...nicht Sinn suchen. sondern ehrliches Verstehen bereisen.


Zuerst vorweg:

Jeder kann glauben, was auch immer individuell perspektivisch sinnvoll erscheint.
Etwas anderes tut sowieso niemand. Auch ich nicht.

Es gibt 3 Formen des Glaubens.
Eine weise und ruhig.
Eine ist primitiv und unfair.
Eine haltlos und beweglich.

1) Jeder Mensch, der sich (s)eines Glaubens klar ist und ihn für sich lebt, Anderen höchstens freundlich Türen öffnet, betrachte ich als weise und angekommen.
Lebt und sterbt in eurer Form von Glück.
-Ich werde Euch immer anlächeln.

2) Jeder Mensch, der seinen persönlichen Glauben, seine Erkenntnis, seinen Sinn, sein Richtig und Falsch, seine Meinung, sein "Was auch immer er gefunden zu haben glaubt" dazu nutzt, anderen Menschen eine Wahrheitsform aufzuzwingen, der soll zu der Hölle fahren, die es in seinem Glauben gibt.

Ich habe eine tiefe Abneigung gegen Menschen, die ihre individuell perspektivische Meinung, was nichts Anderes als Glauben ist, dazu nutzen, sich über Andere zu erheben.
Ich verachte Menschen, die die Bewertungsmuster ihres Glaubenssystems als Rechtfertigung zu systemübergreifender Beurteilung von Richtig und Falsch nutzen.
Und ich verachte Menschen, die Wahrheit suchen, ohne ehrlich zu sein.
-Redet nicht mit mir, denn ich kann Primitivität nicht zur Ehrlichkeit bekehren.


3)Ich habe tiefen und ehrlichen Respekt vor jedem Wesen, das es, im Informationswirrwarr von Dogmen, Idealen und Pseudomoral, schafft, eine relative Sicht auf die Welt zu erhalten.
Ich verneige mich vor jedem Menschen, der Bewertungen Systemabhängigkeit zuordnen kann.
Und vor jedem, der zu verstehen versucht und dabei nach Ehrlichkeit strebt, ohne diese mit vermeintlicher Wahrheit zu verwechseln.
-Ich suche Euch.


Denn ihr seid die Haltlosen.
Ihr, die Ihr erkannt habt, dass jede kleine Handlung Grund oder Sinn hat, der diese festhält, sie rechtfertigt.
Aber bemerkt, dass jeder Versuch, einen großen und umfassenden Sinn oder Grund zu finden, scheitert. Und kein Halt zu finden ist.

Ihr, die Ihr trotz dessen keiner Religion folgt.
Ihr, die Ihr trotz dessen nicht radikal seid.
Ihr, die Ihr trotz dessen nicht in einem See von Sinnlosigkeit ertrunken seid.
Ihr seid wenige.
Obwohl einst alle so waren wie Ihr.
Bevor sie sich entschieden, aufzugeben oder anzukommen.
Ihr seid wenige.
Aber Ihr seid nicht allein.
Und wir werden mehr werden.

Wenn Ihr keinen Grund und keinen Sinn finden wollt, sondern verstanden habt, dass der Zusammenhang von allem in einer relativen Paradoxie seine Kreise dreht...
und wenn Ihr bei dem Versuch scheitert, die Form der Dinge zu einem Bild zusammenzufügen, weil es sich bewegt und weil Weitsicht und Fokusiertheit nicht gleichzeitig möglich sind...

Dann meldet euch.
Lasst uns die Perspektiven übereinander legen.
_________________
Es gibt Erkenntnis.
Nur hat noch keiner verstanden, wie man sie ehrlich deutet.
Zitat:
dazu nutzen, sich über Andere zu erheben.

Hallo Wächter_DS,
ich denke, weder ich, noch irgend jemand anders hat generell das Recht sich über andere zu erheben, aus welchem Grund auch immer.

Zitat:
Ihr seid wenige.
Aber Ihr seid nicht allein.
Und wir werden mehr werden.


Also mehr werden von denen die andere Menschen verachten und eine tiefe Abneigung gegen sie haben weil sie nicht so sind wie sie meinen dass diese sein sollten?

