Die Welt ist ein Feind der Prophet


Die Welt hat immer mit Gottes Auserwählten Feindschaft geführt.Denn man kann nicht die Welt und gleichzeitig Gottes Gesandten lieben.Wenn ihr die Welt nicht geliebt hättet,dann hättet ihr mich erkennen können,doch nun könnt ihr mich nicht sehen.


Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad(as) ♥
der Vortrag von sialkot S.49
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Auch in der Bibel gibt es mitunter die Definition, wo der Begriff "Welt" als Gegenstück zum Begriff "Reich Gottes" steht. Ich meine, damit ist nicht unser Planet Erde gemeint und unsere räumliche Alltagsrealität, sondern vielmehr ein allgemeiner weltlicher Zeitgeist, der die Menschen eher dazu anspornt, auf den eigenen Profit am Meisten zu achten (Mammon) und weniger auf ein gerechtes Miteinander.
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Auch in der Bibel gibt es mitunter die Definition, wo der Begriff "Welt" als Gegenstück zum Begriff "Reich Gottes" steht. Ich meine, damit ist nicht unser Planet Erde gemeint und unsere räumliche Alltagsrealität, sondern vielmehr ein allgemeiner weltlicher Zeitgeist, der die Menschen eher dazu anspornt, auf den eigenen Profit am Meisten zu achten (Mammon) und weniger auf ein gerechtes Miteinander.


Ich bin nicht sicher, ob mit "Reich Gottes" ein "gerechtes Miteinander" gemeint ist.

Allgemein wird doch der Kontrast "Welt" - "Reich Gottes" viel schärfer gefasst:
"Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes."
"Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon."

Oder am schärfsten im Thomas-Evangelium:
"Es sprach Jesus so: Jeder, der die Welt erkannt hat, hat eine Leiche gefunden. Und wer eine Leiche fand, dessen ist die Welt nicht wert." (56)

Es geht um Unterscheidungsvermögen zwischen relativer und absoluter Existenz. Ein "Auserwählter" Gottes ist also jemand, der sein Haus auf Stein baut, sich im unvergänglich Absoluten gründet, der alles (weltliche) verkauft, und nur die eine Perle erwirbt, usw.
_________________
www.kleine-spirituelle-seite.de
Ayaad hat folgendes geschrieben:
[...] Wenn ihr die Welt nicht geliebt hättet,dann hättet ihr mich erkennen können,doch nun könnt ihr mich nicht sehen.


Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad(as) ♥
der Vortrag von sialkot S.49


Wen erkennen ? Den Ahmad ? Er ist auch aus der Welt geschieden wie alle Normalsterblichen, war also ein einfacher Mensch. Ich lehne mich da an den Gottmenschen Jesus Christus an, der vom Tod auferstanden ist und in den Himmel aufgefahren ist, der wieder kommen wird um über die Menschen zu richten.
@Tek.

Auferstehungsberichte gibt es in der Bibel (und in der außerbiblischen jüdischen Tradition) mehrere. Auch in anderen religiösen Traditionen gibt es diese. Auch die Idee des "Gottmenschen" (wie du es nennst) ist nicht einzigartig.

Eine Himmelsfahrt hat übrigens auch Mohammed für sich in Anspruch genommen (also vor seinem Hinscheiden).
Tobias hat folgendes geschrieben:
@Tek.

Auferstehungsberichte gibt es in der Bibel mehrere.


Wir Christen halten ja auch an der Bibel fest.

Tobias hat folgendes geschrieben:
Auch in anderen religiösen Traditionen gibt es diese.


An diese glaube ich nicht. Wer bezeugt sie ?

Tobias hat folgendes geschrieben:
Auch die Idee des "Gottmenschen" (wie du es nennst) ist nicht einzigartig.


Ich spreche nicht von einer "Idee", sondern das was bezeugt wurde. Johannes im Namen aller Apostel: „Was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben, was wir angeschaut und was unsere Hände betastet haben...das verkündigen wir euch“ 1. Joh. 1

Tobias hat folgendes geschrieben:
Eine Himmelsfahrt hat übrigens auch Mohammed für sich in Anspruch genommen (also vor seinem Hinscheiden).


Abgesehen davon, dass ich auch dies nicht glaube, ist Mohammed tot...er ist dem Tod unterlegen...Christus ist auferstanden und hat den Tod besiegt. Mohammed ist ein Mensch und gründete den Islam, Ahmad ist ein Mensch und gründete seine Religion, Buddha ist ein Mensch, usw... Jesus Christus ist nicht ein einfacher Mensch, Er ist der Gottmensch, der menschgewordene Gott. Auf Gott Selbst und Seine Kirche lege ich all meine Hoffnungen und nicht auf Menschen. Die Religionen wurden von verschiedenen Menschen gegründet, im Christentum ist es anders, Gott selbst gründete Seine Kirche.
Tek. kennt die Wahrheit. WoW
Ja Tek kennt nicht nur die Wahrheit! er ist die Wahrheit!-Er ist ja auch schließlich Kreationist! Er bleibt zwar immer wieder für seine Behauptungen den Beweis schuldig! aber einer wie er der immerhin genau weiß wie alt die Erde ist, und welcher Dinosaurier mit welchem Urahn wann und wo ein Bier zusammen getrunken hat, hat das auch nicht nötig.
Sind wir doch alle Unwissende! Auch wenn wir glauben.
Tek. hat folgendes geschrieben:
Wir Christen halten ja auch an der Bibel fest.


Das war jetzt nicht mein Punkt... Es ging mir darum,

Tek. hat folgendes geschrieben:
An diese glaube ich nicht. Wer bezeugt sie ?


Andere Menschen glauben an die aber genauso fest wie du an deine. Wer bezeugt denn die Bibel und inwiefern soll dieses Zeugnis zuverlässiger sein als das anderer religiöser Traditionen?

Tek. hat folgendes geschrieben:
Ich spreche nicht von einer "Idee", sondern das was bezeugt wurde. Johannes im Namen aller Apostel: „Was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben, was wir angeschaut und was unsere Hände betastet haben...das verkündigen wir euch“ 1. Joh. 1


Da du nicht dabei warst sprichst du sehr wohl erst einmal von einer Idee und selbst wenn du dabei gewesen wärst, dann ist deine Interpretation des Erlebten auch bereits eine bestimmte Idee. Das Neue Testament selbst zeugt von verschiedenen Ideen über das was Jesus getan und gesagt hat.

Ich will mit der Bezeichnung "Idee" nicht ausdrücken, dass es falsch sein muss. Ich will darauf hinweisen, dass es aber erst einmal eine Sache des menschlichen Verstandes ist - nämlich in disem Falle deines und all jener, welche noch daran glauben.

Tek. hat folgendes geschrieben:
Abgesehen davon, dass ich auch dies nicht glaube,


Das ist sicher deine Sache, aber einfach zu sagen "daran glaube ich und deshalb ist es wahr" und "daran glaube ich nicht, deshalb ist es unwahr" sind zwar Aussagen, aber ohne jede Beweis oder Argumentationskraft.

Die Chance das du daran glauben würdest, wenn du in einem islamisch geprägten Land oder auch nur in einer islamisch geprägten Familie hier in Deutschland geboren wärst wäre sehr groß. Dann wärst du dir der Sache genauso sicher wie du dir jetzt deiner Sache sicher bist.

Tek. hat folgendes geschrieben:
ist Mohammed tot...er ist dem Tod unterlegen...Christus ist auferstanden und hat den Tod besiegt.


Das ist freilich ein unter Christen beliebter apologetischer Spruch gegen Muslime. Bezeichnenderweise hatte der spätere Kalif Umar zu Mohammeds Tod eigentlich schon die Antwort darauf:

"Einige unter den Heuchlern behaupten, dass der Gesandte Gottes gestorben ist. Jedoch ist der Gesandte Gottes nicht gestorben, sondern ging zu seinem Herrn[.]"

Letztlich gibt es also im Islam eine ähnliche Idee über den Tod des Religionsstifters wie es diese im Christentum gibt. Gleichwohl ist sie weniger zentral.

Freilich kannst du jetzt wieder sagen "glaub ich aber nich", aber das kann dann eben auch jeder Nichtchrist auch zu dir sagen. Das ist eben schlicht kein Argument.

Liege ich denn richtig, wenn ich davon ausgehe, dass du glaubst, dass die Seele des Menschen nach dem Tod weiterlebt?

Tek. hat folgendes geschrieben:
Mohammed ist ein Mensch und gründete den Islam


Muslime sehen den Islam als die Hingabe an Gott, wie sie schon seit Abraham von den Propheten gelehrt wurde. Mohammed behauptete keinen neuen Glauben (din) zu stiften, sondern allenfalls eine neue Gemeinschaft (umma) zu stiften.

Tek. hat folgendes geschrieben:
Ahmad ist ein Mensch und gründete seine Religion


Wenn du hier Mirza Ghulam Ahmad meinst, dann kenne ich keinen Ahmadiyya der dies so sieht. Vielmehr sehen sie als Reformer des Islam an. Soweit ich weiß gibt es aber eine Streitigkeit zwischen seinen Anhängern ob er nun ein Prophet (nabi) war oder nicht.

Tek. hat folgendes geschrieben:
Buddha ist ein Mensch


Gerade bezüglich Buddha (was übrigens ein Titel, ähnlich wie Christus ist und kein Name) genug Berichte, welche ihn genauso übermenschlich erscheinen lassen wie Jesus.

Tek. hat folgendes geschrieben:
Jesus Christus ist nicht ein einfacher Mensch, Er ist der Gottmensch, der menschgewordene Gott.


Das freut mich ja, dass du in Jesus Gewissheit gefunden hast. Allerdings beschleicht mich das leichte Gefühl, dass du diese Gewissheit mit Ingoranz gegenüber anderen Ansichten aufrecht erhältst. Ich weiß nicht ob man dann da wirklich von Gewissheit sprechen kann.

Sonderlich einladend wirkt es übrigens auch nicht wie du deine Glaubensbekundungen hier präsentierst.

Tek. hat folgendes geschrieben:
Die Religionen wurden von verschiedenen Menschen gegründet, im Christentum ist es anders, Gott selbst gründete Seine Kirche.


Das ist schlicht ein Zirkelargument. Du hast einfach das Ergebnis an den Anfang gestellt und dann am Ende freust du dich, dass dein Wunschergebnis herauskommt.
Tobias like Daumen hoch