Geschieht alles so wie es sein soll?


...nach gottes plan? Ist alles gut so wie es ist?
Ja,


lieben Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Filetstück hat folgendes geschrieben:
...nach gottes plan?


Kein Ahnung. Was ist sein Plan?


Zitat:
Ist alles gut so wie es ist?


Nein. Sonst könnten wir uns zufrieden zurück lehnen und die Füße hochlegen.
Hmm,

aber ist es nicht so daß im Buddhismus alles so wie es ist - richtig ist?

Lieben Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
aber ist es nicht so daß im Buddhismus alles so wie es ist - richtig ist?


Das Leben ist im Buddhismus letztendlich leidvoll. Das klingt nicht so als wäre alles richtig.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Pommes hat folgendes geschrieben:
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
aber ist es nicht so daß im Buddhismus alles so wie es ist - richtig ist?


Das Leben ist im Buddhismus letztendlich leidvoll. Das klingt nicht so als wäre alles richtig.


Ahso, aber es gibt doch die unterschiedlichsten Strömungen, oder?

Wenn es so leidvoll ist dann versteh ich nicht daß der Buddhismus so beliebt ist. Ich lese grad ein Buch " Der Weg des Lichts" von Chögyal Namkhai Norbu. Das Thema ist Dzogchen, die große Vollkommenheit.
Das hat aber nicht sehr viel mit Buddhismus zu tun, glaub ich.
Ich versteh zwar darin vieles nicht, aber ich fühle daß es gut ist, momentan, für mich.

Schönen sonnigen Sommertag
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Hmm,

aber ist es nicht so daß im Buddhismus alles so wie es ist - richtig ist?

Lieben Gruß
Rose


Wenn alles richtig wäre, hätte Buddha Shakyamuni unter seinem Baum sitzen bleiben können und hätte nicht seine Lehre weitergegeben.

Generell denke ich, dass es nicht richtig ist, dass viele Menschen hungern müssen und/oder keine medizinische Versorgung haben. Oder dass ukrainische minderjährige Mädchen in Österreich zwangsprostituiert werden. Oder dass Menschen auf Grund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Religion etc. diskriminiert werden. Oder, oder, oder....

Zitat:
Wenn es so leidvoll ist dann versteh ich nicht daß der Buddhismus so beliebt ist


Leidvoll ist es mit und ohne Buddhismus, es ist ja nicht wegen dem Buddhismus leidvoll. Beliebt ist der Buddhismus weil er eine Möglichkeit ist sein eigenes, oft hausgemachtes, Leid zu überwinden.

Zitat:
Das Thema ist Dzogchen, die große Vollkommenheit.
Das hat aber nicht sehr viel mit Buddhismus zu tun, glaub ich.


Ich mag mich irren, aber ich denke, dass das ein Herzstück des tibetischen Buddhismus ist. Ich hoffe, dass mich Busshari (oder wer anderer) korrigiert falls ich mich irre.

Zitat:
Schönen sonnigen Sommertag


Wünsche ich dir und allen anderen auch.
Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Ahso, aber es gibt doch die unterschiedlichsten Strömungen, oder?


Aber diese Wahrheit beinhalten eigendlich alle.

Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Wenn es so leidvoll ist dann versteh ich nicht daß der Buddhismus so beliebt ist.


Weil er durch diese Wahrheit als einzig mir bekannte Religion dadurch einen Punkt setzt. Ewige Spekulationen über den Sinn des Lebens, welche in der Vergangenheit zu den absurdesten Thesen geführt haben, werden durch diese einfache Wahrheit sinnlos.

Rosenrot hat folgendes geschrieben:
Ich versteh zwar darin vieles nicht, aber ich fühle daß es gut ist, momentan, für mich.


Das freut mich Ich lese derzeit auch sehr viel Buddhistische Literatur, da es im Bahaitum keinerlei Anleitung zur Meditation gibt. Ich lerne unglaublich viel und es wirkt sich sehr heilsam auf mein Leben aus

Long Road hat folgendes geschrieben:
Ich mag mich irren, aber ich denke, dass das ein Herzstück des tibetischen Buddhismus ist. Ich hoffe, dass mich Busshari (oder wer anderer) korrigiert falls ich mich irre.


Der tibetische Buddhismus bricht allerdings an sehr vielen Stellen mit dem ursprünglichen Buddhismus. Alleine diese, dem Katholizismus sehr ähnliche, Hierarchie der Geistigen widerspricht der Lehre Buddhas zutiefst.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Pommes hat folgendes geschrieben:

Der tibetische Buddhismus bricht allerdings an sehr vielen Stellen mit dem ursprünglichen Buddhismus. Alleine diese, dem Katholizismus sehr ähnliche, Hierarchie der Geistigen widerspricht der Lehre Buddhas zutiefst.


Ich bin zu wenig mit dem tibetischen Buddhismus bewandert um da mitzureden. Was die Hierarchie anbelangt teile ich deine Meinung absolut, das ist mMn auch z.B. beim Zen ein Problem. Andererseits, von dem was ich weiß, ist der tibetische Buddhismus was den Kern der Lehre anbelangt sehr wohl eine "legitime" Form des Buddhismus. Nur was die Organisation betrifft ist es halt anders als "vorgeschrieben". Das ist nicht nur bei den Tibetern so, das trifft mMn so ziemlich jede buddhistische Richtung zu.
Geschieht alles so wie es sein soll?

Nein, meiner Meinung nach überhaupt nicht. Dies sehe ich allerdings nicht als Gottes Plan, sondern es wurzelt im Fehlverhalten der begünstigten Menschheit. Ich sehe es so, dass wir Menschen aufgefordert sind, Gottes Plan hier auf Erden zu verwirklichen, was bedeutet, im Sinn der Nächstenliebe zu handeln, ja im Sinn der Liebe überhaupt. Wenn das tatsächlich geschähe, hätten wir das Paradies auf Erden.

Liebe Grüße,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Forum -> Gott