Die USA schickt neue Panzer nach D


Da stimme ich dir vollkommen zu lieber dtrainer. Diese Diktaturen waren und sind allesammt Kopfgeburten. Da hat das Herz keinen Platz, denn das Herz steht dafür, dass wir alle Eins sind, und wir uns dem Gemeinwohl unterordnen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Eine Besserung ist davon nicht zu erwarten, Gott schütze uns vor weiteren mörderischen Experimenten, das doch noch umzusetzen.
Sag mir wo die Gräber sind....

Ok, keine weiteren mörderischen Experimente mehr. Es ist ja alles gut so wie es ist. Die Wirtschaft arbeitet mit großem Fleiß und Gottesfürchtigkeit zum Wohle der Menschheit unter eifriger Rücksichtnahme auf ökologische Notwendigkeiten. Und weil es sich halt nicht vermeiden lässt, nehmen sie notgedrungen einen bescheidenen Gewinn inkauf. Im Grunde wollen sie ja gemeinnützig arbeiten und finden es widerlich, dass sie mit ihrem Geld die Welt beherrschen müssen.

Kein Wunder, dass sich in dieser Welt nichts ändert, wenn wir den Kopf in den Sand stecken. Tatsächlich neige ich dazu, den zügellosen Kapitalismus als eines der schlimmsten Übel unserer Zeit zu betrachten.

"Jeder Eingriff des Staates ruiniert das System der freien Wirtschaft."
(Richard Whitney, Präsident der New Yorker Börse)
"Ich hatte eigentlich eher den Eindruck, Ihre Art der freien Wirtschaft ruiniert den Staat."
(Senator Melotti)
aus dem Dokumentarfilm "Der schwarze Freitag" über den Börsenkrach von 1929. Sehr sehenswert:
http://www.youtube.com/watch?v=y8l7udPD790

"Die Zeit ist gekommen, daß die Dogmenprediger des Materialismus - im Osten wie im Westen, im Kapitalismus wie im Sozialismus - Rechenschaft ablegen müssen über die moralische Führung, die auszuüben sie sich anmaßen. Wo ist die von diesen Ideologien verheißene "neue Welt"? Wo ist der internationale Friede, für dessen Ideale sie ihre Ergebenheit bekunden? Wo sind die durch die Verherrlichung dieser Rasse, jener Nation oder einer bestimmten Klasse erzielten Durchbrüche in neue Bereiche der Kulturleistung? Warum versinkt in unserer Welt der Großteil der Völker immer tiefer in Hunger und Elend, wenn den heutigen Sachwaltern der Gesellschaft Reichtum in einem Maße zur Verfügung steht, von dem die Pharaonen, die Caesaren oder selbst die imperialistischen Mächte des 19. Jahrhunderts nicht hätten träumen können?"
(Das Universale Haus der Gerechtigkeit)

"Im langsam verlöschenden Licht der Religion versinkt die Welt mehr und mehr in Finsternis; sie ist zum Bersten erfüllt mit dem Sprengstoff eines blinden und triumphierenden Nationalismus, versengt von den Feuern erbarmungsloser Verfolgung rassischer oder religiöser Art, irregeführt durch falsche Lehrmeinungen und Lehrsätze, welche die Anbetung Gottes und die Heilighaltung Seiner Gesetze zu verdrängen drohen, geschwächt durch einen zügellosen und widerwärtigen Materialismus, in Auflösung begriffen durch den zerstörenden Einfluß moralischen und geistigen Zerfalls und verfangen im Netz wirtschaftlicher Gesetzlosigkeit und Haders - einen solchen Anblick bietet die Welt heute dem Auge des Menschen als Ergebnis der alles hinwegfegenden Veränderungen, welche diese umwälzende Kraft - wiewohl noch im Anfangsstadium ihres Wirkens stehend - im Leben des gesamten Planeten hervorruft."

"Parallel damit läuft der krasse Materialismus, der in alle Lebensbereiche eingedrungen ist und ein Übel darstellt, das die Nation und mit ihr alle diejenigen, die zum kapitalistilchen System gehören, wenn auch in geringerem Maße, mit dem Staat und seinen Satelliten teilen, welche als verschworene Feinde dieses Systems angesehen werden. Dieser Materialismus legt dem weltlichen Wohlergehen übermäßigen und ständig wachsenden Wert bei und vergißt darüber die geistigen Dinge vollständig, auf denen allein eine sichere und stabile menschliche Gesellschaft aufgebaut werden kann. Derselbe krebsartige Materialismus, der ursprünglich in Europa geboren, dann auf dem amerikanischen Kontinent bis zum Übermaß weitergetrieben wurde, der die asiatischen Völker vergiftet und seine unheilverkündenden Fühler nach den Grenzen Afrikas ausgestreckt hat, ist von Bahá'u'lláh in Seinen Schriften mit eindeutigen und leidenschaftlichen Worten angeprangert worden. Er verglich ihn mit einer alles verzehrenden Flamme und sah in ihm die Hauptursache der Beschleunigung der schrecklichen Prüfungen und welterschütternden Krisen, die notwendigerweise die Vernichtung von Städten, die Ausbreitung von Terror und Bestürzung in den Herzen der Menschen nach sich ziehen müssen."

(Shoghi Effendi)
Zitat:
Ok, keine weiteren mörderischen Experimente mehr. Es ist ja alles gut so wie es ist. Die Wirtschaft arbeitet mit großem Fleiß und Gottesfürchtigkeit zum Wohle der Menschheit unter eifriger Rücksichtnahme auf ökologische Notwendigkeiten. Und weil es sich halt nicht vermeiden lässt, nehmen sie notgedrungen einen bescheidenen Gewinn inkauf. Im Grunde wollen sie ja gemeinnützig arbeiten und finden es widerlich, dass sie mit ihrem Geld die Welt beherrschen müssen.

Nein. Rein gar nichts davon findest du in einem beliebigen Beitrag von mir. Aber ich bekräftige gern was ich meine: wenn du den mörderischen Versuch, Kommunismus aufzubauen, wiederholen willst, bin ich strikt dagegen. Wieviel Mio Tote dürfen es denn sein? Ab ein paar Milliarden sehen wir dann vielleicht ein, daß dieser diktatorische Ansatz ungeeignet ist, Verbesserungen in der Welt zu erreichen?

Jeder Versuch ist gescheitert und hat zusätzlich enormen Schaden angerichtet. Sowas passiert nicht grundlos. Man muß das nicht einsehen, aber ich verbitte mir solche Verdrehereien.

Zitat:
"Parallel damit läuft der krasse Materialismus, der in alle Lebensbereiche eingedrungen ist .../

Ist Kommunismus etwa keine materialistische Theorie? Toleriert er etwa Religion? Also bitte...
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Aber ich bekräftige gern was ich meine: wenn du den mörderischen Versuch, Kommunismus aufzubauen, wiederholen willst, bin ich strikt dagegen. Wieviel Mio Tote dürfen es denn sein? Ab ein paar Milliarden sehen wir dann vielleicht ein, daß dieser diktatorische Ansatz ungeeignet ist, Verbesserungen in der Welt zu erreichen?

Jeder Versuch ist gescheitert und hat zusätzlich enormen Schaden angerichtet. Sowas passiert nicht grundlos. Man muß das nicht einsehen, aber ich verbitte mir solche Verdrehereien.

Ist Kommunismus etwa keine materialistische Theorie? Toleriert er etwa Religion? Also bitte...


Also, ich bin überrascht, wie ich missverstanden werde. Nur weil ich ein Kritiker des Kapitalismus bin, muss ich noch lange kein Kommunist sein. Und ein Stalinist schon garnicht. Ich lehne jede Form von Diktatur ab. Und da ich in erster Linie Bahá'í bin, werde ich mich aus Überzeugung auch in keiner Partei engangieren.

Allerdings finde ich den neoliberalen Kapitalismus mindestens so widerwärtig wie den totalitären Kommunismus. Als sozial denkender Mensch mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn, stehe ich aber eher auf der Seite der Armen und Schwachen. Manche nennen solch eine Gesinnung schon kommunistisch. Von mir aus.

Und was die Religion anbelangt:
Ich habe Shoghi Effendi zitiert, der den Kommunismus, Nationalismus und Kapitalismus allesamt als materialistische Systeme bezeichnet und kritisiert.

