Wie geht ihr damit um


Hallo Fiducia,

hmm, hier gilt wohl auch das Sprichwort: "Wat dem eenen sin Uhl, ist dem andren sin Nachtigall" oder frei interpretiert: "Was dem einen gut und richtig erscheint, muss für einen anderen noch längst nicht so sein".
Wichtig ist, daß man wissenschaftlich Beweisbares ganz scharf von rein metaphysischen Annahmen trennt. Es gibt nur eine einzige denkbare Möglichkeit, bei der sich Wissenschaft und Metaphysik treffen könnten, nämlich der hieb- und stichfeste Beweis, daß es Gott gibt und nicht nur unsere Vorstellungen von ihm. Damit wäre aber Gott ein Gegenstand der Wissenschaft und nicht mehr Gott, also kann es keine Vereinigung von Metaphysik und Wissenschaft geben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Genau dass. Danke lieber Pjotr. und ich bin heil froh dass du hier wieder Linie rein bringst , du warst ja mal kurz ausgeflogen in andere Gefilde. nur jetzt brauchen wir dich
ganz ganz bestimmt . das bedarf jetzt Experten die in
ziemlich selbstdisziplinierter weise den Karren aus der eingefahrenheit ziehen mit Ideenreichtum und Gestaltungslust.
Beseelt und beflügelt von der Vision einer besseren Welt .
" wellcome back Kotter "
Grubi hat folgendes geschrieben:
Hallo leuthner

Es gibt nicht nur zwei Wege das Leben zu bestreiten, es gibt soviele Wege wie es Individuen gibt.
Freiheit bedeutet sogar ganz ohne Wege auszukommen oder eigene Wege zu finden.
Schmeiss deine Yogakrücken weg, die brauchst du nicht... lern fliegen...

LG


Lieber Grubi!

Ich kenne einige Yogas, die nur Krücken sind, für Sahajayoga gilt das allerdings nicht, denn Sahajayogis sind wahrlich mit der göttlichen Kraft verbunden, und diese Kraft schenkt mir die Eingebungen, die ich habe.

Ich habe nicht von Wegen gesprochen, denn da stimme ich dir zu, dass es soviele Wege gibt wie es Individuen gibt. Trotzdem gibt es nur zwei Möglichkeiten diese Wege zu bestreiten, entweder im Kampf oder in Frieden. Die erste Möglichkeit ist zerstörerisch, ja sogar selbstzerstörerisch, die zweite Möglichkeit sieht ihre Gestalt im Einssein.

Alles Lebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Fiducia hat folgendes geschrieben:
Lieber Erich
wir ( alten katholen ) sangen früher das Lied
" der Himmel geht über allen auf ..... über allen unter .... Über allen auf ....... "
Das ist ein ganz reelles Lied
Und Gott will alle uns Schäfchen zusammen erretten
Das ist seine Zusage für uns als Menschen
*
http://m.youtube.com/watch?v=qUixog.....2Fwatch%3Fv%3DqUixogF1eKg
*
Der Himmel geht über allen auf,
auf alle über, über allen auf.
Der Himmel geht über allen auf,
auf alle über, über allen auf.


Liebe Fiducia!

Du hast Recht. Gott will uns alle erretten, die Frage ist nur, ob wir bereit dazu sind.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Fiducia,

hmm, hier gilt wohl auch das Sprichwort: "Wat dem eenen sin Uhl, ist dem andren sin Nachtigall" oder frei interpretiert: "Was dem einen gut und richtig erscheint, muss für einen anderen noch längst nicht so sein".
Pjotr Kala


Lieber Pjotr Kala!

Das ist absolut richtig, was du schreibst. Trotzdem gibt es objektiv richtige Verhaltensweisen. Diese sind in deinem Herzen niedergeschgrieben und sind für alle Menschen gleich. Es ist das wahre Selbst, die Spiegelung der Urseele, das dir und allen Menschen sagt, was richtig und was falsch ist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Fiducia,

Wichtig ist, daß man wissenschaftlich Beweisbares ganz scharf von rein metaphysischen Annahmen trennt. Es gibt nur eine einzige denkbare Möglichkeit, bei der sich Wissenschaft und Metaphysik treffen könnten, nämlich der hieb- und stichfeste Beweis, daß es Gott gibt und nicht nur unsere Vorstellungen von ihm. Damit wäre aber Gott ein Gegenstand der Wissenschaft und nicht mehr Gott, also kann es keine Vereinigung von Metaphysik und Wissenschaft geben.

Pjotr Kala


Lieber Pjotr Kala!

Die Erfahrung der Kundalini bei Sahajayogis ist wissenschaftlich verifizierbar.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
ErichHallo leuthner

leuthner hat folgendes geschrieben:

Lieber Grubi!

Ich kenne einige Yogas, die nur Krücken sind, für Sahajayoga gilt das allerdings nicht, denn Sahajayogis sind wahrlich mit der göttlichen Kraft verbunden, und diese Kraft schenkt mir die Eingebungen, die ich habe.


Ja ich weiss, und jede andere einzig wahre Gottesverbindungsidee verspricht das genauso mit anderen Worten...
Menschen ohne spirituelle Weltanschauung funktionieren genauso, sie nennen das auch Intuition und die ist ausbaufähig wenn man seinen Horizont erweitert.
Zitat:

Ich habe nicht von Wegen gesprochen, denn da stimme ich dir zu, dass es soviele Wege gibt wie es Individuen gibt. Trotzdem gibt es nur zwei Möglichkeiten diese Wege zu bestreiten, entweder im Kampf oder in Frieden. Die erste Möglichkeit ist zerstörerisch, ja sogar selbstzerstörerisch, die zweite Möglichkeit sieht ihre Gestalt im Einssein.



Kampf und Einssein mit der Schöpfung schliessen sich nicht aus, überhaupt nicht.
Die Schöpfung drückt sich in erster Linie durch Werden und Vergehen aus.

Auf der friedlichsten uns schönsten aller Blumenwiesen findet ein Kampf um Nährstoffe, Wasser und Sonnenenergie statt.
Lebewesen die sich gegenseitig den Lebensraum streitig machen , sich gegenseitig bedingen oder ausschliessen kommen da genauso vor wie Symbionten, Viren oder Parasiten.
Aber am Ende siehts hübsch aus und man kann da ein nettes Picknick organisieren.
Am Ende geht es da wohl um Gleichgewicht undso...
Bei Menschen klappt das mit nur zwei Schubladen übrigens auch nicht, Menschen passen in der Regel garnicht rein in solche Möbel.


Zitat:

Alles Lebe

Erich


Der Gruss hat was, mir fehlt das i nicht

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Lieber Grubi!

Nicht sprituelle Menschen handeln aus dem Verstand, wobei die Intuition aus der rechten Gehinhälfte kommt, spirituelle Menschen handeln aus dem Herzen, wobei die Eingebung aus der Mitte des Verstandes kommt.
Wenn das Handeln von der rechten und linken Gehrinhälfte stammt, spreche ich von Fremdsteuerung, wenn es aus der Mitte des Gehirns stammt von Selbststeuerung. Im ersteren Fall sind es Konditionierungen und Prägungen, die für das Handeln verantwortlich sind, im zweiteren Fall filtert das Gehirn aus der uns umgebenden göttlichen Kraft. Zumindest ist das meine Erfahrung. Und ich kenne nur wenige Menschen bei denen das auch so ist. Sie sind allesamt Sahajayogis.

Wenn der Mensch im Verstand ist schliessen sich Kampf und Frieden nicht aus, denn auch der härteste Kämpfer braucht einmal Ruhephasen. Ist der Mensch jedoch im Herzen, so hat er den Kampf beendet, und es herrscht in ihm einzig und allein Frieden.

