Seid barmherzig und mitleidig


Zitat:
Auch wenn Jesus nur 3 Jahre gewirkt hat, hat Seine Botschaft die Welt umspannt und Seine Lehre das ganze Abendland revolutioniert.


Wirklich?Seine Lehre hat sein Volk aber nicht verändern ist es nicht so das erst das Volk sich ändert und dann die ganze Abendland folgen muss?Darüber hinaus wo hat seine Lehre das Leben des Abendland geprägt?
Seit sein Tod sind ca.2000 Jahre vergangen und war seit dem das Abendland nicht die Haupt Quelle von Krieg und Unrecht?(will niemanden jetzt damit verteufelen)
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Wirklich?Seine Lehre hat sein Volk aber nicht verändern ist es nicht so das erst das Volk sich ändert und dann die ganze Abendland folgen muss?Darüber hinaus wo hat seine Lehre das Leben des Abendland geprägt?
Seit sein Tod sind ca.2000 Jahre vergangen und war seit dem das Abendland nicht die Haupt Quelle von Krieg und Unrecht?(will niemanden jetzt damit verteufelen)


Soll das ein Witz sein? Der Islam wurde im Krieg geboren, verbreitete sich durch Krieg und sorgt bis heute für Krieg, Barbarei und Schmerz auf der Welt. Hier eine kleine Auflistung der Kriege die seit Gründung des Islams durch den Islam statt gefunden haben...

632 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod Mohammeds.ZumZeitpunkt des Todes Mohammeds durch war der Islam durch Kriegszüge über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden. Diese Kriegszüge wurden nach dem Tode fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter

635 n. Chr. (464 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens

637 n. Chr. (462 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem

642 n. Chr. (457 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens

645 n. Chr. (454 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Lybien)

674 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt

717 n. Chr. (382 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

708 n. Chr. (391 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.

710 n. Chr. (389 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

711 n. Chr. (388 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal).

712 n. Chr. (387 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): die Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen.

713 n. Chr. (386 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge)ie Araber erobern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung Südfrankreichs. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich)

720 n. Chr. (379 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Die Araber erobern in Südfrankreich Narbonne und belagern Toulouse.

723 n. Chr. (376 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): Abwehrschlacht bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich): Sieg der europäischen Heere über die muslimischen Heere.

1009 n. Chr. (90 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche einschließlich des Heiligen Grabes wird zerstört.

1070 n. Chr. (29 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Die Seldschuken, ein türkisches Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert.

1071 n. Chr. (28 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Schlacht bei Mantzikert - ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

1095 n. Chr. (4 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge):
Der christliche byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet eine Gesandtschaft an Papst Urban II. mit der Bitte um militärische Hilfe. Auf der Synode von Clermont wird der Kreuzzug beschlossen.


1099 n.Chr. bis 1293 n. Chr .:
Nach knapp vierhundertundsiebzig (!) Jahren islamischer Expansion durch das Schwert beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge.


1389 n. Chr.: Schlacht auf dem Amselfeld: Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die christlichen Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

1453 n. Chr.: Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser fällt im Kampf. Ende des christlichen byzantinischen Reiches.

1480 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. 1481 Rückeroberung durch ein christliches Heer.

1521 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Belgrad.

1526 n. Chr.: Schlacht von Mohács - ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.

1529 n. Chr.: Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

1683 n. Chr.: Die zweite Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

http://europenews.dk/de/node/26702
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Zitat:
Wirklich?Seine Lehre hat sein Volk aber nicht verändern ist es nicht so das erst das Volk sich ändert und dann die ganze Abendland folgen muss?
So wie ich es verstehe, hat Jesus Nächstenliebe und barmherzigkeit gelehrt. im Alten Testament hieß es noch "Auge um Auge, Zahn um Zahn", Jesus sagt, "Wenn dich jemand auch die linke Wange schlägt, halte auch die Linke hin". jesus sagte, wir sollen unsere Feinde lieben. Er hat sich mit Bettlern und anderen Menschen niederen Standes abgegeben. Er hat gesagt, wir sind alle Gottes Kinder.
Die Römer waren die Ersten, die das Christentum zur Staatsreligion erklärt hatten (4. Jh.). So konnte sich das Christentum über ganz Europa ausbreiten. Diese Dinge wie Armenfürsorge, Spende etc. sind durch das christentum in unserer Kultur.

Als Baha'i glaube ich natürlich, dass der Islam fortschrittlicher ist, als das Christentum, weil der islam 600 Jahre nach dem Christentum kam, da war die Menschheit schon etwas weiter.