Trotzdem ist es mein Eindruck, dass zumindest in Deutschland christliche Werte eher von den Politikern vertreten werden, die sich dem linken Parteispektrum zugehörig fühlen.
achim56 hat folgendes geschrieben:
Als Obama gewählt wurde, hatte ich große Erwartungen und Hoffnungen, die sich leider alle zerschlagen haben.
Wenn man die Medien aufmerksam verfolgt, wird man feststellen, dass die martialischen Sprüche hauptsächlich von den USA kommen und mit Sicherheit nicht zur Entspannung führen.
Ich glaube, so ist es uns allen ergangen, am Anfang... Aber dann wird er wohl - wie wohl viele hohen Politiker - einen Anruf bekommen haben - er hat ja Familie, oder? Und man wird ihn an Kennedy erinnert haben...
Und so hat sich aus unserem Traum ein Albtraum entwickelt, eine Marionette der Hochfinanz...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Ich meine, dass es eventuell menschlich ist, wenn jemand, vielleicht sogar idealistisch gesonnen, versuchen möchte, irgendwie diktatorisch was zu beherrschen, ist letztlich aber keine Lösung, da es Andern die Freiheit nimmt.
Hallo Achim,
Zitat:
Also, ich bin überrascht, wie ich missverstanden werde. Nur weil ich ein Kritiker des Kapitalismus bin, muss ich noch lange kein Kommunist sein. ..merke ich an. das Christentum zielt auf die ganzr Menschheit, nicht nur auf eine Teil davon.Und ein Stalinist schon garnicht. Ich lehne jede Form von Diktatur ab. Und da ich in erster Linie Bahá'í bin, werde ich mich aus Überzeugung auch in keiner Partei engangieren.

Na, das ist doch mal ein klares Wort. Damit kann man dann auch mehr anfangen als mit sinnlosen Verdrehungen von Aussagen, die dann vermuten lassen. du wärest für Kommunismus.

Wenn du allerdings sagst, die "Linken" würden eher ...
Zitat:
Trotzdem ist es mein Eindruck, dass zumindest in Deutschland christliche Werte eher von den Politikern vertreten werden, die sich dem linken Parteispektrum zugehörig fühlen.

...merke ich an, das Christentum zielt auf die ganze Menschheit, nicht nur auf einen Teil - "teile und herrsche" . eine Lösung der Menscheitsprobleme liegt nicht in ihrer Zersplitterung in politisch oder anders orientierten Gruppen, sondern in ihrer Vereinigung.

In diesem Sinn ist jede Organisation, die Partikularinteressen vertritt, im besten Fall nicht hilfreich. Wie auch das "ich bin gegen xyz" kein Beitrag zu irgendeiner Verbesserung ist. Was wir brauchen, ist nicht im Negativen zu finden.
Gruß
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
dtrainer hat folgendes geschrieben:
In diesem Sinn ist jede Organisation, die Partikularinteressen vertritt, im besten Fall nicht hilfreich. Wie auch das "ich bin gegen xyz" kein Beitrag zu irgendeiner Verbesserung ist. Was wir brauchen, ist nicht im Negativen zu finden.
Gruß

Ich hatte mich bewusst vorsichtig ausgedrückt und "eher von Politikern des linken Spektrums" geschrieben. Ich identifiziere mich mit keiner Partei, nehme aber mein Recht wahr, zur Wahl zu gehen und mich so gut wie möglich zu informieren.

Und was den zweiten Teil Deines obigen Kommentars angeht:
Ich halte nicht viel davon, als Gutmensch herumzulaufen, nur um als heilsbringender Positivist zu gelten. Wer nicht auch das Negative benennt und vor Fehlentwicklungen warnt, ist für mich nicht viel besser als die, welche zu allem Ja und Amen sagen. Aber darin sind wir Deutschen ja Weltmeister.

Deshalb wiederhole ich zum Mitschreiben:
Ich bin gegen Diktatur, gegen Machtmissbrauch, gegen Korruption, gegen Krieg, gegen Unterdrückung, gegen Gesetzlosigkeit und gegen ein Wirtschaftssystem, welches nicht Diener der Menschen sondern ihr gnadenloser Herrscher geworden ist. Und dann bin ich auch noch gegen Drogen, Alkohol und Zigaretten.

Hab' ich was vergessen?

Zitat:
Und was den zweiten Teil Deines obigen Kommentars angeht:
Ich halte nicht viel davon, als Gutmensch herumzulaufen, nur um als heilsbringender Positivist zu gelten. Wer nicht auch das Negative benennt und vor Fehlentwicklungen warnt, ist für mich nicht viel besser als die, welche zu allem Ja und Amen sagen. Aber darin sind wir Deutschen ja Weltmeister.

