Die Welt von heute und morgen


Die Turbulenzen mit denen wir täglich im privaten Umgang und in den Nachrichten konfrontiert sind haben mich dazu gebracht grundsätzlich darüber nachzudenken.
Bewegungen, Parteien, Lobbies, etc. kümmern sich um ihr Klientel. D.h. sie sind exklusiv, sie schließen aus. Am extremsten sieht man das natürlich am Rassismus. Auch umgekehrt sind sie exklusiv. Ewiggestrige schließen sich selbst vom Fortschritt aus - ob das positiv oder negativ ist tut hier nichts zur Sache. Rassismus mitten unter uns heißt Ausländerfeindlichkeit. Politiker machen solche Gesetze, daß talentierte Menschen ihr Talent bei uns nicht entwickeln können - sie schließen uns von diesen Talenten aus; den Nachteil haben beide.
Die Zukunft muß eine Trendwende bringen. Die Zukunft muß inklusiv, also einschließend sein. Sie wird so sein, wie es vom Schöpfer geplant war.
hexler hat folgendes geschrieben:
Die Turbulenzen mit denen wir täglich im privaten Umgang und in den Nachrichten konfrontiert sind haben mich dazu gebracht grundsätzlich darüber nachzudenken.
Bewegungen, Parteien, Lobbies, etc. kümmern sich um ihr Klientel. D.h. sie sind exklusiv, sie schließen aus. Am extremsten sieht man das natürlich am Rassismus. Auch umgekehrt sind sie exklusiv. Ewiggestrige schließen sich selbst vom Fortschritt aus - ob das positiv oder negativ ist tut hier nichts zur Sache. Rassismus mitten unter uns heißt Ausländerfeindlichkeit. Politiker machen solche Gesetze, daß talentierte Menschen ihr Talent bei uns nicht entwickeln können - sie schließen uns von diesen Talenten aus; den Nachteil haben beide.
Die Zukunft muß eine Trendwende bringen. Die Zukunft muß inklusiv, also einschließend sein. Sie wird so sein, wie es vom Schöpfer geplant war.


Zu deinem letzen Satz: OK aber Könnte es denn nicht sein das die Evlolution diesen Planeten aussortiert weil es Milliarden von Welten gibt?
Zitat:
sind exklusiv, sie schließen aus.

Nenne mir eine Religion welche dies nicht tut.
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
In meiner Stadt liegt der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund bei über 40%.

Ich mag es, Menschen aus verschiedenen Kulturen und Nationen zu begegnen. Diese Vielfalt möchte ich nicht missen.
Aber ich frage mich, ob es in der Zukunft auch so sein wird, denn viele kamen und kommen hier her zu uns, weil sie in ihrem Heimatland nicht leben können.

Wenn dieses ekelhafte globale Wirtschaftssystem (das ich ohne zu zögern Wirtschaftsdiktatur nennen möchte) eines Tages durch ein dem Menschen dienendes und gerechtes ersetzt wird, und wenn es in allen Ländern dieser Welt möglich sein wird, ohne politisch, religiös oder rassistisch begründete Menschenrechtsverletzungen leben zu können, gibt es keinen Grund mehr, in ein fremdes Land auszuwandern.

Ich glaube fast, dass es in einer politisch geeinten Welt zahlenmäßig weniger Menschen geben wird, die ihre Heimat verlassen wollen, um bei uns ihr vermeintliches Glück zu suchen.

Andererseits wird es - solange es Nationen gibt - auch gewisse Zuzugsbeschränkungen geben müssen, denn Platz steht nicht unbegrenzt zur Verfügung.

Hoffentlich wird es aber so sein, dass jeder prinzipiell frei wählen kann, wo er leben und arbeiten will und dabei seine Nationalität, Rasse oder Gesinnung keine Rolle spielt.

In ferner Zukunft wird es wahrscheinlich ohnehin nur noch eine Rasse Mensch geben, die alle nur "Bürger dieser Heimat Erde" sind.
Achim hat folgendes geschrieben:
Hoffentlich wird es aber so sein, dass jeder prinzipiell frei wählen kann, wo er leben und arbeiten will und dabei seine Nationalität, Rasse oder Gesinnung keine Rolle spielt.

In ferner Zukunft wird es wahrscheinlich ohnehin nur noch eine Rasse Mensch geben, die alle nur "Bürger dieser Heimat Erde" sind.


Ja! Und es sollte auch keine Kriege mehr geben!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zu deinem letzen Satz: OK aber Könnte es denn nicht sein das die Evlolution diesen Planeten aussortiert weil es Milliarden von Welten gibt?
Zitat:
sind exklusiv, sie schließen aus.

Nenne mir eine Religion welche dies nicht tut.[/quote]

Der Schöpfer ist sicher kein Verschwender. In den Bahá'í Schriften heißt es "die Welt liegt in Wehen". Glaubst du Er wird unsere Menschheit abtreiben?
Zitat:
Glaubst du Er wird unsere Menschheit abtreiben?

"Mene mene tekel uphasim"

Aber mal ehrlich:
Wozu muß man da an einen Gott glauben?
Der könnte uns doch einfach uns selbst überlassen .
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
In Zukunft werden Menschen geboren , die anders Fühlen und Denken .

Alles was heute ist , ist altmodisch , langweilig , rückwärtsgewand , gefährlich und dumm .

Es fehlen Visionen , Liebe zur Menschheit , weniger Materialismus und weniger Gier .


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
hexler .live in aktion

Man kann dem nicht so ganz folgen was Du da schreibst und wie Du auf was antwortest.

Die Schöpfung ist verschwenderrisch. Und ist es denn nicht gut wenn wir aus so einer Fülle an allem Schöpfen können, wenn wir das nur einmal begreifen wollten.
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
http://youtu.be/VqBKv-Fxj68


Wenn wir so leben würden,hätten wir das Paradies auf Erden.


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Ich glaube, ursprünglich haben wir ewiglich in paradiesischen Welten gelebt und letztlich wird es auch wieder so sein, wenn wir uns Gott wieder mehr zuwenden, so wir es jetzt nicht oder weniger machen.