Vortrag über die Hanifreligion des Propheten Abraham


dtrainer hat folgendes geschrieben:
"Hätte", "wenn" oder "vielleicht" bekomme ich leider nirgendwo gewechselt.


Naja, wie willst du denn den Einfluss einer Person beurteilen, auf einen konkreten Wert festsetzten? Das beste ist doch da Länder oder Kulturen zu vergleichen in denen es die Aufklärung gab und diejenigen, in denen es sie nicht gab. So bekommt man ein ungefähres Bild ihrer Wirkung.

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Es hat die Aufklärung gegeben, sie wurde nicht von Kant allein begründet und basierte ohnehin auf dem christlichen Wertekanon.


Man kann aus dem christlichen Wertekanon alles herauslesen, was man will. Von Genozid bis Weltfrieden ist da alles drin. Deswegen halte ich diese Behauptung für falsch. Ferner stellt sich die Aufklärung der Religion entgegen, Wissenschaft statt Tradition, Vernunft statt und Glauben und Freiheit statt Unmündigkeit.

dtrainer hat folgendes geschrieben:
Nur sind wir meilenweit vom Thema entfernt


Nein, denke ich nicht. Die Kirche oder das Christentum hätte sich nicht zu dem gewandelt, was es heute ist, oder "erneuert", hätte es nicht den Druck von außen gegeben. Die Kirche sträubt sich i.d.R gegen den Zeitgeist, auch bei so fundamentalen Errungenschaften wie Religionsfreiheit und Menschenrechten.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Busshari hat folgendes geschrieben:
Man kann aus dem christlichen Wertekanon alles herauslesen, was man will. Von Genozid bis Weltfrieden ist da alles drin.


Aus der Bibel kann der Geist herausgelesen werden, den man vorher hineinlegt - das stimmt.
Deshalb ist es auch nicht egal, wer die Bibel auslegt - nach meinem Glauben ist das Lehramt der Kirche dazu berufen die Bibel auszulegen, sie wird dabei von Gott geleitet in seinem Heiligen Geist.

Busshari hat folgendes geschrieben:
Die Kirche sträubt sich i.d.R gegen den Zeitgeist, auch bei so fundamentalen Errungenschaften wie Religionsfreiheit und Menschenrechten.


http://www.youtube.com/watch?v=yAuqUY0k1Dw
Obstbaum hat folgendes geschrieben:
linde hat folgendes geschrieben:
Obstbaum schrieb:
Zitat:
Soweit ich weiss wurde von Baha'ullah der Sufismus nicht genannt. Man könnte (fast) verstehen warum.


Ich hab zwar keine Ahnung was Du mit diesem Satz sagen wolltest, aber soweit ich weiß stand Bahá'u'lláh auf alle Fälle dem Sufismus nicht negativ gegenüber. Wünsche allen hier noch einen schönen Tag!
Liebe Grüße Linde


Dafür das Du keine Ahnung haben willst was ich gesagt habe, hast Du schon ganz schon viel dazu gesagt und Dinge angeführt von welchen ja nun ganz und gar keine Rede war.

Soweit ich weiss gehört der Sufismus nicht zu den anerkannten Religionen.


Sufismus versteht sich auch nicht als eigenständige Religion, sondern als der mystische Aspekt des Islams.

Bahaullah hatte Kontakt zu Sufis, richtete desöfteren Schriften an sie und es gab und gibt auch sufistische Konvertiten zur Bahai-Religion.

Tatsächlich finden sich einige sufistische Lehren in den Schriften der Bahai wieder. Einige andere Elemente werden jedoch abgelehnt.

Die Vier Täler und die Sieben Täler von Bahaullah könnte man literarisch sogar als sufistische Schriften betrachten.
Burkl hat folgendes geschrieben:

Aus der Bibel kann der Geist herausgelesen werden, den man vorher hineinlegt - das stimmt.
Deshalb ist es auch nicht egal, wer die Bibel auslegt - nach meinem Glauben ist das Lehramt der Kirche dazu berufen die Bibel auszulegen, sie wird dabei von Gott geleitet in seinem Heiligen Geist.


Na wenn man sich die Auslegungen der römisch-katholischen Kirche in der Geschichte so anschaut...
Obstbaum hat folgendes geschrieben:
Pommes hat folgendes geschrieben:
Obstbaum hat folgendes geschrieben:
Soweit ich weiss gehört der Sufismus nicht zu den anerkannten Religionen.


Da irrst du aber gewaltig. Bahá’u’lláh trat sogar in unmittelbaren Kontakt zu diversen Sufisten. Siyyid Yusuf-i-Sidihi ein ihm bekannter Sufi welcher ihn um Rat gebeten hatte beschenkte er mit dem Buch "Edelsteine göttlicher Geheimnisse". Und was heißt hier bitte "nicht zu den anerkannten Religionen"? Als Baha'i erkennt man jegliche Religion an. Außer in ganz ganz sonderbaren Fällen, wie zb. des Satanismus.


Ich rede nicht von der Akzeptanz einer Religion

Natürlich musste jemand wie Bahá’u’lláh welcher derart an div Religionen interessiert war sich auch mit Sufis unterhalten. Darum geht es mir hierbei aber nicht.

