Angst vor dem Tod


Hallo Zusammen

Ich bin christlich aufgewachsen, glaube an Gott, aber spüre ihn nicht inmer.
Vor ein paar Tagen ist en Arbeitkolleg von mir plötzlich gestorben. Seitdem kann ich nicht mehr schlafen. Das ist so krass, plötzlich ist ein Mensch da und plötzlich nicht mehr.Das Leben geht weiter, aber jemand ist weg. Einfach weg. Ich glaube zwar daran dass es Gott gibt, aber habe trotzdem meine Zweifel. Was ist wenn das alles nir eine Lüge ist? Wenn es Gott gar nicht gibt? Wenn wir sterben und alles einfach aufhört? Dann sind wir für immer alleine.
Der Tod macht mir extreme Angst!
Ich möchte daran glauben, dass ich zu Gott komme wenn ich sterbe. Aber manchmal tönt das alles so unrealistisch. Das kann doch fast nicht sein, dass es einen Gott gibt der uns allen liebt, der immer bei uns ist. Wiedo zeigt er sich dann nicht?
Manchmal hört sich der Glaube an Gott für mich wie ein Märchen an. Ich möchte an Gott glauben, aber ich weiss nicht mehr wie. Wenn ich in der Bibel lese macht mir alles Angst!
[/list]
Hallo Marije, erstmal freut es mich, dass Du hierher ins Forum gefunden hast. Herzlich willkommen hier.

Ich hoffe, dass Du ein paar gute Antworten hier erhalten wirst, mit denen Du etwas anfangen kannst.

Ja, so ein plötzliches Herausreisen eines Menschen aus unserem Umfeld, das kann uns schon gewaltig aufrütteln. Ich erinnere mich an einige Menschen in meiner Umgebung, deren plötzlicher Tod mich ziemlich erschüttert hat. Da ist erstmal garnichts mehr wie es bisher war. Man denkt das könnte nur ein Traum sein und man müsste jeden Moment wieder aufwachen und kann es auch nicht begreifen, dass draußen alles seinen gewohnten Gang weitergeht.

Zitat:
Das kann doch fast nicht sein, dass es einen Gott gibt der uns allen liebt, der immer bei uns ist. Wiedo zeigt er sich dann nicht?


Unser Verstand ist nicht mal fähig die Schöpfung zu verstehen, wie sollte er da den Schöpfer begreifen. Das ist ebensowenig möglich wie der Tisch nicht fähig ist das Wesen des Tischlers zu begreifen und das Gemälde den Maler.

Ich sehe es so. Man könnte Gott mit der Sonne vergleichen, sie ist immer da, wärmt uns und spendet uns Licht. Aber es ist uns nicht möglich zur Sonne aufzusteigen denn wenn wir das täten, oder sie käme zu uns herab würden wir verbrennen.

Gott hat uns aber zu allen Zeiten seine "Sprachrohre" die Offenbarer, Manifestationen oder Propheten geschickt. Diese sind wie Spiegel die die Sonne widerspiegeln. Durch sie (die Spiegel oder Sprachrohre Gottes) können wir genau das erkennen was Gott in dem jeweiligen Zeitalter uns mitteilen will, was uns hilft, nützt und führt.
Diese Sprachrohre gaben auch die Worte Gottes an uns weiter, die uns helfen, leichter mit dem Tod umzugehen.
Ich werde im Anschluss noch nach ein paar Zitaten schauen, die ich Dir noch schicken kann.

Alles Liebe Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Wir haben hier keine bleibende Statt, sondern die zukünftige suchen wir.
Christentum

Staub kehrt zu Staub zurück und die Seele des Menschen wird sich zu ihrem ewigen Heim begeben.
Judentum

Der Tod ist das Ablegen des Gewandes des Lebens und das Anlegen des Gewandes der Unsterblichkeit.
Hinduismus

Das Leben hinieden ist nur ein vergänglicher Genuss; und das Jenseits allein ist dauernde Heimstatt.
Islam

Das Jenseits ist so verschieden vom Diesseits wie diese Welt von der des Kindes, das noch im Mutterleib ist.
Bahá'í-Religion

Gequält auf Erden, gequält im Jenseits, an beiden Orten gequält ist der Üble. Den Qualgetroffenen erfasst Entsetzen, erkennt er seine eigne üble Tat.
Beglückt auf Erden, beglückt im Jenseits, an beiden Orten beglückt ist der Gute, den heiter Frohen erfasst Entzücken, erkennt er seine eigene lautere Tat.
Buddhismus

>Denn wir wissen; wenn unser irdisch Haus, diese Hütte, zerbrochen wird, so haben wir einen Bau von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel.< 2.Kor. 5:1
Christentum

Und zum Schluss noch 2 meiner absoluten Lieblingszitate zum Thema Tod aus den Schriften der Bahai-Religion

Zum Tod eines jungen Menschen:
"Solche herzzerreißenden Geschehnisse unterliegen Gottes unerforschlicher Weisheit. Es ist, als pflanze ein liebevoller Gärtner einen jungen, zarten Busch von einem engen Platz weg in ein weites, offenes Feld. Diese Verpflanzung bedeutet nicht, daß der Busch welkt, schrumpft oder eingeht. Im Gegenteil, sie läßt ihn wachsen und gedeihen, verleiht ihm köstliche Frische, läßt ihn ergrünen und Frucht tragen. Dieses verborgene Geheimnis ist dem Gärtner wohlbekannt; nur Seelen, die solcher Gnadengaben unbewußt sind, wähnen, der Gärtner entwurzele den Busch aus Ärger und Zorn. Allen Verständigen jedoch ist die verborgene Tatsache offenkundig; der vorherbestimmte Ratschluß gilt ihnen als ein Segen."

"Anzunehmen, dass der Geist nach dem Tod des Körpers zugrunde gehe, ist wie die Vorstellung, dass ein Vogel in einem Käfig umkäme, wenn der Käfig zerbrochen wird, obwohl ja der Vogel von der Zerstörung des Käfigs nichts zu fürchten hat. Unser Körper ist dem Käfig und der Geist dem Vogel zu vergleichen. .. wenn daher der Käfig zerbricht, wird der Vogel unversehrt weiterleben; seine Empfindungen werden sogar tiefer, seine Wahrnehmungen weiter und sein Glück größer sein."

Wünsche eine gute Nacht
Herzlichst Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo liebe Marije,

herzlich willkommen hier im Forum.

Ja, die Frage nach dem Tod und dem Leben danach beschäftigt wohl alle Menschen.
Wir haben hier auch schon einige Threads mit diesem Thema.
Von mir persönlich kann ich sagen, dass ich fest daran glaube, dass wir (wir sind ja die Seelen, die einen Körper haben) nach diesem irdischen Tod ewig weiterleben.
Fast alle Religionen sprechen von einem Fortbestehen der Seele nach dem Tod. Ich hatte das persönliche Erleben, dass meine Mutter, ehe sie die Augen für immer schloss, sagte, dass es doch nach dem Tod weitergeht, obwohl sie zeitlebens nicht daran geglaubt hatte.
Wenn es kein Leben nach dem Tod gäbe, was hätte dann unser Dasein hier für einen Sinn gehabt?
Ich glaube auch daran, dass wir uns alle 'drüben' wiedersehen werden. Die Verstorbenen sind uns nur eine Stufe voraus.
Wir verschwinden nicht einfach so.
Der Körper kehrt zur Erde zurück, die Seele aber steigt auf in geistige Gefilde, das ist mein Glaube.

Alles Liebe,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Also das Gleichnis vom Gärtner zum Beispiel finde ich genau passend. Auch das Vogelgleichnis kann hier in manchen Fällen ziemlich gut prinzipiell einen Aspekt von Wahrheit symbolisieren.
Marije hat folgendes geschrieben:
Was ist wenn das alles nir eine Lüge ist?

