Aussagen v. Wissenschaftler ü. Geist u. Materie .


Busshari hat folgendes geschrieben:
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Dass man wenigstens davon ausgehen kann, dass sie keine blinden Schwärmer sind, sondern ihren Verstand gebrauchen.


Trotzdem haben sie vielleicht keine Ahnung vom Geist.



Die Antwort verstehe ich gar nicht.

Es ging doch darum, dass es besser ist, ein Wissenschaftler sagt was über Gott aus, gerade weil die Wissenschaftler die stärksten Kritiker gegenüber geistigen Kräften und höheren Mächten sind, als alle anderen Menschen.

Und am wenigsten sachlich sind eben esoterische Schwärmer, die nichts über Gott wissen und am liebsten an ungeprüfte Märchen glauben, also zum Beispiel, dass ihnen ein Geistheiler über Nacht eine neue Leber herbeizaubern kann- also es gibt Leute, die glauben das wirklich und noch viel schlimmere Sachen- Hauptsache, es ist ein Wunder, das man öffentlich zur Schau stellen kann, um damit indirekt zu sagen: "Seht her, was ich für ein toller Kerl bin! Mir hat Gott ein Wunder gewährt. (Weil ich so toll bin.)"

Ohne auch nur einmal darüber nachzudenken, dass Gottes Plan intelligenter ist und Gott ein bisschen mehr Würde hat als sich niederen Taschenspielertricks zu bedienen, um Seine Gegenwart zu zeigen. Es ist geradezu eine Blamage, wenn man sich vorstellt, Gott würde ein lächerliches materielles Wunder begehen, um Seine Größe zu beweisen.

Nie denken sie darüber nach, dass Gott es einfach nicht nötig hat und es weit unter Seiner Würde ist, sich materiell öffentlich lächerlich zu machen.

Gott ist etwas ganz ganz anderes. Gott ist eine persönliche Beziehung, die durch Intimität und Hochachtung gekennzeichnet ist. Es wäre ihr peinlich, sich anderen Menschen zu offenbaren, die von der Intimität dieser Beziehung noch keine Ahnung haben. Das wäre, wie sich auf dem Marktplatz nackt ausziehen. Das ist widerwärtig!
Weil die Beziehung intim ist. Geistig intim, nicht körperlich intim. Das kommt später. In erster und weiter gedacht einziger Linie ist die Beziehung zu Gott geistig intim.

In dieser Beziehung passieren natürlich Wunder. Aber wenn man Glück hat, dann hat man einen Menschen, dem man die erzählen kann.

Deshalb werden Menschen, die eine wirkliche Beziehung zu Gott haben, diese Intimität nicht preis geben und schon gar nicht damit prahlen. Vor allem das nicht.

Also hat doch ein Bruder hier gezeigt, dass es sogar unter den Wissenschaftlern- die also am wenigsten als esoterische Schwärmer zu bezeichnen sind- auch solche gibt, die spirituell so weit waren, wie die wenigsten ihrer Sorte, und es geschafft haben, den Kreis zwischen Gott- Materie- Gott zu schließen.

Mehr als die Schwärmer. Denn die bleiben stecken in Gott- Gott. Die Materie ist das Niedere, das Schlechte, das wird einfach wegignoriert.

Der Wissenschaftler, der die Brücke geschlossen hat zwischen Gott- (weil er einfach keine andere Ursache erkennen kann) und Materie- (weil er den Weg durch die Materie, also von unten nach oben, gegangen ist) und Gott- (weil er durch die Ursache auch das Ziel erkennt), der erkennt wirklich die Wahrheit, denn er beurteilt nicht von vorneherein die Materie als etwas Niederes und ist somit sachlich.
Aber der Schwärmer bleibt in seiner Polarität weiß- schwarz stecken.

Und zieht sich halt weiterhin nackt auf dem Marktplatz aus.

Also verstehe ich deine Antwort nicht.

Natürlich haben sie keine Ahnung vom Geist. Nicht trotzdem. Ja. Kann dich nur bestätigen- aber wir wollten hier nur sagen: es gibt auch Ausnahmen. Die, die's checken.
Hallo Edgar

Du musst die Quelle angeben wenn du etwas aus dem Web hier reinkopierst, sonst bekommt der Forenbetreiber Mecker und muss evtl. sogar für teure Abmahnungen bezahlen...

Hier ich liefere den Link dazu nach, den kannst du einfach kopieren und in deinen vorhergegangenen Beitrag einfügen...

