Ist der auferstandene Leib physisch oder geistig?



An welche Art von Auferstehung glaubst du?
Ich glaube an eine Auferstehung mit einem nicht fleischlichen Körper, der genauso aussieht, aber optimiert ist
66%
 66%  [ 4 ]
Ich glaube an Auferstehung mit einem feinstofflichen (subatomaren) Körper, der aber auch irgendwann stirbt
16%
 16%  [ 1 ]
Ich glaube an eine fleischliche Auferstehung mit meinem jetzigen Körper
16%
 16%  [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 6

Burkl hat folgendes geschrieben:

Und nein, es ist kein Märchen. Es ist Teil der realen Geschichte dieser Welt.

Es ist Deine Realität Burkl !
Zitat:
Und nein, es ist kein Märchen. Es ist Teil der realen Geschichte dieser Welt.

..sagte eine Mehrheit auf einem Konzil, auf Wunsch des römischen Kaisers. Und bis heute wird das so gelehrt.
[Ironie] Bekanntlich richtet sich Gott immer sofort nach dem Willen menschlicher Herrscher. [/Ironie]
Kennst du wirklich nicht die Erzählungen, in denen sich Gott als Bettler verkleidet, auf der Erde aufhält um die Menschen zu prüfen? Das war gemeint.
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Ganz stimmt es auch nicht:
Gott weilt tatsächlich persönlich auf der Erde und ich schätze ihn sehr.
Karel Gott
Okay Achim, ich weniger...
Habe also nicht an ihn gedacht.
achim56 hat folgendes geschrieben:
["Der Mensch ist nach Gottes Ebenbild gemacht, und doch ist das Wesen Gottes für den menschlichen Geist unfaßbar, denn das endliche Begreifen läßt sich nicht auf das unendliche Geheimnis übertragen. Gott begreift alles in Sich, Er Selbst kann nicht begriffen werden. Das Umfassende ist größer als das Umfaßte. Das Ganze ist größer als seine Teile." ('Abdul-Bahá) ]

Das Fall aus dem „Paradies“, bedeutet, den Fall des Geistes aus der Einheit – mit Gott – in die materielle Welt. Somit ist der Geist des Menschen AUSSERHALB des Gottes. Doch von außen, ist eine Sache NIE als GANZES zu erkennen. Bei einer Kugel maximal die Hälfte, und ansonsten immer 6 Seiten! In sofern hat ('Abdul-Bahá) recht. Aber die 6 SEITEN dieses Gottes, die sind sehr wohl von AUSSEN zu ERKENNEN!
Auf Grund diese 6 Seiten, von denen man etwas ANDERES sehen kann, entstehen auch diese verschiedenen Ansichten und Meinungen in dieser Welt: (Würfel der Ansichten und Meinungen) http://www.demetrius-degen.de/geistesschule/wahrnehmung.htm

Die ganze materielle Natur, entspricht den göttlichen PRINZIPIEN. Auch der Aufbau des Menschen. Darum wird der Mensch auch als das Ebenbild Gottes bezeichnet. Das Ebenbild ist aber das PRINZIP, auf dem der Mensch aufgebaut ist. Sowohl im körperlichen, als auch im geistig- seelischen. (also NICHT das Aussehen). Dieser Gott offenbart sein Selbst (sich SELBST) in der ganzen materiellen Welt.

Bibel: „Ich sah das Neue Jerusalem. Länge, Breite und Höhe waren GFLEICH“ (also ein Würfel)!
Buddha: „… gleich einem klaren Kristall mit 8 Ecken … „ (auch ein Würfel).
Islam: Die Kaaba (Haus Gottes) – (ist auch ein Würfel).
Der Würfel ist die Symbolik für Materie, und die ganze materielle Welt Natur entspricht dem PRINZIP des göttlichen SEINS. (Polarisation, Dreiheit, Sechsheit).
Dieses PRINZIP ist vom Geist des Menschen sehr wohl zu ERKENNEN und zu VERSTEHEN! (Sonst würde diese Symbolik nicht in 3 (angeblich ach so verschiedenen) Religionen so deutlich gezeigt werden).