Was Lüge und Wahrheit ist, wird dir niemand beantworten können, da wir alle im gleichen Boot sitzen. Jeder hat seine individuelle Wahrheit.

Marije hat folgendes geschrieben:

Wenn es Gott gar nicht gibt?

Was würde sich dadurch für dich ändern? Wärst du dann ein anderer Mensch?

Marije hat folgendes geschrieben:

Wenn wir sterben und alles einfach aufhört?

Dann ist es so. Deswegen ist es umso wichtiger im Jetzt zu leben. Nachher ist es dafür zu spät.

Marije hat folgendes geschrieben:

Dann sind wir für immer alleine.

Wenn alles aufhört, bist du auch nicht alleine, also eine Sorge die du ablegen kannst.

Marije hat folgendes geschrieben:

Der Tod macht mir extreme Angst!

Er sollte dir zu einem gewissen Grad Angst machen, vor allem in Situationen in denen du die Wahl hast weiterzuleben. Alles darüber hinaus hindert dich im Hier und Jetzt.

Marije hat folgendes geschrieben:

Ich möchte daran glauben, dass ich zu Gott komme wenn ich sterbe.

Dann glaub daran. Keiner kann dir gegenteiliges beweisen.
Hallo Marije,
Ich kann deine Gdefühle zu hundert Prozent nachvollziehen. Es ist keine stunde her das mich die angst vor dem Leben und dem Tod gepackt hat. Erst vor einer weile habe ich hier einen beitrag verfasst in dem mir die Mitglieder dieses Forums viel kraft und trost gespendet haben. seit einer weile lese ich bücher und meinblick weitet sich, ich schaffe es langsam zu begreifen und fuss zu fassen.
Mein Tipp der von Herzen kommt ist-finde deine lösung. Ich habe begriffen das allgemein gültige antworten für mich nicht zählen.

Ich rate dir- Informier dich, lies bücher, erweitere deinen Horizont. mir hilft es mittlerweile. Ich kann ganz zähflüssig begreifen das es tatsächlich Dinge geben muss die ich nicht begreifen kann.
lg

schau mal nach meinem beitrag -> der Sinn des Lebens
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
Hallo liebe Gourlay, hatte jetzt grade unter Suche >Der Sinn des Lebens< eingegeben. Dort erscheinen mehrere Seiten zu diesem Thema, die sicher auch interessant sind.

Deine Seite ist diese:
www.geistigenahrung.org/ftopic72152.html

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo liebe Marije!

Ich kann deine Gedanken und Ängste nachvollziehen und verstehen - auch bei mir ist ein Bekannter meiner Familie vor ca. zwei Wochen tödlich verunglückt - es war für alle ein Schock und im Angesicht des Todes wird einem wirklich Angst und bange und man merkt, wie vergänglich eigentlich alles ist...

Aber ich bin so dankbar dafür, dass ich mit diesen ganzen Ängsten zum HERRN JESUS CHRISTUS kommen darf, der den Tod überwunden hat. Ich darf bei IHM mein ♥ ausschütten, ich darf auch mit alle meine Zweifel vor IHM kommen und bitte IHN, dass ER sie wegnimmt und ich IHM in allem, was er in der Bibel sagt, glauben kann.

ER, der völlig sündlos war, kam auf die Erde, starb am Kreuz für unsere Schuld und stand vom Tod wieder auf. In seinen Wort fordert ER uns auf, Buße zu tun (also das heißt einfach, sein Leben neu nach seinen Willen auszurichten und sich von IHM verändern zu lassen) und zu IHM umzukehren, damit wir gerettet werden können. ER schenkt uns dann Vergebung unserer Schuld, wir können nichts dazu beitragen, aber das Resultat daraus, wird dann ein verändertes Leben sein.
JESUS möchte das so gerne jeden Menschen schenken.

