Frage an Bahai


Hallo liebes Forum,

ich hätte eine Frage an die Bahai gläubigen.
Bitte nimmt meine Frage nicht persönlich, dies ist nur reine neugier.

Ist Bahaullah ein Gottesgesandter oder jemand der einfach Bücher geschrieben hat und Anhänger ihm folgen.

Laut Christentum und Islam sind ja die heiligen Schriften von Gott gesandt worden, aber von Bahais hat doch Bahaulla die Schrifen selber verfasst was bedeuten würde das diese Religion eher nicht Gottes Wort wär.

Wie gesagt nur reine neugier
_________________
Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.....
Lieber azat,

Danke für deine Frage.
Also, Bahai sehen Baha'u'llah ebenfalls als Gottesoffenbarer an, genauso wie Mohammad und Jesus welche waren. Auch der Quran musste durch Mohammad niedergeschrieben werden und auch die Worte Jesu waren nicht plötzlich einfach da, sondern mussten niedergeschrieben werden.

Denke an einen reinen Spiegel, der die Sonne reflektiert. Wenn man auf diesen Spiegel zeigen würde und sagte: "Das ist die Sonne." hätte man Recht, denn die Sonne spiegelt sich im Spiegelbild wider. Genauso könnte man aber auch auf die Sonne zeigen und sagen, das ist die Sonne und hätte damit ebenfalls Recht. Und so sehen wir die Gottesoffenbarer. Sie sind Spiegel, die die Sonne Gottes widerspiegeln. Wenn daher Baha'u'llah etwas niedergeschrieben hat in Seiner Funktion als Offenbarer, dann ist dies für uns Gottes Wort. Genauso wie es auch bei Mohammad war und bei Jesus und bei Moses.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG Yahia
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
Zitat:
Laut Christentum und Islam sind ja die heiligen Schriften von Gott gesandt worden, aber von Bahais hat doch Bahaulla die Schrifen selber verfasst was bedeuten würde das diese Religion eher nicht Gottes Wort wär.


Hallo, guten Morgen azat, will mal versuchen zu beschreiben wie ich das verstehe.

Die Schriften Bahá'u'lláhs sind die Worte Gottes, die von Bahá'u'lláh offenbart wurden, ebenso wie zur Zeit Christi oder Mohammads die Worte Gottes durch Christus oder Mohammad offenbart wurden.

Christus, Mohammad und Bahá'u'lláh haben diese Worte nur ausgesprochen, es waren nicht ihre eignen, sie waren praktisch das Sprachrohr Gottes.

Der Unterschied ist vielleicht der, dass die Worte Gottes, die Bahá'u'lláh offenbarte, sofort niedergeschrieben wurden im Gegensatz zu den Worten von Christus und Mohammad, die erst später festgehalten wurden.

Soweit kurz mein Verständnis.

Liebe Grüße und einen schönen Tag.

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Ach, da war Yahia mittlerweile noch schneller.
Liebe Grüße
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Naja mich plagt die Frage wieso es nicht einfach nur eine Religion gibt und wir alle wissen wo es hingeht, sondern das sich alle versuchen zu spalten, sei es durch Religion oder Rasse und durch handlungen.
Laut Bahá'í Verständnis gibt es nur "eine" Religion, die allerdings in verschiedenen Zeiten offenbart wird. So machen diese Trennungen nur wir Menschen. Gott wird aber die Menschen nie alleine lassen, sondern immer Gesandte bzw. Offenbarer schicken.

Du kannst ja auch nicht dein ganzes Leben lang nur eine Schulklasse besuchen. Die Schulklassen bauen aufeinander auf, aber es ist immer die "Schule", die du besuchst.

Übrigens ist das Ziel der Bahá'i-Religion die Vereinigung aller Menschen in ihrer Vielfalt.
azat hat folgendes geschrieben:
Naja mich plagt die Frage wieso es nicht einfach nur eine Religion gibt und wir alle wissen wo es hingeht, sondern das sich alle versuchen zu spalten, sei es durch Religion oder Rasse und durch handlungen.


Es gibt nur eine Religion.
Die Äußerlichkeiten wie Fleisch essen oder Kopftücher tragen oder jiddisch oder aramäisch reden sind vollkommen unwichtig.

Es gibt nur einen Gott und jede Religion redet von diesem einen Gott und jede Religion hat einen mystischen Kern, in dem es um die Vereinigung des Menschen mit Gott geht.

Siehe:
http://www.geistigenahrung.org/ftopic10646.html

Das äußerliche Drumherum ist nur die Verschiedenartigkeit, so wie Menschen verschieden aussehen oder Blumen oder Bäume, aber dennoch Menschen, Blumen und Bäume sind.

So sehen Religionen verschieden aus und sagen dennoch alle Dasselbe:

Bemühe dich darum, dich der Liebe, die Gott ist, anzunähern.

Gib deinen Eigenwillen hin und suche das Vertrauen zu Gott.

Bemühe dich, alle bösen Eigenschaften in dir zu erkennen und nur noch das Gute zu tun.
Hallöchen, ich bin davon überzeugt, dass es nur eine Religion Gottes gibt und so wie ich früher als Christ auch nicht aufgeteilt habe in die Religion Abrahams, die Religion von Moses und die von Christus, sondern alles als eine einzige angesehen habe, so kann ich auch heute zusätzlich alle anderen Religionen als nur eine einzige sehen.
[/b

[b]...die göttlichen Religionen sind für den Frieden geschaffen... Da sie alle auf derselben Wirklichkeit, auf Liebe und Einigkeit, beruhen, sind Spaltungen und Kriege, die so charakteristisch sind für die Religionsgeschichte, der Nachahmung und dem Aberglauben zuzuschreiben, die im Laufe der Zeit auftraten. Religion ist Wirklichkeit, und die Wirklichkeit ist [b]nur eine. Die Grundwahrheiten der Religion Gottes sind deshalb in Wirklichkeit eins. In den Grundwahrheiten gibt es weder Abweichung noch Veränderung. Alle Verschiedenheit hat ihre Ursache in blinder Nachahmung, in Vorurteilen und im Festhalten an Formen, die erst später auftreten; da es hier Unterschiede gibt, kommt es zu Zank und Streit. Wollten die Religionen der Welt von diesen Konfliktursachen Abstand nehmen und nach den Grundwahrheiten trachten, so fänden sie zueinander, Streit und Uneinigkeit würden verschwinden; denn Religion und Wirklichkeit sind eins und nicht vielerlei.17[/b]

Abdu'l-Baha in -Christ sein heisst-

Liebe Grüße

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo Azat,

ich möchte mich meinen Vorschreibern anschließen.
Die fortschreitende Gottesoffenbarung besagt, dass zu jeder Zeit Gottesboten zu den Menschen kamen, um sie zu belehren, alte Schriften zu erklären, und je nach Fassungsvermögen der jeweiligen Menschheit Neues zu offenbaren. Der geistige Kern der Religionen bzw. Offenbarungen bleibt jedoch immer gleich. So ist es klar erwiesen, dass es nur eine Religion Gottes geben kann. Die weltliche, materielle Seite der Lehren muss sich natürlich ändern, so wie die Zeiten und das Fassungsvermögen der Menschen sich ändern.
So mein Verständnis als Baha'i.

Liebe Grüße von Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Glühwürmchen hat folgendes geschrieben:
azat hat folgendes geschrieben:
Naja mich plagt die Frage wieso es nicht einfach nur eine Religion gibt und wir alle wissen wo es hingeht, sondern das sich alle versuchen zu spalten, sei es durch Religion oder Rasse und durch handlungen.


Es gibt nur eine Religion.
Die Äußerlichkeiten wie Fleisch essen oder Kopftücher tragen oder jiddisch oder aramäisch reden sind vollkommen unwichtig.

Es gibt nur einen Gott und jede Religion redet von diesem einen Gott und jede Religion hat einen mystischen Kern, in dem es um die Vereinigung des Menschen mit Gott geht.


Siehe:
http://www.geistigenahrung.org/ftopic10646.html

Das äußerliche Drumherum ist nur die Verschiedenartigkeit, so wie Menschen verschieden aussehen oder Blumen oder Bäume, aber dennoch Menschen, Blumen und Bäume sind.

So sehen Religionen verschieden aus und sagen dennoch alle Dasselbe:

Bemühe dich darum, dich der Liebe, die Gott ist, anzunähern.

Gib deinen Eigenwillen hin und suche das Vertrauen zu Gott.

Bemühe dich, alle bösen Eigenschaften in dir zu erkennen und nur noch das Gute zu tun.


Mit diesen Passagen sprichst du meiner Religion ab eine Religion zu sein. Das ist ein ziemlich aggressiver Akt