Ein paar Fragen und Themen?


Ich faste nur wenn ich was im Magen nicht vertrage, um wieder einen gesunden Magen zu bekommen.
Ich bin zwar katholisch, faste aber nicht so streng zur Fastenzeit, das heisst ich esse da manchmal auch wurst.
Ich finde man sollte fasten wenn der richtige zeitpunkt für einen persönlich ist, nicht wenn es vorgeschrieben wird, ausser in Notfällen.
Und was ganz wichtig ist man sollte wenn man schon zur Fastenzeit sündigt, es akzeptieren das man Wurst ist, dann allen vergeben die schockiert sind, und sich nicht schlecht fühlen deswegen.
Man muss ja nicht gleich Völlerei betreiben.
Ich bin der Meinung das nur weil man katholisch oder sonst wie religiös ist, durch die Taufe als kind, das man da nicht eigene Ansichten, und Glaubensrichtungen enwickeln darf.
Ich sag immer wenns wieder mal soweit ist, und ich eine katholisch Atheistische Phase habe, manchmal kann man auch glauben und beten, ohne das man in die kirche geht, ausserden, ist mein körper meine kirche, da muss ich kein Gebäude besuchen, das würde ich eh nur auf ausflügen machen.
Meine Fragen, warum fastet ihr oder warum nicht?
Wann, und wann nicht?
Was ist fasten für euch und was eher nicht?
Fasten, wie Heilfasten - heißt für mich, eine ganze Woche keine feste Nahrung zu mir zu nehmen und das unter Anleitung. Da gibt es nur Wasser und Meditation.

Das Fasten am Tage und in der Nacht viel essen, schadet dem Körper. Meiner Meinung nach. Auch nach der der Wissenschaft.

Entweder ich fast ganz oder gar nicht.

Und ich bin froh, keiner Religion anzugehören, in der man fasten muß - bzw. halbfasten, denn am Tage nichts essen und trinken, und einer Berufstätigkeit nachgehen und nachts den Bauch voll zu füllen, ist nach wissenschaftlichem Erfahrungsstand für Leber und Galle gefährlich.

http://www.naturheilpraxis-voigt.de/organuhr.htm
Zitat:
Organzeit der Leber
01°-03° Maximalzeit 13°-15° Minimalzeit


Wie Organe reagieren und wann ihre Stunde ist.

http://www.epochtimes.de/unsere-org.....ne-innere-uhr-379615.html

Zitat:
Die Organe haben ihr eigenes Leben

_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Vermutlich kommt das "religiöse Fasten" aus längst vergangener Zeit.
Gefastet wird ja meist im Frühjahr - also nach dem Winter, wenn sich 'Schlacken' im Körper angesammelt haben. Der Mensch 'gezwungenermaßen' träge war, weil sich in Höhlen aufgehalten dort wo es sehr kalt war, da wo es sehr heiß war vermutlich im Schatten oder auch in Höhlen ...

na ja - ist nur meine Theorie ...

'schaden' tut es bestimmt nicht - zur richtigen Zeit - und übertreiben sollte man es auch nicht ... wie bei allem halt

Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Mir ist da noch eine Frage eingefallen.
Trifft es auf jeden Menschen zu das der Mensch sich wohlfühlt und keinen Hunger mehr hat wenn der Darm leer ist, ich kann das irgendwie nicht ganz glauben.
Zitat:
ausserden, ist mein körper meine kirche

das finde ich wunderschön
Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Allen die es feiern, schöne Ostern.

Also ich denke jeder Mensch und jeder Körper ist anders und das "religöse Fasten" ist auch von einem Arzt verordnet. Nämlich den "himmlischen Arzt".

Ich kann nur aus meiner Sicht schreiben, immer wenn ich das Fasten (von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang) gehalten habe, fühlte ich mich fitter und gesünder und körperlich besser...

Außerdem ist Fasten für mich mehr als nur die Enthaltung von Speise und Trank.

Aber ihr habt schon recht, jeder muss es nach seinem Vermögen machen und muss sich nicht vor Anderen rechtfertigen.

Alles Liebe
Tim