Darf man Erwartungen an andere haben?


Hallo Achim,

ja, auch ich fände es schade wenn Du nun gar nicht mehr schreiben würdest. Du hast ja vieles beizutragen, nicht nur in diesem Thread.

Laß es hier einfach gut sein, in vielem hast Du schon recht, genügt Dir das nicht?

Ich habe früher selber geraucht, bin gar nicht auf die Idee gekommen daß es jemandem anderen stören könnte, früher war rauchen gesellschaftsfähig, zumindest hatten die Nichtraucher nix zu sagen. Das hat sich zum Glück schon sehr zum Guten verändert.

Leute die aus der Reihe tanzen wird es immer geben, egal wo und das wird sich nie ändern.

Freundlichen Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Wenn ich nun genötigt werde meine Einwände zu belegen, bringt das weiteres Leid mit sich, daher werde ich davon absehen.

Und auf moralische Erpressung lasse ich mich nicht ein...

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Hallo Grubi

freut mich daß Du hier auch wieder mal schreibst,

lieben Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Hallo Rosenrot, danke...

Entschuldige bitte das momentan leicht angespannte Raumklima

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
es hat wenig Sinn zu argumentieren, wenn zwischen den Zeilen vom Leser dermassen viel Verächtliches reininterpretiert wird, was gar nicht geschrieben wurde und dann durch diese im eigenen (!) Denken entstandenen Interpretationen von Achims Aussagen eine polemische überhebliche und verurteilende Antwort kommt.

So wie Achim schreibt ist er in meinem Blick ein sensibler , bewusster und auch rücksichtsvoller Mensch, der eben unter der Rücksichtslosigkeit unserer Gesellschaft ziemlich zu leiden hat, weil es nicht seinem Wesen entspricht.
Von "gerechtem Zorn", "wütendem HAss" Oberlehrerhaftigkeit, usw lese ich aus
s e i n e n Zeilen nichts ! Wohl aber lese ich viel Verletztheit und bin schon auch enttäuscht, dass in diesem Forum Sensibilität und Bewusstheit mit Unverständnis, Polemik, Belehrungen, persönlichen Verurteilungen - und das zum Teil auch ganz schön aggressiv beantwortet wird.

Schade
visie hat folgendes geschrieben:
Wohl aber lese ich viel Verletztheit und bin schon auch enttäuscht, dass in diesem Forum Sensibilität und Bewusstheit mit Unverständnis, Polemik, Belehrungen, persönlichen Verurteilungen - und das zum Teil auch ganz schön aggressiv beantwortet wird.

Schade

Vielleicht solltest du den ganzen Thread nochmals durchlesen.
Unverständnis, Polemik... und das ganz schön aggressiv, wurde wohl auch von Achim eingebracht. Sensibilität und Bewusstheit auch von anderen Usern.
Grubi hat folgendes geschrieben:
Hallo Rosenrot, danke...

Entschuldige bitte das momentan leicht angespannte Raumklima

LG

Wieso entschuldigst du dich? Dein post fand ich hervorragend. Klar, sachlich, richtig. Es gibt viel zu wenig Menschen deiner Sorte. Viel zu oft werden grenzüberschreitende Reden einfach schweigend hingenommen. Oder noch schlimmer: unterstützt.
Wenn Achim nun jetzt etwas über sich lernen will, dann hat er die Chance. Wenn er nur beleidigt sein will, dann leidet nur er darunter.

Wie ich schon sagte...
Moin Moin

Glühwürmchen, danke, gute Frage...

Als Rosenrot gestern abend hier reinschlenderte, hatte ich gerade den nächsten Beitrag, inspiriert vom Gott des Gemetzels vorbereitet und feilte noch ziemlich süffisant an den Feinheiten...
Im Prinzip wollte ich Achims Wut spiegeln und die Wirkung für ihn sichtbar machen.

Leider hatte ich ich aus den Augen verloren dass der vermeintliche "Gegner" schon am Boden ist und ich durch meinen vorhergegangenen Beitrag das Fass bereits zum Überlaufen gebracht habe.

In meiner Wut habe ich mich dazu hinreissen lassen mich mit Achim auf Augenhöhe zu begeben und die von ihm ausgehende Wut zurückzuschleudern...

Was ich versäumt habe, ist es Ausweichmöglichkeiten für eine weitere fruchtbare Kommunikation einzuräumen.
Ich bin mir der Gewalt meiner Worte bewusst, gerade weil ich mich gerne sehr definitiv ausdrücke, kann sich mein Gesprächspartner schnell mal überfahren fühlen.

Auch habe ich ausser acht gelassen dass Achim mich wohl nicht kennt, was mir erst klar wurde als er mich mit Liebe(r) Grubi anschrieb.
Ich hatte mir die Mühe gemacht alle seine Beiträge bis zu seiner Registrierung 2005 zu lesen, er war allerdings gänzlich unvorbereitet...

Das war nicht ganz fair, ich hätte die Wahl gehabt mich für eine versöhnlichere Vorgehensweise zu entscheiden.

Müssen wir mal sehen ob und wie wir Dickköppe hier noch die Kurve kriegen...

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Klar stimmt das- einerseits. Natürlich ist es toller, wir könnten immer beherrscht und liebevoll, verständnisvoll und rücksichtsvoll reagieren auf Provokationen.
Ganz ehrlich- mein erster Gedanke, als ich deinen post gelesen hatte, war: nett, dass der Grubi diesen Fehler macht.
Es ist so herzhaft, so lebendig. Und richtig, dass Menschen wie Achim wirklich fühlen, was sie auslösen.

Das ist eben auch richtig, einerseits.

Andererseits zahlst du natürlich auch die Folgen deiner veräußerlichten Wut.

Aber ich halt nicht. Also deshalb: danke für deinen Vorschuss.
Ich würde so nicht mehr reagieren, weil mir die Folgen meiner Wut zu gefährlich und zu schmerzhaft sind- aber gäbe es diese Folgen nicht: ich würde gerne genauso reagieren, es tut einfach gut...
Ich wollte noch hinzufügen, nach nochmaligem Nachdenken über das Thema, dass Liebe Und Verständnis gegenüber einem angreifenden Ego natürlich nicht bedeutet, dass ich sein Ego auch noch streichle und ihn lobe für seine Aggressivität. Natürlich nicht.
Es bedeutet mal in erster Linie Verständnis und Liebe gegenüber mir, wenn ich erstens nicht an die Decke gehe und zweitens nicht auf der gleichen niedrigen Stufe zurück schlage.
Erstens.

Zweitens stellt ein solcher Angriff vor allem einen Prüfstand dar, an dem ich ablesen kann, wie provozierbar ich bin. Vor allem bei wem und bei was.

Das sind dann die wunden Punkte, die meine Aufgabe sind. Die schwachen Punkte meines Charakters, an denen ich zu arbeiten habe- falls ich denn dieses Leben betrachten kann als Lehreinrichtung, in der ich etwas zu lernen habe.
Für mich ist es das.

Und drittens geht es darum, in der richtigen Art und Weise auf ein angreifendes Ego zuzugehen. Zum einen kann man sie einfach ignorieren.
Das aber legen sie normalerweise als Schwäche aus.

Wie also reagiert man richtig ohne mitzuspielen im Ich-habe-Recht-Spiel?

Meiner Ansicht nach eben entweder gar nicht und es ist mir egal, für wie schwach der Angreifer mich hält, weil was ist das Urteil eines Angreifers schon wert?
Oder ich teile ihm mit, dass seine Provokation nicht greift- aber nur, falls sie wirklich nicht greift, sonst funktioniert das nicht- und das macht ihn normalerweise noch wütender und er zieht beleidigt, schimpfend und fauchend- aus den Nasenlöchern qualmend- ab.

Wie man ja hier anschaulich beobachten konnte.

Was ja auch am Besten ist, falls er keine Einsicht hat, weil dann ist der Störenfried weg und muss sich neue Opfer suchen.
Ich will ja auch keine Ameisen in der Küche haben...

Das Hauptproblem aber vor allem ist, tatsächlich nicht provozierbar zu sein und das ist die schwere Aufgabe, derentwegen wir hier sind, meiner Ansicht nach.