Aha, ich laufe also als"Gutmensch " herum. um als Positivist zu gelten. Außerdem, ist das typisch deutsch. Tut mir leid, damit nicht dienen zu können, ich gebe auch eigentlich keine Stammtischparolen von mir.

Kritik kann gut und sinnvoll sein, besonders dann, wenn man etwas beanstandet was man verbessern kann, an einem eigentlich ganz brauchbaren Gegenstand.

Nun, einmal fehlt es darin wirklich nicht, es wird kritisiert was das Zeug hält. Aber auch: was ist denn reformierbar an einem System, das wie wir durch göttliche Sendung wissen, am Ende ist, zusammenbrechen wird und durch ein Besseres zu ersetzen ist? Macht es Sinn, dem Kapitän der Titanik nach der Kollision mit dem Eisberg vorzuwerfen, er fahre einen gefährlichen Kurs?
Kritik wird nichts daran ändern daß es ist wie es ist. Und Begriffe wie "Gutmensch" als Vorwurf zu benutzen, auch nicht. Ich empfinde das eher als Lob.
P.S. ich habe auch nicht von einer bestimmten Partei geschrieben. "Die Linken" ist ein Sammelbegriff für alles links von der Mitte. Die Partei "die Linke" gehört zwar dazu, hat den Begriff aber nicht gepachtet.
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
@achim56

Zitat:
Sei mir nicht böse, aber das halte ich wiederum für naiv.


Was genau soll da naiv dran sein?

Zitat:
Eine Verantwortung gegenüber den Staat? Da muss ich schon ein wenig lachen. Die Konzerne zahlen kaum noch Steuern, weil sie alle möglichen Schlupflöcher, die ihnen der Staat (dank Lobbyarbeit) bietet, nutzen. An den Gesetzen basteln sie fleißig mit.


Sind sicher schöne populistische Sprüche, aber geben die Realität allenfalls fragmentarisch wieder.

1) Steuerschlupflöcher (und andere Winkelzüge) gibt es in Deutschland haufenweise und sie werden auch genutzt. Aber eben nicht nur von Firmen, sondern auch von öffentlichen Institutionen und Privatpersonen (aller Schichten und Klassen). Du kannst dir ja gern mal die Steuereinnahmen der BRD aufgelistet anschauen. Davon das Unternehmen keine Steuern zahlen würden kann wohl kaum die Rede sein.

2) Die Möglichkeit auf Gesetze einzuwirken haben in Deutschland verschiedenste Verbände und nehmen diese auch wahr.

Zitat:
Die Zigarettenindustrie hat es auch bisher geschafft, dass in Deutschland als einziges Land dieser Erde Zigaretten-Plakat-Werbung nicht verboten wird.


Ein gutes Beispiel dafür das es so einfach eben nicht ist, sondern das viele Interessen zusammenfließen. Zwar ist Werbung für Zigaretten unter bestimmten Umständen noch möglich, doch gleichzeitig sind diese massiv besteuert, ihre Konsum ist örtlich inzwischen deutlich eingeschränkt und sogar auf der Werbung muss über die gesundheitsschädliche Natur des Produkts hingewiesen werden.

Es sind übrigens gerade Raucher die sich inzwischen verfolgt fühlen.

Zitat:
Nein, nein, lieber Tobias. Die Realität sieht leider anders aus und die Konzerne denken in allererster Linie an ihren Gewinn und erst viel später - wenn überhaupt - an ihre Angestellten und die Allgemeinheit.


Die Sache mit dem Gewinn habe ich nie bestritten. Was meinst du denn was die Investoren sich von Ihrem Investment erwarten? Von was werden wohl Steuern und Arbeitskräfte bezahlt?

Zitat:
Ich würde in manchen Fällen sogar sagen (z.B. Nestlé), dass wie mit unmenschlichen und verbrecherischen Methoden vorgehen. Menschenleben sind denen völlig gleich. Und das alles mit dem Segen des Staates.


Kriminelle Akte sind bei Firmen ebenso zu verfolgen wie bei Privatpersonen. Einzeltaten erlauben aber keine Sippenhaft.



Ich bin der letzte der ein naiver Verklärer des Kapitalismus ist, aber irgendwelche populistischen Verurteilungen oder linksideologischen Ausbrüche helfen auch niemanden.