Quelle: http://www.hausderwissenschaft.org/.....tails&event_id=124658

LG
...ich wollte noch anfügen: deshalb in einziger Linie geistig, weil es nur Geist gibt.
Und gerade die moderne technische Entwicklung zeigt uns durch den Computer, wie wir in Welten leben können und doch nur an einem Platz sitzen und sehr wenig Raum beanspruchen, verglichen mit dem Raum in den medialen Welten.
Vielleicht ist die Materie nichts anderes als ein Computerspiel, in dem wir selbst mitwirken.
Dann ist das Verständnis, dass es nur Geist gibt, nicht mehr schwer vorstellbar.

Der Wissenschaftler oder der wahrhaftige Sucher leugnet nicht die Materie, denn dadurch wächst die Angst vor ihr, sondern er erkennt sie als Illusion. Sie ist in ihrer Wahrheit nicht fest- sie ist Geist.

Dann stellt sich nicht mehr die Frage: Materie oder Geist, sondern die Materie erkennt sich als das, was sie immer schon war: als Geist.

Dann gibt's keine Trennung mehr.

Die einzige Schwierigkeit ist, dass diese Erkenntnis nicht bloß mental verstanden werden muss, sondern zu genau gleichem Prozentsatz auch emotional. Und das ist der schwere Teil. Der braucht eben eeeewig.

Und erst, wenn eine Wahrheit mental und emotional wahr ist, wird sie von der Seele auch als wahr angenommen. Deshalb die Polarität: männlich- weiblich oder eben Geist- Materie.

Nachher ist es auch noch eine Polarität- aber sie ist eins und nicht mehr Feind. Zu niemandem. Zu Nichts.
Sie ist dann nur noch Liebe zu diesem anderen Pol.
Wenn wir erkennen, dass wir reiner Geist sind, nämlich das ursprügliche selbst, erkennen wir auch, dass wir nicht der Körper, nicht der Verstand, nicht das Ego, nicht das Superego, nicht die Gedanken und auch nicht die Emotionen sind. Das führt uns in einen Zustand des gedankenfreien Bewusstseins, der göttlichen Stille, die in jedem einzelnen Menschen Frieden, Freude, Liebe und Glückseligkeit hervorzaubert.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Also ich finds OK wenn auch mal ein Wissenschaftler emotionsfrei in das Thema eingebunden wird.

Es ist allerdings schon fraglich ob sich die Herren Einstein und Planck in den heute hergestelleten Zusammenhängen verstanden fühlen würden...

Die Idee mit der Computerwelt ist auch nicht schlecht...
Setzt aber vorraus dass die Computer als Werkzeuge oder Kommunikationsmittel gebraucht werden.

Eine Spielewelt ist ein Kunstprodukt welches mit unserem geringen menschlichen Verstand konstruiert wurde, das lässt sich nur eingeschränkt als Modell nutzen.

Bei kommunikativen Webaktivitäten ist es nur ein verlängerter Arm der eine schnelle Kommunikation über weite Strecken ermöglicht.
Der Geist findet nicht im PC statt, sondern konkret vor dem Bildschirm und unsere Avatare machen so garnicht nicht den Eindruck als würden sie über ihr Dasein nachdenken.

Ich nehme schon an dass der von uns wahrgenomme Geist oder das was wir als Ich wahrnehmen, in unseren materiellen Körpern stattfindet.

Wir haben kein Problem damit zu denken, dass ganze Sonnen verglühen und Galaxien vergehen, es ist wohl der Lauf der Dinge.

Was spricht dagegen, dass unser Ich Bewusstsein oder unser Geist, ebenfalls ein kurzes Aufflammen in der Geschichte des Universums darstellt.
Wenn ich mir überlege dass eigentlich jegliches Leben in Gedeihen und Vergehen ausdrückt, wären wir mit einer vergänglichen Seele in bester Gesellschaft...


LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Grubi hat folgendes geschrieben:

Wir haben kein Problem damit zu denken, dass ganze Sonnen verglühen und Galaxien vergehen, es ist wohl der Lauf der Dinge.

Was spricht dagegen, dass unser Ich Bewusstsein oder unser Geist, ebenfalls ein kurzes Aufflammen in der Geschichte des Universums darstellt.
Wenn ich mir überlege dass eigentlich jegliches Leben in Gedeihen und Vergehen ausdrückt, wären wir mit einer vergänglichen Seele in bester Gesellschaft...
LG

Hmmm..ganz schön unwissenschaftlich. "Vergehen" kann man ja nur bei einer sehr oberflächlichen Sichtweise sagen, denn wenn so ein Stern explodiert, ist ja nur eines verloren: seine Form.
Die gesamte Materie geht keineswegs verloren, sie verteilt sich nur anders, geht neue Verbindungen ein, oder strahlt als Energie ab, was wieder woanders Wirkungen auslöst.
Wenn wir also kosmische Vergleiche ziehen, dann doch bitte nicht schnipselweise.
Nichts "vergeht" - es verändert sich nur.

_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Es ging doch darum, dass es besser ist, ein Wissenschaftler sagt was über Gott aus, gerade weil die Wissenschaftler die stärksten Kritiker gegenüber geistigen Kräften und höheren Mächten sind, als alle anderen Menschen.


Wissenschaftler sind nicht einfach nur kritisch, sie gehen empirisch vor. Sie stellen Hypothesen auf und testen sie. Empirische Belege für Gott gibt es nicht.

Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Und am wenigsten sachlich sind eben esoterische Schwärmer, die nichts über Gott wissen und am liebsten an ungeprüfte Märchen glauben, also zum Beispiel, dass ihnen ein Geistheiler über Nacht eine neue Leber herbeizaubern kann- also es gibt Leute, die glauben das wirklich und noch viel schlimmere Sachen- Hauptsache, es ist ein Wunder, das man öffentlich zur Schau stellen kann, um damit indirekt zu sagen: "Seht her, was ich für ein toller Kerl bin! Mir hat Gott ein Wunder gewährt. (Weil ich so toll bin.)"


Ob Geistheiler, Katholik oder Bahai - dem Wissenschaftler ist das einerlei. Darauf zu Warten, dass die Hostie zum Leibe Christi wird, ist empirisch betrachtet genau so naiv oder genau so clever wie Traumfänger.

Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Nie denken sie darüber nach, dass Gott es einfach nicht nötig hat und es weit unter Seiner Würde ist, sich materiell öffentlich lächerlich zu machen.


Praktische Sichtweise. Dann ist ja klar, warum ihn niemand gesehen hat und das Gebete nicht erhört werden...

Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
Also hat doch ein Bruder hier gezeigt, dass es sogar unter den Wissenschaftlern- die also am wenigsten als esoterische Schwärmer zu bezeichnen sind- auch solche gibt, die spirituell so weit waren, wie die wenigsten ihrer Sorte, und es geschafft haben, den Kreis zwischen Gott- Materie- Gott zu schließen.


Das hat aber nichts mit ihrer Arbeit als Wissenschaftler zu tun. Man kann doch vormittags forschen und nachmittags esoterisch voll abdrehen. Ist doch ihr/sein Privatvergnügen. Was meinst du eigentlich mit "Wissenschaftler"?

Was die Computersimulation betrifft. Erste Erkenntnisse deuten in der Tat darauf hin, dass wir nur in einer Simulation leben. http://www.huffingtonpost.co.uk/201.....have-evide_n_1957777.html
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Vielen Dank lieber Grubi
Keine Ursache Edgar...

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Grubi hat folgendes geschrieben:

Wir haben kein Problem damit zu denken, dass ganze Sonnen verglühen und Galaxien vergehen, es ist wohl der Lauf der Dinge.

Was spricht dagegen, dass unser Ich Bewusstsein oder unser Geist, ebenfalls ein kurzes Aufflammen in der Geschichte des Universums darstellt.
Wenn ich mir überlege dass eigentlich jegliches Leben in Gedeihen und Vergehen ausdrückt, wären wir mit einer vergänglichen Seele in bester Gesellschaft...
LG

Hmmm..ganz schön unwissenschaftlich. "Vergehen" kann man ja nur bei einer sehr oberflächlichen Sichtweise sagen, denn wenn so ein Stern explodiert, ist ja nur eines verloren: seine Form.
Die gesamte Materie geht keineswegs verloren, sie verteilt sich nur anders, geht neue Verbindungen ein, oder strahlt als Energie ab, was wieder woanders Wirkungen auslöst.
Wenn wir also kosmische Vergleiche ziehen, dann doch bitte nicht schnipselweise.
Nichts "vergeht" - es verändert sich nur.


Der Einwand ist natürlich berechtigt, mir viel gerade genau der Begriff für diesen Umstand ein...

Kann sich Geist umwandeln und passiert das wenn unser Gehirn den Dienst quittiert?

Boha... gute Frage, schwer zu fassen...

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Grubi hat folgendes geschrieben:

Die Idee mit der Computerwelt ist auch nicht schlecht...
Setzt aber vorraus dass die Computer als Werkzeuge oder Kommunikationsmittel gebraucht werden.





Is ja auch nur als Allegorie gemeint.