Geist & Materie


Tobias hat folgendes geschrieben:
Aber wenn man diese materialistischen Axiome dann auch in die Sozialphilosophie und die Ethik anwendet hat das sehr wohl materialistische Folgen.


Kannst du das erläutern?
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Viele Konsummaterialisten glauben durchaus an "etwas nach dem Tod" - am liebsten an die Wiedergeburt.
Wenn es einem gut geht und man "alles hat", alle materiellen Bedürfnisse befriedigt sind und das das Höchste ist, dann ist die Vorstellung so ein Leben ohne Hunger und Durst im Einfamilienhaus mit Garten immer wieder zu wiederholen natürlich "chic" und attraktiv.
Natürlich gibt es auch diese "Mitfahrer", die alles für sich ausnützen wollen und es auf ihre Situation hinbiegen. Ich glaube, die Meisten nehmen den Reinkarnationsglauben ziemlich ernst im Sinne vom Gesetz von Saat und Ernte und kriegen dadurch ihr Leben in eine viel ruhigere Bahn, weil sie nicht im Strudel der momentanen "Zufälle" herumtorkeln sondern ihr Leben als einen langen "Faden" sehen, der vor vielen tausend Jahren begonnnen hat und viele tausend Jahre weitergeht - so wie es auch die nordische Mythologie zeigt: die 3 Urnen/Schicksalsgöttinnen weben am gleichen Faden - Urd/das Gewesene begann damit, Skuld/Schuld webt in der Jetztzeit, und Werdandi/das Werdende führt weiter in die Zukunft...

Solche Sicht ist durchaus im Sinne von Jesu Aussage "Was DU säest wirst DU ernten" - und nichts mehr.
Das bedeutet auch absolut keine Mit"schuld" an Adams und Evas "Sündenfall".
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Busshari hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Aber wenn man diese materialistischen Axiome dann auch in die Sozialphilosophie und die Ethik anwendet hat das sehr wohl materialistische Folgen.


Kannst du das erläutern?


Marxismus oder Utilitarismus würden z.B. ohne materialistische Axiome im Gesamtweltbild nicht funktionieren.
Hallo Minou,
Zitat:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Ich nehme an, dass diese Geschehnisse Einzelerlebnisse gewesen sind, die sich in der gleichen Form nicht wiederholt haben. Damit können sie für dich "wegweisend" gewesen sein, sind aber für alle "Aussenstehenden" nicht relevant, da sie keinen nachvollziehbaren Zugang zu diesen Erlebnissen haben.

Du antwortest:
Das habe ich auch in meinem Beitrag extra betont, lieber Pjotr, dass diese Ereignisse allein für mich und die Bekannte, die sie auch gesehen hat, Bedeutung haben. Ich wollte Dir nur erklären, warum ich so fest von der geistigen Welt überzeugt bin, damit Du Dich bei mir nicht um Gegenargumente bemühen musst. Nichts ist unmöglich.

