Ramadan Mubarak


Dem oberen Teil stimme ich völlig zu.
Tobias hat folgendes geschrieben:
Wie kommst du darauf und inwiefern soll sich das ausschließen? Oder meinst du jetzt das JHWH ein spezieller Kriegsgott in einem jüdischen Panethon gewesen sein soll? Dafür gäbe es aber schlicht keinerlei Belege oder auch nur Hinweise.


Ich meine JHWH war nicht ursprünglich der Schöpfer war, sondern sich langsam dazu entwickelte.

Zitat:
In Quantität lässt sich das empirisch heute wohl kaum mehr messen. Das es aber Polytheismus gab, davon zeugt ja schlicht der Text der hebräischen Bibel indem er so davor warnt und darüber klagt.


Das kann man auch archäologisch nachvollziehen, kleine Altäre hinterlassen Spuren.

Burkl hat folgendes geschrieben:
... das ausschließlich von polytheistischen militärisch und wirtschaftlich weit überlegenen Völkern umringt war, um den Eingottglauben beinhaltet?


Woher weißt du das?
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Können wir vlt. versuchen alle neuen Themen in einen separaten Thread zu verschieben?

Vlt. interessieren sich manche für den Fastenmonat und fühlen sich durch unsere anderen Beiträge irritiert.
Danke
Abd al Rahman hat folgendes geschrieben:

Vlt. interessieren sich manche für den Fastenmonat und fühlen sich durch unsere anderen Beiträge irritiert.


Ja, ich interessiere mich dafür, wie du und deine muslimsche Gemeinde den Fastenmonat verbringen. Gibt es z.B. bestimmte spezielle Iniatiativen mit sozialem Charakter während der Fastenzeit? Wenn ja was genau?
Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Zweitens würde mich interessieren, gerade bei dir Pommes, wie stehst du als Bahā'ī dazu, dass man in euren Gotteshäusern henotheistische oder gar polytheistische Bücher liest, gilt das deiner Meinung nach nicht als Beleidigung?


Für wen? Wenn wir davon ausgehen das alles Geschaffene von Gott stammt, dann wäre es ein Widerspruch in sich, wenn es etwas in dieser Schöpfung gäbe was diesen Gott beleidigen könnte.

Auf Menschen bezogen kann ich mir sicherlich auch Baha'i vorstellen welche sich durch vermeindliche Götzen, oder die Erwähnung dieser, beleidigt fühlen könnten. Jene/r sollte aber dann eher in sich hinein horchen und nach dem Warum fragen.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Abd al-Rahman hat folgendes geschrieben:
Zweitens würde mich interessieren, gerade bei dir Pommes, wie stehst du als Bahā'ī dazu, dass man in euren Gotteshäusern henotheistische oder gar polytheistische Bücher liest, gilt das deiner Meinung nach nicht als Beleidigung?


Ich bin zwar nicht Pommes, aber Bahai. Daher antworte ich einfach auch einmal. Ich sehe kein Problem darin, dass im Haus der Andacht aus der hebräischen Bibel gelesen wird.

Zwar verneint diese nicht an jeder Stelle kategorisch die Existenz anderer Gottheiten, doch bleibt immer klar, dass nur JHWH zu verehren ist. In seinem historischen Kontext verstehe ich diesen teilweise äußerlichen Henotheismus als Hinführung zum Monotheismus.
WICHTIG:
Heute beginnt der 21. Ramaḍān, somit beginnen heute Nacht die letzten zehn ungeraden Nächte.
In diesen Nächten soll man vermehrt ʿIbādāt machen und Aḷḷāhs ﷻ gedenken.

Man kann viele freiwillige Gebete machen, um Vergebung bitten, denn das sind die zehn besten Nächte, Aḷḷāh ﷻ schwört bei diesen Nächten:

والفجر و ليال عشر

"Bei der Morgendämmerung und den zehn Nächten!" (Qur'ān 89:1-2)

Unter diesen zehn Nächten ist Laylat al-Qadr die beste Nacht, weil in ihr der Qur'ān das erste Mal offenbart wurde.
Diese Nacht ist höchstwahrscheinlich in einer der ungeraden Nächten, höchstwahrscheinlich in einer der letzten Sieben.
Man weiß nicht genau wann diese Nacht ist und sie kann jedes Jahr zu einem anderen Zeitpunkt sein innerhalb dieser zehn Nächte.

Deshalb versucht der Muslim diese Nacht zu erwischen indem er in den letzten zehn Nächten von Ramaḍān vermehrt Ḏikr macht und vermehrt Aḷḷāh ﷻ anbetet.

Man kann sich die letzten zehn Tage auch in die Moschee zurückziehen (Iʿtikāf), das ist in D. aber etwas schwer.

Rasūl Aḷḷāh ﷺ hat seiner Frau ʿĀʾisha eine Duʿāʾ für die letzten zehn Nächte beigebracht, diese sollten wir immer vermehrt nun sagen:

"Aḷḷāhumma innaka ʿafūwwun, tuḥibb al- ʿafwa, faʿfu ʿannī"

"O Aḷḷāh du bist der Allvergebende, du liebst die Vergebung, so vergib mir!"

Man kann noch sehr viel mehr dazu sagen, das mal eine Kurzversion. Wir sollten diese Zeit wirklich Nutzen, weil der Lohn gewaltig ist, und alle Sünden vergeben werden können.

Ps: Die Ansicht, dass Laylat al-Qadr am 27. Ramaḍān festgesetzt ist/sein muss, hat keine Basis; gleichwohl ist es am wahrscheinllichsten.
Wa' Aḷḷāhu ﷻ Aʿlam.
Alles Liebe, alles Gute!



Ich hoffe, Ihr hattet eine gute Fastenzeit.

Herzliche Grüße
von Linde

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh