Was können wir beitragen um das Elend der Welt zu mindern?


Burkl hat folgendes geschrieben:
Grubi hat folgendes geschrieben:
Man muss Menschen nicht als Plage betrachten wenn man auf ein Ungleichgewicht zwischen möglicher Versorgung und Bevölkerungswachstum in weniger gut situierten Ländern aufmerksam macht.


Ja - aber die Lösung ist nicht Kondome zu verteilen, sondern wirtschaftlich gerechte Rahmenbedingungen herzustellen, um den armen Ländern zu ermöglichen ein Staatswesen aufzubauen mit Alphabetisierung, Bildung und Gesundheitseinrichtungen und mit Wohlstand für die Menschen. Bildung umfasst dabei Alles - den ganzen Menschen, auch die Moral und die Seele und Herzensbildung.
Es ist zynisch den armen Ländern, die am Boden liegen, zuzurufen: "Verwendet Kondome, dann wärt ihr weniger und dann doch gar nicht so schlecht dran!".
Damit es den Menschen dort wirklich besser gehen kann, muss ich den armen auf dem Boden liegenden Ländern entschieden aufhelfen. Das geht nur, wenn ich zulasse, dass sie als gleichberechtigte Partner aufgebaut werden, die ich dann fair behandle, eben so wie ich selbst behandelt werden möchte. Das ist dann wahre Menschenfreundlichkeit und Nächstenliebe, die dem Leben dient.


Lieber Burkl!

Aber dazu müssten sich zunächst die Menschen verändern. Sie dürften nicht mehr ihrem persönlichen Vorteil fröhnen, sondern dem Gemeinwohl dienen. Solange der Mensch weiterhin aus seinem Ego und Superego handelt, ist das nicht realisierbar. Die gesamte Menschheit müsste in ihre Herzen einkehren, damit sich die menschlichen Zielsetzungen zur Etablierung eines nobleren Menschen verwirklichen. Eine Möglichkeit ein noblerer Mensch zu werden ist Sahajayoga, denn derjenige, der Sahajayoga betreibt, dessen Persönlichkeiststruktur verändert sich zum Positiven.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Hallo Burkl,
Burkl hat folgendes geschrieben:
Elem. Luft hat folgendes geschrieben:
Du bist also der Meinung Sexualität sei nur zum Kinderzeugen gedacht und nur mit dieser Absicht sei auch die Freude am Sex erlaubt.


Dieser Meinung bin ich nicht.


Doch, du bist der Meinung, Sexualität sei nur zum Kinderzeugen gedacht. Du sagst nämlich:
Zitat:
Oder entspricht es nicht vielmehr dem Menschen die Sexualität in sein Menschsein derart zu integrieren, dass er die Kinderzahl regelt, ohne dabei auf zutiefst unnatürliche Manipulation zurückzugreifen

Wenn schon ein Kondom und Kanus-Ogino eine zutiefst unnatürliche Manipulation für dich bedeuten, dann lässt deine Argumentation keinen anderen Schluss zu als dass man keinen Sex hat, wenn man kein Kind zeugen möchte. So ehrlich solltest du schon sein und nicht mit vielen Worten drumherum schreiben.
Zitat:
Keuschheit und zeitweise Enthaltsamkeit sind Themen, die die Liebe und Achtung zwischen den Ehepartern stärken können - und die Menschlichkeit insgesamt fördern. Sex nach "Lust und Laune" ohne "Angst vor den Folgen" ist dagegen ein Programm für den Egoismus - und so ein Beitrag zu einer Ellbogengesellschaft von Menschen, die nach dem "unbedingten Lustprinzip" leben wollen, und das erzeugt Herzenshärte.

Du vermischt hier zwei Dinge. Erstens den niederen, materialistischen Hedonismus und zweitens die ausgelebte Lust zwischen sich liebenden Menschen, die füreinander Verantwortung übernehmen und möglicherweise schon Kinder haben. Das ist unlauter, denn im Umkehrschluss sprichst du damit Ehepartnern, die ihrer Lust nachgeben, dabei z. B. ein Kondom benutzen und deine Enthalsamkeitskiste nicht leben, die Achtung und die Liebe füreinander ab.

Zitat:
Ich spreche dir nichts ab

Doch. In deiner Überinterpretation des Wortes Verhütung im Zusammenhang mit Geburtenkontrolle unterstellst du, nun zum wiederholten Male:
Zitat:
Verhütung - wenn man den logischen Gedankenductus fortsetzt, dass Kinder "verhütet" werden müssen, gleichsam wie eine Gefahr für Gesundheit und Demographie, dann gelangt man schon auf der reinen Ebene der Logik dazu, dass dies eine Geringschätzung des menschlichen Lebens bedeutet.


Damit unterstellts du Paaren, die Geburtenkontrolle betreiben und diese zur Minderung des Elend in der Dritten Welt empfehlen, eine Geringschätzung des menschlichen Lebens. Das ist Verhetzung.
Wenn man weiß, dass ein Kind in dem Land, in dem es zur Welt kommt, das dritte Lebensjahr nicht erreicht, weil es verhunger wird, dann ist es Sadismus es in die Welt zu setzen und es nicht Zynismus den Menschen Kondome etc. zu empfehlen. Das ist schließlich etwas komplett anderes als Abtreibung, aber so behandelst du Geburtenkontrolle hier. Geburtenkontrolle in der Dritten Welt ist ein Akt der Nächstenliebe, als vorrübergehende Maßnahme gedacht, bis in diesen Erdteilen Leben überhaupt möglich ist.

Zitat:
Elem. Luft hat folgendes geschrieben:
Was ist dir passiert? Was hat dich zu einem derart erschreckenden Extremismus geführt? Ich muss sagen, ich bin zutiefst schokiert.
Burkl hat geantworte:
Wenn es um den unbedingten Wert des Lebens geht bin ich kompromisslos, ja.

Daraus spricht eine Märtyrer-Haltung. Du bist hier aber nicht der Einzige, der den Wert des Lebens hochhält.

Auf meine Feststellung hin, dass du Verhütung auch Müttern absprichst, die aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder mehr bekommen dürfen, behauptest du, in gesundheitlichen Sonderfällen gelte das nicht. Tatsächlich aber schriebst du:
Zitat:
"Verhüten" muss man Gefahren. Und genau so ist es mittlerweile - das Kind gilt als "Gefahr", das es zu verhüten gilt. Gefahr für die Karriere, Gefahr für die eigene Gesundheit (...), farbliche Hervorhebung durch mich.

Hier verurteilst du ganz deutlich Schwangerschaftsverhütung aus gesundheitlichen Gründen.

Du wiedersprichst dir häufig selber, überinterpretierst, unterstellst. Eigentlich zeigt das, dass dein Verstand selber dir sagt, dass die Dogmen deiner Kirche nicht stimmen und dass man Dogmen nicht über die Liebe stellen kann. Das ist es nämlich, was verhärtete Herzen hervorruft, was zum Lügen zwingt und zu schwammigen Argumentationen führt, nur um sich selber die vermeintliche Wahrheit der Glaubensinhalte zu bestätigen.
Ich bin es müde, nun noch weiter auf einzelne Polemiken einzugehen.
Ich habe mir in den letzten Jahren viele Gedanken gemacht, was man lassen kann, um das Elend der Welt zu mindern. Wie hier aber auch schon angerissen wurde, hat das dann oft andere, unerwünschte Folgen. Zum Beispiel Bio-Fleisch aus dem Supermarkt. Man denkt, man kauft das Fleisch artgerecht gehaltener und glücklich gestorbener Tiere, aber in Wahrheit führt die Nachfrage nach Biofleisch auch wieder zur Massentierhaltung.
Eine Reportage erklärte jüngst, dass der Sand knapp wird und zwar durch den großen Bedarf an Zement. Wüstensand eigne sich für die Herstellung von Baustoffen nicht. Im Grunde bedeutet das, dass man nicht mehr aus Zement bauen darf. Ich hatte immer gedacht, man müsse auf Plastik verzichten, es nur dort einsetzen, wo es unabdingbar ist. Beispielsweise in der Medizin. Jogurtbecher aus Glas wären doch wieder machbar. Aber wenn der Sand wirklich knapp wird, dann ist auch Glas keine Alternative.
Zumindest verzichten wir auf alles aus Plastik, was unnötig ist. Beispielweise die ganzen Figürchen, die man z.B. in einem Buger-Restaurant gratis geschenkt bekommt. Die landen nach zwei Tagen ohnehin im Müll und daher lassen wir sie gleich im Laden.

Wir kaufen keine Elektronikartikel bei Herstellern, die bekannt dafür sind, dass sich deren Mitarbeiter wegen der sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen umbringen.

Undere Tiere kommen aus dem Tierheim oder von der Straße. Zuchttiere kaufen wir bewusst nicht.
Hallo

Elem. Luft hat folgendes geschrieben:

Wir kaufen keine Elektronikartikel bei Herstellern, die bekannt dafür sind, dass sich deren Mitarbeiter wegen der sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen umbringen.


Find ich gut machen wir auch. Ich brauche gerade mal wieder ein neues Handy. Da bin ich gerade über ein neues interessantes Gerät im Netz gestolpert - das Fairphone.

http://www.zeit.de/2013/43/fairphone

http://www.zeit.de/2013/43/fairphone

Schwierig - ich überlege jetzt ob ich eins Bestelle.

Liebe Grüße
Nadja
_________________
GUNKL: Wüstenreligionen, Wissen, Respekt und Kränkungen
http://www.lsvd.de
Humanistischer Pressedienst
Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz
Salam,

"Mehr Lieben,weniger Hassen und mal öfter über sein Ego springen"
-mein Rat ...
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Hallo

Eigentlich wollten wir uns schon längst mal gekümmert haben. Aufgrund dieses Fadens bin ich nun nochmal drauf gekommen. Was uns schon lange stört, ist das Verhalten der Banken. Es wird mit Lebensmitteln spekuliert, es werden Kredite an Unternehmen vergeben, die Waffen herstellen, Fracking betreiben, mit Gentechnik Pflanzen und Saatgut verändern und vieles ekelhaftes mehr.

So etwas möchten wir nicht unterstützen. Ich habe nun zwei Banken gefunden, die diese Sachen ausschließen. Dafür setzen sie speziell auf soziales Engagement und ökologische Nachhaltigkeit. Leider scheint es auf Island keine solche Bank zu geben.

Naja, vielleicht ganz interessant:
die GLS Bank
die Ethik Bank


Liebe Grüße
Nadja
_________________
GUNKL: Wüstenreligionen, Wissen, Respekt und Kränkungen
http://www.lsvd.de
Humanistischer Pressedienst
Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz