Die USA schickt neue Panzer nach D


Tobias hat folgendes geschrieben:
Konzerne haben eine vielfache Verantwortung. In dem aktuellen System liegt diese zuerst gegenüber dem Staat (Steuern und andere Gesetze) und den Inhabern (Gewinne) und sekundär gegenüber den Angestellten (Lohn) und Kunden (gutes Produkt). Eine funktionierende Firma wird diesen Anforderungen so gut wie möglich nachgehen wollen. Werden sie durch neue rechtliche Reglungen eingeschränkt hat dies nicht nur für die rechtliche (also eigentlich fiktive) Person Firma eine Folge, sondern auch für deren Inhaber, den Staat, seine Angestellt und Kunden.

Sei mir nicht böse, aber das halte ich wiederum für naiv.
Eine Verantwortung gegenüber den Staat? Da muss ich schon ein wenig lachen. Die Konzerne zahlen kaum noch Steuern, weil sie alle möglichen Schlupflöcher, die ihnen der Staat (dank Lobbyarbeit) bietet, nutzen. An den Gesetzen basteln sie fleißig mit.

Die Bundesregierung tritt immer offener als verlängerter Arm von Banken- und Konzerninteressen auf. Schon vor Jahren hatte sie das Bankenrettungspaket weitgehend von den Bankvorständen, allen voran von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, ausarbeiten lassen. Dann erfüllte sie mit der Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke einen Herzenswunsch der großen Energiekonzerne. Und es ist bekannt geworden, dass auch die Bestimmungen für die Zulassung neuer Arzneimittel direkt aus der Feder der Pharmalobby stammen. Die Zigarettenindustrie hat es auch bisher geschafft, dass in Deutschland als einziges Land dieser Erde Zigaretten-Plakat-Werbung nicht verboten wird.

Nein, nein, lieber Tobias. Die Realität sieht leider anders aus und die Konzerne denken in allererster Linie an ihren Gewinn und erst viel später - wenn überhaupt - an ihre Angestellten und die Allgemeinheit. Ich würde in manchen Fällen sogar sagen (z.B. Nestlé), dass wie mit unmenschlichen und verbrecherischen Methoden vorgehen. Menschenleben sind denen völlig gleich. Und das alles mit dem Segen des Staates.

Die Firma Grundig in Fürth hatte einmal Millionen Steuerschulden und das Finanzamt forderte sie ein. Max Grundig, Ehrenbürger der Stadt und Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und Schulterband, sagte darauf hin: "Wenn ihr auf Eurer Forderung besteht, entlasse ich einige tausend Angestellte." Der Staat verzichtete zum Wohle des Volkes.

Das sind keine Ehrenmänner sondern Erpresser. Und ehrlich gesagt ist es für mich unerträglich, dass solche Typen ungestraft davon kommen und auch noch höchste Ehrungen erhalten.
Aha, und weil der Max Grundig ein Fossil war, wie aus einer längst vergangenen Zeit, ein Patriarch ohne Gleichen, sind die jetzt alle so.

Es ist natürlich auch grundverkehrt, wenn der Staat Arbeitsplätze bewahrt, ohne Arbeit ist ja alles viel besser...
Hmmmm..
Irgendwas stimmt hier nicht.
Guten Abend,

jo, und einige glauben, Putin sei der Erzengel persönlich.

Was stimmt und was nicht stimmt, werden wir frühestens in 10 Jahren wissen.

Aber, die Entscheidungen werden in den nächsten Wochen gefällt werden müssen, trotz Medienkampagnen der einen oder der anderen Seite.

Wie sie auch ausfallen, "Bauchschmerzen" werden wahrscheinlich bleiben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
jo, und einige glauben, Putin sei der Erzengel persönlich.
Im Vergleich mit Obama - garantiert!
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Eranos hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
jo, und einige glauben, Putin sei der Erzengel persönlich.
Im Vergleich mit Obama - garantiert!

Als Obama gewählt wurde, hatte ich große Erwartungen und Hoffnungen, die sich leider alle zerschlagen haben.
Wenn man die Medien aufmerksam verfolgt, wird man feststellen, dass die martialischen Sprüche hauptsächlich von den USA kommen und mit Sicherheit nicht zur Entspannung führen.
Allerdings sind die manipulierten Medien die einzige Quelle für uns an ein wenig Informationen zu kommen. Und die sind bei uns eindeutig pro-westlich und anti-russisch geprägt. Wenn man einmal von einigen wenigen Andersdenkenden in Talkshows absieht.

Es gibt tatsächlich eine Gruppe von Apokalyptikern, die behaupten, Putin sei der Antichrist und er werde die Welt zerstören. Präsident Putin ist bestimmt kein "lupenreiner Demokrat". Aber im Augenblick kann ich die ganze westliche Hysterie wegen der Krim nicht nachvollziehen.
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Aha, und weil der Max Grundig ein Fossil war, wie aus einer längst vergangenen Zeit, ein Patriarch ohne Gleichen, sind die jetzt alle so.
Es ist natürlich auch grundverkehrt, wenn der Staat Arbeitsplätze bewahrt, ohne Arbeit ist ja alles viel besser...
Hmmmm..
Irgendwas stimmt hier nicht.

Natürlich sind nicht alle Unternehmer so. Es gibt auch ehrenwerte wie z.B. Philip Rosenthal oder Wolfgang Grupp von Trigema. Das sind aber mittelständische Betriebe und keine Konzerne. Diese haben eindeutig zu viel Macht und nutzen sie eifrig aus. Ich brauche hier wohl nicht auszuführen, wie z.B. Großbanken, Mineralölkonzerne, Energieunternehmen, die Pharmaindustrie und Lebensmittelindustrie mit inhumanen, verlogenen und manipulativen Mitteln vorgehen. Beweise gibt es zuhauf.

Es ist nicht grundverkehrt, dass der Staat Arbeitsplätze bewahrt. Aber nicht, indem er sich erpressen lässt oder Hungerlöhne mit Steuergeldern aufstockt, damit die Vollzeitarbeiter genug zum Leben haben, während die Unternehmen sich so billige Arbeitskräfte halten können. Staatlich unterstützte Sklaverei nenne ich das.

Erst vor einigen Tagen hat mir eine Freundin erzählt, dass ihre Tochter sehr traurig darüber ist, nicht mehr im Altenheim arbeiten zu können. Sie ist Hartz-IV-Bezieherin und arbeitete längere Zeit mit großer Hingabe in einem privaten Seniorenheim auf 1,25€-Stunden-Basis. Sie hat drei Kinder und ist alleinerziehende Mutter. Sie bat darum, sie doch fest anzustellen, damit sie nicht mehr von Hartz IV abhängig ist. Der Inhaber des Heimes war ebenso traurig, sie entlassen zu müssen, weil sie hervorragende Arbeit gemacht habe. Sie wurde aber entlassen und inzwischen wurde eine neue Kraft auf 1,25€-Basis eingestellt.

Wäre ich nicht religiös gebunden und davon überzeugt, dass sich dieses menschenverachtende System bald selbst vernichten wird, würde ich wirklich nachhelfen wollen.

Was der Staat wirklich tun müsste, ist die Aufnahme eines Paragraphen ins Grundgesetz auf das Recht auf Arbeit und gerechte Entlohnung. Da aber im Bundestag mehrheitlich wirtschaftshörige Marionetten sitzen, kann man da lange drauf warten.

Wie sagte doch ein Bundestagsabgeordneter zum anderen, als sie im Reichstag durch die Flure gingen? "Ist das nicht toll, wie wir die Fäden in der Hand halten - an denen wir hängen?"
Nimm einen Einzelfall, verallgemeinere ihn und schon hast du ein wunderschönes Vorurteil... nein, "die" sind nicht alle gleich, noch werden Untermehmen üblicherweise von einer Einzelperson geführt.

Dein Beispiel ist untauglich, auch weil du den Kontext weglässt. Was war denn damals in den '80ern los? Die deutsche U-Elektronik lag im Sterben, Grundig war der größte Betrieb. Nur hatte der Patriarch seine Firma durch etliche Fehlentscheidungen ins Wanken gebracht, " wollen Sie einen Farbfernseher, oder darfs auch ein Grundig sein"? (Spruch unter Händlern) - die Qualität stimmte nicht, und nach dem hektischen Wechsel von Videosystemen die nicht kompatibel waren, stand ein ganzes Werk praktisch untätig herum. Dazu kam die japanische Konkurrenz mit ihren moderneren, oft Modelle wechselnden Produkten.

Wo sind sie denn heute, Telefunken, Nordmende, Saba, Loewe? Schau mal in die Wikipedia.
In dieser Situation war jede zusätzliche Belastung eine tödliche Gefahr für die Unternehmen, und wenn der Staat, der ansonsten schandbar teilnahmslos dem Sterben der heimischen Industrie zusah, das berücksichtigte, tat er richtig. Daraus einen Vorwurf zu konstruieren, geht nur wenn man all das außen vor läßt. Was haben wir denn von einer Steuerzahlung, wenn danach das Unternehmen kollabiert und später 0,00 hereinkommt? Steuer ist doch kein Selbstzweck.

Und überhaupt, wenn Unternehmen sich darum kümmern, rentabel zu sein, wird das gern vorgeworfen - der Vorwurf ist aber unsiinnig. Sie tun nur, was zu ihren selbstverständlichen Zielen gehört und das wird auch in einer reformierten Gesellschaft nicht anders sein. Daß es dann menschlicher zugehen dürfte, hoffe ich auch. Dazu gehört aber auch dann, nicht am Bedarf vorbei zu produzieren oder Verluste zu ignorieren.

Warum das unsinnig ist, kannst du ja am Beispiel der verblichenen Sowjetunion sehen...
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
achim56 hat folgendes geschrieben:

Was der Staat wirklich tun müsste, ist die Aufnahme eines Paragraphen ins Grundgesetz auf das Recht auf Arbeit und gerechte Entlohnung. Da aber im Bundestag mehrheitlich wirtschaftshörige Marionetten sitzen, kann man da lange drauf warten.


Der Kommunismus ist auch schon gescheitert ...
Liebe Leute!

Den Kommunismus hat es noch nie als Staatsform gegeben, es gab höchstens sozialistische Diktaturen, denn die Grundaussage des Kommunismus lautet: " Jeder nach seinen Fähigkeiten, jeder nach seinen Bedürfnissen!" Das kann allerdings nur dann funktionieren, wenn die Menschen aus ihren Herzen handeln und nicht aus ihrem Verstand, denn alle, die den eigenen Vorteil suchen, schaden dem Gemeinwohl.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Es wird ihn wohl auch nicht geben, und der Grund dafür ist ebenfalls in der Theorie zu finden:
Es gibt ja angeblich Objektive Bedürfnisse (=gut) die man bedienen muß, und subjektive(=schlecht) die völlig überflüssig, folglich zu unterdrücken, sind.
Religion ist Opium fürs Volk
Darin liegt der Schlüssel der Diktatur (Diamat/Histomat) die übrigens reine Kopfgeburten sind, nichts mit "im Herzen", Erich.

Eine Besserung ist davon nicht zu erwarten, Gott schütze uns vor weiteren mörderischen Experimenten, das doch noch umzusetzen.
Sag mir wo die Gräber sind....