Sara und die Eule.


"Der erste Schritt, um die Kette des Schmerzes zu durchbrechen ist es, sich Bewusstsein machen, was man nicht will. Wenn du über etwas sprichst oder an etwas denkst, das du nicht willst, nimmst du immer ein negatives Gefühl wahr - Wut, Enttäuschung, Verlegenheit, Schuld oder Angst. Dir geht es nicht gut, wenn du an etwas denkst, das du nicht willst. Schritt zwei besteht darin, dich zu entscheiden, was du willst! Der dreiste Schritt ist der wichtigste. Diesen kennen die meisten Menschen nicht. Sobald du erkannt hast, was du möchtest, musst du es wirklich fühlen. Du musst darüber sprechen, warum du es willst; beschreiben wie es wäre, es zu haben; es erklären; so zu tun, als ob du es hättest oder dich an etwas ähnliches erinnern. Auf jeden Fall musst du so lange daran denken, bis du es fühlst. Beschäftige dich so lange mit dem, was du möchtest, bis du ein Gefühl des Wohlbefinden verspürst. Warum ist dieser Schritt so wichtig? Weil du erst dann wirklich etwas veränderst, wenn du deine Gefühle verändert hast. Schritt vier ist die sogenannte Manifestation deines Wunsches. Übe einfach Anerkennung und Dankbarkeit. Das ist der Schlüssel. Wenn dein Glück davon abhängt, was jemand anderes tut oder nicht tut, sitzt du in der Falle, denn du kannst nicht kontrollieren was die anderen denken und tun. Du wirst die wahre Freiheit, die über deine kühnsten Erwartungen hinausgeht erst dann finden, wenn du entdeckst, dass dein Glück von niemandem abhängt. Dein Glück hängt einzig und allein davon an, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest."

(Auszug aus dem Buch: "Sara und die Eule.")
_________________
"Wo sind die Menschen"?, fuhr der kleine Prinz endlich fort. "Man ist ein bisschen einsam in der Wüste". "Man ist auch bei den Menschen einsam", sagte die Schlange.