Worte Gottes


O Spross des Staubes!

Sei nicht zufrieden mit der Muße eines schwindenden Tages und beraube dich
nicht der ewigen Ruhe. Verschachere nicht den Garten ewiger Freude um das
Häuflein Staub einer sterblichen Welt. Erhebe dich aus deinem Gefängnis zu
den herrlichen Gefilden der Höhe und nimm deinen Flug aus dem vergänglichen
Käfig hin zum Paradies des Raumlosen.


Baha'u'llah

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Unaufhörlich verkündet die Welt diese Worte: Habt acht, ich bin
vergänglich, und vergänglich sind alle meine äußerlichen Erscheinungen
und Farben. Hütet euch vor dem Wandel und Wechsel, der in mich
hineingelegt ist, und wacht auf aus eurem Schlummer. Und doch gibt es
kein scharfes Auge, das sieht, und kein feines Ohr, das lauscht.


Baha'u'llah

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ich ermutige die Schwachen und belebe die Toten. Ich bin das Licht der Führung, das den Weg erhellt. Ich bin der königliche Falke auf dem Arm des Allmächtigen. Ich entfalte die matten Flügel jedes verzagten Vogels und helfe ihm, sich aufzuschwingen.
Bahá'u'lláh, Botschaften aus Akka



_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
O Freunde!
Wahrlich, Ich sage: Alles, was ihr in eurem Herzen verbergt, ist Uns
unverhüllt und offenbar wie der Tag. Dass es verborgen blieb, ist Unsere
Gnade und Gunst, nicht euer Verdienst.


Baha'u'llah - Die Verborgenen Worte

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ja, mein Bruder, wenn wir über irgendeines der erschaffenen Dinge
nachdenken, so werden wir hunderttausend vollkommene Weisheiten finden und
ungezähltes wundersames und neues Wissen erfahren. Eine der erschaffenen
Erscheinungen ist der Traum: Sieh, wie viele Geheimnisse er birgt, welche
Weisheiten er enthält, und wie groß die Zahl der Welten ist, die er
einschließt. Du schläfst in einer verschlossenen Wohnung und weilst doch
plötzlich weitab in einer Stadt, in die du eintrittst, ohne die Glieder zu
rühren oder dich des Körpers zu bedienen, du siehst ohne Augen, hörst ohne
Ohren und sprichst ohne Zunge. Und vielleicht geschieht es, dass du zehn
Jahre danach in der äußeren Welt dem, was du nächtlich im Traum geschaut
hast, begegnest.

Viele Weisheiten sind im Traum ... Vor allem, was ist das für
eine Welt, in der wir uns ohne Auge, Ohr, Hand oder Zunge dieser Sinne
bedienen? Sodann, wie kommt es, dass sich dir heute in der äußeren Welt ein
Traum verwirklicht, den du vielleicht zehn Jahre vorher geträumt hast? Denke
über den Unterschied zwischen diesen beiden Welten nach und über die
Geheimnisse, die darin verborgen liegen, damit dir göttliche Bestätigung und
himmlische Entdeckung zuteil werden und du die Welten der Heiligkeit
begreifest.

Gott, der Erhabene, hat diese Zeichen in die Menschen gelegt, damit die
Philosophen die Geheimnisse des Fortlebens nicht zu leugnen vermögen, noch
herabsetzen, was ihnen verheißen ist.


Baha'u'llah, Die Sieben Täler

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Wisse wahrlich, daß die Welten Gottes zahllos und unendlich weit sind.
Keiner kann sie zählen oder erfassen außer Gott, dem Allwissenden, dem
Allweisen. Denke an deinen Zustand im Schlafe. Wahrlich, Ich sage, diese
Erscheinung ist das geheimnisvollste der Zeichen Gottes unter den Menschen,
wollten sie doch im Herzen darüber nachsinnen.

Siehe, wie das, was du im Traume geschaut hast, nach langer Zeit voll
verwirklicht wird. Wäre die Welt, wo du dich im Traum befunden hast,
dieselbe wie die Welt, in der du
lebst, dann hätte die Begebenheit jenes Traumes im Augenblick ihres
Geschehens zwangsläufig in dieser Welt bekannt werden müssen. Wäre es
so, dann wärest du selbst dessen Zeuge. Da dies jedoch nicht der Fall
ist, muß notwendigerweise daraus folgen, daß die Welt, in der du lebst,
von jener, die du im Traum erlebt hast, verschieden und gesondert ist.

Diese letztere Welt hat weder Anfang noch Ende. Es wäre wahr, wenn du
behaupten wolltest, daß diese Traumwelt nach dem Ratschluß des
allherrlichen und allmächtigen
Gottes in deinem eigenen Selbst liegt und ganz in dir aufgeht. Es wäre
ebenso wahr zu sagen, daß dein Geist, wenn er die Grenzen des Schlafes
überschritten und sich von allen irdischen Bindungen befreit hat, durch
Gottes Ratschluß ein Reich durchwandert, das in der innersten
Wirklichkeit dieser Welt verborgen liegt.

Wahrlich, Ich sage, die Schöpfung Gottes umfaßt Welten neben dieser Welt
und Geschöpfe außer diesen Geschöpfen. In jeder dieser Welten hat Er
Dinge verordnet, die niemand erforschen kann außer Ihm, dem
Allerforschenden, dem Allweisen. Denke nach über das, was Wir dir
enthüllt haben, damit du die Absicht Gottes, deines Herrn und des Herrn
aller Welten, erkennest. In diesen Worten sind die Geheimnisse göttlicher
Weisheit verwahrt.


Baha'u'llah

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Veredelt euere Zunge durch Wahrhaftigkeit, o Menschen, und ziert euere
Seele mit dem Schmuck der Ehrlichkeit.
Hütet euch, o Menschen, daß ihr nicht gegen jemanden falsch seid. ...
Wer seinen Gelüsten und verderbten Neigungen folgt, geht in die Irre und
vergeudet seine Mühe. Er gehört wahrlich zu den Verlorenen.

Baha'u'llah

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Wer gerecht und redlich in seinem Urteil ist, steht auf einer hohen Stufe
und hält einen erhabenen Rang. Das Licht der Frömmigkeit und der
Aufrichtigkeit leuchtet strahlend aus seiner Seele. Wir hoffen sehr, dass
die Völker und Länder der Welt des Strahlenglanzes dieser beiden Leuchten
nicht beraubt bleiben.


Baha'u'llah

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten