Tiere, wie gehen wir mit ihnen um ?


Seit einigen Jahren habe ich Fleischwaren nur noch beim Biometzger (Naturland) gekauft, weil ich Massentierhaltung nicht unterstützen wollte.

Vor kurzem habe ich aber Videos gesehen, die mich zutiefst erschüttert haben. Sie zeigen, dass biologisch gehaltene Tiere im selben Schlachthof wie alle anderen landen und grausam zu Tode gebracht werden. Ich war den Tränen nahe und mir wurde schlecht, als ich das gesehen habe. Wer will, kann sich das einmal ansehen:

http://www.biowahrheit.de/inhalt/schlachtung.htm

Inzwischen bin ich Vegetarier geworden. Und mein Entwicklungsprozess ist noch nicht zu Ende. Weil ich durch den Konsum von Milchprodukten und Eiern ebenfalls zur Massentierhaltung und Tötung von Tieren beitrage, kaufe ich diese nur noch wenig und dann im Bioladen. Möglicherweise werde ich demzufolge sogar Veganer. Aber das ist mit 57 Jahren nicht ganz so einfach. Obwohl es auch gesünder wäre.
Wahnsinn diese Videos! Danke für die Aufklärung über Biofleisch, Achim.
Viele Menschen essen es noch guten Gewissens.
Wenn man diese Bilder sieht und etwas Mitgefühl hat, kann man m.E. keine Tierteile mehr essen.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Ich denke, dass man Tiere möglichst frei lassen oder halten soll und dann möglichst schmerzfrei erlegen, die, die man dann verzehrt.
Na das ist ja mal wieder ein echter Schocker, Tiere, die auf dem Teller landen, sind tot! Meine Nerveen, wer hätte das gedacht. Sogar wenn sie vom Biohof kommen, Skandal...

Aber der wahre Hammer ist ja nun , auch Pflanzen die aus dem Kochtopf kommen, sind tot! Ja, ich weiß, die können uns nicht ansehen, ob sie Schmerzen empfinden, wissen wir nicht, aber die Konsequenz muß ja nun eeindeutig heißen, Schluß mit essen! So geht das ja nicht weiter.

Ob hier so einige im Wolkenkuckucksheim leben?
Danke Achim für das Video. Es ist so schrecklich wie die Tiere sterben. Noch schrecklicher ist allerdings das Leben, die furchtbare Quälerei und das Leid die Abermillionen Tiere in diesen "Tierfabriken" durch die Massentierhaltung erleiden müssen.

Kann es wirklich sein dass so etwas möglich ist?
Eigentlich kann man es nicht glauben!
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo Ihr Lieben, ich habe mir erlaubt den Titel meines Threads abzuändern.

Mir kam die Frage in den Kopf ob wir es verantworten können so herzlos und grausam mit unseren Mitgeschöpfen umzugehen wie wir es tun und wie es auch auf einigen Videos sehr deutlich sichtbar wurde.

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
sangara hat folgendes geschrieben:
Na das ist ja mal wieder ein echter Schocker, Tiere, die auf dem Teller landen, sind tot! Meine Nerveen, wer hätte das gedacht. Sogar wenn sie vom Biohof kommen, Skandal...

Aber der wahre Hammer ist ja nun , auch Pflanzen die aus dem Kochtopf kommen, sind tot! Ja, ich weiß, die können uns nicht ansehen, ob sie Schmerzen empfinden, wissen wir nicht, aber die Konsequenz muß ja nun eeindeutig heißen, Schluß mit essen! So geht das ja nicht weiter.

Ob hier so einige im Wolkenkuckucksheim leben?

Das ist immer wieder so ein esotherisches Geplänkel.
Womit soll eine Pflanze denn einen Schmerz empfinden?
Die Schmerzempfindung ist weitgehend erforscht.
Es bedarf eines Nervensystems und eines Gehirns, das die Nervenimpulse verarbeitet.
Wo bitte liegt das bei den Pflanzen?

