Das Ego


http://forum.globalchange.de/archive/index.php?thread-544-4.html

Auszug:


Die bekannte Frage "Wer ist es, der da handelt", das "Standardargument" der Satsang-Szene, um zu zeigen, dass es keinen abgetrennten Handelnden gibt, macht nur Sinn, wenn sie nicht für eigene Antworten missbraucht wird. Missbraucht wird sie, wenn die Antwort vorgegeben wird ("Es gibt keinen Handelnden"), denn dann wird es zur intellektuellen Spielerei und verschleiert die Erkenntnis. Noch schlimmer wird es, wenn es als Totschlagargument für sämtliche Aussagen eingesetzt wird, denn dann dient es nur dazu, seine spirituelle Überlegenheit dazutun - und mit allen Mitteln jegliche Erkenntnis zu verhindern. Nur das Ego kann "spirituell überlegen" sein. Nisargadatta Mahataj beschreibt sehr deutlich den mit Stolpersteinen versehenen Weg zur Erkenntnis, wenn die einfache Methode "Wer ist der Handelnde?" genutzt wird, um das Ego zu entlarven. Die Stolpersteine bestehen immer darin, dass die Frage durch das Ego-Denksystem beantwortet wird, statt sich nicht einzumischen und bereit zu sein, "die STIMME GOTTES zu hören" (Kurs-Terminologie).

http://www.sein.de/spiritualitaet/b.....glehrerin-steigt-aus.html

Auszug:

Das Ego mitteilen

Dieses Ego ist sehr clever. Weil ich alle meine Fallen, in die ich getappt war, mit meinen Schülern teilte, dachte ich, ich sei frei davon. Ich habe nicht gesehen, dass mitteilen nicht genug war, um das Ego zu überwinden. Es braucht absolute Hingabe und Gewilltsein, in jedem Moment bewusst und wachsam zu bleiben. Es braucht ständig das Skalpell des Chirurgen! Die Sache war, dass ich dachte, durch das Mitteilen sei mein Handeln ehrlich und wachsam.
Und bis zu einem gewissen Grade war dies natürlich auch wahr. Das Erleuchtungserlebnis ist immer eine Mischung aus klarer und wahrhaftiger Absicht und einem machthungrigen Ego. Wenn wir zur Zeit des Erwachens keinen lebenden Meister haben, sind wir in großen Schwierigkeiten. Wir können schlicht alleine nicht weiterreisen an diesem Punkt - und zwar weil wir das Ego kaum selber sehen können.


-----> Freie Fahrt los zu diskutieren .....
Ich definiere einmal recht frei das Wort Ego:

Ego ist das, was sagt "Ich bin...." ja was eigentlich?

Was ist das ich?
buddhistische Antwort

das ich ist eine Illusion , es ist nur ein Strom aus Gedanken und
Gefühlen, die sich zu dem auch noch ständig ändern
Jesus sagte mal: “Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst“ (Lukas 9, 18-24) Meister Eckart baute fast seine komplette Mystik auf diesen kleinen Satz auf. Vielleicht verlieren wir unser Ego indem wir uns gänzlich an Gott verlieren und nur noch auf ihn fokusiert sind.

Aber sein wir mal ehrlich... viele Gläubige streben genau danach, aber wer von denen kann wirklich von sich behaupten frei von seinem Ego zu sein? Es müsste also ein fassbarerer Weg gefunden werden, der praktisch umzusetzen ist.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
@ Fiducia:
nett gesagt. Und jetzt bitte die Herleitung dazu:

Das Ego sagt "Ich bin..." Ich bin Erwin Müller, 38 Jahre alt, habe eine Frau und zwei Kinder, bin 70 kilo schwer und sehe so aus, wie es mein Spiegelbild widergibt.

Mit anderen Worten: Das Ego ist das, was sich mit etwas identifiziert, z. B mit seinem Körper, seinem Besitz, seiner Arbeit, seinen Gedanken oder seinen Gefühlen.
Tatsächlich ist aber alles, womit sich das Ego identifiziert nichts statisch Gleichbleibendes: Der eigene Körper verändert sich, die Gedanken, die Lebensumstände, alles ändert sich oder kann es zumindest zu jeder Zeit.
Das Wort "ich bin..." ist damit schon im Ansatz falsch, weil es etwas Bleibendes suggeriert, was gar nicht dauerhaft ist.
gut, lumin

es gibt eine Orange und wir sind alle einzelne Poren dieser einen Orange.
was Leid bereitet ist alles, was wir zu sehr an uns binden wollen oder was wir zu vehement von uns abstreifen wollen.
Neid Geiz Gier Hass Eifersucht Zorn
sind alles Dinge, die uns zeigen,
wie stark wir unser Ich als Separiertes Etwas empfinden.
und daran kann man
sich wunderbar selbst mit kaputt machen

Wenn das Ich eine Illusion ist, ist die Unwissenheit darüber
die Ursache allen Leidens in der Welt, sagt Buddha

Er hat auch recht, weil wenn ein Mensch, den Du liebst, stirbt
merkst Du , wie schwer loslassen ist.
Aber ohne Loslassen
findest Du keinen grünen Zweig mehr in Deinem Leben.

Anhaftung an etwas Was man liebt
oder
Abneigung gegen etwas was man verachtet oder bekämpfen will

macht Dich selbst nur un - frei

es gibt nicht krieg und Frieden nebeneinander im Herzen

.das war jetzt Buddha zum kennenlernen.
in ganz kurz ^^
Was du liebst , lass frei.

Kommt es zu dir zurück - gehört es Dir für immer.

Konfuzius

( selbst dass was du liebst, musst du frei - lassen)
Yep, das sind die Folgen, wenn dem Ego nachgegeben wird und etwas für dauerhaft hält, was nicht dauerhaft ist.

Doch wie das Ego angehen? das ist die nächste Frage.
ein Beispiel

Du bist Führungskraft . Dein Job ist alles andere als toll. Aber Du hast eine
Visitenkarte wo Supervisor drauf steht. Dein Ego wird eigentlich permanent gekränkt,
weil der Job so blöd ist aber das Ego liebt Macht.
Nun, Du hast die Macht, ' Untergebene ' , die offensichtlich irgendwie
glücklicher sind als Du, mit Aufgaben zu betrauen ,
wo Du weißt , dass diese Mitarbeiter genau diese Aufgaben schwer nervig finden.
Damit cremst Du dein Ego wieder etwas -
wirst aber trotzdem nicht richtig happy.
http://www.geistigenahrung.org/ftopic68578.html


Unser Problem ist unsere Identifizierung mit dem Ego

Deutsche Kurzfassung von Gregor Geißmann

Wir haben nicht nur unser wahres SELBST und die Erinnerung an unser wahres SELBST verloren, sondern auch unsere wahre Identität durch ein Bild von uns ersetzt: das Ego.
Schlimmer noch, wir haben nicht nur ein Bild von uns gemacht, sondern uns völlig mit diesem Bild identifiziert. Es scheint einige verborgene Bereiche von uns zu geben, die nicht immer mit dem Ego übereinstimmen, aber dies gibt uns bestenfalls den Eindruck einer irgendwie geteilten Identität, als wenn zwei Kräfte oder Persönlichkeiten miteinander in Konflikt stehen.

Unser Problem ist nicht einfach, daß wir alle ein Ego haben, sondern daß wir meinen, wir sind das Ego. Wir identifizieren uns damit. Wenn unser Ego triumphiert, fühlen wir uns gut, wird unser Ego angegriffen, fühlen wir uns schlecht.
Tut unser Ego etwas Schlechtes, fühlen wir uns schuldig. Wir sind so sehr gewohnt, uns mit dem Ego zu identifizieren, daß wir sogar versuchen, unser Ego vom Standpunkt des Ego aus zu überwinden. Es scheint, wir wollen unserer eigenen Beerdigung beiwohnen. Dies kann nicht funktionieren.

Viele Menschen sind der Ansicht, unser Ego ist eine dunkle Macht irgendwo in uns selbst, wobei dieses "Selbst" das ist, was wir wirklich sind. Dieses Bild trifft aber keinesfalls den Kern. Dieses eigentliche "Selbst", von dem wir denken, daß wir es sind, diese individuelle Unterscheidung von anderen Individuen, diese Person mit einem Namen und einem Körper, dieses "ich", das irgendwie vom "du" getrennt ist - das ist das Ego.
Das "ich", das offenbar einen eigenen Willen hat, der sich vom Willen des anderen und dem Willen Gottes unterscheidet - das ist das Ego.

Das Ego ist nicht unser "Selbst", es ist das Nichtbewußtsein unseres SELBST. Es ist ein Phantasiegebilde, eine Illusion, die den Platz unseres SELBST eingenommen hat, als wir unser SELBST vergessen haben. Das Ego ist tatsächlich nicht mehr als ein Vergessen unseres wahren SELBST. Es ist nur ein Glaube, ein Gedanke in unserem Geist. Es hat keinerlei Existenz aus sich selbst heraus.

Das Ego ist "nichts". Es hat nicht dieselbe Form von Existenz wie unser eigentliches SELBST. Wir sind nicht zwei Persönlichkeiten in Konflikt, das Gute und das Böse, die Dunkelheit und das Licht. Es gibt nur ein SELBST, das andere Selbst, das Ego, hat keinerlei Realität. Die Dunkelheit verschwindet spurlos beim kleinsten Licht. Wo sind die Traumbilder, wenn ich erwacht bin?

Falsche Lösungen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, mit dem Ego umzugehen, die einfach nicht funktionieren. So gut wie jeder von uns verfängt sich irgendwann in den Fallstricken einer oder mehrerer dieser Möglichkeiten.

Unterdrückung und Verdrängung

Wenn wir hier und da mit den dunkleren Seiten unseres Egos und Denksystems konfrontiert werden, ist die erste Reaktion oftmals "Ich nicht!". Wenn wir erfahren, daß unser Denken und Handeln Ego-bestimmt ist, daß unsere Liebe zu unserem Partner auf Haß gründet, daß unsere Abneigung gegen eine andere Person in uns selbst - im Ego - begründet ist, glauben wir, daß wir nicht gemeint sind. Wir nicht. Unsere Agression liegt an den Umständen, an der anderen Person, die uns verletzt hat, denn wir sind "gut". Die andere Person hat sich falsch verhalten, so daß ich mich ärgere, aber ich bin ein liebender Mensch. Der andere ist schlecht, ich nicht. Selbst wenn uns das Verhalten unseres Ego deutlich klargemacht wird, können wir es nicht erkennen.

Dies ist eine typische Verdrängung, und das Ergebnis von Verdrängung ist Projektion. Ich setze die andere Person herab, weil sie von mir getrennt ist. Der Grund für meinen Ärger liegt nicht in mir, sondern in der anderen Person, denn sie ist getrennt von mir und hat daher nichts mit mir zu tun.

Manchmal geschieht es, daß Menschen schockiert sind über das, was ihr Ego denkt oder wie es handelt. Sie sagen: "Ich kann nicht glauben, daß ich so etwas denke!". Vielleicht wünschen wir einem anderen Schlechtes oder gar den Tod, obwohl wir überzeugt sind, daß wir doch ein sanftmütiger und liebender Mensch sind. Unser Selbstbild paßt nicht zu den Gedanken, die uns im Kopf herumgehen. Unsere Handlungen stimmen vielleicht nicht mit dem überein, was wir tun "sollten". Diese Überraschung, das Ego bei seinem Wirken zu erleben, ist das beste Beispiel für unsere Verdrängung. Der Mörder war immer da, wir haben ihn nur aus unserem Gesichtsfeld verdrängt.

Einige Menschen gehen sogar so weit zu glauben, sie hätten ihr Ego überwunden oder haben keines mehr. Das untrügliche Zeichen, daß dem nicht so ist, ist die Tatsache, daß sie jedem davon erzählen müssen oder stolz darauf sind. Das Ego läßt sich nicht über Nacht überwinden, indem wir sagen, daß es verschwinden soll. Eine der bevorzugten Verteidigungswaffen des Ego ist die Vorspiegelung, es sei nicht mehr da. Wenn wir verleugnen, daß das Ego oder seine Aktivitäten da sind, glauben wir, daß wir es loswerden. Niemand kann vor seinen Illusionen entfliehen, wenn er sie nicht ansieht und betrachtet, wie das Ego sich schützt. Ein paradoxes Zeichen des Fortschritts ist gegeben, wenn wir unserer "bösen", mörderischen, agressiven Gedanken bewußt werden, Gedanken, die wir vorher nicht wahrhaben wollten. Das Ego versucht natürlich, dies zu verhindern oder uns klarzumachen, daß dies gefählich ist, uns verletzten wird oder völlig nutzlos ist. Das Ego war immer schon da, jetzt wird es hervorgeholt. Dies ist gut, nicht schlecht. Wie willst du dem Ego entkommen, wenn du es nicht kennst?

Das Ego ausleben lassen

Der nächste falsche Weg ist das genaue Gegenteil des ersten. Fühlen wir uns ärgerlich über jemanden, lassen wir dieses Gefühl einfach heraus. Wir geraten in Rage, schreien die Person an oder greifen sie an. Oder wir greifen zu Ersatzhandlungen und lassen unsere Wut an Gegenständen aus. Dies klärt die Atmosphäre.

Der Nutzen dieser Handlungsweise liegt darin, daß dies ein ausgezeichneter Ausbruch aus der Verdrängung ist. Es befriedigt das Ego und beruhigt die Gefühle, so daß wir in Ruhe weiterarbeiten können. Außerdem machen wir uns frei von unserer Angst und unseren Schuldgefühlen dem Ego gegenüber.

Nach Jahren der Unterdrückung und der Verdrängung kann es gut und notwendig sein, der Reaktionen des Ego, die wir versteckt und verdrängt haben, bewußt zu werden. Allerdings löst es nicht unser Problem. Es ist tatsächlich nur ein Weg, das Problem bewußt zu machen. Wenn wir damit den Druck ablassen können, um zu einer ruhigeren Betrachtungsweise zu kommen, ist es eine Vorbereitung zur Selbstheilung. Mehr aber nicht. Es ermöglicht uns, unsere Gefühle ohne Angst und Schuld zu betrachten und uns für unsere eigenen Gefühle verantwortlich zu fühlen. Es ist eine Vorbereitung, unser Ego zu betrachten und es zur Vergebung zu bringen.

Wir fühlen uns nach einem solchen Angriff besser. Es ist das "gute" Gefühl des Eroberers, das "gute" Gefühl von jemanden, der dem Feind einen entscheidenden Schlag versetzt hat. Aber es ist ein Angriff, und damit eine der Kernaktivitäten des Ego.

Das Ego korrigieren oder verbessern

Wenn wir also die Existenz des Egos nicht verleugnen können und das Ausleben des Ego nichts zum Guten ändert, können wir es vielleicht korrigieren und verbessern. Wenn wir unseren Ärger nicht loswerden, können wir ihn vielleicht zurückhalten und nicht darauf reagieren. Wir nennen dies Zivilisation, wir versuchen uns so zu verhalten, wie wir uns verhalten sollten, ohne es eigentlich zu wollen. Wenn wir also glauben, daß Agression nicht zu rechtfertigen ist, entscheiden wir, nicht agressiv zu sein. So versuchen wir zu handeln, als wenn wir nicht agressiv sind, selbst wenn wir es sind.



Das einzige Resultat dieser Verhaltensweise ist Stress. Du tust, was du eigentlich nicht tun willst (nett sein) und nicht das, was du tun willst (den anderen verletzen oder gar töten). Diese Zwiespältigkeit produziert weiteren Ärger und führt unweigerlich zu Projektionen. Es handelt sich also nur um eine zusätzliche Form der Verdrängung! Es ist keine völlige Verdrängung, da du dir deines Ärgers und deiner Agression bewußt bist, aber es ist eine Verdrängung auf der Verhaltensebene, ohne die Emotionen zu berühren. Dies ist die Art der Verdrängung, die plötzlich in Gewalttätigkeit explodieren kann, wenn die Gefühle lange genug zurückgehalten wurden.

Es ist einfach nicht möglich, das Ego zu korrigieren oder zu verbessern. Das Ego vergibt nicht und wird immer angreifen. Es wird immer versuchen, Vorteile auf Kosten anderer zu erlangen. Es wird immer Schuld in dir und in anderen erzeugen. Das Ego ist und bleibt, was es ist.

Wenn du es nicht ändern kannst, was kannst du dann tun? An dieser Stelle fühlen viele von uns ein Gefühl der tiefen Hoffnungslosigkeit. Nach monatelangen oder jahrelangen Versuchen, das Ego zu ändern, zu zivilisieren, uns selbst zu schulen finden wir heraus, daß sich nichts geändert hat. Alle Eindämmversuche zeigen nur, daß das Ego immer eine Lücke findet und das mühsam aufgebaute Selbstbild zerstört. Es scheint, als sei es nicht aufzuhalten und wir fühlen uns als totale Versager.

Ohne es zu merken, haben wir uns immer noch mit dem Ego identifiziert. Das Ego hat keine Macht, wenn wir sie ihm nicht geben. Der einzige Grund, warum das Ego immer noch aktiv ist, ist die Tatsache, daß wir das wollen und dem Ego die Macht dazu geben. Es ist nur eine andere Form der Verdrängung, wenn wir sagen: "Ich kann mir nicht helfen, ich bin ein Opfer meines Egos!"

Das Ego bekämpfen

Eine Erweiterung des eben beschriebenen Fehlers, das Ego verbessern zu wollen, ist der Versuch, es zu bekämpfen und zu vernichten. Wenn wir es nicht ändern können, töten wir es eben. Dies ist eine Form des Angriffs, und der funktioniert nicht!

Wir finden dies in extremen Formen der Spiritualität. Früher verbrachten Mönche täglich Stunden damit, sich selbst zu geißeln, um den Teufel und alle Fleischeslust auszutreiben. In der modernen Form des Christentums gibt es die Geißel nicht mehr, aber wir reden immer noch über den Krieg zwischen Geist und Fleisch, der Notwendigkeit, die Bedürfnisse des Fleisches zu bekämpfen, um das Selbst zu heiligen und der Welt zu entsagen.

In New-Age-Kreisen ist dieser Kampf vielfach zu einem Untergrundkampf geworden, in Form einer exzessiven spirituellen Suche, der intensiven Teilnahme an immer neuen Workshops, dem Springen von einem neuen Buch zum nächsten, dem Wechsel von einem Guru zum nächsten. Wir haben zwar die Kriegsterminologie abgelegt, aber unsere Suche spielt sich ab im Umfeld von Kampf und Frustation.