Also müßte die Aussage von ('Abdul-Bahá) lauten: Das Göttliche Sein ist als GANZES nicht zu erkennen, der Mensch kann nur im Geiste wieder in dieses Göttliche zurück kehren.
Bibel: (Christus) „Der Vater (Prinzip) und ich (Geist) sind EINS“!
Wenn der Geist wieder EINS mit dem göttlichen Prinzip ist, dann ist er wieder BEWUSST im „Himmel“.
Darum muß der Mensch diese göttlichen Prinzipien in der Welt erkennen, und nach ihnen leben. Wer gegen diese Prinzipien verstößt, bekommt Probleme, und aus diesen Problemen lernt er – bis er das Prinzip erkannt und verstanden hat. So einfach ist das – vom Prinzip. In der tatsächlichen Ausführung doch etwas schwieriger.

Grüße,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Hallo Demetrius,
danke für deine Ausführungen, sind sehr interessant !
Zitat:
@demetrius
--> wikipedia Der Monismus ist die philosophische oder metaphysische Position, wonach sich alle Vorgänge und Phänomene der Welt auf ein einziges Grundprinzip zurückführen lassen.
Ist auch nur EIN GOTT!
Ich weiß also nicht, worauf Du hinaus willst?

Hier hast du den zweiten Satz aus dem wikipedia nicht gepostet:
Zitat:
--> wikipedia --> Monismus = In der Religion stehen monistische Lehren oft dem Pantheismus oder dem Panentheismus nahe, der eine Gegenwart (Immanenz) des Göttlichen in allen Erscheinungen der Welt sieht.

Eine monistische Philosophie ist also eine welche Gott als unpersönliche materielle Enegie interpretiert.
mit Theismus in der Bhagavad-Gita meinte ich natürlich Monotheismus.
Die Aussage der Gita ist jedoch, dass Gott eine transzendentale Person ist von der die materielle Energie ausgeht. Also zuerst ist Gott in Person und dann die kosmische Schöpfung. Gott in Person ist nicht abhängig von der kosmischen Schöpfung, aber die kosmische Schöpfung ist abhängig von Gott in Person.

Zitat:
Zitat:
@Nityananda
2. Die individuellen Lebewesen sind nicht der Körper sondern ewige spirituelle, individuelle Personen.

@demetrius
Habe ich auch nicht behauptet! Person (Persona) = die Maske.

Mit individuell ist das unteilbare Selbst gemenit.
Nicht das Ego (Ich) ist Illusion sondern die fälschliche Identifikation des Ich mit dem materiellen Körper. So die Aussage der Bhagavad-Gita.
Zitat:
@demetrius
In ALLEN Religionen geht es darum, den Geist von dieser Illusion (wie auch immer) zu befreien. Damit er wieder ERKENNT, was er WIRKLICH ist.

Um zu erkennen wer man wirklich ist benötigt man ein "ich bin".
Man muss nicht sein Ich (Ego) auslöschen sondern lediglich die falsche Identifikation mit dem materiellen Körper.
Wir haben alle einen individuellen spirituellen Körper der vom fein- und grobstofflich materiellen Körper bedeckt ist.

Gruss
Hallo Nityananda,

Es freut mich, wenn Dir meine Ausführungen etwas bringen.
Zitat:
Die Aussage der Gita ist jedoch, dass Gott eine transzendentale Person ist von der die materielle Energie ausgeht. Also zuerst ist Gott in Person und dann die kosmische Schöpfung. Gott in Person ist nicht abhängig von der kosmischen Schöpfung, aber die kosmische Schöpfung ist abhängig von Gott in Person.

Dem kann ich ja eigentlich locker zustimmen!
Es gibt doch diese 3:
SEELE = Das SEIN oder SELBST des Gottes, das PRINZIP.
GEIST = Lebensenergie, Antrieb, der Wahrnehmende, Erkennende und Verstehende.
MATERIE = Körper, Feststofflich, Formbar, Lehm - modellierbar, usw.

Auf Erden gibt es diese 3: Luft, Wasser und Erde.
So ist die Seele wie die Luft – sie durchdringt alles, wird aber davon nicht berührt, und verbindet sich nicht mit der Materie.
Der Geist ist wie das Wasser – ist sowohl in der Luft, als auch in der Materie. Das Wasser kann sich mit der Materie VERBINDEN (Brei). Körper und Geist.