Erlebnisse, die jemand als einmaliges Ereignis prägend geformt haben, sind subjektiv für diese Person immer "wahr" meist auch in dem Sinne, dass sie "real", also mit Fakten hätte belegt werden können (wenn man die entsprechenden Aufzeichnungsmöglichkeiten gerade zur Hand gehabt hätte). Daran kann kein "Aussenstehender" rütteln und das ist auch nicht mein Anliegen. Wer daran glaubt, was er "mit eigenen Augen gesehen hat", soll das ruhig weiterhin tun, obwohl unser Körper z.B.
Licht bereits sofort manipuliert, wenn es in den Körper eintritt.
Nein, es geht darum, dass Einzelerlebnisse, die sich vorwiegend auf subjektive Interpretation eines (vielleicht) "realen" Geschehens stützen, nicht weiter auf ihren "Wahrheitsgehalt" untersucht werden können.
Erst wenn ähnliche Einzelerlebnisse mehrfach auftreten (und das möglichst bei mehreren Personen zu unterschiedlichen Zeiten in ähnlichen Situationen), kann man versuchen, durch Befragungen, Untersuchung der Begleitumstände, Entwerfen von Versuchsreihen, Erstellung einer "Arbeitshypothese" usw., eine "wissenschaftlichen Erklärungsversuch" zu unternehmen.
Dies geschieht z.B. zur Zeit bei den "Nahtod-Erlebnissen", die eigentlich erst seit relativ kurzer Zeit Gegenstand wissenschaftlicher Studien sind.
Obwohl man hier sicher noch keine endgültige Erklärung gefunden hat, weiss man heute doch schon, dass NTE's abhängig sind von der Zeit und dem kulturellen und religiösen Umfeld des Betroffenen, dass sie keineswegs immer harmonische Abläufe haben, dass sie nicht immer mit ausserkörperlichen Wahrnehmungen verbunden sind und dass ähnliche Erlebnisse auch durch Sauerstoffmangel, oder CO2-Übersättigung, oder durch die Einnahme bestimmter Drogen provoziert werden können.
Man tastet sich also gerade bei sehr subjektiven Empfindungen nur langsam an den "wahren" im Sinne von "faktischen" Geschehensablauf heran. Aber man kann es, wobei es gerade in diesem Bereich auch bei Wissenschaftlern zu stark divergierenden Aussagen kommen kann, die dann erst durch neuere Untersuchungen bestätigt oder widerlegt werden.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Hallo Burkl,
Zitat:
Die Geschichte mit der Lehmhütte in Marrakesch ist authentisch, sie wurde mir von einem Arbeitskollegen erzählt. Diese Lehmhütte ist keineswegs "idyllisch", es stinkt in ihr und sie ist unerträglich heiß - und trotzdem singen die Menschen, während bei uns herumgeschimpft wird, wenn die klimatisierte U-Bahn drei Minuten zu spät kommt. Ich kann noch viele konkrete Beispiele aus erster Hand dafür bringen, dass "arme Länder" verglichen mit uns seelisch wesentlich reicher sind.

Ist das nicht eine sehr subjektive und sehr einseitige Interpretion?
Wer sagt dir denn, dass die "singenden Menschen" sich nicht gerade durch mühsame Arbeit das Geld verdienen, dass sie dann Schleuserbanden in den Rachen werfen, um in irgendeiner Nussschale von Boot die EU-Aussengrenzen zu überwinden, um der Armut zu entfliehen?
Und vielleicht ist der "Schimpfer auf die U-Bahn" gerade heute mal miesepetrig drauf oder hat einen eiligen Termin, während die anderen Mitfahrer es sehr gelassen aufnehmen.
"Seelisch wesentlich reicher" ist eine ziemlich unscharfe Formulierung.
Vielleicht sind die Männer in Marrakesch tatsächlich glücklich und zufrieden. Vielleicht liegt das aber auch nur an einem Mangel an Informationen darüber, dass der Lebensunterhalt an anderen Orten leichter und schneller zu verdienen ist.
Mit der Verbreitung des Internets und der Mobil-Telefone kommt aber auch in solch "kleinen Oasen der Glückseligkeit" zunehmend die Erkenntnis an, dass es sich woanders doch noch besser leben lässt.
Dazu brauchst du nur das Geschehen an den EU-Aussengrenzen beobachten.
"Aussteiger" aus dem "seelisch veramten" Westen sind jedoch ziemlich selten (und wenn, haben sie oft eine gute finanzielle Rückendeckung, um sich das "einfache Leben" doch noch komfortabel zu gestalten).

Die in fast allen Bereichen anzutreffende Beschleunigung (und die damit verbundene ständige Erreichbarkeit) in unserer westlichen Gesellschaft hat sicher ihre Tücken. Aber ich bin sicher, die Menschen werden es lernen, auch hier Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen, so, wie sie es beim Gebrauch von Eisenbahn, Flugzeug, Radio, Fernsehen gelernt haben (oder auch noch lernen).
Allerdings, Hinweise auf das Verhalten einer Kleingruppe von Arbeitern in Marrakesch helfen uns dabei wohl kaum weiter.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Wer daran glaubt, was er "mit eigenen Augen gesehen hat", soll das ruhig weiterhin tun, obwohl unser Körper z.B.
Licht bereits sofort manipuliert, wenn es in den Körper eintritt.


Wie schon gesagt, ich habe es nicht allein gesehen, meine Bekannte war dabei. Es war eine Art Teleportation eines ziemlich schweren Gegenstandes, der frei durch den Raum auf mich zugeschwebt ist.

Bezüglich der NTEs habe ich gelesen, dass die Erlebnisse, wenn sie drogenabhängig waren, doch sehr von echten NTEs unterschieden haben.
Dass die Erlebnisse nicht immer positiv waren, was ja für mich irgendwie logisch ist, hat schon Moody berichtet.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten