Die Verheißung des Weltfriedens


Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
hallo linde,

hmm, meine Überzeugung ist: Solange es Menschen gibt, wird es keinen "Weltfrieden" geben. Und ohne die Menschen ist die Erde auch nicht gerade ein Paradies.
Aber immerhin können wir daran arbeiten.

Pjotr Kala


Das was du hier schreibst ist ähnlich der Meinung von kleinen Buben, die ständig raufen und meinen, daß es immer so bleiben wird. Raufereien sind aber IMMER ein Zeichen von Unreife. Ein weiser Mann hat einmal gesagt:
Wer nicht sprechen kann muß kämpfen.
Im Moment drängt es mich, ein paar Stellen dieser Botschaft wieder nach oben zu holen:

Religiöser Streit war im Laufe der Geschichte der Grund für unzählige Konflikte und Kriege, ein Pesthauch für den Fortschritt; er wird den Menschen immer mehr zuwider, ob sie einer Religion angehören oder nicht. Die Anhänger aller Religionen müssen bereit sein, sich den Grundfragen zu stellen, die dieser Streit aufgeworfen hat, und zu klaren Antworten zu gelangen. Wie lassen sich die Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen in Theorie und Praxis beilegen? Die religiösen Führer der Menschheit sind herausgefordert, mit Herzen voll Mitgefühl und Sehnsucht nach Wahrheit über das Elend der Menschheit nachzudenken und sich zu fragen, ob sie nicht in Demut vor ihrem allmächtigen Schöpfer ihre theologischen Differenzen im großmütigen Geist gegenseitiger Nachsicht, der ihnen die Zusammenarbeit für Verständigung und Frieden zwischen den Menschen ermöglicht, hintanstellen können.

Schöne Grüße und einen guten Tag!


_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Das Wiederaufleben fanatischer religiöser Leidenschaft in vielen Ländern kann nur als Todeszucken betrachtet werden. Allein die damit verbundenen Ausbrüche von Gewalt und Zerstörung zeugen von deren geistigem Bankrott. Tatsächlich ist eines der seltsamsten, betrüblichsten Merkmale des gegenwärtigen Ausbruchs von religiösem Fanatismus das Ausmaß, in welchem er jedes Mal nicht nur die geistigen Werte untergräbt, welche die Einheit der Menschheit fördern, sondern auch die einzigartigen moralischen Siege derjenigen Religion, der zu dienen er vorgibt.
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo hexler,[quote]
Zitat:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
hallo linde,

hmm, meine Überzeugung ist: Solange es Menschen gibt, wird es keinen "Weltfrieden" geben. Und ohne die Menschen ist die Erde auch nicht gerade ein Paradies.
Aber immerhin können wir daran arbeiten.

Pjotr Kala

Du antwortest:
Das was du hier schreibst ist ähnlich der Meinung von kleinen Buben, die ständig raufen und meinen, daß es immer so bleiben wird. Raufereien sind aber IMMER ein Zeichen von Unreife. Ein weiser Mann hat einmal gesagt:
Wer nicht sprechen kann muß kämpfen.


gg, es hat sich für die Menschheit noch nie ausgezahlt, den Realitätssinn zugunsten von irgendwelchen "Ideologien" (oder sollte ich besser schreiben "Idologien") aufzugeben.
Zudem:
In der Evolution hat sich eine zeitweise oder situationsbezogene oder ortsbezogene Agression seit Millionen von Jahren als möglicher Selektionsvorteil durchgesetzt.
Auch in der gesamten bekannten menschlichen Geschichte ist es immer wieder zu Agressionen gekommen.
In einer Welt, die geprägt ist durch Überbevölkerung, Globalisierung und Vernetzung, zunehmendem sozialem Ungleichgewicht und Rohstoffverknappung ist es leicht, statt Weltfrieden noch größere Konflikte vorherzusagen.
Einen Pluspunkt gibt es allerdings:
Da wir uns als Art bei total kriegerischen Konfliktlösungen selbst abschaffen würden, werden auch die Bemühungen um friedliche Lösungen
zunehmen. Und ein bißchen mehr Frieden hier und längere Konfliktpausen dort sind ja auch schon ein anstrebenswerter Zustand.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Solange es Menschen gibt, wird es keinen "Weltfrieden" geben. Und ohne die Menschen ist die Erde auch nicht gerade ein Paradies.
Aber immerhin können wir daran arbeiten.

Pjotr Kala


So ist es: Solange es noch Menschen gibt wird es auf der Erde keinen Frieden geben und das Paradies auf ihr wird nicht gesehen, weil alles hier von einander abhängig ist. Wieso gibst du nicht das Mensch sein auf und gehst in den Frieden?
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
linde hat folgendes geschrieben:
Im Moment drängt es mich, ein paar Stellen dieser Botschaft wieder nach oben zu holen:

Religiöser Streit war im Laufe der Geschichte der Grund für unzählige Konflikte und Kriege, ein Pesthauch für den Fortschritt; er wird den Menschen immer mehr zuwider, ob sie einer Religion angehören oder nicht. Die Anhänger aller Religionen müssen bereit sein, sich den Grundfragen zu stellen, die dieser Streit aufgeworfen hat, und zu klaren Antworten zu gelangen. Wie lassen sich die Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen in Theorie und Praxis beilegen? Die religiösen Führer der Menschheit sind herausgefordert, mit Herzen voll Mitgefühl und Sehnsucht nach Wahrheit über das Elend der Menschheit nachzudenken und sich zu fragen, ob sie nicht in Demut vor ihrem allmächtigen Schöpfer ihre theologischen Differenzen im großmütigen Geist gegenseitiger Nachsicht, der ihnen die Zusammenarbeit für Verständigung und Frieden zwischen den Menschen ermöglicht, hintanstellen können.