Zitat:
Ich habe eine tiefe Abneigung gegen Menschen, die ihre individuell perspektivische Meinung, was nichts Anderes als Glauben ist, dazu nutzen, sich über Andere zu erheben.
Ich verachte Menschen, die die Bewertungsmuster ihres Glaubenssystems als Rechtfertigung zu systemübergreifender Beurteilung von Richtig und Falsch nutzen.
Und ich verachte Menschen, die Wahrheit suchen, ohne ehrlich zu sein.
von mir hervorgehoben

Das macht mir Angst und macht mich auch noch ganz traurig.
O mei!

Trotzdem liebe Grüße
von einer sehr nachdenklichen
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
bewerte mich und du wirst scheitern.
ich suche jene, die keinen glauben wollen..
und keinen streit mit jenen, die ihren glauben an mir zu rechtfertigen suchen.


liebe grüße
von einem ehrlichen

roy
Ehrlich gesagt weiß ich nicht was Du aussagen möchtest ... ?

Bin über das was Linde entsetzt (Deine Verachtung) ebenso unangenehm berührt.

Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Interessiert mich nicht.

Die, die es verstehen, die interessieren mich

es funktioniert anders, als die lineare Kausalität derer funktioniert, die es nicht verstehen.
Ob das jetzt besser ist oder nicht, bleibt den Werten der wahrnehmenden Perspektive untergeordnet.

Es sind 3 Teile. Einer beinhaltet Nichts. Einer nicht Nichts. Und Alles beinhaltet nur beide.
Man könnte sagen: Alles beinhaltet mehr Nichts, als das Nichts selbst.

Wichtig ist nur: Meine Worte sind da.
Wenn die kommen, die verstehen.
Ob es nun einer von 10 oder einer von einer 10.000 ist, weiss ich nicht.
Aber es wird mehr als einer sein.

Grüße ebenso

roy
Zitat:
liebe grüße
von einem ehrlichen

roy

Hallo roy,
ja, Ehrlichkeit ist echt etwas Tolles! Diese Tugend oder gute Eigenschaft schätze ich sehr!

Wahrhaftigkeit ist die Grundlage aller menschlichen Tugenden. Bahai-Schriften

Eines meiner liebsten und wie ich denke wichtigsten Zitate.

Schöne Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Zitat:
Es sind 3 Teile. einer beinhaltet Nichts. Einer nicht Nichts. Und Alles beinhaltet nur Beide.
Man könnte sagen: Alles beinhaltet mehr Nichts, als das Nichts selbst.


ok, alle Klarheiten beseitigt!

Ehrlich!
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Es ist der Gedanke des Fließens, den das weise Auge von Buddha fand – in Metaphern eingesperrt.
Es ist der Gedanke des Welle-Teilchen-Dualismus und der Raumzeit, den das forschende Auge von Einstein fand – in der Physik eingesperrt.
Es ist der Gedanke der Evolution, den das denkende Auge von Darwin fand – in der Biologie eingesperrt.
Es ist der Gedanke von Verantwortung, den jede Gesellschaft fand – in Religionen und Gesetzen eingesperrt.
Es ist der Gedanke der Wahrnehmung, den die analysierenden Augen von von Glasersfeld, Luhmann und anderen in der Erkenntnistheorie fanden – im Menschen eingesperrt.
Es ist der Gedanke von Bewusstsein, den das zweifelnde Auge von Freud fand – in der Psychologie eingesperrt.
Es ist der Gedanke der Form, den das unterscheidende Auge von Aristoteles fand – in das Sein eingesperrt.
Es ist der Gedanke des Wesens, den das bestimmende Auge von Locke fand – in Intelligenz eingesperrt.
Es ist der Gedanke von Wahrheit, den das fragende Auge von Sokrates fand – im nicht-Wissen eingesperrt.
Es ist der Gedanke von Überleben, den jedes lebende Wesen hat – im Entscheiden eingesperrt.
Es ist der Gedanke von Glück, den jeder Mensch selbst definiert – im Individuum eingesperrt.
Ein Gedanke, der alles verbindet.
Wenn er befreit wird.

Ich habe den Buddhismus mit 14 selbst geschrieben.
Und verstanden, warum er in weise Leere führt.
Ich lebte auf der Straße und besaß weniger, als ich tragen musste... mit nichts außer dem Versuch zu verstehen.
Ich lebte in Villen und hatte an nichts Freude...außer dem Versuch zu verstehen.
Ich habe Glück geschenkt, Orgasmen. Bücher geschrieben.
Geliebt, als die Form der Liebe noch mystisch sein konnte.
Ich respektiere alle, die Sinn suchen.
Doch die, die meinen eine Antwort zu haben....
sind gescheitert.
Und die, die meinen eine Antwort zu brauchen...
werden scheitern.
Denn die Form der Antwort werden nur jene verstehen, die die Form der Paradoxie nicht auflösen müssen.


Sinn und Begründung...
Wir alle sind Suchende.
Und jede dieser Sinnsuchen hat zum gleichen Ergebnis geführt.
Zu keinem.
Jede Einzelne.
Jeder Versuch, die Existenz zu verstehen, ist gescheitert.
An der Begründung.
An Sprachsystemen, Logik, Kausalität. An Interpretation. An dem Glauben an Wahrheit, Unabhängigkeit.
In welcher Form auch immer.
Und dennoch steckt in ihnen allen ein Teil des Ganzen.
Denn jeder Versuch, etwas zu erklären, hat nicht nur Gemeinsamkeiten mit anderen Erklärungssystemen.
Jede Idee ist formal identisch.

Es ist an der Zeit, den Gedanken zu befreien, der die Perspektive der Perspektiven zusammenzusetzen vermag. Seine Reise beginnt jetzt.

Und die, die verstehen...sind die Reisenden.

ich bin nicht der einzige.
es gab schon oft welche.
sie waren nur nie vereint.

diesmal werden wir zusammen reisen.
Wächter_DS hat folgendes geschrieben:



Ich lebte auf der Straße und besaß weniger, als ich tragen musste... mit nichts außer dem Versuch zu verstehen.


Hallo roy,

ist das jetzt eine wirkliche Erfahrung von dir? Dann tut mir das sehr leid und ich verstehe, dass für dich eine Suche nach dem Sinn des Lebens mit mehr Schwierigkeiten verbunden ist, als für manch anderen.

Auch wenn es dir angeblich egal ist, ob man dich versteht, was ich etwas bezweifle, denn du schreibst hier öffentlich, ich denke du kannst deine Fragen und Vorwürfe auch so formulieren, dass man sie leichter verstehen und beantworten kann. Und hey, vielleicht bin es nicht ich, aber ich glaube, es sind einige hier, die dich verstehen möchten und können.

Liebe Grüße!
die Gründe sind nicht relevant
denn jeder Grund hat Gründe.

Die darstellende Projektion meiner interpretierten Vergangenheit dient dem, was darin gesehen werden möchte.
Sie sagte, was war, nicht, ob es gut oder schlecht war.
Es sind weder Fragen, noch Vorwürfe.

Genausowenig, wie der buddhistische Ansatz eines Schülers folgen kann, will der Meister es.
Kein moralischer, kein religiöser Pfad ist groß genug.
Und ein psychologischer reduziert in gleicher Form.
Aber danke für den Versuch von Nettigkeit.

Ich bin öffentlich, weil diese Worte an mich gebunden sind.
Aber es ist nicht meine Geschichte, die den Worten Wert gibt.
Es ist meine Geschichte, die die Worte ermöglicht.
Es gibt mehr Geschichten. Alle haben eine, alle leben eine.
Besser und Schlechter?
Natürlich. Aus der Perspektive einer Bewertung einer Motivation einer Wahrnehmung eines Menschen mit eigener Geschichte.
Es gibt andere Geschichten.
Sie sind nicht relevant. Die Wahrheit nicht. Das Richtig und Falsch nicht.
Relevant ist, was verstanden werden kann.

Verstehen werden die, die wissen, in welchen Perspektiven sie sich bewegen, wenn sie...schreiben, denken, essen, tun.
Die, die wissen, wer sie sind.
Was alle Menschen eint, was alle Perspektiven eint.
Und alles Unterscheidet.

Die Ausarbeitung der Kausalität, der Worte, des Begriffssystems...
Wird unsere Aufgabe sein.
Am Ende der Reise des Verstehens.

Liebe Grüße ebenso

und...nein, ich suche nicht den Sinn des Lebens.
den hat man, wenn man ihn nicht hat.
tausend nichtssagende metaphern haben ihn schon ehrlich ausgedrückt.
es hat ihn nur kaum einer verstanden.