Dann muss ich es anders sagen: Nanak kann nicht anerkannt werden. Eine Religion dessen Religionstifter nicht als göttlich inspiriert, als Manifestation gesehen werden kann weil er nicht ins Zeitfenster passt.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege


Von was sprichst du dann?

Guru Nanak wird von den Bahai als sehr heilige Person betrachtet. Siehe dazu hier http://bahai-library.com/books/miracles/nanak.html. Ich wüsste auch nicht inwiefern in welches Zeitfenster er nicht passen sollte?
RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Hallo Obstbaum,

Zeitfenster: ich glaube Guru Nanak wird nicht als Manifestation anerkannt, aber das hängt vielleicht nicht mit dem Zeitfenster zusammen. In der Vergangenheit "liefen" ja manchmal verschiedene Offenbarungen zeitgleich. Die Dinge haben sich eben nicht so schnell verbreitet, wie heute.

Es gibt abhängige Propheten (Nabi) und Manifestationen (Ghassul). Es kann ja sein, dass Guru Nanak ein abhängiger Prophet war, oder einfach ein Erleuchteter oder ein Heiliger.
Eine Manifestation bringt jedenfalls eine neue Offenbarung und die abhängigen Propheten bleiben ein Teil der vorangegangenen Offenbarung, wie zB. Daniel, Jesaja etc. ein Teil des AT sind.
Sikhismus ist zwar eine eigene Religion, aber ich denke Nanak zählt trotzdem nicht zu den Manifestationen. So wie ich es verstehe, glauben Sikhs an einen Gott...allerdings war ich schonmal in verschiedenen Sikh-Tempeln und sie hatten auch Ikonen wie die Hindus...ich hab den Sikhismus echt noch nicht durchblickt. Kennt sich da jmd mit aus?


Guru Nanak ist nach Bahai-Lehre ein Heiliger. Die Belege dafür sind hier zu finden: http://bahai-library.com/books/miracles/nanak.html

Meines Wissens nach sind Sikh Monotheisten, betreiben aber Heiligenverehrung.

Im Bahai Unterforum gibt es teils ausfürliche Diskussionen über die Begriffe des Korans und der Bahai-Religion für Offenbarer. In diesen Diskussionen gab es auch unter Bahai unterschiedliche Auffassungen darüber inwiefern man die kraonischen Begriffe und jene Bahaullahs einfach so gleichsetzen darf.

Im Koran tauchen die Begriffe "nabi" und "rasul" auf. Tatsächlich verwendet Bahaullah diese Begriffe geradee im islamischen Kontext oder wenn er sich auf den Koran bezieht ebenfalls.

Der Bab und Bahaullah haben sich jedoch selbst meines Wissens nach (und auch dem Momens nach) nie selbst als "rasul" bezeichnet, sondern immer als "mazhar". Letzeres bedeutet Manifestation / Emanation / Theophanie wogegen "rasul" Gesandeter bedeutet. Die Wörter haben also durchaus unterschiedliche Bedeutungen. Vorherige bedeutende Persönlichkeiten der Religionsgeschichte werden oft alle drei Titel gegeben. Ich persönlich meine dahinter durchaus eine theologische Absicht Bahaullahs erkennen zu können.

Ausführlicher dazu: http://bahai-library.com/cole_concept_manifestation
@Burkl

Wenn da steht, man solle alle Leute töten, die einem nicht in den Kram passen, dann ist da nicht viel Interpretationsspielraum. Es kommt bei der Bibel nicht darauf an, wie man etwas liest, sondern wo man in der Bibel nachguckt, bzw. was man einfach ignoriert. Auslegungskünste sind da nun wirklich nicht gefragt.
Also bleibt nur die Frage, wes Geistes Kind man ist. Oder sein möchte. Da fällt dann der Begriff der humanistischen Bildung. Wir reden von Aufklärung, von Protestantismus, von Moderne. Man fragt nicht: Woher kommst Du? Man fragt: Wohin willst Du?

aus

http://starke-meinungen.de/blog/2012/07/20/wes-geistes-kind/

(wertvoll zu lesen , finde ich)


weil das Nachdenken ÜBER das Denken hat zur Folge, dass sich die Fragestellung verändert......
Tobias hat folgendes geschrieben:
Guru Nanak ist nach Bahai-Lehre ein Heiliger. Die Belege dafür sind hier zu finden: http://bahai-library.com/books/miracles/nanak.html

Danke Tobias! Lag ich ja gar nicht so falsch mit der Vermutung

Zitat:
In diesen Diskussionen gab es auch unter Bahai unterschiedliche Auffassungen darüber inwiefern man die kraonischen Begriffe und jene Bahaullahs einfach so gleichsetzen darf.
Ja das ist immer so eine Sache...es wäre echt mal gut, wenn man arabisch könnte.

Benutzt Er nur "mazhar" für sich selbst /den Bab? Bzw. ist "Manifestation" mit "Mazhar" übersetzt oder gibts noch eine andere Übersetzung?
Busshari hat folgendes geschrieben:
@Burkl
Wenn da steht, man solle alle Leute töten, die einem nicht in den Kram passen, dann ist da nicht viel Interpretationsspielraum.


Wo steht das?