Aussagen v. Wissenschaftler ü. Geist u. Materie .


Ja schon klar, wenn das aber jetzt genau so ist...

Wie war das noch wenn man aussteigen will...

Nehme ich die rote oder die blaue Pille?

LG
Grubi hat folgendes geschrieben:

Ich nehme schon an dass der von uns wahrgenommene Geist oder das was wir als Ich wahrnehmen, in unseren materiellen Körpern stattfindet.



Schon, solange wir im materiellen Körper sind. Aber wo bist du z.B. in deinen Träumen? Du erlebst etwas, die Welt kann verändert sein, aber du schläfst. Bist du nu in deinem Körper oder nicht? Das wissen wir nicht.
Ich denke, wir sind nicht der Körper, sondern wir benutzen einen Körper.

So wie wenn wir uns z.B. in Form eines Briefes auf dem Computer darstellen, wir nicht der Computer sind. Der Computer bildet es nur ab.

So sehe ich unser Wesen, unsere Natur als außerhalb der Materie, der sich innerhalb der Materie abbildet.

Also das bedeutet im Umkehrschluss, dass wir immer noch wahrnehmen, wenn wir den Körper nicht mehr haben, nur anders. Da sich durch den materiellen Körper auch die Wahrnehmung verändert, sie wird gefiltert, sozusagen.
Ohne materiellen Körper kann man noch weitere oder andere Welten wahrnehmen, je nach der Beschaffenheit des jeweiligen Körpers, den unser Wesen dann annimmt.

Und ich nehme an, weiß aber tatsächlich viel zu wenig über die verschiedenen Möglichkeiten, dass wir uns in einer Entwicklung zu feingeistigeren Ebenen hin arbeiten.

Also durch den Wechsel Geistformen- Materie wird durch die allmähliche Entwicklung die Spannung immer größer. Also mit fortschreitender Entwicklung wird die Polarität Geist- Materie größer und es findet immer wieder ein Pendeln statt.

So dass durch die erhöhte Schwierigkeit oder die neuen materiellen Hürden in einem Leben und die Überwindung dieser, welche nicht nur eine neue Lebensform, sondern auch Wahrheit und Erkenntnis gebiert, die nächsthöhere Ebene in der geistigen Welt erklommen wird und gleichzeitig die Spannung für ein weiteres Leben erhöht wird.

Bis zu dem Ziel der gänzlichen Vereinigung der Seele in der Materie mit dem Geist. Dann, wenn der Geist sich ganz als geistig erkannt hat.
Dann ist sozusagen der Kreis geschlossen und die Materie in den Geist vollständig ohne Reibung integriert. Und dabei wurde die Wahrheit erkannt.
Grubi hat folgendes geschrieben:
Ja schon klar, wenn das aber jetzt genau so ist...

Wie war das noch wenn man aussteigen will...

Nehme ich die rote oder die blaue Pille?

LG


Du kannst schon aus der materiellen Welt aussteigen, aber nicht aus dem Universum und tot ist nur ein vorübergehender Zustand und alles hat seine Konsequenzen. Also vorsicht mit Pillen...
Glühwürmchen du beschreibst das sehr überzeugt...
Die von dir beschriebenen Gegebenheiten lassen sich wohl eher erahnen als verstehen.

Vorstellbar ist das schon, ich wüsste gerade nichts einzuwenden.
Frage mich als Skeptiker aber schon ob es sich um einen sehr starken Hoffnung spendenden Wunsch oder tatsächlich mögliches Erleben handelt...

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Grubi hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen du beschreibst das sehr überzeugt...
Die von dir beschriebenen Gegebenheiten lassen sich wohl eher erahnen als verstehen.

Vorstellbar ist das schon, ich wüsste gerade nichts einzuwenden.
Frage mich als Skeptiker aber schon ob es sich um einen sehr starken Hoffnung spendenden Wunsch oder tatsächlich mögliches Erleben handelt...

LG


Das kannst du nur selbst raus finden.
busshari hat folgendes geschrieben:
Wissenschaftler sind nicht einfach nur kritisch, sie gehen empirisch vor. Sie stellen Hypothesen auf und testen sie. Empirische Belege für Gott gibt es nicht.


Aber solche der Vernunft.

Ich habe da einen interessanten Beitrag - von einem zuvor extrem überzeugten Atheisten. Er hatte die gesamte "Palette" drauf - von "Evolution" über Theodizee und Hawkins - das gesamte Portfolio in allen Tonarten und Variationen.
Vielleicht möchtest du ihm einmal zuhören, was sein Leben verändert hat:

"Ein Atheist findet zu Gott", Zeugnis von Rudolf Schmeil
Vernunft soll zur Offenbarung führen.
Das glaube ich nicht.
Auch der Herr, der da um seine Bekehrung berichtet führt keine Vernunftsgründe dafür an.
Den Begriff Vernunft würde ich nicht mit dem verwechseln, was viele aus der Glaubenssektion
so einfach für selbstverständlich halten. "Etwas überkam mich und deswegen weiß ich, daß es einen Gott gibt"
-mehr kann an dieser Argumentation doch garnicht dran sein.
Für mich ist es nicht selbstverständlich, daß etwas wahr ist, nur weil es schön ist
oder weil man sich darin aufgehoben fühlt.
Das wäre kein vernünftiger Grund.
Auch das Gefühl oder das schlechte Gewissen, kein erfülltes Leben zu führen
ist kein vernünftiger Grund, Gott als etwas Wirkliches anzuerkennen.
(Das berühmte Placeboargument.)
Es gibt Gott, es gibt keinen -das bleibt pure Ansichtssache.

Wenn ich da am Anfang schon höre:
Wir bitten nun Herrn Soundso um das Zeugnis seines Weges vom Atheisten zum Glauben an den lebendigen Gott.
"Lebendiger Gott", was soll das heißen?
Kann Gott auch tot umfallen?
Oder soll "lebendig" eine beschwörende Wirkung auf die Wirklichkeit Gottes haben?
Aber wer wird dann damit beschworen, Gott wirklich sein zu lassen?
Heißt glauben nun wissen oder heißt glauben nicht zu wissen?

Aber gut, das müssen die Gläubigen mit sich ausmachen.
Ich habe aber den starken Eindruck, sie würden nur zu gerne von der Wissenschaft etwas zur Hand bekommen,
das den Platz ihrer verlorenen Dogmen wieder in ihrem Sinne besetzt.
Die Wissenschaft hat sich aber per Definition nicht um sowas zu kümmern.
Die soll Wissen schaffen und nicht den Himmel ausmalen.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Im Übrigen wäre es doch angebracht, mal wieder zum Thema zu kommen.
Edgar, der Themenstarter wollte Aussagen von Wissenschaftlern
zum Verhältnis Geist -Materie diskutiert sehen.
Den Teilchenphysiker Hans-Peter Dürr hat er schon selbst erwähnt und ich bin gerade über dieses hier
gestolpert:
http://www.youtube.com/watch?v=eabz5IjzwfA
"Hans-Peter Dürr - Das Geistige ist die treibende Kraft "
Wirklich sehr interessant.
Materie beschreibt er dort als "geronnenen Geist".
Das Universum ist danach zu jeder Zeit ein Potential, dem erst der Geist Gestalt gibt,
wobei er Geist schon umfassender als die Möglichkeiten eines Individuums definiert.
Das ist recht abstrakt und begründet sich aus dem, was er die Neue Physik nennt,
also alles was Planck und Einstein ins Rollen gebracht haben.
_________________
"
Das ist das Verhängnis
zwischen Empfängnis
und Leichenbegängnis
nichts als Bedrängnis.
"
Erich Kästner
Das ist durchaus interessant, dass die neue Physik zum Teil schon an gewisse Grenzen der Materialität stößt.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Aber solche der Vernunft.


Ja, welche?

Burkl hat folgendes geschrieben:
Vielleicht möchtest du ihm einmal zuhören, was sein Leben verändert hat


Warum sollte ich?
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.