Wie geht ihr damit um


luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?

Natürlich.
Zitat:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?


Nene... Eranos meint eher dass man sich das vor der Wiedergeburt in so einer Art virtuellem Reisebüro für Abenteuerurlaub auf Planet Erde zusammentellt.


Da räumst du dir selbst aber ganz schön viel Macht ein.
Es ist nicht so, dass du dir was aussuchst, es ist so, dass du etwas bekommst, nämlich das, was du verdienst.


Zitat:
Da sucht man sich dann z.B. eine schwierige Kindheit mit reichlich Entbehrungen, und einem frühen Verlust eines Elternteils aus, gefolgt von einer beschwerlichen Schullaufbahn und chronischem Mobbing.
Vielleicht war man ja im vorherigen Leben der kleine Dorftyrann und will jetzt mal sehen wie das ist wenn man selbst ständig verdroschen wir...

Du suchst dir gar nichts aus, wie gesagt, das erledigt sich von ganz alleine durch die Resonanz, die du bist.


Zitat:
Ich kanns halt nicht besser erklären...
Auf jeden Fall soll ich das wohl in Zukunft freundlicher ausdrücken wenn ich einem Opfer selbst die Schuld gebe für das Schlamassel welches es sich selbst eingebrockt hat.


Wer sagt, dass man einem Opfer die Schuld gibt für sein Schlamassel?
Welche lieblosere Form von Unterstützung könnte es noch geben?

Oder was treibt dich an, selbst zum Täter zu werden?

Wer einem Opfer kein Mitgefühl und keine Unterstützung geben kann, der sollte lieber fern bleiben.

Die eine Sache ist die Frage nach dem Warum. Die findet sich in den persönlichen Ursachen. Die ist aber Sache des Menschen, der sich selbst erkennen will. Wenn er die Ursachen des Bösen in sich selbst erkennen will, dann wird er das tun, weil er bestimmte Zusammenhänge erkannt hat und sich ändern.

Eine ganz andere Sache ist es, einem Opfer Vorwürfe zu machen oder es lieblos zu behandeln.

Wir sitzen schließlich alle in demselben Boot und haben alle Dreck am Stecken.
Da geht es um das Lernen von Mitgefühl und Liebe, um die Ursachen, die zu unseren Problemen geführt haben, zu ändern und nicht darum, noch böser zu werden und auf Opfern rum zu hacken.

Merkst du eigentlich selbst nicht, was du da redest?

Nur weil wir alle selbst verantwortlich- nicht selbst schuld- sind für das, was wir sind, heißt das doch nicht, dass wir es jedem vor die Füße werfen können. Dann bleibst du doch in deinem alten lieblosen Verhalten stecken und hast gar nichts gelernt.

Ein Fehler vor allem ist, Menschen ihre Fehler vorzuwerfen.

Für uns geht es darum, unsere eigenen Fehler zu erkennen, weil wir nur die ändern können.

Anderen Menschen Vorwürfe machen tut das Böse in uns, das sich noch nicht erkannt hat.
Moin Moin

Wie es aussieht hätte ich meinen Beitrag mit einem Ironieschild versehen sollen damit meine Absicht deutlicher wird.

Ich stelle hiermit klar dass ich Eranos Idee von Wiedergeburt, Karma und der Sühne von Schuld aus vorherigen Leben nicht teile und dass ich diese Idee für nicht hilfreich halte wenn es darum geht einer geschundenen Seele Trost zu spenden.

Und genau das hat Eranos hier versucht.
Der Themenstarter ist am Ende und Eranos haut ihm genau das hier um die Ohren:
Eranos hat folgendes geschrieben:
Überall wo Streit oder Missverständnisse sind, da gibt es mindestens 2 (ZWEI) Schuldige. Zu sagen: ich bin NUR Opfer - das stimmt nicht wirklich, denn es gibt dafür einen Grund. Und der liegt immer bei der betroffenen Person, denn es ist ja nicht Jeder im Umkreis Opfer, sondern nur die eine, richtig?
Also hat es auch nur mit ihr zu tun.