Doch muss ich auch dazu sagen, dass wir in der Bibel erfahren, dass die Angst vor dem Tod für die eine Berechtigung hat, die JESUS nicht persönlich kennen, für die, die keine persönliche Beziehung zu IHM haben, denn sie werden einmal mit ihrer unvergebenen Schuld, vor einem heiligen, gerechten GOTT stehen, der Sünde bestrafen und richten muss. Die Bibel spricht auch klar und deutlich (wie du vielleicht schon gelesen hast?) von einem schrecklichen Ort der ewigen Gottesferne, der Hölle.
JESUS, der völlig sündlos war, ist gekommen, um Sünder (jeder Mensch ist ein Sünder) zu retten und ER möchte es so gerne tun. Wenn wir uns an IHN wenden uns ganz auf IHN einlassen, werden wir auch im Tod triumphieren können und wie Paulus im Korintherbrief (1. Korinther 15,55+57) sagen können:

Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?«
...Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!

Ich wünsche dir, dass du wirklich, den HERRN (den besten den es gibt ) kennenlernen darfst, und du darfst wissen: der HERR rettet die, die IHN aufrichtig anrufen und sich an IHN wenden.

Alles Gute,
glg Bäbsi
Marije hat folgendes geschrieben:
Ich möchte daran glauben, dass ich zu Gott komme wenn ich sterbe. Aber manchmal tönt das alles so unrealistisch. Das kann doch fast nicht sein, dass es einen Gott gibt der uns allen liebt, der immer bei uns ist. Wiedo zeigt er sich dann nicht?


Liebe Marije,

er zeigt sich - das Problem ist nicht der abwesende Gott, sondern unser Wahrnehmungshorizont ist daran schuld, wenn wir ihn oft überhaupt gar nicht mehr sehen können. Wir haben den "Blick für Gott" nicht mehr so, wie wir ihn einst im Paradies hatten, wir verstellen uns sozusagen oftmals selbst den Blick, wenn wir auf Gott schauen wollen.

Ich bete in solchen Momenten gerne das Gebet des blinden Bartimäus, der Jesus gegenüberstand und ihn nicht sehen konnte. Also bittete er: "Herr, ich möchte wieder sehen können." (Mk 10,51)

Und nach diesem Gebet wird sich auch dein Blickwinkel so verändern, dass du wieder mehr siehst.

Marije hat folgendes geschrieben:
Manchmal hört sich der Glaube an Gott für mich wie ein Märchen an. Ich möchte an Gott glauben, aber ich weiss nicht mehr wie.


Märchen sind ja an sich etwas Gutes. Sie enthalten tiefe Wahrheiten über grundlegende Dinge, wie "Was ist das Gute?", "Was ist Tugend?", "Wie arbeitet das Böse?". Der Unterschied ist, die Erzählungen der Bibel haben eine metaphysische Aussagekraft, das heißt sie sagen mehr Wahrheit aus als ein Mensch durch eigenes Nachdenken zu erkennen imstande ist - und was das Leben und Sterben Jesu anbelangt - hier ist die Bibel auch Geschichtsbuch.

Die Kreuzigung und Auferstehung Jesu ist reales Geschehen, das sich auf dieser Welt ereignet hat - und die Position des Menschen für immer verändert hat. Wir sind jetzt dem Tod nicht mehr ausgeliefert, weil sich gezeigt hat, dass seine Macht keine absolute mehr ist - dem wirklich Guten und Reinen kann der Tod nichts anhaben - und auch Allen nicht, die in dieses Güte und Reinheit Jesu durch die Taufe eintreten und in ihr aufrichtig versuchen zu leben.

Im christlichen Glauben hat der Tod trotz des Abschiedsschmerzes auch sehr viel Vorfreude in sich, weil ja der Blick auf die Auferstehung Jesu und das neue Leben gerichtet ist, das nur noch Glück sein wird. Im gregorianischen Choral sind die Begräbnislieder sogar in der hellsten Tonalität angestimmt, also eigentlich Freudengesänge. Hier ein schönes Beispiel:

http://www.youtube.com/watch?v=S7F-N-Yd8dE