Das göttliche Prinzip (SEIN), ist also ALLGEGENWERTIG (wie die Luft), und durchdringt JEDEN Körper. Somit ist dieses Prinzip IN JEDEM Menschen – aber nicht mit dem Menschen verbunden, nicht angehaftet!
(Die Wissenschaft hat ja erkannt, daß in jeder Zelle des Körper, das „Wissen“ über den ganzen Körperaufbau vorhanden ist).
So kann man sich vorstellen, daß in jedem Lebewesen, das Wissen vom ganzen göttlichen SEIN - Prinzip dieses Gottes vorhanden (gegenwertig) ist.
Der Geist hingegen, geht eine VERBINDUNG mit dem Körper ein, und BELEBT ihn. Hat aber die Verbindung zum göttlichen SEIN verloren, weil er durch seine Wahrnehmung über die körperlichen Sinne, eine FALSCHE (körperliche und persönliche) Vorstellung vom ICH gewinnt.

Genaugenommen ist das, was wir Gott nennen (EINHEIT von Geist und Seele = Upanishaden – Herr der Liebe), ein LEBENDIGES – PRINZIP (LEBENSPRINZIP).
Diesen Gott kann man sich (sowohl als auch) als persönlich, oder als unpersönlich vorstellen. (Eine Person kann man LIEBEN, und ein Gesetz kann man ERKENNEN).
Hier das Prinzip, wie ich es sehe: Die persönliche und unpersönliche Beziehung zu Gott: http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch02.htm

Zitat:
Mit individuell ist das unteilbare Selbst gemenit.
Nicht das Ego (Ich) ist Illusion sondern die fälschliche Identifikation des Ich mit dem materiellen Körper. So die Aussage der Bhagavad-Gita.

Auch das sehe ich genau so. Bhagavad Gita: Die Überseele, und die individuelle Seele sind unsterblich.
Die Bhagavad Gita nennt das (Ego) ja auch des falsche ICH. Was das Ego ist, darüber wird viel gestritten. Doch der Begriff kommt von EGOISMUS = EIGENNUTZ – und genau dieser Eigennutz (für sICH die Person und der Körper - das ICH - MICH und MEIN) muß abgebaut (im Geiste GELÖSCHT) werden.
Upanishaden: „Wenn alle Begehren die im Herzen wallen abgetan sind, wird der Sterbliche UNSTERBLICH“.
Wenn im Geist des Menschen KEIN Eigennutz (für sICH) mehr vorhanden ist, dann „stirbt“ das Ego (eine FALSCHE Vorstellung vom ICH)! Dieses Sterben, wird als MYSTISCHER Tod bezeichnet.

Der Geist, kann immer nur EINE Vorstellung vom ICH haben. DARUM, muß die falsche Vorstellung von einem persönlichen und körperlichen Ich aus dem Geist GELÖSCHT werden (Tod), damit die NEUE und RICHTIGE Vorstellung vom Ich als lebendiger Geist entstehen kann (Auferstehung).
Wenn im Geiste die Vorstellung von ICH – Geist, bin im Bewusstsein EINS mit dem göttlichen SEIN (Prinzip), dann wird das als Himmelfahrt, Nirvana, Paradies, oder gelobtes Land bezeichnet.
Das Ganze ist ein rein GEISTIGER Entwicklungsprozess (BEWUSSTWERDUNG) im LEBENDEN Körper, und hat mit einem körperlichen Tod und einer körperlichen Auferstehung rein garnichts zu tun.
Was „stirbt“, ist eine falsche Vorstellung, und was „aufersteht“ ist eine richtige Vorstellung – im GLEICHEN Körper.

Zitat:
Um zu erkennen wer man wirklich ist benötigt man ein "ich bin".
Man muss nicht sein Ich (Ego) auslöschen sondern lediglich die falsche Identifikation mit dem materiellen Körper.
Wir haben alle einen individuellen spirituellen Körper der vom fein- und grobstofflich materiellen Körper bedeckt ist.

