Geist & Materie


Hallo Burkl,
Zitat:
Depressionen, Belastungssyndrome, Burn-Out, Sinnkrisen. All das nimmt zu seit Jahren - erwiesenermaßen

Und du glaubst wirklich, diese Dinge hat es früher nicht gegeben? Sie wurden damals oftmals nur anders genannt. Zugegeben, manches wird durch unsere "moderne" Lebensweise sicher verstärkt und auch "Sinnkrisen" sind eher möglich, wenn man keinen vorgegebenen "Sinn von oben" akzeptiert. Gleichzeitig kann man daran auch wachsen und vieles viel gelassener sehen.
Zitat:
Es geht immer weniger um Arbeit, was ein vielschichter und humaner Begriff sein kann - sondern nur mehr um "Leistung", was ein seelenloser Begriff ist - und das zerstört Seelen.

Auch früher ging es um Leistung und die Menschen mussten oft 7 Tage die Woche 10-14 Stunden arbeiten, und das meist nur für einen Hungerlohn bei einer Lebenserwartung von ca 30-40 Jahren. Die hatten keine Zeit ein Burnout-Syndrom zu entwickeln.
Ich denke, du malst ein Schwarz-Weiss Bild, das nicht die Vielschichtigkeit der Gesellschaft wiederspiegelt. Ob ich es nun Arbeit oder Leistung nenne, für viele Menschen ist es nicht nur eine Sache des Gelderwerbs. Dass es hierbei auch zu Störungen und Ungleichgewichten kommt, will ich nicht bestreiten. Allerdings zu glauben, dass es vor 50 Jahren besser gewesen ist, halte ich für falsch. Es war anders, die Schwerpunkte haben sich verschoben, aber besser war es höchstwahrscheinlich auch nicht.
Jede Zeit hat ihre Probleme und sie wird dafür Problemlösungen finden (müssen!)

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Tek. hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:

Es gibt einige westliche Philosophien, welche materialistisch sind, aber das ist nur ein Bruchteil des Gesamtspektrums.


Allgemein sind die westlichen Leute materialistisch orientiert. Natürlich kann man nicht von jedem Einzelnen reden; aber ein solcher Geist schwebt über diesem Gebiet. Meine Aussage ist hier auf das entchristianisierte Europa bezogen, wo man für geistige Sachen einfach BLIND(!) geworden ist und nur noch das Materielle sieht; natürlich kann da ein Mensch nicht glücklich sein, eher das Gegenteil wird der Fall sein, bei allem materiellem Überfluss. Europa hat sich von Gott entfernt. Europa hat Christus den Rücken gekehrt.


Mit anderen Worten du beziehst dich überhaupt nicht auf die westliche Tradition der Philosophie, sondern machst eigentlich eine allgemeine Kritik an der westlichen Gesellschaft?

Derweil finden nichtmaterialistische Ideen im Westen durchaus großen Anklang. Allerdings immer weniger aus dem klassischen Spektrum.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hmm, ich bin da eher anderer Meinung. Früher wurden psychisch Kranke weggesperrt und auch von der Bevölkerung nicht als krank akzeptiert sondern auch als gemeingefährlich eingestuft. Sie kamen daher kaum in der Öffentlichkeit vor.


Depressionen, Belastungssyndrome, Burn-Out, Sinnkrisen. All das nimmt zu seit Jahren - erwiesenermaßen. Ich habe beruflich viel mit diesen Feldern zu tun. Und es ist so, die "Alltagspsychiatrie" boomt - und das ist eine gesamtgesellschaftliche Entwicklung. "Leistung" definiert immer mehr als einziger Faktor den Wert eines Menschen, was kaputt macht. Es geht immer weniger um Arbeit, was ein vielschichter und humaner Begriff sein kann - sondern nur mehr um "Leistung", was ein seelenloser Begriff ist - und das zerstört Seelen.


Die Ursachen dafür sind aber vielfältig. Eine gewichtige Ursache ist, dass viele dieser Krankheitsbilder erst seit ein paar Jahrzehnten anerkannt sind. Das hat viel mit dem Aufstieg der Psychologie und dem gesteigerten Interesse am Individuum zu tun. Auch sind gewalttätige Ausbrüche heute weniger Akzeptiert als je zuvor in der Geschichte.

Arbeitsrechtlich gab es in den letzten Jahrzehnten in vielerlei Hinsicht wieder Rückschritte. Das stimmt. Auf der anderen Seite ist es immer noch besser als es in all den Jahrhunderten zuvor war. Gestiegen ist jedoch die Beschleunigung des sozialen Ablaufs und damit auch die subjektive soziale Sicherheit für viele Menschen. Dies wiederum löst natürlich Stress aus, da man seine soziale Position gefährdet sieht.

Übrigens traten all diese Anzeichen, wie so oft, in den USA einige Jahre früher auf als in Europa und dort ist das Christentum deutlich einflussreicher als in vielen europäischen Ländern.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Ich nehme an, dass diese Geschehnisse Einzelerlebnisse gewesen sind, die sich in der gleichen Form nicht wiederholt haben. Damit können sie für dich "wegweisend" gewesen sein, sind aber für alle "Aussenstehenden" nicht relevant, da sie keinen nachvollziehbaren Zugang zu diesen Erlebnissen haben.


Das habe ich auch in meinem Beitrag extra betont, lieber Pjotr, dass diese Ereignisse allein für mich und die Bekannte, die sie auch gesehen hat, Bedeutung haben. Ich wollte Dir nur erklären, warum ich so fest von der geistigen Welt überzeugt bin, damit Du Dich bei mir nicht um Gegenargumente bemühen musst. Nichts ist unmöglich.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Die geistigen Welten sind, meine ich, um uns herum und allgegenwärtig.
Zitat:
Die geistigen Welten sind, meine ich, um uns herum und allgegenwärtig.


Sehe ich auch so!
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Wenn Einheit , Dann Einheit in allen Dingen !
Ob ein Arbeitsplatz ein Arbeitsplatz ist hängt nicht von den äußeren Umständen ab, sondern vom dem Maß an Liebe, das in die Arbeit hineingelegt wird. "Leistung" ist kein menschlicher Begriff, auch ein Ochse oder eine Dampfmaschine kann das erbringen. Es geht um Arbeit - die Frage ist, was macht Arbeit menschenwürdig?

Zwei Arbeitsstätten:

Marrakesch, Marroko: Eine Lehmhütte, es ist unerträglich heiß und stickig. Ungefähr 20 Männer sitzen im Kreis um einen Haufen alter Lederschuhe, die sie vom Müll geholt haben. Sie flicken den ganzen Tag, ihre Finger sind ledrig. Gesänge, fröhliche Gesichter mit schlechten Zähnen, Gesänge - freundschaftliches Klopfen auf die Schultern. Es wird gesprochen: Wie geht es deinen sieben Kindern? Was liegt dir am Herzen? Das wenige Geld wird zusammengelegt für einen Besuch im Teehaus. Man spürt, dass hier gearbeitet wird in Liebe verbunden, dass hier beseelte Wesen miteinander und füreinander da sind, verbunden durch ihre Arbeit.

Berlin, Deutschland: Eine Anwaltskanzlei, wohltemperierte 21 Grad Celsius, konstante Luftfeuchtigkeit von 55%, jeden Tag verschiedene dreigängige Menüs in der hauseigenen Luxuskantine, Porsche Cabrios in der Tiefgarage. Vier Frauen in einem Büroraum, junge Anwaltsanwärterinnen, perfekt geschminkte makellose Gesichter. Eiserne Minen als über die junge Kollegin hergezogen wird, die gerade nicht im Raum ist. Ihr "Vergehen"? Sie ist hübscher, Neid: Sie "leistet mehr". Hier in diesem Raum wird nicht gearbeitet - hier wird "geleistet". In wenigen Monaten wird diese Kollegin nach einem Wochende nicht mehr an ihrem Arbeitsplatz erscheinen, Suizidversuch...

Eine Gesellschaft deren größte Maxime der Wahn vom ständigen "Wachstum" ist mit Hilfe des Vehikels der ständigen "Leistungsoptimierung" ist gegen Menschen gerichtet.
Ich führe die Zunahme von psychischen Erkrankungen genau auf dieses Phänomen zurück. In "armen Ländern" findet man an den Arbeitsplätzen vielfach wesentlich reichere Seelen und mehr Liebe als bei uns. Der äußere Reichtum, der zum Maßstab von Allem gemacht wird, hat einen sehr hohen Preis: Unser Seelenheil.
Viele Menschen in der westlichen Welt wissen nicht das der Mensch auch einen geistigen Teil besitzt , wenn nicht den größeren Teil .
_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Lieber Burkl,

zitiere " Der äußere Reichtum, der zum Maßstab von Allem gemacht wird, hat einen sehr hohen Preis : Unser Seelenheil "

was, wenn Kirche wieder ' in Lehmhütten ' stattfindet
um zu verdeutlichen
das Gottes Liebe und Jesu Botschaft

Schlichtheit im Äußeren
und
Reichtum im Herzen bedeutet ?


" Erziehen heißt Vorleben " sagt man bei Kindern.

der Balken im eigenen Auge meint - Religion kann ein Zeichen setzen kann sich aber auch verfangen in den gleich anmutenden Äusserlichkeits Fixierungen