Partnersuche für Christen


Ich bin mittlerweile 30 Jahre alt und noch immer Single. Oft Frage ich mich, ob Gott für mich einen Partner vorgesehen hat und ich einfach nur warten soll. Gott hat ja auch dem Adam die richtige Frau zur Seite gestellt und Abrahams Knecht hat sich bei der Partnersuche auch auf Gott verlassen. Oder ist man für die Partnersuche selbst verantwortlich? Darf man als Christ Partnerbörsen wie z.B. http://www.christliche-partner-suche.de/ verwenden? Wie seht ihr das?
Bitte keine Werbung einwerfen...
lifeismore hat folgendes geschrieben:
Darf man als Christ Partnerbörsen verwenden? Wie seht ihr das?


Also mir wäre kein Gebot bekannt, das die Verwendung von Singlebörsen ausschlösse. Das würde mich auch arg wundern, da erstens zur Zeit des Gesetzes in den allerseltensten Fällen aus Liebe geheiratet wurde und zum anderen die Existenz solcher Einrichtungen sicher 1000 v. Chr. noch nicht abzusehen war^^

Die Frage wäre also nicht primär, ob man als Christ sich irgendwelcher Hilfsmittel, ich drücke es jetzt mal bewusst allgemein aus, bedienen darf, sondern ob es Sinn macht. Ich für meinen Teil habe sehr ambivalente Erfahrungen mit Singlebörsen gemacht. Denn zum einen hast du zwar ein umfangreiches Profil, anhand dessen du Interessen und Vorlieben mit potenziellen Partnern abgleichen kannst, andererseits kannst du aber nie darauf vertrauen, dass auch alles Geschriebene der Wahrheit entspricht. Das Persönliche geht für mich da ziemlich verloren.

Außerdem muss man fragen, ob eine Partnerwahl nach vermeintlich wissenschaftlichen Kriterien wirklich noch den Kern menschlicher Partnerschaft trifft, oder ob man sich nicht viel eher eine Ware in einem Kaufhaus ansieht und sich im Gegenzug auch als erwerbbare Ware präsentiert. Dabei wird auch gerne mal nach dem Motto "Tarnen, Täuschen, Türmen" verfahren und das Profil absichtlich frisiert, um attraktiver zu wirken. Das gleiche machen Lebensmittelhersteller bei den Fotos auf den Verpackungen...

Ich würde also, ganz persönlich, nach wie vor zur leibhaftigen Partnersuche tendieren
_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523
Danke für die Antwort.
Man kann Tierpatenschaften übernehmen. Mit einem Hund aus dem Heim spazieren zu gehen erfreut nicht nur den Hund. Man lernt auch Singles mit Hund kennen und kommt zwanglos ins Gespräch. Daraus kann mehr werden, auch für den Hund.
Wer sollte einem die Partnersuche per Internet oder auf andere Weise verbieten können? Ich denke aber auch, dass es besser ist, jemanden im "normalen" Leben kennen zu lernen, so wie es sich ergibt. Zum Kontaktaufnehmen gehört allerdings etwas Mut, jedenfalls mehr, als auf eine Anzeige in einer Internetbörse zu antworten. Aber gerade dieser Mut zeigt einer Frau, dass sie einen Mann vor sich hat, der weiß, was Männlichkeit ist. Und schon hat derjenige einen Pluspunkt.
LG, Safira
lifeismore hat folgendes geschrieben:
Darf man als Christ Partnerbörsen verwenden? Wie seht ihr das?


Es gibt einige glückliche Paare, die sich übers Internet kennengelernt haben.

Allerdings nicht über Partnerbörsen (hört sich schon sehr nach Handel an).
Es gibt regionale Chat- und Dattingmöglichkeiten, die völlig kostenlos sind.

Da kann man hin und her schreiben ohne unter dem Druck zu stehen, sich gleich treffen zu müssen.
Es braucht weniger Mut jemanden anzuschreiben, als direkt anzusprechen.

Wenn man selber merkt, dass es nicht passt oder keine Antwort mehr kommt, fällt das Loslassen vermutlich leichter.

Die Chancen jemanden so kennenzulernen sind groß und wenn man ehrlich durchblicken lässt, was einem wichtig ist (z.B. Christ sein, feste Beziehung usw.), wird sich der Kreis von selber lichten.

LG
Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Mara-Devi hat folgendes geschrieben:
Es gibt einige glückliche Paare, die sich übers Internet kennengelernt haben.

Allerdings nicht über Partnerbörsen (hört sich schon sehr nach Handel an).


Wohl die meisten von denen, aber das gibt kaum jemand gern zu. Oft werden da dann sogar komplexe Geschichten ausgedacht, welche dann berichtet werden wie man sich angeblich kennengelernt hat.
Was haben Online-Partnerbörsen denn mit dem christlichen Glauben zu tun? Bzw. was würde dagegen sprechen?

Für mich persönlich ist die "Chemie" sehr wichtig, genauso wie Gestik und Mimik eines Menschen. Aber um überhaupt Kontakte als Single zu knüpfen, spricht nichts dagegen. Über Monate zu schreiben und sich dann erst in persona gegenüberzustehen, fände ich aber merkwürdig.
freemind hat folgendes geschrieben:
Was haben Online-Partnerbörsen denn mit dem christlichen Glauben zu tun?

Unmittelbar nichts. Aber es ist trotzdem ein Segen, dass es sie gibt. Es ist in einem oft weitgehend glaubenslosen Umfeld nicht gerade leicht, eine alleinstehende Frau bzw. einen Mann zu finden, der bereit ist, sich hinsichtlich Ehe und Familie konsequent an der Lehre der Kirche zu orientieren.

Für den katholischen Bereich ist diese Plattform bekannt und zu empfehlen:

https://www.kathtreff.org