Geist & Materie


Fiducia hat folgendes geschrieben:
was hat die Liebe zur Weisheit

mit Materialismus zu tun, Tek ?


Sie sehen die Weisheit im Materialismus.
Die Häuser im Westen sind blitzeblank und materielle Güter gibt es auch im Überfluss; ABER wie sieht es mit dem Menschen aus ? Sind die Menschen glücklich ?
Fiducia hat folgendes geschrieben:
Wikipedia - was ist Philosophie:

In der Philosophie (altgriechisch φιλοσοφία philosophía, latinisiert philosophia, wörtlich „Liebe zur Weisheit“) wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu deuten und zu verstehen.


Eine tolle Serie dazu gab es auf BR-alpha, hier die Playlist:

http://www.youtube.com/watch?v=5J2e.....p;list=PLEF6A9BFBE020E475
Tek. hat folgendes geschrieben:
Fiducia hat folgendes geschrieben:
was hat die Liebe zur Weisheit

mit Materialismus zu tun, Tek ?


Sie sehen die Weisheit im Materialismus.



Nein, das machen nicht alle. Nicht jede Philosophie ist materialistisch. Wer von vorneherein festgelegt ist, worin Weisheit besteht, wird sie wohl nie erlangen. Philosophen haben einfach gelernt, das Fragen nicht aufzugeben. Ein wahrheitsliebender Mensch - und als solchen bezeichnet man den Philosophen - kann es sich gar nicht in einer einzigen Erkenntnis bequem machen, denn es gibt keine vollständige Erkenntnis in diesem Erdenleben.
Wer nicht fragt und nichts in Frage stellt, wer nicht forscht, der liebt die Wahrheit nicht und wer die Wahrheit nicht liebt, ist kein Philosoph.
Also ich forsche generell für mich selbst gerne und hinterfrage so einige Dinge
Elemen.Luft hat folgendes geschrieben:
Ein wahrheitsliebender Mensch - und als solchen bezeichnet man den Philosophen - kann es sich gar nicht in einer einzigen Erkenntnis bequem machen, denn es gibt keine vollständige Erkenntnis in diesem Erdenleben.


"In der Wahrheit bequem machen" würde ja bedeuten, dass die Wahrheit etwas statisches ist, etwas, was man "haben kann", "festhalten" kann.

Der christliche Glaube besagt ja nicht, dass er die "Wahrheit hat", sondern dass die Wahrheit ein Weg ist; ein Weg, der sich in der Nachfolge Jesu Christi auftut, ein Weg, der bis zum Ende des Lebens gegangen werden muss, weil das Ziel erst "drüben" liegt.

Jesus sagt ja nicht "Hiermit übergebe ich euch exklusiv die Wahrheit, passt mir ja gut auf sie auf!", sondern "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben". Die Wahrheit ist also in Jesus ein "gangbarer Weg" geworden. Die Philosophie ist der Versuch des Menschen selbst diesen Weg zur Wahrheit aufzuschließen, was nur bis zu einem gewissen Punkt gelingt, weil Gott eben größer ist, als unser Nachdenken - er muss die Tür öffnen, wenn wir anstehen und anklopfen; dieses "Anklopfen" der Philosophie an die Tür des Himmels wird von Gott durch Jesus beantwortet.
Ich meinte mit langweilig : Wenn man nur materialistisch eingestellt ist und
materialistisch denkt und das Geistige und die Gefühlswelt ausspart .

Die Materie selbst ist geheimnisvoll und interessant .
Und Sie wird der geistigen Welt zugerechnet .
Sie ist die untere Stufe .


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Hallo Edgar,
da das "Bewusstsein" ja das einzige mögliche Tor zum sogenannten "Geistigen" ist und keinem Menschen auch der Zugang zu der "Gefühlswelt" ohne dieses "Bewusstsein möglich ist, erübrigt sich die Unterscheidung zwischen "geistiger" und "materieller" Welt. Alles hängt von unserem "Bewusstsein" ab und sämtliche Interpretationen von uns selbst oder von unserer Umwelt inclusive alles "Geistigen" werden von hier gesteuert.
Sie sind nicht "wahr" oder "unwahr", sondern nur eine zeitgebundene, individuelle und unvollkommene Abbildung der Realität, so wie wir sie verstehen.

Hallo Burkl,
"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist ein sehr mächtiger Satz.
Allerdings polarisiert er genau so mächtig, da er andere Antworten kategorisch ausschliesst (worauf sich die kath. Kirche ja auch fast 2 Jahrtausende ausschliesslich berufen hat). Erst in den letzten 50Jahren dämmert es auch den Katholiken, dass da wohl etwas nicht so ganz in Ordnung ist und man falsche "Prioritäten" gesetzt hat.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Edgar hat folgendes geschrieben:
Die Materie selbst ist geheimnisvoll und interessant .
Und Sie wird der geistigen Welt zugerechnet .
Sie ist die untere Stufe .


Ich sehe das auch ähnlich wie Edgar. Wie gesagt, ich denke, dass alles Energie ist, mehr oder weniger verdichtet. Ist auch in den Veden ähnlich beschrieben. Und sagt nicht auch die Quantenphysik, dass Materie eigentlich Energie ist?
Bezüglich Entstehung des Lebens gibt es für mich nur die Erklärung eines Schöpfergottes, der keinen Anfang und kein Ende hat, der den göttlichen Funken in die Schöpfung gebracht hat, wodurch wir geistiges Bewusstsein haben. Göttliches Bewusstsein besteht m.E. in abgestufter Form. So gesehen gebe ich auch Eranos recht, dass selbst ein Stein eine Art von Bewusstsein hat. Ein Bewusstsein, das die Fähigkeit zur Weiterentwicklung hat über das Pflanzen- und Tierreich bis zum Menschenreich.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,
schon Albert Einstein hat dies in seiner berühmten Formel e=mc² ausgedrückt.
Nur sagt dies nichts darüber aus, ob wir dieser "Energie" irgeneine Form von "Bewusstsein" zuordnen können. Weder "Gott" noch physikalische Gesetzmässigkeiten können hier letztendlich zur Zeit als echte Erklärung herhalten.
Was man aber durchaus behaupten kann, ist, dass diese physikalischen Gesetzmässigkeiten in diesem Universum höchstwahrscheinlich die alleinige Ursache für die Entstehung des menschlichen Bewusstseins sind.
Bei sehr vielen physikalischen Gesetzmässigkeiten wissen wir inzwischen, warum sie so sind. Sie werden durch andere physikalische Gesetzmässigkeiten so gesteuert.
Natürlich erklärt das nicht, was der erste Grund dafür ist. Da können wir je nach Gusto lustig drauflos spekulieren oder glauben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!