Die Omega Offenbarung


Die antike "Demokratie" hat recht wenig mit unseren heutigen Vorstellungen von Demokratie zu tun.
Es fehlt z.B. der Rechtsstaatsgedanke, ein Kind der Aufklärung.

Auch gehört der Ständestaat in den Müllhaufen der Geschichte:gleiches Recht für alle, nicht nur für die Prvilegierten.

Schön, daß die Griechen so früh schon an demokratische Prinzipien gedacht haben. Aber weder ist seither die Zeit stehen geblieben, noch haben frühere Verdienste etwas mit der heutigen Situation zu tun. Man kann sehr wohl etwas Gutes tun und eine Sekunde später eine Riesendummheit begehen...
R e a c h O u t ..... and .... t o u c h .... F A I T H

http://m.youtube.com/watch?v=HNcPjP.....2Fwatch%3Fv%3DHNcPjPgbR5M

...Someone to hear your prayers - Someone who c a r e s ........
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Die antike "Demokratie" hat recht wenig mit unseren heutigen Vorstellungen von Demokratie zu tun.
Es fehlt z.B. der Rechtsstaatsgedanke, ein Kind der Aufklärung.


Das wird tatsächlich oft so gesagt und fand sogar in der Fachwissenschaft seinen breiten Niederschlag. Ich würde da Wiedersprechen (undhabe es fachwissenschaftlich auch getan).

Zuerst einmal muss man sagen, dass es kaum ein politisches Wort welches so wandlungsfähig und umstritten ist wie 'Demokratie'. Selbst absolute Experten der Demokratietheorie geben inzwischen schon lange zu den Diskurs nicht mehr überblicken zu können.

Wenn man das politische System Athens zur Zeit seiner demokratischen Phase betrachtet, dann stellt man fest, dass dieses sehr wohl Checks-and-Balances kannte als auch die Teilung von Amtsgewalten und die Einhaltung rechtlicher Normen war in diesem System verankert. Die Attische Demokratie war eben KEINE 'fr-ee-for-all mob rule', wie sie gern von ihren Feinden dargestellt wurde. Dieses Urteil stammte in aller Regel von aus der Aristokratie stammenden Autoren, welche der Zeit nachsehnten in denen die vermeintlich besten - also sie selbst - herrschten. Auch die verbreitete Auffassung, dass die antike Demokratie keine Freiheit kannte lässt sich kaum halten. Eben jene Philosophen kritisierten die Demokratie immer wieder, gerade weil sie zu viel Freiheit garantieren würde!

Errungenschaft der Moderne ist die enorme Ausweitung des Bürgerrechts und die schriftliche Fixierung individueller Rechte jedes Menschen. Letzere Strömung ist aber aus dem Liberalismus entstanden. Deswegen müsste man das was wir heute haben eher als Liberale Demokratie bezeichnen. Allerdings mit einer stark oligarischen Schlagseite, denn sie alle leiden einerseits unter einen starken Ungleichverteilung des Reichtums (auch bereits ein zentrales Thema der antiken Demokratien) als auch unter der übermäßigen Dominanz diverser Eliten.
dtrainer hat folgendes geschrieben:
Man kann sehr wohl etwas Gutes tun und eine Sekunde später eine Riesendummheit begehen...


Etwa sich horende Summen von deutschen Privatbanken zu leihen, dann Bankrott gewertet zu werden und dann hinterher von deutschen Staatsbanken unter horenden Auflagen 'gerettet' zu werden, damit man den deutschen Banken auch das Geld zurückzahlen kann. Oder um es kurz zu fassen: auf Finanzexperten zu hören.
ich finde die dezenteste Form von Glauben
ist
ihn einfach zu leben
ohne
grosse Worte zu schwingen

*ein.werkzeug.des.friedens.werden*

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.
Wo Hass herrscht, lass mich Liebe entfachen.
Wo Beleidigung herrscht, lass mich Vergebung entfachen.
Wo Zerstrittenheit herrscht, lass mich Einigkeit entfachen.
Wo Irrtum herrscht, lass mich Wahrheit entfachen.
Wo Zweifel herrscht, lass mich Glauben entfachen.
Wo Verzweiflung herrscht, lass mich Hoffnung entfachen.
Wo Finsternis herrscht, lass mich Dein Licht entfachen.
Wo Kummer herrscht, lass mich Freude entfachen.

O Herr, lass mich trachten:
nicht nur, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste,
nicht nur, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe,
nicht nur, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe,
denn wer gibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen,
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
Tobias hat folgendes geschrieben:

Etwa sich horende Summen von deutschen Privatbanken zu leihen, dann Bankrott gewertet zu werden und dann hinterher von deutschen Staatsbanken unter horenden Auflagen 'gerettet' zu werden, damit man den deutschen Banken auch das Geld zurückzahlen kann. Oder um es kurz zu fassen: auf Finanzexperten zu hören.

Habe ich etwa versehentlich den Eindruck erweckt, ich würde die heutige Form von Demokratie für perfekt halten? Das täte mir leid.

Nichts real Existierendes ist so perfekt, daß man es nicht weiter entwickeln könnte.
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Hallo Tobias,
such den Fehler...
Zitat:
Als erste Verwirklichung einer Demokratie in der Geschichte wird die antike Attische Demokratie angesehen, die nach heftigem Ringen des Adels und der Reichen mit dem einfachen Volk errichtet wurde und allen männlichen Vollbürgern der Stadt Athen Mitbestimmung in der Regierung gewährte.../

http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie#Griechische_Stadtstaaten
Worauf habe ich mich wohl bezogen? Ich halte meine - zugegeben recht knappe - Kritik im Vergleich zu heute aufrecht.

Ob wir das Kind nun als liberale Demokratie bezeichnen wollen, unbenommen. Der Name ist nicht wichtig, wohl aber gleiches Recht für alle.
Gruß
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
--- Mess und Regeltechnik Sprache ---
Worte so und Worte so
Thermometer und Barometer benutzen
die Kunst der Sprache ist
Worte zurückzuführen
auf ganz urzeitliche Gefühle
- einzig und allein eine Einübungssache -
Wer gut geübt hat
der schafft es mit Worten
Eine Emotion-Message rüberzureichen
wo beim Empfänger ankommt :
.... die gesprochenen Worte fühlen sich grad so an
.... als würde ein schw.anzwedelnder Dalmantiner
.... vorsichtig und liebevoll dein Gesicht ablecken

(wer jetzt sagt igitti gittt hat leider die Message nicht begriffen)
dtrainer
[...]

Nichts real Existierendes ist so perfekt, daß man es nicht weiter entwickeln könnte.[/quote]


Ach ja? Oh man eh. Wie war das nochmal mit der Verhältnismässigkeit bei Todestrafen? Oder hast du Dich weiterentwickelt?
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
Wüßte nicht,daß finnoir in seiner"Die Omega Offenbarung" etwas davon geschrieben hätte.