Auch Zustimmung!
Auszug: Buddha: Wenn bei dem so der Geist gesammelt ist, gereinigt, geklärt, lustfrei, schmutzfrei, geschmeidig, hämmerbar, gefestigt, unerschütterlich, so wendet, so lenkt er den Geist auf die Hervorbringen, eines geistartigen Körpers. (Der NEUE MENSCH) Der läßt aus diesem Körper einen anderen Körper hervorgehen, formhaft geistartig, in allen Gliedern gegengliedrig, mit den Ich-Funktionen versehen. Gleich als wenn, Großkönig ein Mensch aus einem Munja-Gras den Halm herauszöge; der dächte dann so: (auch in den Upanishaden zu finden!) Das hier ist das Nunja-Gras, das ist der Halm; ein anderes ist das Munja-Gras, ein anderes ist der Halm; eben aus dem Munja-Gras ist ja der Halm herausgezogen, gleich als wenn, Großkönig, ein Mensch ein Schwert aus der Scheide herauszöge; der dächte dann so: Das hier ist das Schwert, das ist die Scheide; ein anderes ist das Schwert, ein anderes ist die Scheide; eben aus der Scheide ist ja das Schwert herausgezogen‘,
Link: http://www.demetrius-degen.de/religionen/buddhismus/buddha13.htm

Bei der Gelegenheit, hätte ich eine Frage an Dich: Es geht um den oder das BRAHMAN.
Bhagavad Gita: „Wer im Brahman fest verankert ist, selbst wenn der Menschen tötet, trifft ihn keine Schuld“!
Buddha sagt, daß der Brahmangott zu ihm gekommen ist, und in GEBETEN hat, seine Lehre zu verkünden!
An anderer Stelle: Ein Mönch ging zuerst zum Brahmangott um einen Antwort auf eine Frage zu erhalten – der ihm aber keine Antwort geben konnte. Dann ging er zu Buddha, der ihm die Antwort geben konnte.
Buddha rügte ihn, er hätte gleich zum Buddha kommen sollen.

Was ist nun der oder das BRAHMAN? Vielleicht kannst Du mir den BEGRIFF besser definieren? Ich habe eine Vorstellung auf Grund der jeweiligen Aussagen, bin mir aber nicht sicher, ob diese richtig ist.


Grüße,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Haha, danke Nityananda, deine posts sind sehr inspirierend, aber diesmal musste ich wirklich laut lachen:
Zitat:
"Man muss nicht sein Ich (Ego) auslöschen sondern lediglich die falsche Identifikation mit dem materiellen Körper."

Ich kämpfe hier einen Tod nach dem anderen und du sagst einfach: lediglich.
Also danke für dieses nasse Handtuch.
Zitat:
Zitat:
@Nityananda
"Man muss nicht sein Ich (Ego) auslöschen sondern lediglich die falsche Identifikation mit dem materiellen Körper."

@Glühwürmchen
Ich kämpfe hier einen Tod nach dem anderen und du sagst einfach: lediglich.
Also danke für dieses nasse Handtuch.

Ja , das geht mir natürlich auch so...
Dieses "lediglich" war mehr in die Richtung "auslöschen des Selbst" oder den Versuch sein Bewusstsein auf den eines Steins zu reduzieren, gemeint.
Den Versuch seinen Geist so leer zu machen das kein Gedanke mehr da ist, dass ist unmöglich (höchstens für ein paar Sekunden) und sollte auch gar nicht unser Ziel sein.

Ich übe mich nun schon seit 15 Jahren in der Mantrameditation (der Meditation über die Namen Gottes) ---> "geheiligt werde Dein Name"
In dieser Meditation habe ich mich auch schon durch so manchen "kleinen Tod" gerungen. Aber die "kleine Geburt" danach war immer um so schöner...
Gruss
Hallo Demetrius,
Zitat:
@Demetrius
Bei der Gelegenheit, hätte ich eine Frage an Dich: Es geht um den oder das BRAHMAN.
Bhagavad Gita: „Wer im Brahman fest verankert ist, selbst wenn der Menschen tötet, trifft ihn keine Schuld“! ............

Das obige Zitat kann schon sehr falsch verstanden werden!
Es sollte im Kontext der Situation gesehen werden, bei der die Bhagavad-Gita gesprochen wurde, auf dem Schlachtfeld von Kurukshetra.

Shri Krishna erklärt, dass er die allmächtige Höchste Persönlichkeit Gottes ist und Arjuna der verzweifelt auf dem Schlachtfeld steht und plötzlich nicht mehr kämpfen will obwohl er ein Krieger ist und es seine Pflicht ist zu kämpfen (für den Schutz der unschuldigen Bevölkerung die unter den dämonischen Königen leiden), ergibt sich dem Willen Krishnas und handelt nicht mehr nach Seinem eigenen, egomotivierten Zielen sondern nach den Zielen Krishnas (Gottes).