Das Sprichtwort: Jeder Täter sucht sich sein Opfer stimmt genauso wie die Umkehr: Jedes Opfer sucht seinen Täter.
Das mag erstmals hart klingen, aber ist es nicht wirklich. Denn aus einer höheren Perspektive machen Beide eine wertvolle Erfahrung: wie es ist, sich über resp. unter eine andere Person zu stellen.
Und Beide können sich die Frage stellen, warum dies passiert ist und was sie daraus lernen können.
Denn so gerne wir es auch manchmal hätten:
Es gibt keinen "Zufall".

Sonst gäbe es auch Gott nicht.


Das nehme ich so nicht hin, da lege ich vehement Einspruch ein und lasse es nicht zu dass aus einem Betroffenen, ein Täter gebastelt wird, der noch etwas aus einem vorherigen Leben aufzuarbeiten hat.
Wie krank ist das eigentlich?


Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Zitat:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?


Nene... Eranos meint eher dass man sich das vor der Wiedergeburt in so einer Art virtuellem Reisebüro für Abenteuerurlaub auf Planet Erde zusammentellt.


Da räumst du dir selbst aber ganz schön viel Macht ein.
Es ist nicht so, dass du dir was aussuchst, es ist so, dass du etwas bekommst, nämlich das, was du verdienst.


Nein, ich nicht, ich finde die Idee ansich völlig absurd.
Eranos hat sich dieses Weltbild so zurechtgelegt und konfrontiert damit seine Umwelt.
Aus seiner Sicht zieht er das an was er sich vorher ausgesucht hat um etwas zu lernen.
Ola, da bin ich... und spiele diese Gedanken mit ihm durch...
Zitat:

Zitat:
Da sucht man sich dann z.B. eine schwierige Kindheit mit reichlich Entbehrungen, und einem frühen Verlust eines Elternteils aus, gefolgt von einer beschwerlichen Schullaufbahn und chronischem Mobbing.
Vielleicht war man ja im vorherigen Leben der kleine Dorftyrann und will jetzt mal sehen wie das ist wenn man selbst ständig verdroschen wir...

Du suchst dir gar nichts aus, wie gesagt, das erledigt sich von ganz alleine durch die Resonanz, die du bist.


Wie gesagt, ich habe versucht Eranos Sichtweise einzunehmen und näher erläutert.
Er stimmt mir in den letzten beiden Beiträgen in allen Punkten zu und bestätigt damit dass ich ihn richtig verstanden habe.

In seiner Ausführung ist lediglich das Prinzip der Vergebung hinzugekommen was er nun noch näher erläutert hat.
Gegen Vergebung habe ich nichts einzuwenden, die funktioniert aber auch ohne die Idee einer Karmalehre.

Zitat:

Zitat:
Ich kanns halt nicht besser erklären...
Auf jeden Fall soll ich das wohl in Zukunft freundlicher ausdrücken wenn ich einem Opfer selbst die Schuld gebe für das Schlamassel welches es sich selbst eingebrockt hat.


Wer sagt, dass man einem Opfer die Schuld gibt für sein Schlamassel?
Welche lieblosere Form von Unterstützung könnte es noch geben?


Wie gesagt, meine Idee ist das nicht.
Ich habe nur diese Idee aufgegriffen, meinen kleinen Lucifer an die Hand genommen und bin mit den beiden durch Absurdistan geschlendert um die Schattenseiten dieser perfiden Idee zu beleuchten.

Wie ich sehe ist es uns gelungen die Wiedersprüche ans Licht zu holen, dir sind die damit entstehenden Probleme klar geworden oder schon gewesen, bei Eranos ist gerade niemand erreichbar.
Zitat:

Oder was treibt dich an, selbst zum Täter zu werden?


Auf jeden Fall nicht die Bitte eines anderen Menschen in einer anderen Dimension, ihm in dieser Existenz Schaden zuzufügen damit er lernen kann wie es ist sich als Opfer zu fühlen.
Meine Erfahrungswelt funktioniert da ganz anders und besteht nicht nur aus Opfern und Tätern die sich auf einer anderen Ebene verabredet haben um irdische Erfahrungen zu sammeln....
Zitat:

Wer einem Opfer kein Mitgefühl und keine Unterstützung geben kann, der sollte lieber fern bleiben.


