Einsam...


Hallo Ihr,

ich wollte mich als aller erstes mal vorstellen, da ich neu hier bin. Ich bin 22 Jahre alt und arbeite in einem Büro. Ich verfolge dieses Forum schon eine ganze Weile und hatte jetzt einfach mal das Bedürfnis mir alles von der Seele zu schreiben. Ich hoffe es kann mich jemand verstehen oder mir sogar antworten.. Ich fühle mich sehr einsam
Zu meiner Situation : Ich habe keine Familie. Ich bin allein mit meiner Mutter aufgewachsen. Mein Erzeuger war nur ein One night stand und ich kenne ihn so gut wie gar nicht. Er interessiert sich auch nicht für mich. Von ihm besteht noch eine Halbschwester, seit diese erfahren hat (mit 20 auf eigene Suche hin!), dass es mich gibt, will sie auch keinen Kontakt weil sie sagt, das ist ihr zu viel. Sonst gibt es niemand. Mein Opa ist an Krebs gestorben als ich 13 war, meine leibliche Oma ist schon tot, seit meine Mutter 16 ist. Es gibt einen Onkel - Alkoholiker. Sehe ihn alle zwei Jahre mal. Sonst gibt es keine Geschwister, Cousins, Tanten, usw. Habe ich alles nie kennen gelernt. Meine Mutter ist starke Raucherin und hatte schon Hautkrebs.... Immer wenn Sie sich eine Zigarette anmacht, könnte ich anfangen zu weinen.. Ich hab doch nur noch sie. Sonst niemanden. Nur sie und sie raucht sich zu Tode... Sie hustet schon ganz fürchterlich. Ich habe sie schon 1000 mal angefleht, dass bitte zu lassen, weil ich doch ohne sie ganz alleine bin. Aber sie sagt, sie kann es nicht. Jeden Tag habe ich panische Angst vor dem Tag an dem meine Mutter sterben wird!

Ich habe auch keine Freunde. Ich hatte eine Freundin, die ich seit vielen Jahren kenn und welche die einzige war, der ich ab und zu ein bisschen was erzählen konnte. Die hat sich jetzt als komplett falsch entpuppt. Hat Lügengeschichten über mich rumerzählt. Ich sitze an Geburtstagen immer nur alleine da, und denk an die Leute, die von Ihren Freunden eine Überraschungsparty bekommen. Ich hab nicht mal Freunde..... Oder an große Familien, wo Mama und Schwester und Bruder mit einer Torte um 12 ins Zimmer laufen...

Ich arbeite in meinem Büro mit einem bösen, schlecht gelaunten und unfairen Chef. Der mich morgens nicht mal grüßt. Jeden Tag vor der Arbeit überlege ich krank zu machen, weil ich einfach nicht mehr kann. Jeden zweiten Tag fange ich morgens schon an zu weinen. Abends versuche ich mich mit Alkohol zu betäuben um müde zu werden und um schlafen zu können.

Den Glaube an Gott habe ich komplett verloren. Ich bin der Meinung einfach zu wissen, dass alle "traurigen" merken, wie krank die Welt eigentlich ist. Dass wir alle nur kurz leben und wieder sterben, irgendwelche aus Bakterien entstandenen Individuen sind und irgendwo rumschweben, wo keiner eine Ahnung hat was da überhaupt ist. Oder wo wir sind. Warum wir sind und was das ist wo wir "drin" sind. Und deswegen flüchten sich alle in einen Glauben. "Erfinden" irgendetwas um nicht mit leeren Händen da zu stehen. Ich glaube ich habe es durchschaut. (Ich hoffe ich habe damit jetzt niemanden verletzt. Ich würde auch unfassbar gerne wieder glauben können)...

Noch dazu habe ich 20kg Übergewicht, Zellulitis am ganzen Körper (vermutlich weil ich ja den ganzen Tag nur zuhause bin, keine Freunde oder Familie habe um was zu tun).

Ich kann einfach nicht mehr. Meine Kraft ist aufgebraucht. Ich bin leer. Ich frage mich ob alles überhaupt noch einen Sinn macht. Ich habe so viele Forenbeiträge gelesen wo Leute schreiben: "Mein Bruder hat sich seit zwei Wochen nicht gemeldet. Und meinem Papa kann ich nicht erzählen, was mit meinem neuen Freund ist). Sowas hätte ich gerne. Ich hätte gerne einen Bruder, der sich einfach gerade nicht so sehr für mich interessiert oder so... Ich hab Panik vor dem Leben. Panik vor dem was kommt. Weine jeden Tag und es wird immer schlimmer... Was soll ich nur tun..

Entschuldigt bitte mein wirr warr... Ich könnte stundenlang erzählen... Ich wäre schon dankbar, wenn es sich überhaupt jemand durchliest...

Danke im Voraus und viele liebe Grüße
Hey.... tut mir leid dass es dir so schlecht geht.
Hier im Forum bist du gut aufgehoben, es gibt hier einige nette liebevolle Menschen die tröstende Worte finden.
Herzlich Willkommen erst einmal.

LG
Hallo liebe/r Einsam, willkommen erstmal hier im Forum!

Magst Du uns vielleicht verraten ob Du eine Sie oder ein Er bist?
Ich schätze mal Du bist eine Sie.

Zitat:
Ich wäre schon dankbar, wenn es sich überhaupt jemand durchliest...


Das habe ich jetzt auf alle Fälle getan.

Ja, manche Menschen haben es wirklich nicht so leicht im Leben und du hast auch schon ein "hübsches Päckchen" zu tragen.

Schön, dass Du noch so jung bist, da ist die Chance sehr groß, dass alles in eine andere Richtung gehen und sich in Dir eine große Wandlung vollziehen kann. Das geschieht aber nicht von alleine.

Ich meine, Du solltest Dir unbedingt fachliche Hilfe und Beratung holen. Wenn man keine Verwandten oder Freunde hat, wer soll einem da in irgendeiner Weise helfen können?

Auch Menschen mit vielen Verwandten und Freunden brauchen oft fachliche Hilfe.

In jedem Ort gibt es Beratungsstellen von Kirchen oder Staat und andere.
Aber auch Deine Ärztin oder Arzt kann Dir da sicher weiterhelfen.

Ich selbst war in letzter Zeit durch ewige Dauerbelastung in einen schlimmen Erschöpfungszustand gerutscht. Da hab ich auch mit meiner Ärztin gesprochen und wir haben gemeinsam nach weiteren Wegen gesucht, auch betr. fachliche Hilfe und Beratung.
Meiner Meinung nach wäre das auch in Deinem Falle ein wichtiger, unumgänglicher Schritt, wenn Du nicht so weitermachen willst.

Machs gut!

Alles Liebe
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo Einsame,

meine Meinung dazu ist folgende: Allein schon aus der Tatsache, dass du diesen Benutzernamen gewählt hast, entnehme ich, dass du nicht glaubst, es würde sich in absehbarer Zeit an deiner Einsamkeit etwas ändern.

So bewegst du dich dann auch mehr oder weniger im Hamsterrad einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Und ich halte das für einen Fehler. Woran es dir meiner Meinung nach mangelt, ist eine gesunde Portion Selbstwertgefühl. In nicht allzu übertriebener Ausprägung (und du kannst sicher sein, dass bei dir diese Gefahr nicht besteht) wirkt selbstbewusstes Auftreten auf deine Mitmenschen anziehend, während ein (wie auch immer begründetes) Kummerbild eher abstoßend wirkt oder bestenfalls Mitleid erregt. All das sind Dinge, die du nicht brauchst.

Nimm dir mal die Zeit und sieh dich in aller Ruhe im Spiegel an. Zeige mit dem Finger auf dein Ebenbild und sage: "Eh, du bist ein liebenswerter Mensch! Ich mag dich gern." Bedenke dich mit liebevollen Gedanken, schicke ein Lächeln in all deine Körperstellen - auch jene, die du vielleicht noch als "Problemzonen" empfindest. Genieße das angenehme Gefühl dabei. Dann tu irgendwas Nützliches oder auch nur etwas, was dir Freude bereitet. Mache es aber mit Liebe und Hingabe und wenn es dir geglückt ist - sei stolz darauf. Wenn du etwas an deiner Figur verbessern möchtest (aus eigenem Bedürfnis heraus, um der lieben Person - dir selbst - eine Freude zu bereiten) dann erarbeite dir einen eigenen Plan, setze dir realistische Ziele. Du solltest nicht versuchen, innerhalb von 2 bis 3 Wochen 10 Kilo abzunehmen. Lass es langsam, dafür aber solide und nachhaltig angehen. Eine gedrückte Stimmung bewirkt oft Heißhunger auf Süßes und bremst noch dazu die Fettverbrennung. Manche werden allein schon davon schlanker, dass sie sich einfach gut fühlen. Es geht nicht sosehr um kalorinreduzierte Diät - wichtiger ist eine gesunde wohlschmeckende Kost, die man im angenehmen Ambiente (vorerst auch ohne Gesellschaft) genüsslich verzehrt. Höre da auf dein Bauchgefühl.

Wenn sich dann deine Figur so langsam zu deiner Zufriedenheit entwickelt, dann überlege dir, welche Kleidung sie am vorteilhaftesten zur Geltung bringt und welche Farben gut zu dir passen. Tu es in erster Linie für dich selbst. Du wirst dann womöglich erleben, dass auch andere Menschen dein verändertes Bild wahrnehmen und positiv darauf reagieren. Und so wäre schon mal der erste Schritt getan.

Alles Gute und viel Erfolg
_________________
Nur dem Glühwürmchen ist es immer hell genug
Hallo liebe "Einsame",

zuerst mal hast Du mein Mitgefühl für Deinen Kummer

beklage nicht Deine 'nicht' vorhandenen Verwandten. Eine große Verwandtschaft kann auch ganz schön belasten. Daß sich Deine Mutter krank raucht ist bitter, das tut weh wenn man das mitansehen muß. Aber es ist ihr Leben ...
Du machst einen sehr vernünftigen Eindruck, alleine schon wie Du schreibst Du scheinst sehr gut strukturiert zu sein.
Was Dein Übergewicht betrifft, melde Dich in einem Fitnessstudio an, Du wirst sehen, das macht Spaß. Geh viel in die frische Luft. Wenn Du einige Pfunde verlierst kauf Dir dann was ganz flippiges zum anziehen.
Beschäftige Dich mit Dingen die Dich interessieren, besuche Seminare über Themen die Dich interessieren, Du wirst sehen daß es immer Gleichgesinnte gibt. Ein netter Freundeskreis ersetzt ohne weiteres eine Familie.

Grüß Deinen Chef morgends mal ganz freundlich, vielleicht zieht er deswegen so ein Gesicht weil er Dein unlustiges Gesicht sieht?! Geh auf Menschen 'zu' - Du wirst sehen, das wirkt Wunder.
Und laß das mit dem Alkohol!

Liebe Grüße
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Tolle Ratschläge!


Das muss ja was werden!

Was mir noch einfällt ist, dass wir oft nur nach einem Freund/Freundin für uns selbst Ausschau halten.

Vielleicht kann man aber auch nach Menschen Ausschau halten, die sehr glücklich darüber wären, wenn ihnen jemand als guter, vertrauenswürdiger Freund oder Freundin zur Seite stehen würde.

"Bist du aber so..gedrückt, so wund, dass dein Geist selbst im Gebet nicht...Ruhe findet, so gehe eilends hin und bereite...einem Bekümmerten..eine Freude. Opfere..deine Zeit, deine Ruhe einem anderen, einem, dem mehr als dir auferlegt ist - und deine unglückliche Stimmung löst sich auf...." Bahai-Schriften

Wichtig dabei sind aber die reinen Beweggründe.

Schöne Grüße
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo Einsame...

Ich habe so viele Freunde, Verwandte und Bekannte um mich herum, dass ich mich manchmal wirklich auf meine Alp flüchten muss um Ruhe zu finden...

Man sieht es gibt auch das Gegenteil...

Um schnell unter die Leute zu kommen und Freunde zu finden, musst Du aus deinem Schloss ausbrechen und unter die Leute gehen...

Schon mal mit einem Verein versucht...?
Du hast bestimmt ein Hobby, das Du gerne mit anderen teilen und ausüben willst - eben in einem Verein...

Hast Du ein Haustier eine Katze oder einen Hund...?

Ich habe mehrere Hunde - Rottweiler - die meine Familie und Grundstücke beschützen/bewachen, auch auf meinen gelegentlichen Wanderungen hab ich immer einen Hund dabei...

Der grosse Vorteil eines Hundes, gerade bei Dir und deiner Einsamkeit ist, dass Du mit deinem Hund automatisch in Kontakt mit anderen Spaziergängern kommst und so Bekanntschaften und eventuell auch Freunde schliessen kannst...
Zudem ist ein Hund oder auch ein anderes Haustier immer ein guter Freund zu Dir...
Ich weiss ein Tier kann keinen Menschen ersetzen aber Du bist dann nicht mehr so allein...

Was ich auch sehr wichtig finde ist, dass wenn Du Morgens in den Spiegel schaust, dich anlächelst und zu Dir selber sagst, dass Du OK bist und Du dich selber gerne hast...

Und gönne Dir mal was, was Dir viel Spass machen würde - Verwöhne dich doch auch mal - auch auf diese Weise findet man Menschen die lieb und gut sind...

Kopf hoch, das Leben spielt nicht auf dem Asphalt sondern auf deiner Augenhöhe ab, denk immer daran, dass auch Du ein lieber Mensch bist und auch Du das Recht hast, das man dich beachtet und liebt...

In aller liebe Gralsbote...
_________________
„Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht.“

George Bernard Shaw
Ich denke auch, dass das einzige Mittel gegen Einsamkeit nun mal ist, sich unter Leute zu begeben. Leicht gesagt, wenn man ein eher ängstlicher und introvertierter Mensch ist.
Schau nach, was du mal gerne machen würdest. Musizieren - tanzen lernen - eine Sprache lernen - Sport...
Und dann nimm deinen Mut zusammen und guck ob du bei dir in der Nähe etwas findest, wo so etwas angeboten wird.
Ich werde bald einen Zeichenkurs anfangen
Und Tango wollte ich auch mal tanzen lernen....

Geht alles prima alleine, und man lernt Leute kennen, die die gleichen Interessen teilen.

Das mit deiner Mutter - jau, ist nicht schön, aber sie ist eine erwachsene Frau. Du musst akzeptieren, dass sie ihr eigenes Leben führen kann wie immer sie will, auch wenn du dir etwas anderes wünscht. Vielleicht ist sie selbst unglücklich mit ihrem Leben und ihre Sucht ist ein kleiner Selbstmord auf Raten.
Ausserdem ist es nicht leicht, sich aus einer Abhängigkeit zu lösen wenn man sonst nicht viel hat.

Auf alle Fälle: Freundschaften entstehen dadurch, dass man sich gegenseitig gut tut. Eine Freundin ist nicht nur dazu da, um ein seelischer Mülleimer zu sein, sondern um eine schöne Zeit gerne miteinander zu verbringen. Der Rest - das Private, Kummer und so - geht erst wenn eine gewisse Basis da ist.
Ansonsten verschreckst und überforderst du denjenigen.