Wir können niemals Gott werden, aber wir können unsere ursprüngliche Göttlichkeit wieder zurück erlangen.
um es mit der Katha Upanischad (2.2.13) auszudrücken:
Zitat:
"Der Höchste Herr ist ewig und die Lebewesen sind ebenfalls ewig. Der Höchste Herr hat Bewusstsein und die Lebewesen haben ebenfalls Bewusstsein. Der Unterschied ist, das der Höchste Herr alle Lebewesen mit allem notwendigen zum Leben versorg."

Auch wenn wir erleuchtet werden (das brahman erkennen) und den sterblichen Körper verlassen haben, gehören wir immer noch zur Kategorie der gewöhnlichen Lebewesen.
Wir können im Wunsch und Willen mit Gott eins werden, aber wir können nicht die Stellung Gottes einnehmen.
Ein Beispiel aus den Veden; "die Fliege auf dem Thron hat nicht die selbe Macht wie der König der auf demselben Thron sitzt"
Beide sind Individuen (haben ein unteilbares, ewiges Selbst) jedoch ist ihre Macht und Herrlichkeit von gewaltigem Unterschied.

Zitat:
@Demetrius
Was ist nun der oder das BRAHMAN? Vielleicht kannst Du mir den BEGRIFF besser definieren? Ich habe eine Vorstellung auf Grund der jeweiligen Aussagen, bin mir aber nicht sicher, ob diese richtig ist.

Man unterscheidet zwischen dem Halbgott (Deva) Lord Brahma und dem brahman.
Lord Brahma ist ein "gewöhnliches" Lebewesen wie du und ich, der jedoch weil er spirituell dazu qualifiziert ist, den Auftrag von Shri Vishnu (dem allmächtigen Herrn der materiellen Welt) erhält die Schöpfung im Universum zu vollziehen.
Lord Brahma wird auch als "Guna-Avatar" bezeichnet, da er die materielle Erscheinungsweise der Leidenschaft (rajaguna) im Kosmos kontrolliert.
Der Erhalter des zeitweiligen Universums ist Shri Vishnu = Tugend (sattva-guna)
Der Schöpfer des zeitweiligen Universums ist Lord Brahma = Leidenschaft (raja-guna)
der Zerstörer des zeitweiligen Universums (Lord Shiva) = Unwissenheit (tama-guna)
Dieser Lord Brahma lebt in der höchsten Dimension des materiellen Universums. Ein Tag im Leben von Lord Brahma entspricht einer Erdenzeit von 4,3 Milliarden Jahren.

"Das brahman" jedoch, ist etwas ganz anderes.
Jemand der "im brahman verankert" ist, hat erkannt das er qualitativ eins ist mit Gott, also von gleicher Qualität ist wie Gott.
Das brahman zu erkennen bedeutet zu erkennen; "ich bin spirituelle Seele" ---> aham brahmasmi
Quantitativ gesehen sind wir natürlich unendlich viel kleiner als der allmächtige Höchste Herr (Para-brahman = der Ursprung und Erhalter des brahman).
"brahman" bedeutet auch "das Grösste", nichts ist grösser als das brahman und es gibt nichts was ausserhalb des brahman existieren kann.
Wir die Lebewesen sind von gleicher Qualität wie "das brahman". Wir alle sind jedoch abhängig vom Para-brahman.
Es heisst auch in den Veden, dass "das brahman" die transzendentale Ausstrahlung vom Körper der Höchsten Persönlichkeit Gottes ist.

Diejenigen die Gott durch das unpersönliche brahman verehren gehen in die gleissende Ausstrahlung des brahman ein. Diese Ausstrahlung ist unpersönlich und formlos. Es gibt dort keine Vielfalt und Tätigkeit.

Und diejenigen die Gott als den Ursprung des brahman, die Höchste allmächtige Persönlichkeit Gottes, verehren, können wenn sie Vollkommenheit erreicht haben die gleissende Ausstrahlung des brahman durchdringen und können die Höchste Persönlichkeit Gottes in Ihrer persönlichen Form sehen. Diese Welt wird Paravyoma genannt.

sorry für die Länge...