Gut und Böse - Schuld und Unschuld


Hab ich doch. Ich komme zu diesem Schluss, da ich dieses Vorstellung von einem Belohnungssystem für zutiefst menschlich bzw. menschengemacht halte.
@all!

Im Herzen gibt es kein gut und böse, es gibt nur ein richtig und falsch. Wer im Herzen ist, erkennt richtig und falsch und wird tunlichst versuchen, das Richtige zu tun. Das bedeutet soviel wie Fehler erkennen und sie nicht mehr zu begehen. Ausserdem stimmen im Herzen Absicht, Handlung und Ergebnis überein. Das heisst, wer das Richtige beabsichtigt, tut auch das Richtige und es wird zum beabsichtigten Ergebnis kommen.

Im Herzen sind wir der Geist. Wir sind weder der Körper, noch der Verstand, weder diese Gedanken, noch diese Emotionen. Da wir der Geist sind, sind wir nicht schuldig. Das bedeutet nicht, dass wir keine Fehler begehen, da wir nicht immer zu 100% im Herzen sein können, aber es bedeutet, dass wir sofort korrigieren, wenn wir Fehler erkennen, und zwar solange bis wir keine Fehler mehr machen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ich denke, dass wir Menschen alleine aus uns heraus nicht fähig sind zu erkennen was gut und böse ist. Das zeigen doch viele Beispiele wie hier auch aufgeführt, z.B. das des Kanibalen oder der Bericht über den Pädophilen. Was wird aus einem Menschen der ohne Erziehung in der Wildnis aufwächst?

Der Mensch braucht die Ethik, braucht Erziehung.
Und woher soll diese kommen?

Waren es nicht die Religionen die diese Grundlagen geschaffen haben?

Hat nicht der/die/das Große Unbekannte, der höhere Geist oder Gott, wie wir es auch nennen mögen, uns in jedem Zeitalter wieder neu gesagt was gut und böse ist und was wir zu tun oder zu lassen haben?

Wisse, o Fürst, jedes Mal, wenn die Menschheit in Tugend und Rechtschaffenheit nachlässt und Laster und Ungerechtigkeit den Thron besteigen, dann komme ICH, der Herr, und suche meine Welt in sichtbarer Gestalt heim, und mische mich als Mensch unter Menschen, und vernichte das Böse und die Ungerechtigkeit durch Meinen Einfluss und Meine Lehren, und stelle Tugend und Rechtschaffenheit wieder her. Oftmals bin ICH so erschienen, und oftmals werde ICH in Zukunft wiederkehren.
Bhagavadgita
Hinduismus


Leget ab von euch den alten Menschen mit seinem vorherigen Wandel, der durch trügerische Lüste sich verderbt. Ziehet den neuen Menschen an...legt die Lüge ab und redet die Wahrheit...wer gestohlen hat der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit seinen Händen etwas Gutes, aufdass er habe, zu geben dem Bedürftigen..
Neues Testament - Epheser
Christentum


Ich bin nicht der erste Buddha, der auf die Erde kam, noch werde ICH der letzte sein.
Zur rechten Zeit wird ein anderer Buddha in der Welt erscheinen, ein Heiliger,
ein höchst Erleuchteter… ein unvergleichlicher Führer der Menschen….
Er wird euch dieselben ewigen Wahrheiten offenbaren, die ICH euch gelehrt habe.

Gautama Buddha
Buddhismus


Nicht die Hoffnung auf das "Pardies" sollte mein Motiv sein das Gute zu tun, sondern Liebe, Einsicht und Erkenntnis.

Alles Liebe Linde

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:
Das zeigen doch viele Beispiele wie hier auch aufgeführt, z.B. das des Kanibalen oder der Bericht über den Pädophilen.


Ich denke das eine ist ein Beispiel für eine Krankheit, Kannibalismus würde ich nicht per se als böse verurteilen. Was ist böse daran einen verstorbenen Menschen zu essen? Warum ist es besser ein empfindungsfähiges Wesen, wie eine Kuh, zu töten um es zu essen, wenn keine Not besteht?

linde hat folgendes geschrieben:
Was wird aus einem Menschen der ohne Erziehung in der Wildnis aufwächst?


Ein Mensch wie jeder andere. Warum ist der Wilde weniger moralisch als du und ich? Ich denke ein Mensch im Kontakt mit anderen Menschen ist dazu in der Lage zu erkennen, was gut und richtig ist und was nicht.

linde hat folgendes geschrieben:
Waren es nicht die Religionen die diese Grundlagen geschaffen haben?


Glaubst du im Umkehrschluss, dass diejenige, die keine Religion haben, keine Religion kennen ohne Ethik sind? Und was ist mit den "Gesetzten" der Religionen, die offensichtlich barbarisch sind. Warum hält sich da keiner dran, wenn die Moral aus der Schrift stammt?

linde hat folgendes geschrieben:
Hat nicht der/die/das Große Unbekannte, der höhere Geist oder Gott, wie wir es auch nennen mögen, uns in jedem Zeitalter wieder neu gesagt was gut und böse ist und was wir zu tun oder zu lassen haben?


