Tiere, wie gehen wir mit ihnen um ?


Moin

Nicht dass ich mir nun ernsthaft Gedanken machen würde wie schlimm es ist in so einer Hölle zu schmoren...

Aber was für ein Krankes Hirn denkt sich so einen Schwachsinn aus?
So eine Höllenphantasie ist ein bischen krank und auch ziemlich pervers, wenn ich mir mal diese harte Ausdruckseiwe erlauben darf.

Ich bekomme von vielen Gläubigen immer wieder den Eindruck vermittelt dass es sich beim Schöpfer dieses Universums um einen sehr weisen allesvergebenden Gott handelt der sich in Sachen Liebe und Mitgefühl durch nichts überbieten lässt.

Warum sollte es dieses Überwesen für eine gute Lösung halten
Menschen in einer Folterhölle einzuquartieren damit sie etwas über spirituelle Entwicklung, Vergebung und Nächstenliebe lernen?

Höllenideen sind ein Ausdruck von menschenverachtenden Rachegelüsten, sie entspringen niederen menschlichen Instinkten.
Da kann mir jemand noch soviel von Liebe Frieden und Trallala erzählen, wer mir mit der Hölle droht hat ein Problem mit Menschen die nicht nach seiner eigenen Vorstellung funktionieren...

Gruss Grubi
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Es ist nicht verwunderlich, dass sich in den sado-masochistischen Religionen aus Vergangenheit und Gegenwart in den Höllenfantasien ihre sadistische Seite ganz unverblümt zeigt.
Zitat:
@Grubi
Warum sollte es dieses Überwesen für eine gute Lösung halten
Menschen in einer Folterhölle einzuquartieren damit sie etwas über spirituelle Entwicklung, Vergebung und Nächstenliebe lernen?


Shri Krishna erklärt in der Bahgavad-Gita das wir alle unsterbliche spirituelle Lebewesen sind die zurzeit eine menschliche Lebenserfahrung machen. So "reisen" wir von Körper zu Körper, von Lebensform zu Lebensform, von Planet zu Planet.
In all diesen Inkarnationen ist die menschliche Lebensform eine sehr seltene Gelegenheit um aus dem Kreislauf von Geburt und Tod zu entkommen.

Die menschliche Lebensform stellt somit eine Art "Kredit" dar die wir von Gott bekommen um uns zu erheben und nicht um uns zu erniedrigen.

Wir ernten das was wir sähen. Das hat nichts mit "Gottes Strafe" zu tun. Gott schenkt uns durch die Heilige Schrift Seine Anleitung wie wir uns erheben können. Wenn wir dieser Anleitung folgen, empfangen wir die Barmherzigkeit Gottes. Das heisst wir bekommen mehr als wir geben.
Wenn wir diese Anleitung jedoch zurückweisen und unsere eigenen Gesetze aufstellen sind wir auch gezwungen die Reaktionen selbst zu verantworten.
So wie der Mensch mit den Tieren umgeht und diese als unpersönliche Genussware betrachtet, so wird der uneinsichtige Mensch dereinst anderen mächtigeren Wesen überantwortet die dieselbe Einstellung gegenüber dem Menschen haben, wie der Mensch gegenüber den Tieren.

Diejenigen die in einer höllischen Welt wiedergeboren werden haben Gottes Barmherzigkeit über viele Leben hinweg zurückgewiesen. Und irgendwann läuft der "Kredit" ab und muss wieder zurückgezahlt werden mit Zinsen...

Gäbe es keine Hölle und müssten alle karmischen Reaktionen hier auf Erden gebüsst werden, sähe der gesamte Planet aus wie ein Schlachtfeld.
Narasimha hat folgendes geschrieben:

Shri Krishna erklärt in der Bahgavad-Gita das wir alle unsterbliche spirituelle Lebewesen sind die zurzeit eine menschliche Lebenserfahrung machen.

Gäbe es keine Hölle und müssten alle karmischen Reaktionen hier auf Erden gebüsst werden, sähe der gesamte Planet aus wie ein Schlachtfeld.


Nett, der/das/die Shri Krishna erklärt das, nau und, DESHALB ist das aber keine Realität. Ebensowenig gibt es eine Zwangsläufigkeit daß die Theorie, Vorstellung von, Glaube an Hölle irgendeiner Auswirkung auf das reale Leben, auch nicht irgendein Büssen.

Shri Krishnas Ausage ist schlicht und einfach seine persönlich nicht beweisbare Aussage. Sofern Krishna nicht nur eine literarische Figur ist.
Nun ich lebe wohl gerade auf einem anderen Planeten...

Also hier auf der Erde ist es so dass alles Leben wahlweise aus den Exkrementen oder den sterblichen Überresten anderer Lebewesen hervorgeht.
Gäbe es keine Pilze und Bakterien, würden sich die Leichen kilometerhoch stapeln und wir könnten garnicht anders als unsere Behausungen aus Walknochen mit Wildleder bespannt herzustellen.

Die Natur auf der Erde verhält sich nicht immer gerecht, man kann noch so nett und freundlich sein, wenn man Pech hat fängt man sich eine Krankheit ein, wird vom Blitz getroffen oder von einem Tiger gefressen um selbst wieder den Nachfahren als Nährstoff zur Verfügung zu stehen.

Wenn man sich mit der Natur stark verbunden und darin gut aufgehoben fühlt, kann man eigentlich kaum auf die Idee kommen dass es schlecht ist wenn man sich von dieser Natur ernährt, das machen hier alle Lebewesen so.

Das mit der Hölle ist hier auch ganz anders...
Es gibt das Prinzip von Ursache und Wirkung, funktioniert immer sofort und wird nicht auf einen Zeitpunkt nach dem Ableben verschoben.
Wer nicht stets auf der Hut ist, kein Essen findet oder massive Anpassingsprobleme hat, scheidet aus dem Genpool aus und nimmt zukünftig nicht mehr am Leben teil.
Liebesentzug, Isolation und Folter haben bisher noch keinen schlechten Menschen zu einem liebenden Wesen gemacht, ich kann mir garnicht vorstellen dass sowas auf anderen Planeten funktioniert...

Bin ich froh gerade hier in diesem Sonnensystem aufgeschlagen zu sein...

LG
_________________
https://youtu.be/f2ROFnA4HRA
Himmel und Hölle sind Zustände in denen wir sowohl hier in der materiellen Welt als auch danach in den geistigen Welten sein können. So hab ich es jedenfalls verstanden.
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
linde hat folgendes geschrieben:
Himmel und Hölle sind Zustände in denen wir sowohl hier in der materiellen Welt als auch danach in den geistigen Welten sein können. So hab ich es jedenfalls verstanden.

So verstehe auch ich es!
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Hallo Narasimha,

ich habe jetzt mal in den 5. Canto hineingelesen - da bekommt man ja fürchterliche Angst! Demnach wäre ja das Leben ein Seiltanz auf einem scharf geschliffenen Schwert. Da wäre ja nur noch Angst, alles richtig zu machen. Aber kein Mensch ist perfekt, folglich müssen sich alle vor diesen schrecklichen Strafen fürchten? !

LG
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Linde hat folgendes geschrieben:
Himmel und Hölle sind Zustände in denen wir sowohl hier in der materiellen Welt als auch danach in den geistigen Welten sein können. So hab ich es jedenfalls verstanden.


Sehe ich auch so, wobei ich mir aber schon vorstelle, dass die höllischen Zustände im Jenseits noch furchtbarer sein können als hier auf der Erde.
Habe ich auch mal so ähnlich in den Schriften gelesen.
In diesem 5. Canto steht aber auch, dass man vor der Hölle gerettet ist, wenn man sich an die Anweisungen einer Religion hält, wobei es egal ist, welche Religion das ist.

P.S.: Ich beziehe mich hier auf dieses Zitat von Narasimha:

Zitat:
Hier eine sehr gute Schilderung der Hölle, diese deckt sich mit der Beschreibung der Höllen wie sie im 5. Canto des Shrimad Bhagavatam beschrieben werden

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hier ein Zitat, das dem Thema des Threads wieder etwas näher kommt.

"Mitleid mit Tieren und ein guter Charakter sind derart eng miteinander verknüpft, dass man mit Gewissheit feststellen kann, dass niemand, der grausam zu Tieren ist, ein guter Mensch sein kann."
Arthur Schoppenhauer

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh