Wie wird Freiheit richtig definiert


....da der Originaltext sicher nicht deutsch ist könnte vielleicht auch ein Übersetzungsmißverständnis vorliegen und es geht gar nicht um "Freiheit" (im Sinne von freier Entfaltung und Freiraum) sondern um "Ungezügeltheit" (im Sinne von unbewusster Rücksichtslosigkeit, egoistischem nur-tun-was-ich-will oder so)
Wär´doch möglich. Hat einer den Originaltext und versteht diese Sprache ?
Ich denke, dass sicher die Verurteilung von "Freiheit" hier irgendeine Willkür im eigennützigen Sinn meint.
Also Freiheit ist doch generell das Grundprinzip aller Entscheidungen und auch der Entfaltung der Persönlichkeit.
ja....Probleme entstehen halt dann, wenn das Ausleben der Freiheit von A und das Ausleben der Freiheit von B sich überschneiden, aber im Widerspruch zueinander stehen.

Vielleicht ist die größte Freiheit die innere Freiheit. die - aus einem tiefen Zugang zu eigenem spirituellen Sein und zum eigenen Selbst heraus - äußeren Bedrängnissen keine Macht mehr gibt.

Aber wer kann das schon ....jemand der gerade gefoltert wird sicher nicht.
Hallo Burkl,
Zitat:
Ich finde da hat der Heilige Augustinus eine der prägnantesten Formeln entwickelt:

"Liebe und tu was du willst!"

Die Liebe ist der eigentliche Raum, in dem sich Freiheit ereignet.


Ich halte da eigentlich mehr von einem anderen Sprichwort: "Was du nicht willst, das man dir tu, da füg auch keinem andren zu".
Aus falschverstandener Liebe ist schon so manches Unheil gewachsen.
Man muss dann schon den Begriff "Liebe" genau definieren. Da reicht die Gleichung Liebe=Gott nicht aus.

Zitat:
Ich würde sagen es gibt einen großen Bereich der "Freiheitsumgrenzung", der der Moral vorbehalten ist. Hier kann der Staat wenig tun - hier ist die Religion gefordert, sozusagen den "Input" zu liefern. Man kann niemanden per Gesetz dazu verpflichten "ein guter Mensch zu sein".

Das kann auch keine Moral! Aber heute ist die in zivilen Vereinbarungen oder Erklärungen festgelegte Moral teilweise weiter als die in religiösen Schriften zementierte Moral (ich erinner an die Beschneidungsdebatte).
Und teilweise haben früher leider Staaten in ihren Rechtssystemen eindeutig heute als falsch angesehene Moralvorstellungen von Religionen übernommen.

Mit diversen "Fußnoten" und zusätzlichen Erklärungen ist das Zitat von Baha'u'llah durchaus so zu verstehen, wie die Freiheit bzw. die Grenzen der Freiheit auch von vielen Philosophen schon seit dem Altertum immer mal wieder definiert wurden.
Aber ohne zusätzliche Erklärungen kann es leicht zu Missverständnissen führen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Es gibt ja noch viele andere Zitate von Bahà'u'lláh über Freiheit. Über eines davon bin ich grade bei der Suche nach etwas anderem gestolpert.

Was die Grenzen der Mäßigung überschreitet, hört auf, wohltätigen Einfluß auszuüben. Betrachtet zum Beispiel Gegenstände wie Freiheit, Zivilisation und dergleichen. .... ins Übermaß gesteigert, werden sie verderblichen Einfluß auf die Menschen haben. ..

Baha'u'llah, Botschaften aus 'Akká

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
hallo linde,
hmm, ich überleg gerad, wie man Zivilisation ins Übermaß steigern kann. Da fällt mir eigentlich nichts zu ein, es sei denn, man betrachtet die Zivilisation als einen Behälter voller einzuhaltender Vorschriften.

Das Problem bei allein stehenden Zitaten ist, dass man leicht falsche Rückschlüsse zieht. Ohne Kontexthinweise kann man leicht falsche Schlüsse ziehen (wie das ja auch oft bei dem berühmten Einstein-Zitat gemacht wird).


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!