Eine Form der Egobekämpfung ist extreme Selbstdisziplin, der Versuch, mit Gewalt spirituell zu werden. Vielleicht sind wir nicht sicher, ob wir unsere Lektionen, Meditationen, Gebete richtig oder oft genug machen. Wir könnten den Versuch unternehmen, öfter, regelmäßiger oder länger zu meditieren. Wir strengen uns vielleicht mehr an, um den Durchbruch zu schaffen. Und alle Bemühungen sind umschattet von einer dunklen Wolke der Schuld, nicht genug zu tun, nicht gut genug zu sein, nicht schneller Fortschritte zu machen.

Natürlich sollen wir regelmäßig üben, uns täglich bemühen und unser Ziel nicht aus den Augen verlieren. Disziplin ist notwendig, aber:

"Wenn der Widerstand groß und der Wille schwach ist, bist du noch nicht so weit. Bekämpfe dich nicht selbst." (Kurs in Wundern)

Das Ego zu bekämpfen macht es nur stärker. Der Versuch, spirituelle Größe zu erzwingen, ist kontraproduktiv. Inneren Frieden erlangt man nicht durch Zwang, sondern durch stilles Eintauchen.

Oft sieht es so aus, als wären dort zwei gegensätzliche Persönlichkeiten in einem tödlichen Kampf, Gut und Böse, Liebe und Haß, Geist und Fleisch. Durch dieses Bild von uns selbst fühlen wir uns in einem ständigen Konflikt. Unser wahres SELBST kann nicht geteilt werden! Das Bild vom geteilten Selbst ist nichts anderes als das Ego. Illusion steht in Konflikt mit der Wahrheit, aber die Wahrheit steht mit nichts in Konflikt, sie ist einfach.

Es gibt keinen Grund, das Ego zu bekämpfen. Wenn du das Ego nicht unterstützt, wird es still verschwinden, es hat keine Existenz aus sich selbst. Es bekämpfen heißt, es unterstützen. Immer wenn wir uns im Konflikt mit unserem Ego fühlen, handelt es sich um nichts anderes als um zwei Illusionen, die miteinander kämpfen, um verschiedene Aspekte des Ego im Krieg miteinander. Wir befinden uns vollständig im Umfeld des Ego. Das SELBST oder der Geist hat keinen Grund, zu kämpfen oder sich zu verteidigen. Die Stimme Gottes ist eine leise Stimme des Friedens. Wenn wir das Ego nicht bekämpfen, kann es uns nicht aufhalten.

Das Ego lieben

Ein sehr moderner Ansatz zur Behandlung des Ego, speziell in New-Age-Kreisen, ist es, das Ego zu lieben. Bei diesem Ansatz wird das Ego mit unserem verwundeten und verwirrten inneren Kind verwechselt, das gehalten und geliebt werden muß. Es spricht absolut nichts gegen die Arbeit mit unserem inneren Kind. Es ist jedoch nicht das Ego.

Das Ego ist nicht unser Freund, es betrachtet unser eigentliches SELBST als Feind. Es ist nicht verletzt, sondern wahnsinnig und krank, ein nicht kontrollierbarer Mörder.
Der Schlüssel zur Behandlung des Ego ist, es nicht zu verurteilen. Aber Toleranz gegenüber dem Denksystem und dem Verhalten des Egos ist nicht angemessen.

Um mit dem Ego richtig umzugehen, müssen wir unsere Identifikation mit ihm aufgeben. Wir sind es, die die Gedanken des Ego denken, aber wir sind nicht das Ego.
Wir müssen uns weigern, das Ego als Teil unserer Identität anzuerkennen.

Unsere Identität ist Liebe, nicht Angst und Haß. Wir schauen auf den Ärger, die Angst und den Haß des Ego und sagen: "Das ist nicht erforderlich.". Unser Gefühl dabei ist nicht Haß, aber auch nicht Liebe, es ist neutral. Wir beurteilen die Aktivitäten des Ego weder als gut noch schlecht, als angsterregend oder sündig oder gefährlich. Wir sehen vielmehr, daß das Ego einfach bedeutungslos ist.



http://www.ggeissmann.de/wunderstudien/Artikel/egokurz.htm