Und nebenbei bringen Pflanzen ja eben einen Fruchtkörper zur Vermehrung hervor.
Der Verzehr des Fruchtkörpers ist Bestandteil der Fortplanzung vieler Pflanzen.
Wäre das anders, so müsste der Fruchtkörper ja giftig sein.
Das ist er zumindest jeweils für diese Tiere nicht, die diesen Fruchtkörper verzehren und daraufhin die Samen wieder ausscheiden.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Ich denke, dass man Tiere möglichst frei lassen oder halten soll und dann möglichst schmerzfrei erlegen, die, die man dann verzehrt.


Das wäre natürlich der Idealfall, dass diese Tiere ein artgerechtes Leben führen könnten und wenn es schon unbedingt sein muss, schnell und ohne Quälerei getötet würden. Das kann man aber allenfalls gewährleisten, wenn man Selbstversorger ist.

Es ist aber wirtschaftlich völlig unmöglich, auf diese Weise den riesigen Bedarf an Fleisch und Milchprodukten für die Bevölkerung zu decken und es wäre darüber hinaus unbezahlbar und höchstens einer reichen Oberschicht zugänglich.

Realität ist aber, dass Tiere angekettet, sehr beengt und oft völlig im Dunkeln gehalten werden - auch großteils in biologischer Landwirtschaft. Und beim Schlachten wird darauf geachtet, dass ihr Herz noch schlägt, damit sie schneller ausbluten. Die Betäubung ist nur oberflächlich und wird oft nicht sorgfältig durchgeführt. Und es gibt Beobachtungen, dass so mancher Schlachter seine sadistischen Neigungen auslebt und die Tiere absichtlich quält.

Die Bundesregierung, die ja nur aus Marionetten der Wirtschaftslobbyisten besteht, weigert sich, solche Umtriebe abzustellen. Es ginge in den Schlachthöfen alles vorschriftsmäßig zu und kein Tier müsste leiden. Die Ettikette verbietet es mir, diese Politiker hier mit den Kraftausdrücken zu versehen, die mir auf der Zunge liegen.

Auch wenn es möglich wäre, diese Dinge alle abzustellen, würde ich kein Fleisch mehr essen. Denn dass wir Tierprodukte für eine gesunde Ernährung in unseren Breiten brauchen, ist eine dreiste Lüge der Nahrungsmittelindustrie. Im Gegenteil: Sehr viele Ernährungswissenschaftler weltweit machen für die Zivilisationskrankheiten in erster Linie tierische Produkte verantwortlich. Und sie halten die vegane Ernährung bei richtiger Anwendung für die gesündeste.

Man sollte auch da nicht fanatisch sein. Aber ich glaube schon, dass wir alle gesünder wären, wenn wir tierische Lebensmittel nicht in dieser extremen Menge zu uns nehmen würden. Ganz abgesehen davon ist das menschliche Gebiss für Früchte und Getreide ausgelegt und nicht für Fleisch. Und ob die naturgemäß mit wachstumsfördernden Hormonen versehene Kuhmilch außer für das heranwachsende Kalb auch für den Menschen gut ist, wage ich inzwischen zu bezweifeln.

Da könnte man ja auch menschliche Muttermilch sein Leben lang in Form von Quark und Käse verzehren. Es hat schon seinen Sinn, dies nicht zu tun (auch die Massenhaltung von Müttern zur Milchgewinnung halte ich für wenig empfehlenswert).
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Ich denke durchaus auch, dass wir mit unseren Tieren ordnungsgemäß artgerecht umgehen müssen.


naja, Artgerecht würde bedeuten sie in Ruhe zu lassen und ihre Natur nicht zu zerstören, das gibts also gar nicht mehr bei uns.
_________________
Deine Zwischenmenschlichen Beziehungen spiegeln Deine Beziehung zu Dir selbst.
sangara hat folgendes geschrieben:
Na das ist ja mal wieder ein echter Schocker, Tiere, die auf dem Teller landen, sind tot! Meine Nerveen, wer hätte das gedacht. Sogar wenn sie vom Biohof kommen, Skandal...


Ihr Zynismus lässt leider vermuten, dass Ihnen die Qualen der Tiere egal sind. Also dann weiter so. Kopf in den Sand und guten Appetit.