Ist der auferstandene Leib physisch oder geistig?



An welche Art von Auferstehung glaubst du?
Ich glaube an eine Auferstehung mit einem nicht fleischlichen Körper, der genauso aussieht, aber optimiert ist
66%
 66%  [ 4 ]
Ich glaube an Auferstehung mit einem feinstofflichen (subatomaren) Körper, der aber auch irgendwann stirbt
16%
 16%  [ 1 ]
Ich glaube an eine fleischliche Auferstehung mit meinem jetzigen Körper
16%
 16%  [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 6

Nityananda hat folgendes geschrieben:

Ja , das geht mir natürlich auch so...
Dieses "lediglich" war mehr in die Richtung "auslöschen des Selbst" oder den Versuch sein Bewusstsein auf den eines Steins zu reduzieren, gemeint.
Den Versuch seinen Geist so leer zu machen das kein Gedanke mehr da ist, dass ist unmöglich (höchstens für ein paar Sekunden) und sollte auch gar nicht unser Ziel sein.

Ich übe mich nun schon seit 15 Jahren in der Mantrameditation (der Meditation über die Namen Gottes) ---> "geheiligt werde Dein Name"
In dieser Meditation habe ich mich auch schon durch so manchen "kleinen Tod" gerungen. Aber die "kleine Geburt" danach war immer um so schöner...
Gruss


Hallo Nityananda,

vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag.
Das Wichtigste für mich war, die Unterscheidung zwischen "Das brahman" und Lord Brahma.
Einmal mit N und einmal ohne N.
Das Zitat der Bhagavad Gita bezieht sich auf das BrahmaN, und die Aussagen des Buddha beziehen sich auf den Brahma „Gott“.
Ich hatte die Zitate des Buddha auch dem BrahmaN zugeordnen, und darum konnte (für mein Verständnis) etwas nicht stimmen. Jetzt passt es!

Sicher können wir nicht Gott werden! Wir sind aus dem göttlichen Sein hervorgegangen, und kehren zurück. So wie das Wasser aus dem Meer verdunstet, und als Tropfen zurück fällt – wieder EINS mit dem Ozean wird. Aber Ozean werden wir NIE!

Nochmals vielen Dank, Dein Beitrag hat Klarheit geschaffen.
Alles Gute,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Nityananda hat folgendes geschrieben:

Ja , das geht mir natürlich auch so...
Dieses "lediglich" war mehr in die Richtung "auslöschen des Selbst" oder den Versuch sein Bewusstsein auf den eines Steins zu reduzieren, gemeint.
Den Versuch seinen Geist so leer zu machen das kein Gedanke mehr da ist, dass ist unmöglich (höchstens für ein paar Sekunden) und sollte auch gar nicht unser Ziel sein.

Ich übe mich nun schon seit 15 Jahren in der Mantrameditation (der Meditation über die Namen Gottes) ---> "geheiligt werde Dein Name"
In dieser Meditation habe ich mich auch schon durch so manchen "kleinen Tod" gerungen. Aber die "kleine Geburt" danach war immer um so schöner...
Gruss




Lieber Nityananda!

Gedankenfreies Bewusstsein ist sehr wohl möglich. Es ist der Weg in Sahajayoga. Gedankenfreies Bewusstsein tritt dann ein, wenn die aufsteigende Kundalini Ego und Superego im Kronenchakra zur Seite schiebt.

Alles Liebe

Erich

PS: Leider habe ich nur dein Zitat und nicht deinen Originaltext gefunden.
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Hallo lieber Erich,
Zitat:

@leuthner
Lieber Nityananda!
Gedankenfreies Bewusstsein ist sehr wohl möglich. Es ist der Weg in Sahajayoga. Gedankenfreies Bewusstsein tritt dann ein, wenn die aufsteigende Kundalini Ego und Superego im Kronenchakra zur Seite schiebt.

aber für wie lange hält das an?

und meine nächste Frage wäre, macht es uns glücklicher das Bewusstsein eines Steins zu bekommen?
Wieso haben wir einen menschlichen Körper bekommen?... um wieder zum Stein zu werden...?

Ich meine da ist nicht wirklich etwas positives, wenn wir alles negieren und diese Welt als Illusion abtun.
Natürlich wollen wir die Dualität überwinden.

Shri Krishna erklärt in der Bhagavad-Gita das nicht diese Welt "maya" (Illusion) ist, sondern unser Bewusstsein des ICH und MEIN, dass wir uns als Geniesser dieser Welt sehen.
Ist es nicht immer noch der Wunsch der Geniesser zu sein (falsches Ego) wenn wir uns dafür entscheiden nichts mehr Denken zu wollen/müssen?

Demetrius hat den Begriff Person (lateinisch; Persona) mit "Maske" in Verbindung gebracht. Ein sehr interessanter Blickwinkel wie ich meine.

Im bedingten Zustand identifizieren wir uns mit unserem groben Körper oder wenn unser Bewusstsein etwas höher steht mit unserem feinstofflich, materiellen Körper (Geist/Verstand und Intelligenz). Diese beiden Körper können wir auch als Maske bezeichnen. Aber hinter der Maske ist der Schauspieler, die ewige Person, atma.
In Sanskrit bedeutet das Wort "purusha", Person, gleichzeitig bedeutet es aber Geniesser. Person und Genuss gehören also untrennbar zusammen.
Und Genuss hat auch immer mit Wahrnehmung zu tun.

Shri Krishna erklärt in der Gita dass es nicht falsch ist, dass wir Wahrnehmung (Bewusstsein) haben, sondern das wir diese Welt als unsern Besitz betrachten und nicht als den Besitz Gottes.

Wenn wir also unsere Sinne in den Dienst Gottes stellen, werden diese Sinne dadurch gereinigt und wir beginnen die Welt so zu sehen wie sie wirklich ist - als den Besitz der Höchsten Persönlichkeit Gottes.

Gruss
Lieber Nityananda!

Zunächst bedeutet gedankenfreies Bewusstsein, dass es still im Gehirn wird, was soviel heisst, dass der göttlche Friede in die einzelnen Menschen einkehrt. Das mag erstmal eine kurze Dauer sein, doch im Laufe der Meditationen wird diese Phase immer länger und dauert nicht nur während der Meditationen an, sondern auch danach, am besten bis zur nächsten Meditation. Die Kundalini jedenfalls bleibt oben und sprengt die Ballons von Ego und Superego.

Man hat nicht das Bewusstein eines Steins, denn vor allem störende negative Gedanken und negative Emotionen verschwinden, und man kann weiterhin denken. Allerdings denkt man dann mit dem Herzen, sodass einzig und allein Positives aus einem herauskommt, was jeden Sahaja Yogi im Laufe der Zeit zum Sprachrohr Gottes macht.

Das Atma kennen auch wir Sahaja Yogis. Es ist gleichzusetzen mit dem Sprirt in uns, es ist die Reflexion des Göttlichen im Menschen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Hallo Leuthner,
aha ok. jetzt kann ich mir schon mehr darunter vorstellen.
Also das Denken, Fühlen, Wünschen ist immer noch da.

Ist es Voraussetzung dass man im Zölibat leben muss für diesen Yoga?

Gruss
Lieber Nityananda!

Nein! Selbst die Gründerin Shri Mataji Nirmala Devi war verheiratet, und es gingen aus dieser Ehe zwei Kinder hervor.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!