Ayaat schrieb:
Zitat:
In diese Zeit formt er das ganze System eines Landes Neu,die Davor wie Wlide lebten!

ja und ich glaub, dass die Juden auch ganz schön abgeirrt waren vor Jesus und das, was Hz. mohammad mit der arabischen Welt gemacht hat, hat Jesus mit der westlichen Welt gemacht (revolutioniert).

Ich finde man sieht eine sehr schöne Parallele zwischen dem Leiden von Hz. Mohammad und Jesus, beide wurden zuerst verspottet und dann hat sich ihre lehre durchgesetzt. So war es auch bei Abraham (sein Stamm hat ihn ausgestoßen, weil er gesagt hat, es gibt nur einen Gott!), so war es bei Moses, der von den Ägyptern unterdrückt wurde. Und so ist es bei Hz. Bab und Baha'u'llah gewesen, die in der nachfolge des Islam kamen.

Man kann das Blatt drehen und wenden, es ist doch immer so: Es gibt nur einen Gott und alle Religionen kommen von Ihm.

Zitat:
Seit sein Tod sind ca.2000 Jahre vergangen und war seit dem das Abendland nicht die Haupt Quelle von Krieg und Unrecht?(will niemanden jetzt damit verteufelen)
Hat denn der Offenbarer mit der Dummheit der Menschen zu tun? Oder warum unterdrücken die Muslime im Iran religiöse Minderheiten (Juden, Christen, Baha'i?) ? Warum müssen sich die Frauen dort komplett verschleiern?

Jesus sagt "Ihr seid das Salz der Erde." Wenn aber das Salz keinen Geschmack mehr hat, womit soll man dann salzen? Würden sich die Menschen an die Gebote halten, dann gäbe es keinen Krieg.
Pommes hat folgendes geschrieben:
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Wirklich?Seine Lehre hat sein Volk aber nicht verändern ist es nicht so das erst das Volk sich ändert und dann die ganze Abendland folgen muss?Darüber hinaus wo hat seine Lehre das Leben des Abendland geprägt?
Seit sein Tod sind ca.2000 Jahre vergangen und war seit dem das Abendland nicht die Haupt Quelle von Krieg und Unrecht?(will niemanden jetzt damit verteufelen)


Soll das ein Witz sein? Der Islam wurde im Krieg geboren, verbreitete sich durch Krieg und sorgt bis heute für Krieg, Barbarei und Schmerz auf der Welt. Hier eine kleine Auflistung der Kriege die seit Gründung des Islams durch den Islam statt gefunden haben...


Salam,

Da hat jemand starke verbitterung oder?Der Islam wurde also durch Krieg geboren,was sind mit den 13 Jahre des Prophet des Islam wo er kein Hand erhob und dann erst sein hand erhob,weil es Notwendig war um Sein "neues Volk"-zu Beschützen.Das es Muslime gab die Fehler gemacht haben oder es noch machen bezweifelt heute ja niemand aber kein Glauben ist vor solchen Menschen Immun.Doch ich finde es sehr ungrecht zu sagen das der Islam nur Schmerz gebracht hat ich lebe seit 19 Jahren aufdiese Welt und ich kann sagen der Islam gab mir bis heute nur Glück und Frieden.
_________________
"religious extremism, be it Christian extremism, Muslim extremism or any other kind, is never a true reflection of the religion".
(Amir al-Mu'minin Khalifatul Masih V Hadrat Mirza Masroor Ahmad(atba) )
Ayaad hat folgendes geschrieben:
Da hat jemand starke verbitterung oder?


Dieser "jemand" bist dann wohl eher du. Wenn du meine Heimat als Hauptquelle für Krieg und Unrecht bezeichnest.

Ayaad hat folgendes geschrieben:
Der Islam wurde also durch Krieg geboren,was sind mit den 13 Jahre des Prophet des Islam wo er kein Hand erhob und dann erst sein hand erhob,weil es Notwendig war um Sein "neues Volk"-zu Beschützen.


Die Christen haben über 400 Jahre Abschlachtungen durch Muslimische Schwerter über sich ergehen lassen bis sie durch die Kreuzzüge zurück schlugen. Sind Christen jetzt bessere Muslime als Mohammed?

Ayaad hat folgendes geschrieben:
Doch ich finde es sehr ungrecht zu sagen das der Islam nur Schmerz gebracht hat ich lebe seit 19 Jahren aufdiese Welt und ich kann sagen der Islam gab mir bis heute nur Glück und Frieden.


Dir vielleicht. Anderen brachte er viel viel Schmerz.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Pommes is bisschen auf Konfrontation, aber is ok.
Wie man so schön sieht an deiner Auflistung pommes, haben die Menschen ganz schön verkackt, Christen und Muslime gleichermaßen.

Der Islam wurde nicht im Krieg geboren, sondern die Verteidigung mit dem Schwert war in der Sendung des Islam noch annehmbar.

Baha'u'llah hat es verboten für die Religion mit dem Schwert zu kämpfen.

Ich verstehe nicht, wieso die Leute immer die Ursache für Krieg in der Religion suchen. Wass von Gott kommt, ist niemals Ursache für Krieg, nur was die Menschen draus machen.

"So machtvoll ist das Licht der Einheit, dass es die ganze Erde erleuchten kann." (Baha'u'llah)
Und wenn die Menschen verstehen, dass sie eine Einheit sind, würde es keinen Krieg mehr geben.
RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Pommes is bisschen auf Konfrontation, aber is ok.


Es ist nicht die Konfrontation die ich suche. Wenn aber das Abendland als Hauptquelle für Krieg und Unrecht genannt wird und im gleichen Atemzug der Islam als immerzu friedlicher Weg postuliert wird, darf ich wohl ein wenig Ehrlichkeit erwarten. Der Islam forderte Milliarden an Leben. Ein historischer Fakt.

Glücklich die Menschen, die ihre Tage damit verbringen, sich Wissen zu erwerben, die Geheimnisse des Seins zu entdecken und in die Feinheiten der reinen Wahrheit einzudringen. Wehe den Menschen, die sich mit Unkenntnis zufrieden geben, deren Herz sich an gedankenloser Nachahmung erfreut, die auf die niedrigste Stufe der Unwissenheit und Torheit herabgesunken sind und ihr Leben vergeudet haben!

Abdul Baha
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Du bist doch Baha'i, dann weißt du doch, dass die religiösen Kriege durch die Dummheit der Menschen verursacht wurde und auch weil die Zeit der jeweiligen Religion einfach abgelaufen war. "Womit soll man salzen...?" Diese Sache.

Die Menschen sind halt alle gleich blöd, egal welche Religion sie haben. Das Leid der Welt, wird durch Ungehorsam gegenüber den Geboten verursacht, nicht durch Gott.

Man kann jetzt alle Kriege der Muslime und Christen gegeneinander aufwiegen und wird doch nur wieder dahin kommen, dass Menschen nur Menschen sind.

Ich kann deine Aussage Ayaat absolut verstehen, der Islam beabsichtigt keinen Krieg und der Jihad wird vor allem gegen das eigene Ego geführt.
RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Du bist doch Baha'i, dann weißt du doch, dass die religiösen Kriege durch die Dummheit der Menschen verursacht wurde und auch weil die Zeit der jeweiligen Religion einfach abgelaufen war.


Dann wäre die Zeit des Islams schon direkt nach Mohammeds Tod abgelaufen gewesen. Kriege wurden direkt im Anschluss darauf geführt. Bis heute hin.

RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Man kann jetzt alle Kriege der Muslime und Christen gegeneinander aufwiegen und wird doch nur wieder dahin kommen, dass Menschen nur Menschen sind.


Ich werde ja wohl einschreiten dürfen wenn das Abendland als Hauptquelle für Übel und Kriege bezeichnet wird. Oder? Wenn jetzt jemand behaupten würde alles Übel im Iran wäre auf die zionistischen Aktivitäten der Bahai zurück zu führen würdest du sicherlich auch etwas sagen. Beim Christentum sollen wir dann wieder mit zweierlei Maß messen?

RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Ich kann deine Aussage Ayaat absolut verstehen, der Islam beabsichtigt keinen Krieg und der Jihad wird vor allem gegen das eigene Ego geführt.


Erkläre das mal den Jihadisten.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Zitat:
Ich werde ja wohl einschreiten dürfen wenn das Abendland als Hauptquelle für Übel und Kriege bezeichnet wird. Oder?
Und wenn es so ist? Du hast das ja nicht verursacht.
Mir ist egal, was über das Abendland gesagt wird, ich weiß dass die Menschen nicht perfekt sind, aber die Sache Gottes ist perfekt und ich mag es nicht wenn Leute sagen "Der Islam" oder "Das Christentum" ist Schuld an irgendwas.

Zitat:
Dann wäre die Zeit des Islams schon direkt nach Mohammeds Tod abgelaufen gewesen. Kriege wurden direkt im Anschluss darauf geführt. Bis heute hin.
mit der Erscheinung des Bab (1844) wurde ja der Glaube erneuert.

Ich kann es ja noch einmal sagen: Krieg ist durch Ungehorsam gegenüber den Geboten begründet.
Mohammad hat nur Verteidigungskriege geführt.

Zitat:
Erkläre das mal den Jihadisten.
Pommes lebst du im tiefsten Bayern??? Die Mehrheit der Muslime ist normal und denkt nicht an Jihad. Und nochmal: Menschen sind nicht perfekt!!!