Das Wunder von Adelboden.


[size=12]Das Wunder von Adelboden.

Von Christian Allenbach

Er war ein Verdingbub, seine Eltern hatte er nie gekannt. Er kam zu Hannes Burri, einem geizigen unbeliebten Bauer nach Adelboden. Schon allein wegen seinem Namen Fritz Dummermuth wurde er in der Schule gehänselt, sie nannten ihn der dumme Fritz.

Am morgen musste er in aller Herrgottsfrühe im Stall helfen, deshalb kam er dann auch immer zu spät in die Schule. Nach der Schule musste er wiederum bis spät abends auf dem Feld schwer arbeiten. Kein Wunder, dass der Junge dann auch mit den anderen Schülern nicht Schritt halten konnte, und von seinem Lehrer bekam er auch nichts anderes als Strafaufgaben. Bei jeder Kleinigkeit bekam er von Hannes Prügel, oder er gab ihm abends nicht zu essen. Einmal hat ihm beim Kälbertränken ein Kalb den Milchkessel umgestoßen. Zur Strafe musste er die Hosen herunterlassen, Hannes behandelte dann dem armen Bub sein Gesäß mit Brennnesseln.

Oft schlich er sich des Nachts aus dem Haus, um bei den Nachbarn Brot oder Geld zu stehlen. Seine Adoptivmutter war immer auf der Seite von Hannes. Statt für den Bub dazusein, besuchte sie ständig Bibelstunden im Dorf und lief von Haus zu Haus, um Traktate zu verteilen. Beim Essen betete sie immer und wartete jeden Tag auf die Wiederkunft von Jesus. Als Hannes sie damals heiraten wollte, schrieb er ihr auf ein Inserat in der Zeitung,: wenn sie Melken, Misten und Schweinetränken könne, dann solle sie kommen. Hannes hatte sich früher einmal auch in einem Inserat um eine Stelle als Knecht beworben, da schrieb er folgendes: "Ich nehme die Stelle."

In der Schule erzählte der Lehrer einmal vom Volk Israel, das über 400 Jahre in Ägypten versklavt wurde. Er wurde ja eigentlich auch wie ein Sklave gehalten, aber so lange würde er nicht durchhalten, sagte er sich. Er schmiedete Pläne, wie er abhauen könnte. Bald darauf lernte er einen Jungen kennen, der jedes Jahr nach Adelboden in die Ferien kam. Die beiden planten die Flucht. Joel, der Ferienbub wohnte in Allmendingen bei Thun, wollte ihn dann bei seinen Nachbarn, einer netten Bauerfamilie, unterbringen.

Nach den Schulferien war es dann soweit, ein Fahrrad hatte er schon vorher "reserviert." Nach Mitternacht schlich er sich aus dem Haus und fuhr mit dem Fahrrad nach Allmendingen. Die Bauerfamilie gab ihm Asyl. Der Vater von Joel war Gemeindeschreiber und konnte dann mit der Vormundschaftsbehörde alles regeln, damit der Bub bleiben konnte. Sie waren mit seiner Hilfe sehr zufrieden, er durfte auch mit den Pferden reiten.

Er verliebte sich später in die schöne Bauerntochter seines neuen wohlhabenden Adoptivvaters, dann musste er seine Rekrutenschule absolvieren. Eines Tages fand er in der Kaserne eine Zeitung, dort las er, dass bei einem Bauer in Adelboden unter der Fluh eingebrochen wurde. Ein Kamerad, der auch aus dieser Gegend kam, erzählte dem Fritz den genauen Sachverhalt:
"In Hannes Küche musste eine elektrische Leitung repariert werden. Die Elektrofirma schickte einen Lehrling. Am Mittag fragte er den Hannes, ob er ihm heißes Wasser geben könne, um Kaffee zu machen. Doch der Bauer tat ihm den Gefallen nicht, das Feuer im Kamin sei schon erloschen, der Geizhals reute es ein neues Streichholz zu brauchen, Brennholz wäre ja zur Genüge da gewesen. Später entdeckte der Lehrling, dass da in der Küche Milchpinten versteckt waren, in denen sich ordentlich viel Geldmünzen befanden. Der Lehrling konnte dieser Gelegenheit nicht wiederstehen, er kam in der Nacht noch einmal vorbei, stieg ins Haus ein und stahl das Geld.

Hannes hatte es gar nicht bemerkt, doch seinem Arbeitgeber viel auf, dass der Lehrling plötzlich ein neues Fahrrad hatte. Woher hatte denn der Junge plötzlich das Geld her? Der Chef erinnerte sich daran, dass der Lehrling unlängst beim Fluhhannes arbeitete. Jedermann kannte diesen Geizhals, und solche haben oft Geld unter der Matratze versteckt. Also ging er hin und fragte den Bauer, ob ihm etwa Geld fehle, erst dann bemerkte Hannes den Diebstahl. Bei der Gerichtsverhandlung wurde Hannes dann gefragt, wie viel Geld ihm der Lehrling gestohlen habe, da sagte der Bauer, die kleine Pinte sei halb voll und die größere sei ganz voll gewesen." "Das haut also wirklich jetzt dem Fass den Boden aus," sagte Fritz wütend zu seinen Kollegen.. "Dieser Schuft, da sieht man wie der Geld hat, und mir hat er so gut wie nie Sackgeld gegeben, ich werde dem demnächst einen Besuch abstatten".

Beim ersten großen Urlaub begab er sich dann mit Joel nach Adelboden, um mit dem Fluhhannes abzurechnen. Er hatte seine schwere Jugendzeit nicht vergessen und wollte sich beim alten Geizhals rächen. Jetzt marschierte er in Uniform durch das Dorf, nun getraute sich niemand mehr, ihn zu verachten, jetzt war er derjenige der zu bestimmen hatte, zudem trug er auch noch seine Dienstwaffe mit sich, was eigentlich nicht erlaubt war.

Im Gasthof Kreuz kehrten sie dann ein und spendierten den Anwesenden eine Runde. Heute war er der Hahn im Korb. Er war jetzt verlobt mit einer sehr wohlhabenden Bäuerin im Unterland, es stand sogar in der Zeitung. Der Wirt kam persönlich an seinen Tisch, um ihm zu gratulieren.

Bald darauf machten er und Joel sich auf den Weg zum Stigelschwand, dort ist es dann passiert. Beide waren ein bisschen angeheitert, und dann begegneten sie dem Hannes, der die Straße herunter kam. "So jetzt habe ich dich du Schuft, jetzt bekommst du die Quittung," er bedrohte ihn mit der Dienstwaffe, dann packte er den schmächtigen Mann, und wollte ihn über die Fluh hinabstürzen. Doch der Kollege wollte ihn davon abhalten: "Tue so etwas nicht, er ist es nicht wert und du landest im Gefängnis". Fritz hörte nicht auf den Kamerad und schleppte das Mannli bis zum Strassengeländer.
Da hörten sie plötzlich eine laute Stimme: "Jesus sagt: ,so ihr den Menschen eure Fehler nicht vergeben werdet, so wird Euch der himmlische Vater Eure Fehler auch nicht vergeben". Die Stimme war so überlaut, als käme sie vom Himmel. Fritz war wie geschockt und ließ Hannes wieder seines Weges gehen.

Zunächst dachten sie, sie hätten zuviel getrunken, aber später waren sie sich dennoch sicher, dass es eine außergewöhnliche himmlische Stimme gewesen sein muss, welche sie gehört hatten. Sie beschlossen aber niemandem etwas davon zu erzählen, sogar der genötigte Hannes hielt dicht.

Doch eines Sonntagmorgens waren Fritz und Joel mit ein paar anderen beim Frühschoppen im Bahnhofbüfett Thun. Da konnten sie einfach nicht anders, als einem Freund davon zu erzählen, dass sie eine himmlische Stimme von Jesus gehört haben, allerdings sagten sie nicht, dass Hannes dabei gewesen sei, und auch nichts von dem, was Fritz vorgehabt hatte. Da war auch ein Pfarrer am Tisch, und belauschte das Gespräch und meldete das dem Bischof Haseman, dieser ließ diese Geschichte überprüfen und kam dann zu folgendem Schluss:
Es stand fest, dass die beiden Zeugen die Stimme von Jesus gehört haben. Aber warum redete er ausgerechnet mit zwei andersgläubigen Männern, die nicht katholisch waren, der eine war außerdem noch in Uniform im Dienste der Armee, und zudem noch an einem Ort, wo fast keine Katholiken wohnen. Welche Botschaft wollte Jesus unserer Kirche mitteilen?

Durch einen Traum kam der Bischof dann zu einer Erklärung: "Durch den damaligen schweren Fehltritt von Martin Luther sind viele Gläubige vom wahren katholischen Glauben weggegangen, auch diese Schafe hier im Berner Oberland. Jesus möchte diese Leute wieder zum rechten Glauben führen. Wir erinnern uns, dass damals bei der Reformation die Regierung sogar das Militär aufgeboten hat, um die Leute von unserem Glauben abspenstig zu machen. Deshalb hat Jesus für diese Botschaft einen Rekruten ausgesucht. Diesen schweren Fehler, den Luther damals begangen hat, sollen wir katholischen Christen ihm und den Andersgläubigen verzeihen, erst dann können diese wieder auf den rechten Weg gebracht werden. Unser himmlischer Vater wird unserer Kirche die unheiligen Taten, für die damals unsere Vorgänger verantwortlich waren, auch vergeben," Papst Benedikt hat sich ja dafür in aller Form entschuldigt.

Man solle manchmal auch zu ihnen in ihre Kirche gehen, sie immer mit "Gelobt sei Jesus Christus" begrüßen. Solches wurde dann landauf, landab in den Kirchen verkündet, weil diese zwei Burschen eben von Jesus eine Botschaft erhalten haben, nur in Adelboden wollte niemand etwas von einem Wunder wissen, man dachte eben diese zwei hätten einen Becher zuviel getrunken.

Der Bischof meldete das Wunder dem Papst, seine Heiligkeit beschloss daraufhin, dass er diesen Ort besuchen möchte, doch als er dann in die Schweiz kam, war er ein bisschen müde, und schaffte es nicht mehr bis Adelboden. Der Bischof hingegen schmiedete schon Pläne, wie man dort unter der Fluh eine kleine Kapelle bauen könnte, einen Wallfahrtsort für Touristen aus aller Welt, das könnte doch auch für den Fremdenverkehr eine Goldgrube werden!

Später wollte Fritz dann heiraten, doch die Braut stellte folgende Bedingungen: sie wollte katholisch heiraten, er müsse sich vorher taufen lassen und noch eine Generalbeichte ablegen. Fritz hielt von der Kirche, von Pfaffen und von frommen Sprüchen nichts, kein Gott und auch kein Pfarrer hatten ihm früher geholfen, aber nun in Gottesnamen musste er sich fügen.

So ging er dann zur Beichte und erzählte dem Pfarrer unter anderem auch diese sonderbare Geschichte. Der Pfarrer war ein wenig geschockt, er erteilte ihm Absolution und dann sagte er: "mein Sohn oder mein Nachbar, jetzt habe ich auch dir etwas zu beichten. Du bist doch der Fritz Dummermut, du wohntest unter der Fluh. Ich bin Albert Jaggi, ich kenne diese Geschichte doch schon lange, ich habe in Adelboden im Stigelschwand eine Ferienwohnung, bin sozusagen dein Nachbar. An jenem Samstag war ich an der Hochzeit vom Fuhrhalter Schranz. Ich muss dort etwas gegessen haben, das mir nicht bekommen ist. Auf dem Heimweg wurde ich von einem starken Durchfall überrascht. Als ich beim alten unbewohnten Gehrihaus beim Kehr war, musste ich schon wieder, ich konnte noch schnell in den Stall rennen. Nach dem ich mein Geschäft verrichtet hatte, hörte ich Stimmen auf der Strasse, es war dunkel, aber ich erkannte deine Stimme. Ich blieb noch im Stall, es sollte ja niemand wissen, dass ich al!
s Pfarrer da in einen fremden Stall eingedrungen war. Da hörte ich, wie du dich an Hannes rächen wolltest.

Dann geschah eigentlich das Wunder, wie der Blitz schoss es mir in den Kopf, ich solle dieses Unglück verhindern. War es eine göttliche Eingebung? Ich wusste aber nicht wie, ich dachte, du würdest nicht auf mich hören, dazu hatte ich noch Angst, du würdest mich vielleicht auch mit der Waffe bedrohen. Dann war mir als ob ich eine innere Stimme hörte, die mir sagte, was ich tun sollte. Ich nahm meine Taschenlampe und sah da eine Kiste, worin sich ein Megaphon befand. Wie ich dann später vernommen habe, wird dieser Stall vom Bauer nicht mehr benutzt, sondern vom Skiclub, um im Sommer die Torstangen usw. für den Silleren- Aebi Slalom zu lagern. Deshalb also war da auch ein Megaphon, das bei Skirennen gebraucht wird. Entweder hatte da jemand vergessen die Stalltüre abzuschließen, oder man ließ einfach offen, weil dort noch nie etwas gestohlen wurde. Ich setzte meine Batterien von meiner Taschenlampe in das Gerät und redete folgendes: "Jesus sagt:, so ihr den Menschen eure Fehler !
nicht vergeben werdet, so wird Euch der himmlische Vater Eure Fehler auch nicht vergeben." Dies hat dich und dein Kamerad dann schockiert und dich dann von deiner unseligen Rache abgehalten. Aber Gott hat Euch beiden jetzt vergeben, dir und auch deinem Ziehvater. Versuche jetzt ihm auch zu vergeben..

Noch etwas, du weißt das ich an das Beichtgeheimnis gebunden bin. Könntest du das was ich dir jetzt gebeichtet habe auch für dich behalten? Gehe hin im Frieden."

www.allenbach-ufo.com