mal bewußt - daß Gott nicht nur "reine Liebe" ist. Und ich lasse mir nicht einreden daß der Mensch erst das Böse in die Welt gebracht hat.

Gott ist auch das Chaos! Völlige Disharmonie! Gott/das Göttliche ist eben - all es. Wobei ich mir wünsche und hoffe daß es so ist daß die Liebe überwiegt. Hmm ...

oder ist da doch noch ein Gegenspieler am Werk ?

Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Wenn Gott wirklich allmächtig ist, liebe Rosenrot, dann hat er das Böse zumindest als Prüfstein für uns Menschen toleriert. Oder Gott hat von sich aus einen guten und bösen Aspekt, der für dynamische Entwicklungen sorgt. Wir wissen es nicht wirklich. Aber ich vertraue darauf, dass insgesamt das Gute überwiegt. Diese Hoffnung trage ich in mir - was immer auch passiert.
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Liebe Rose!

Ich bin der festen Überzeugung, dass es zwei gleichstarke, entgegengerichtete Kräfte gibt, die Negativität und die Positivität, wobei die positive Kraft Gott zugeordnet werden kann. Beide Kräfte sind Bestandteil der Menschen, wobei die Negativität im Ego und im Superego zum Ausdruck kommt und die Postivität ihren Sitz im Herzen hat, wo das wahre Selbst residiert. Warum ich der festen Überzeugung bin, dass Gott einzig und allein Positivität ist, ist leicht erklärt: Jeder Mensch, der im Sinne Gottes handelt, handelt im Sinne seines wahren Selbst, das Wahrheit und Liebe ist, denn ich habe noch von keinem Propheten gehört, der nicht von Wahrheit und von Liebe beseelt gewesen ist, und der an der Negativität Gefallen gefunden hätte.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Re: Burkl

Eine tiefgläubige Frau vom Lande - wenn man ihr ein entsprechendes Maß an Naturverbundenheit und Beobachtungsgabe unterstellt - würde möglicherweise die von mir erwähnte Harmonie intuitiv erfassen.

Soll heißen: Man kann die Gesetzmäßigkeiten der Harmonie "intellektuell" erklären oder einfach nur pragmatisch wahrnehmen. Sie bleiben - davon unberührt - vbestehen. Ein Apfel liefert ja auch nicht nur den Menschen seine Nährstoffe, die in der Lage sind, eine genaue Analyse seiner biochemischen Bestandteile zu erstellen. Oder irre ich mich da?


Dass Gott wie der beste Vater ist, das ist vorstellbar. Liebe ist zutiefst personales Geschehen. Liebe ist konkret. Kein Kind, kein Mensch mit unmittelbarem Herzenszugang kann meiner Meinung nach mit Bildern wie "Harmonien des Universums" einen Zugang zu Gott finden. Es ist daher für die Frage "Wie ist Gott?" wertlos, wenn es ein Kind nicht so ausdrücken würde.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Kein Kind, kein Mensch mit unmittelbarem Herzenszugang kann meiner Meinung nach mit Bildern wie "Harmonien des Universums" einen Zugang zu Gott finden.


Da bin ich anderer Meinung. Das Kind kann bsw. schöne Mandalas zeichnen oder auch nur betrachten; der liebevolle Gesang einer (entsprechend begabten) Mutter kann das Herz des Kindes erreichen; es kann sich an der Schönheit einer Blume erfreuen - die nach der Fibonacci-Folge proportioniert ist. Letztendes gibt es Klangtherapien, die aggressive, unzufriedene Menschen umstimmen und das Gefühl der Liebe vermitteln.

Das und vieles mehr ist möglich.
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Marcolo 8 hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Kein Kind, kein Mensch mit unmittelbarem Herzenszugang kann meiner Meinung nach mit Bildern wie "Harmonien des Universums" einen Zugang zu Gott finden.


Da bin ich anderer Meinung. Das Kind kann bsw. schöne Mandalas zeichnen oder auch nur betrachten; der liebevolle Gesang einer (entsprechend begabten) Mutter kann das Herz des Kindes erreichen; es kann sich an der Schönheit einer Blume erfreuen - die nach der Fibonacci-Folge proportioniert ist. Letztendes gibt es Klangtherapien, die aggressive, unzufriedene Menschen umstimmen und das Gefühl der Liebe vermitteln.

Das und vieles mehr ist möglich.


Die Schönheit der Blume bekommt erst dann ihre volle Bedeutung, wenn sie mit Anderen geteilt wird, wie du selbst schreibst: Das Kind drückt mit dem Schenken der Blume die Liebe zu seiner Mutter aus. Auch das Mandala zeichnet kein Kind als Selbstzweck, sondern um dadurch mit Anderen in Beziehung zu treten. "Jedes wirkliche Leben ist Begegnung" hat einmal ein weiser Mensch gesagt. Ohne die personale Beziehung ist Alles - auch das Schöne - nichts.
Zitat:
"Jedes wirkliche Leben ist Begegnung" hat einmal ein weiser Mensch gesagt. Ohne die personale Beziehung ist Alles - auch das Schöne - nichts.


Nun, ich würde dieser Aussage beipflichten. Beethoven hat seine Sinfonien sicher nicht nur für sich selbst komponiert. Aber auch er bediente sich der Harmonielehre.
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug

Forum -> Gott