Das mit dem "i" war keine Absicht, aber wenn ich es mal beherzige, mir fehlt es auch nicht.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Hallo leuthner

leuthner hat folgendes geschrieben:
Lieber Grubi!

Nicht sprituelle Menschen handeln aus dem Verstand, wobei die Intuition aus der rechten Gehinhälfte kommt, spirituelle Menschen handeln aus dem Herzen, wobei die Eingebung aus der Mitte des Verstandes kommt.
[...]


Nun wie gesagt, mit nur zwei Kategorien von Menschen komme ich in meiner Erlebniswelt längst nicht aus, von daher werden wir uns da nicht einigen können.
Man kann natürlich hingehen und nur zwei Kategorien von Menschen betrachten, aber das ist mir zu wenig und ich frage mich dann was mit den anderen ist...
Die Grenzen sind bei den Menschen eher fliessend, der eine ist mehr, der andere weniger spirituell ausgerichtet, das ändert sich aber wohl auch im Laufe des Lebens, das sollte jeder so halten wie er mag ohne dafür in eine Schublade verbannt zu werden.
Wenn man sich ausschliesslich spirituell ausrichtet um mit seiner Umwelt zu interagieren, driftet das sehr leicht in Richtung Fanatismus ab.

Zitat:
Wenn der Mensch im Verstand ist schliessen sich Kampf und Frieden nicht aus, denn auch der härteste Kämpfer braucht einmal Ruhephasen. Ist der Mensch jedoch im Herzen, so hat er den Kampf beendet, und es herrscht in ihm einzig und allein Frieden.

Das mit dem "i" war keine Absicht, aber wenn ich es mal beherzige, mir fehlt es auch nicht.

Alles Liebe

Erich


Es mag durchaus vorkommen dass sich einzelne Menschen in einem Kampf mit sich selbst oder der Umwelt befinden, das schaffen sowohl spirituelle, als auch völlig unspirituelle Menschen.
Auch Menschen die angeben sich äusserst spirituell zu fühlen, sind nicht davor geschützt in einen Kampf zu geraten.
Es kommt sogar vor dass sich Menschen spirituell organisieren um eine andere (falsche) Spiritualität zu bekämpfen, weil sie glauben den einzig wahren Willen Gottes zu kennen und im Herzen zu tragen.
Das führt dann zu unsäglichem Leid, obwohl die destruktive Energie direkt aus dem Herzen kommt.
Wenn die Sicht auf unsere Welt nicht auch vom Verstand mitgetragen wird, bekommen wir Probleme.
Für irgendwas werden wir den Verstand ja schliesslich entwickelt haben.

Für den einzelnen Menschen mag es schön sein sich in einer völlig friedlichen Grundhaltung zu befinden, ob das immer und in jeder Situation als gut und richtig betrachtet werden kann, lasse ich mal offen...


LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Lieber Grubi!

Freilich sind bei den einzelnen Menschen die Übergänge fliessend, einmal handelt einer aus dem Verstand, das andere Mal aus dem Herzen. Sahajayogis, ich spreche von denen, die regelmässig die Meditations-und Reinigungstechniken von Sahajayoga anwenden, sind der Spirit, weswegen sie einzig und allein aus dem Herzen agieren. Das heisst jetzt nicht, dass sie keinen Verstand besitzen, sondern dass einzig und allein die zerstörerischen und selbstzerstöreischen Teile die Verstandes ( Eigennutz, Sorge und Angst, Druck, Zwang, Ausbeutung, Manipulation, Suggestion, Gier, Hass, Wut, Neid, Raserei, Zorn usw. ) verschwinden, denn im Herzen ist niemals Negativität.

Wenn sich religiöse Gruppen bekämpfen, so ist das nicht eine Sache des Herzens, sondern eine Sache des Verstandes, denn im Herzen sind alle Menschen gleich, denn dort residiert ihr wahres Selbst. Die Unterschiede unter den Menschen resultieren immer aus ihrem Verstand.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!