Das sehe ich auch so, die Täter Opfer Umkehr die hier stattfindet trage ich so nicht mit...
Zitat:

Die eine Sache ist die Frage nach dem Warum. Die findet sich in den persönlichen Ursachen. Die ist aber Sache des Menschen, der sich selbst erkennen will. Wenn er die Ursachen des Bösen in sich selbst erkennen will, dann wird er das tun, weil er bestimmte Zusammenhänge erkannt hat und sich ändern.

Da möge jeder seinen eigenen Weg beschreiten.
Wenn er versucht Unsinn in der Welt zu verbreiten, entsteht natürlich Klärungsbedarf.
Zitat:

Eine ganz andere Sache ist es, einem Opfer Vorwürfe zu machen oder es lieblos zu behandeln.

Wir sitzen schließlich alle in demselben Boot und haben alle Dreck am Stecken.
Da geht es um das Lernen von Mitgefühl und Liebe, um die Ursachen, die zu unseren Problemen geführt haben, zu ändern und nicht darum, noch böser zu werden und auf Opfern rum zu hacken.

Ja eben.
Wir wissen nichts über das vorherige Leben ansich, der Themenstarter hat nichts über ein vorheriges Leben berichtet, wird hier aber genötigt sich Gedanken über ungesühnte Schuld aus einem Vorleben zu machen.
Muss das sein?
Wem hilft das?
Zitat:


Merkst du eigentlich selbst nicht, was du da redest?


Ja schon, aber merkst du auch was du hier redest?

Ich zitiere dich kurz...

Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?

Zitat:
Natürlich.


Hallo?
Bist du noch ganz bei Trost?
Zitat:

Nur weil wir alle selbst verantwortlich- nicht selbst schuld- sind für das, was wir sind, heißt das doch nicht, dass wir es jedem vor die Füße werfen können. Dann bleibst du doch in deinem alten lieblosen Verhalten stecken und hast gar nichts gelernt.

Ein Fehler vor allem ist, Menschen ihre Fehler vorzuwerfen.


Warum schiebst du den Opfern dann die Schuld in die Schuhe und verlagerst die unbekannte Problematik in ein vorheriges Leben über das wir keine Aussagen treffen können?
Zitat:

Für uns geht es darum, unsere eigenen Fehler zu erkennen, weil wir nur die ändern können.

Ja, sehr gut getroffen.
Also lassen wir es doch einfach bleiben einer Peron die Hilfe sucht, darauf hinzuweisen dass sie für ihre Probleme selbst verantwortlich ist und sich das so ausgesucht hat.
Zitat:

Anderen Menschen Vorwürfe machen tut das Böse in uns, das sich noch nicht erkannt hat.


Das Böse ist in meinem Erleben keine greifbare Manifestation oder personifizierte Eigenschaft.
Es sind Handlungsabläufe die aus einer bestimmten Perspektive gut oder schlecht erscheinen und manchmal schwer zu analysieren sind.
Das ist alles andere als einfach und lässt sich nicht damit erklären, dass wir ähnlich wie in einem Computerspiel Karmapunkte oder Erfahrungen sammeln müssen.


LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Wir Menschen sind alle , jeder für sich ,

Eine Medallie , die die besondere Eigenschaft hat - zwei Seiten zu haben

Und je nach dem - welche Seite grad oben liegt

Agieren wir aus der Kraft unserer Stärken und Tugenden

Oder eben aus der Kraft unserer Schwächen

Bedeutet :

Wir sind zwei in eins

Engelchen oder bengelchen
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?

Natürlich.


Angenommen du würdest vergewaltigt werden, dann würdest du es einfach hinnehmen und denken: "Hey, hab ich mir ja immerhin selbst eingebrockt." Wenn dein Kind ermordert werden würde, wäre seine Schuld wenigstens beglichen und du könntest fröhlich weiterleben? Merkst du überhaupt was für einen Dünnpfiff du von dir gibst?
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Zitat:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?


Nene... Eranos meint eher dass man sich das vor der Wiedergeburt in so einer Art virtuellem Reisebüro für Abenteuerurlaub auf Planet Erde zusammentellt.


Da räumst du dir selbst aber ganz schön viel Macht ein.
Es ist nicht so, dass du dir was aussuchst, es ist so, dass du etwas bekommst, nämlich das, was du verdienst.


Zitat:
Da sucht man sich dann z.B. eine schwierige Kindheit mit reichlich Entbehrungen, und einem frühen Verlust eines Elternteils aus, gefolgt von einer beschwerlichen Schullaufbahn und chronischem Mobbing.
Vielleicht war man ja im vorherigen Leben der kleine Dorftyrann und will jetzt mal sehen wie das ist wenn man selbst ständig verdroschen wir...

Du suchst dir gar nichts aus, wie gesagt, das erledigt sich von ganz alleine durch die Resonanz, die du bist.


Zitat:
Ich kanns halt nicht besser erklären...
Auf jeden Fall soll ich das wohl in Zukunft freundlicher ausdrücken wenn ich einem Opfer selbst die Schuld gebe für das Schlamassel welches es sich selbst eingebrockt hat.


Wer sagt, dass man einem Opfer die Schuld gibt für sein Schlamassel?
Welche lieblosere Form von Unterstützung könnte es noch geben?

Oder was treibt dich an, selbst zum Täter zu werden?

Wer einem Opfer kein Mitgefühl und keine Unterstützung geben kann, der sollte lieber fern bleiben.

Die eine Sache ist die Frage nach dem Warum. Die findet sich in den persönlichen Ursachen. Die ist aber Sache des Menschen, der sich selbst erkennen will. Wenn er die Ursachen des Bösen in sich selbst erkennen will, dann wird er das tun, weil er bestimmte Zusammenhänge erkannt hat und sich ändern.

Eine ganz andere Sache ist es, einem Opfer Vorwürfe zu machen oder es lieblos zu behandeln.

Wir sitzen schließlich alle in demselben Boot und haben alle Dreck am Stecken.
Da geht es um das Lernen von Mitgefühl und Liebe, um die Ursachen, die zu unseren Problemen geführt haben, zu ändern und nicht darum, noch böser zu werden und auf Opfern rum zu hacken.

Merkst du eigentlich selbst nicht, was du da redest?

Nur weil wir alle selbst verantwortlich- nicht selbst schuld- sind für das, was wir sind, heißt das doch nicht, dass wir es jedem vor die Füße werfen können. Dann bleibst du doch in deinem alten lieblosen Verhalten stecken und hast gar nichts gelernt.

Ein Fehler vor allem ist, Menschen ihre Fehler vorzuwerfen.

Für uns geht es darum, unsere eigenen Fehler zu erkennen, weil wir nur die ändern können.

Anderen Menschen Vorwürfe machen tut das Böse in uns, das sich noch nicht erkannt hat.


Glühwürmchen vollkommen zustimme!

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Nene... Eranos meint eher dass man sich das vor der Wiedergeburt in so einer Art virtuellem Reisebüro für Abenteuerurlaub auf Planet Erde zusammentellt.
Da räumst du dir selbst aber ganz schön viel Macht ein.
Es ist nicht so, dass du dir was aussuchst, es ist so, dass du etwas bekommst, nämlich das, was du verdienst.
Das hängt von der Bellastung der Person ab. Ein Mensch, der spirituell vorangeschritten ist, kann mehr entscheiden, was er erfahren will, als eine belastete Person, die viel Karma abzutragen hat.
Überleg mal z.B. die indischen Avatare, die immer wieder dahin kommen, um ihr Werk weiter zu bringen...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Grubi hat folgendes geschrieben:
Ich stelle hiermit klar dass ich Eranos Idee von Wiedergeburt, Karma und der Sühne von Schuld aus vorherigen Leben nicht teile und dass ich diese Idee für nicht hilfreich halte wenn es darum geht einer geschundenen Seele Trost zu spenden.
Ich habe das auch nicht so ausgedrückt. Wir haben ÜBER diese Sache gesprochen, wie man sie sehen kann; natürlich wäre das lieblos, einem Menschen, der Brot braucht, einen Stein zu reichen, wie Jesus seinerzeit sagte.
Nichtdestotrotz bleibt das Gesetz von Saat und Ernte wirksam, und Zufall kann es insofern nicht geben.
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Moin Moin

Das Prinzip von Saat und Ernte finde ich durchaus brauchbar um einen Blick auf das Sein ansich zu werfen, und weitere Überlegungen anzustellen...
Man kann viele Zusammenhänge in der Natur beobachten und daraus philosophisch ein paar Schlüsse ziehen.

Die Natur ist allerdings komplexer eingerichtet und verlässt sich nicht darauf dass jedes Individuum nur das erntet was es selbst gesät hat.

Man muss nicht alles ernten was man aussäht und man erntet nicht ausschliesslich das was man zuvor ausgesät hat.

Es entstehen Beziehungen zwischen Individuen die nicht vorhersehbar sind.
So gesehen lässt sich nicht jede Ernte in metaphysischer Hinsicht auf eine konkrete Aussat zurückführen.

Diese Komplexität sorgt dafür dass nicht alles nach einem genauen Plan abläuft, es ist eher eine Selbstorganisation zu beobachten die unser Leben sehr wohl mit positiven als auch mit negativen Überraschungen bereichert die wir nicht selbst zu verantworten haben.
In der Natur können wir Kampf, Kooperation, Symbiosen, Altruismus und auch Parasitismus ausfindig machen.
Daher ist nicht alles was wir ernten auf unsere Fähigkeit auszusähen beschränkt...

Es ist daher auch nicht notwendig jegliches Geschehen oder einschneidende Ereignisse in unserem Leben auf ein vorheriges Leben zurückzuführen.
Der uns umgebende Lebensraum bietet von sich aus genügend Möglichkeiten uns mit Erlebnissen zu konfrontieren die unser Leben beeinflussen.
Eine Wahl haben wir nicht immer und nicht alles geschieht mit einer besonderen Absicht...
Daher würde ich den Zufall eher als eine Art Bereicherung betrachten und möchte ihn nicht missen.

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:

Wenn wir also meinen, das zu Unrecht gepeinigte Opfer zu sein, dann sollten wir uns klar machen, dass wir zurück bekommen, was wir säten, und wir sollten klein werden und annehmen, was wir fabriziert haben und erkennen, dass wir eben nicht so gut waren, wie wir dachten und noch mal ganz genau schauen, ob wir so liebend sind, also immer, dass wir nur Liebe ernten könnten.


Also hat, wie Grubi schon geschrieben hat, jede Vergewaltigung, jeder Kindsmord, jede abscheuliche Tat ihre Berechtigung, geschieht zurecht?

Natürlich.


Angenommen du würdest vergewaltigt werden, dann würdest du es einfach hinnehmen und denken: "Hey, hab ich mir ja immerhin selbst eingebrockt." Wenn dein Kind ermordert werden würde, wäre seine Schuld wenigstens beglichen und du könntest fröhlich weiterleben? Merkst du überhaupt was für einen Dünnpfiff du von dir gibst?


Ich wurde vergewaltigt und meine Kinder auch. Deshalb habe ich gelernt, die Dinge zu verstehen und ich bin heute dankbar dafür, denn sonst hätte ich einiges nicht gelernt und wäre GOTT nicht so viel näher gekommen.

Der Missbrauch ist immer zuerst der, den wir tun und dann der, den wir erleben aufgrund unseres Tun und die Erkenntnis des Bösen in uns kommt immer erst, wenn wir erleiden, was wir getan haben.

Einfach hinnehmen aber ist nicht. ES geht darum, den Tod der Seele zu überwinden und das ist nicht einfach.
Es geht darum, das Leben verstehen zu lernen und seine Fehler zu erkennen und um einige andere Dinge.

Ansonsten lässt dein Ton sehr zu wünschen übrig. Du solltes einfach mal davon ausgehen, dass es Dinge gibt, die du noch nicht kennst.