Fragen und Antworten zur Baha'i-Religion


Cacau hat folgendes geschrieben:
Glauben die Bahai auch an eine physische Entrückung des zwölften Imams, also dass der Bab tatsächlich einige Jahrhunderte vorher schon einmal gelebt hat? Oder wie interpretieren sie sonst die Mahdi-Prophezeiung?


Genau genommen machen Baha'ullah und 'Abdulbaha' später klar, dass die gesamte Geschichte mit dem vermeintlichen "Zwölften Imam" eine (fromme) Lüge war. Der Bab und der frühe Baha'ullah halten sich hier zwar noch etwas zurück, wenn man aber auch ihre Schriften liest, wird klar, dass dies die einzige Möglichkeit ist.

Übrigens ist es auch die Auffassung der modernen Geschichtswissenschaft das die gesamte Geschichte um den vermeintlichen Zwölften Imam völlig erfunden ist.

Insofern ist die korrekte theologische Auffassung bezüglich des Zwölften Imams aus Sicht der Babi- und Baha'i-Religionen, dass nur der Bab der Zwölfte Imam war. Ob man das nun als göttliche Erwählung (in Verbindung mit der Erblinie) oder als (durch Gott gewollte) geistige Wiederkehr des Prinzips des Imamtums versteht sei dahingestellt.

Die offizielle Position des Baha'itums zu der islamischen Ahadithliteratur ist, dass diese nicht zuverlässig ist. Auch hier teilen Historiker diese Auffassung. Insofern ist es meiner Meinung nach müßig dort einen Sinn hinein zu interpretieren. Freilich haben sich, besonders zum Zwecke der Bekehrung von Schiiten und zur Abwehr der Kritik des schiitischen Klerus, viele Babi und Baha'i daran gemacht die schiitische Literatur bezüglich der Apokalypse und des Mahdi mithilfe der Allegorie neu zu interpretieren und auf den Bab (bzw. z.T. auf Baha'ullah) zu beziehen. Das hat in besagtem Kontext seinen Wert, aber man sollte nicht denken das dabei ein logisches System herauskommt, da sich de besagte Literatur in der Zwölferschia selbst Widerspricht bzw. nie dazu gedacht war ein logisches System zu bilden, sondern die unterdrückten Schiiten durchhalten zu lassen. Auch hier weisen Baha'ullah und 'Abdulbaha' z.T. recht explizit darauf hin, dass es sich zu großen Teilen um von Menschen gemachten Rachefantasien handelt.
Cacau hat folgendes geschrieben:
Wenn du sagst, die Sunna habe ihre Berechtigung gehabt: Seht ihr die drei ersten Kalifen (Abu Bakr, Umar und Uthman) als rechtmäßig an oder nicht?


Ich sehe wenig Sinn darin nun einzelne Persönlichkeiten und ihren Herrschaftsanspruch in der islamischen Geschichte zu bewerten. Da Baha'ullah Einheit unter den Menschen und Religionen stiften wollte, hat er er sich natürlich nicht in den sektiererischen Streit zwischen Sunniten und Schiiten eingemischt. Grundlegend verstand Baha'ullah die Autorität der Offenbarung als eine geistige. Er hat explizit keine weltliche Autorität beansprucht und hat auch die Offenbarungen früherer Manifestationen so verstanden und so auch die Autorität der Imame. Das bedeutete aber nicht, dass z.B. 'Adbulbaha' einige positive Leistungen der sunnitischen Kalifen betonen konnte. Dagegen wird die Brutalität von Yazid verurteilt.
Cacau hat folgendes geschrieben:
Und wie stehen die Bahai zum islamischen Verschleierungsgebot? Ich habe noch nichts davon gelesen, dass dieses aufrecht erhalten wurde. Wurde seine Abschaffung vom Bab, Bahaullah, Abdul Baha oder Shogi Effendi begründet?


Qurrat al-'Ain war eine herausragende Anhängerin des Bab und hat den Umstand das sie sich mehrfach in der Öffentlichkeit entschleiert hat religiös zelebriert. Tatsächlich gibt es, soweit mir bekannt, weder in den Schriften des Bab noch in jenen von Baha'ullah eine direkte Aufforderung das Frauen den Schleier ablegen sollen. Kritik an ihr haben der Bab und Baha'ullah jedoch immer abgewiesen. 'Abdulbaha' und Shoghi Effendi haben zwar bestätigt das es im Baha'itum keine Pflicht auf Verschleierung gibt, aber auf die weltlichen Gesetze und Sitten in Ländern des Orients hingewiesen und zu entsprechend weisem Verhalten aufgerufen. Diese Ausführungen sind wohl in dem Kontext zu verstehen, dass es in der Baha'i-Gemeinde wohl faktische Praxis war das Kopftuch oder sonstige Verschleierung als ein Relikt der Vergangenheit zu sehen. Das hatte gerade im Iran dazu beigetragen das Baha'i als Feinde des islamischen Lebenswandels gesehen wurden.

In Kulturen wo das Kopftuch oder sonstige Verschleierung nicht üblich ist habe ich noch nie eine weibliche Baha'i mit mit Verschleierung oder Kopftuch gesehen. Im Gegenteil, gerade die aus dem orient stammenden weiblichen Baha'i setzen sich sehr vokal dagegen ein.