Buddha ist weder von Gott o.Ä gesendet worden, noch ist es sein Anliegen Moral zu predigen.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Zitat:
Buddha ist weder von Gott o.Ä gesendet worden, noch ist es sein Anliegen Moral zu predigen.

schrieb Busshari

Durch Sanftmut überwinde den Zorn in dir, das Böse durch die gute Tat, schenkend besiege den Geiz in dir, die Lüge durch das wahre Wort. (Dh 223)

Ich denke, dass diese Worte Buddhas schon etwas mit Moral zu tun haben und Er uns sagen will wie wir leben sollen.

Willkommen sei mir ein einsichtiger Mensch, offen, ehrlich... Ich unterweise ihn in der rechten Lebensführung... Wenn er nach der Unterweisung sich einübt, dann wird er bald selber erfahren, selber sehen, dass er von der Binde befreit wird, und zwar von der Binde des Wahns. (M80)

Daraus lese ich, dass der Mensch Unterweisung (Erziehung) braucht, ansonsten liegt er falsch, sprich, unterliegt der Binde des Wahns.

Ich erinnere mich noch sehr gut, dass ich immer bemüht war meinen Kindern eine gute Erziehung angedeihen zu lassen, soziales Verhalten zu vermitteln. Das kann ein Mensch nicht, wenn er es nicht vorgelebt bekommt und sich an Regeln halten muss, die ihm von Eltern und Erziehern vermittelt werden.

Soviel fürs erste.

Schöne Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:

Durch Sanftmut überwinde den Zorn in dir, das Böse durch die gute Tat, schenkend besiege den Geiz in dir, die Lüge durch das wahre Wort. (Dh 223)

Ich denke, dass Jesus Christus genau diese Worte grundsätzlich auch gelehrt hat.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
linde hat folgendes geschrieben:
Ich denke, dass diese Worte Buddhas schon etwas mit Moral zu tun haben und Er uns sagen will wie wir leben sollen.


Buddha hat die Menschen und Götter gelehrt, wie sie den Kreislauf der Wiedergeburten verlassen können. Ein bestimmter Lebenswandel ist dabei hilfreich, aber nicht unbedingt zwingend nötig. Buddha hat keinen Gesellschaftsentwurf präsentiert, bei dem er den Menschen sagt, was sie tun und lassen sollen. Er gab Ratschläge und lehrte Methoden, wie man Nirvana erreicht.

linde hat folgendes geschrieben:
Daraus lese ich, dass der Mensch Unterweisung (Erziehung) braucht, ansonsten liegt er falsch, sprich, unterliegt der Binde des Wahns.


Die rechte Lebensführung ist der edle Achtfache Pfad, darauf bezog ich mich weiter oben. Die Unterweisung meint Meditation, d.h. Achtsamkeit und Versenkung, nicht Ethikunterricht. Die Binde des Wahns zu entfernen bedeutet zu erkennen, wie die Welt wirklich ist.

linde hat folgendes geschrieben:
Das kann ein Mensch nicht, wenn er es nicht vorgelebt bekommt und sich an Regeln halten muss, die ihm von Eltern und Erziehern vermittelt werden.


Klar, Regeln erlernt man im Zusammenleben. Die muss keiner von oben senden.

Willst du noch was zu den anderen Punkten sagen?
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Also an "Götter" glaube ich nicht
Busshari hat folgendes geschrieben:
Die Absicht kann nicht allein entscheidend sein um eine Tat zu beurteilen,denn die meisten Menschen, die böses tun, denken sie tun es im Namen des Guten.

Salam,

Die Absicht ist sehr wohl das Wichtigst um ein Tat zu beurteilen bzw wie willst du den sonst ein Tat beurteilen?Die Tat ist von der Absicht hervorgerufen wurden.Dein Bespiel mit den "Kinderlieb" hat schon was aber sie ist nicht mehr als eine versuch die Richtigkeit mein Theorie zu untergraben...Die Absicht ist immer noch die selbe oder nicht?Ich meine der Vergewaltiger mag sagen das er dieses aus reine "Liebe" tat aber dennoch war es seine Absicht die Person zu schaden..auch wenn er es so runter spielt,bin ich mir sehr sicher das er davon aus ging das das Opfer nicht mit seine "Liebe" noch mit seine tat einverstanden war deshalb tötet die meisten Täter ihre Opfer nach ihre Tat den sie sind sich bewusst das ihre Tat in den Augen der Gesellschaft und der Moral Falsch ist..(Heißt er weiß das sein Tat falsch ist begeht sie denoch-sein Absicht:Befriedigung seine Lust auf kosten des Opfer)

Waasalam
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Dein Bespiel mit den "Kinderlieb" hat schon was aber sie ist nicht mehr als eine versuch die Richtigkeit mein Theorie zu untergraben.


Mein Beispiel war es nicht und den Ausdruck, den du benutzt, finde ich, auch wenn er in Anführungszeichen steht, mehr als unangebracht.


Hitler und Kollegen haben nie von sich geglaubt, dass sie böse seien. Sie glaubten sie wären in der Endschlacht zwischen gut und böse die guten. Jemanden zu schaden ist per se noch nicht böse, denn auch um gutes zu tun, muss man manchmal anderen Menschen schaden und wer glaubt es sei gut und der andere schlecht, glaubt auch jedes Recht zu haben, den anderem zu schaden, wenn es nötig ist.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.