Wäre es manchmal nicht besser...


... man würde von Haus aus keine negativen Gefühle fühlen, aber jetzt nicht im Sinne von Depressionen als Leere, sondern, das man einfach unwichtige Dinge wirklich nicht als wichtig wahrnimmt, das wäre doch schön wenn das jedes mal automatisch ginge, dann würde man eben von Haus aus viel gelassener sein, in allen Situationen, das gilt jetzt für alle denen das auch schon öfter aufgefallen ist.
Also das man automatisch das unwichtige und negative gar nicht erst erkennt und gar nicht erst auffasst, das es automatisch ohne darüber nachzudenken wieder zurück geht an den Ursprung wo es herkommt, oder sich in Luft auflöst und verliert.
Das wäre doch schon mal was.
Was sind für Dich negative Gefühle?

Wenn Du an Dir arbeitest, dann verändert sich auch Dein Umgang mit den Dingen und Deine Bewertung derselben. Diese Arbeit ist Deine Aufgabe bzw. ein Angebot vom Universum an Dich.
Ich glaube du Missverstehst mich, ich meine die schlechte Laune anderer Leute, wenn andere meinen sie müssen unbedingt jemanden blöd anschnauzen obwohl man selbst gerade gar nicht negativ gedacht hat, wenn man von Haus aus auf andere zugeht, und irgendein dahergelaufener meint dir eins auswischen zu müssen, man kann diesen Menschen dann nicht einfach mit einem schalter ausschalten.
Und wieso muss ich meine einstellung ändern, wenn ich ursprünglich gut drauf war und angeschnauzt werde, werde ich ja automatisch grantig und schnauze zurück, man ändert sich da automatisch, man passt sich an.
Oder man ignoriert es.
Wenn ich dauerhaft meine Einstellung ändere werde ich, von einem umgänglichen zu einem unerträglichen Menschen, ich weiss nicht ob das auf Dauer sinnvoll wäre.
Aber was ich meine, es geht um die negativität anderer, die geht mich nix an, und die anderen konfrontieren einen damit ob man will oder nicht, es kann mir keiner erzählen, das man dauerhaft immer ignorant, neutral oder positiv auf negativität von aussen reagiert.
Und ich rede von der negativität die von aussen kommt.
Ich habe selbst oft genug erebt das die gelassensten Menschen auf sowas negativ reagieren, weil es auf Dauer unerträglich wird, und damit rede ich nicht nur von mir.
Ein Beispiel mir passiert eine Panne die mir peinlich ist, nach einem Tag hab ich sie vergessen, aber die anderen reden noch Tagelang darüber und zerpflücken das Thema, bis es sich überall herumgesprochen hat, und mir erneut peinlich wird, weil ich selbst es ja nich an die grosse glocke hängen wollte.
Das heisst die nachtragerei der anderen wirkt auf mich negativ, auch wenn ich es zwischenzeitlich vergessen habe, wenn ich aber gleich negativ reagiere sind alle sauer und nichts ist besser, also welche einstellung ändern und wozu?
Und ja es betrifft auch andere in meinem umfeld, denen die negativität auch überraschend ins gesicht springt, also eben nicht nur mir.
Ich hab die Antwort schon, Gestern Nacht erinnerte ich mich an die Geschichte von Glück oder Pech, die hier irgendwo niedergeschrieben ist, und mir wurde so einiges klar.