Schöne Grüße und einen guten Tag!



So etwas würde niemals ein Wesen sagen dem Gott offenbart wurde, denn es steckt voller Verurteilungen. Gotterkenntnis und damit Gottoffenbarung setzt Erleuchtung voraus. Diese ist bei diesem Wesen niemals gewesen. Amen
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
Hallo Liesel,


Zitat:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Solange es Menschen gibt, wird es keinen "Weltfrieden" geben. Und ohne die Menschen ist die Erde auch nicht gerade ein Paradies.
Aber immerhin können wir daran arbeiten.

Pjotr Kala


So ist es: Solange es noch Menschen gibt wird es auf der Erde keinen Frieden geben und das Paradies auf ihr wird nicht gesehen, weil alles hier von einander abhängig ist. Wieso gibst du nicht das Mensch sein auf und gehst in den Frieden?


naja, wenn man dich so liest, könnte man tatsächlich glauben, die Dekadenz hat inzwischen so manches Gehirn erreicht.
Aber zu deiner Beruhigung. Ich habe meinen Frieden. Nur halte ich den nicht für so weltbedeutend, daß ich alle anderen davon überzeugen muß.
Aber Unsinn bleibt Unsinn und wird auch von mir so benannt.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
liesel hat folgendes geschrieben:
linde hat folgendes geschrieben:
Im Moment drängt es mich, ein paar Stellen dieser Botschaft wieder nach oben zu holen:

Religiöser Streit war im Laufe der Geschichte der Grund für unzählige Konflikte und Kriege, ein Pesthauch für den Fortschritt; er wird den Menschen immer mehr zuwider, ob sie einer Religion angehören oder nicht. Die Anhänger aller Religionen müssen bereit sein, sich den Grundfragen zu stellen, die dieser Streit aufgeworfen hat, und zu klaren Antworten zu gelangen. Wie lassen sich die Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen in Theorie und Praxis beilegen? Die religiösen Führer der Menschheit sind herausgefordert, mit Herzen voll Mitgefühl und Sehnsucht nach Wahrheit über das Elend der Menschheit nachzudenken und sich zu fragen, ob sie nicht in Demut vor ihrem allmächtigen Schöpfer ihre theologischen Differenzen im großmütigen Geist gegenseitiger Nachsicht, der ihnen die Zusammenarbeit für Verständigung und Frieden zwischen den Menschen ermöglicht, hintanstellen können.

Schöne Grüße und einen guten Tag!



So etwas würde niemals ein Wesen sagen dem Gott offenbart wurde, denn es steckt voller Verurteilungen. Gotterkenntnis und damit Gottoffenbarung setzt Erleuchtung voraus. Diese ist bei diesem Wesen niemals gewesen. Amen


Welche Verurteilungen siehst du da?

Und ganz davon abgesehen? Ein Gottesoffenbarer dürfte nichts verteilen nach deiner Meinung?
[b]"Wenn lang gehegte Ideale, wenn altehrwürdige Institutionen, wenn gesellschaftliche Postulate und religiöse Glaubensbekenntnisse das Wohl der Gesamtheit aller Menschen nicht mehr fördern, wenn sie den Bedürfnissen einer sich ständig entwickelnden Menschheit nicht länger gerecht werden, dann fegt sie hinweg und verbannt sie in die Rumpelkammer veralteter und vergessener Doktrinen! Warum sollten sie in einer Welt, die dem unabänderlichen Gesetz des Wandels und des Verfalls unterliegt, von der Entartung verschont bleiben, die alle menschlichen Einrichtungen zwangsläufig ereilt? Rechtsnormen, politische und wirtschaftliche Theorien sind nur dazu da, die Interessen der Menschheit als Ganzes zu schützen; nicht aber ist die Menschheit dazu da, für die unversehrte Aufrechterhaltung eines bestimmten Gesetzes oder Lehrsatzes gekreuzigt zu werden."[/b]
Shoghi Effendi erwähnt in der Friedensbotschaft
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo linde,

ein wunderschöner Satz!
Nur wird dieser sofort wieder durch den Unfehlbarkeitsanspruch und den zeitlichen Gültigkeitsanspruch auch von den Bahai konterkariert.
Was nützt eine Aussage, die wahrscheinlich mehr auf konkurrierende Religionen
gemünzt war, wenn die eigene Religion davon ausgenommen wird?

Und vor allem, wer bestimmt, welche Wertvorstellungen noch weiter gelten sollen und welche nicht und welche neu hinzugefügt werden sollen? Ein neuer Offenbarer oder Guru oder eventuell sogar ein Volksverfuehrer, dem die Menschen eine Zeit lang ganz willig auf dem Leim gehen?
Oder wäre es nicht vernünftiger, einen Konsens in den Wertevorstellungen zu finden, der die gesellschaftlichen Veränderungen im Einklang mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zeitnah berücksichtigt und diesen auch jederzeit widerrufen kann, wenn sich die in den Konsens gesetzten Erwartungen nicht erfüllen sollten?

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!