Natur , Mensch und Kultur .


Bei meinem Abendspaziergang am Waldrand, entlang einer saftigen Obstbaumwiese auf dem Berge, habe ich heute ein herrliches Stück Natur genießen können. Vögel zwitscherten um die Wette.
Hatte von da oben einen weiten Blick, konnte wunderbare Wolkengebilde in allen Farben und Schattierungen und dazwischen die untergehende Sonne bestaunen und auch erkennen was der Mensch in Gottes Schöpfung alles kultiviert hat.
Ein herrliches Blumensträußlein steht nun auf meinen Tisch und erinnert an diese tolle Abendstimmung und daran, dass die besten Dinge dieses Lebens uns geschenkt wurden.

Gute Nacht Ihr Lieben
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Richtig! Die besten Dinge des Lebens sind Geschenke Gottes.


Das ist mir mal sehr spontan dazu eingefallen. ich glaube das passt hier zum Thema.
_________________
Carpe Diem
Zitat:
ich glaube das passt hier zum Thema.


Ja das glaub ich auch, relex. Echt schön!
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Die ganze dem Menschen vorausgehende Schöpfung ist durch das strenge Naturgesetz gebunden. Die große Sonne die mannigfachen Sterne, die Tiere und Seen, die Berge, die Flüsse, die Pflanzen, die Tiere, große und kleine - niemand vermag dem Gesetz der Natur den Gehorsam zu versagen.

Nur der Mensch hat Freiheit, und durch seine Erkenntnisfähigkeit, seinen Intellekt, war er imstande, die Kontrolle über die Naturgesetze zu erlangen und einige von ihnen seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen. Durch die Fähigkeit des Intellektes hat er Möglichkeiten entdeckt, durch die er nicht nur große Erdteile in Schnellzügen durchmessen und weite Meere mit Schiffen überqueren kann, sondern sogar wie die Fische in Tauchbooten unter Wasser reist und in Luftschiffen gleich Vögeln durch die Luft fliegt.

Es ist dem Menschen gelungen, auf verschiedenerlei Art die elektrische Kraft zu nützen, als Licht, als Antrieb, um Mitteilungen von einem Ende der Erde zum anderen zu senden, und auf elektrischem Wege kann er sogar Stimmen über viele Meilen hin vernehmen.

Durch diese Gabe der Erkenntnis, des Intellektes, war er auch in der Lage, die Sonnenstrahlen zu benutzen, um Menschen und Dinge abzubilden und sogar entfernte Himmelskörper in ihren Formen einzufangen.

Wir sehen, in wie mannigfacher Weise der Mensch vermocht hat, die Naturkräfte seinem Willen zu unterwerfen.

Wie bedrückend ist es doch, zu sehen, dass der Mensch seine von Gott verliehenen Gaben missbraucht, um Gottes Gebot "Du sollst nicht töten" zu verletzen und Christi Vorschrift "Liebet einander" Trutz zu bieten!

Gott gab dem Menschen diese Macht, damit er sie zum Fortschritt der Zivilisation, zum Heil der Menschheit und zur Förderung der Liebe, der Eintracht und des Friedens nutze. Der Mensch aber zieht vor, diese Gabe zur Vernichtung statt zum Aufbau zu verwenden, zu Ungerechtigkeit und Unterdrückung, zu Hass und Mißklang, zur Verwüstung und zur Ausrottung seiner Nächsten, denen Christus befohlen hat, einander wie sich selbst zu lieben!

Ich hoffe, dass ihr e u r e Erkenntnisfähigkeit benutzen werdet, um die Einheit und Ruhe des Menschengeschlechtes zu fördern, dem Volk Belebung und Zivilisation zu geben, Liebe überall um euch zu wecken und den allgemeinen Frieden herbeizuführen.

Studiert die Wissenschaften, eignet euch mehr und mehr Wissen an. Man kann gewiß bis an sein Lebensende lernen. Nutzt euer Wissen stets zum Wohle anderer.
(Abdu'l-Baha, 1844-1921, ANSPRACHEN IN PARIS )
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
-----------------------------------------------------------------------------------------
_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Natur pur !

http://youtu.be/Oy6ViluJ7Gc


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Wunderschöne Naturaufnahmen, lieber Edgar und das dann noch in Kombination Mensch und Kultur. Ich meine mit dieser Musik.

Danke!
Alles Liebe
Linde
Wünsche allen noch einen schönen Tag. Bei uns hier ist Feiertag (Fronleichnam).
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
"Glaube mir, es kommt im Leben auf Kleinigkeiten an"
Heinrich Pestalozzi




_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Hallo linde,

Zitat:
Nur der Mensch hat Freiheit, und durch seine Erkenntnisfähigkeit, seinen Intellekt, war er imstande, die Kontrolle über die Naturgesetze zu erlangen und einige von ihnen seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen.


Da können leicht Missverständnisse aufkommen. Der Mensch passt die Naturgesetze nicht seinen Bedürfnissen an, er wendet sie n a c h seinen Bedürfnissen an. Der Mensch kann kein einziges Naturgesetz ausser Kraft setzen, es sei denn, er spielt ein Naturgesetz gegen ein anderes aus.

Zitat:
Der Mensch aber zieht vor, diese Gabe zur Vernichtung statt zum Aufbau zu verwenden, zu Ungerechtigkeit und Unterdrückung, zu Hass und Mißklang, zur Verwüstung und zur Ausrottung seiner Nächsten, denen Christus befohlen hat, einander wie sich selbst zu lieben!


Das ist meines Erachtens eine sehr pessimistische Sichtweise. Ich z.B. würde nicht so gern im Mittelalter gelebt haben. Schon allein deswegen, weil mir dann die Möglichkeit gefehlt hätte, sich so herrlich mit anderen zu streiten.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!