Affirmationen!


Ich beschäftige mich mit ihnen.
Und bin darauf gekommen, das Affirmationen besser wirken, wenn man sie auf sich persönlich umformuliert, und sie realistisch sind.
Zb. die Affirmation es geht mir jeden Tag in jeder hinsicht immer besser und besser, finde ich total schön, aber wenns einem eh gut geht ist das unrealistisch und unpassend, das muss man immer für sich selbst ummodeln.
Mir ist bewusst geworden das viele Affirmationen so lieb und schön sie auch klingen, nicht immer der Realität entsprechen, und je nachdem wie die Situation ist, zb. sollte man wenn man eine kurze Phase hat wo man etwas nicht gut findet auch dazu stehen, und nicht schön reden, damit meine ich man sollte akzeptieren was und wie es gerade ist bis es vorbei ist, und dann erkennt man, zumindest ich das auch schöne Affirmationen zb. wie ich bin gut wieder zutreffen.
Weil jeder Mensch hat auch mal schlechtere Gemütszustände ist doch so, es hat keinen Zweck sich in solchen Situationen einzureden, ich bin stolz auf... usw.
Was ich meine zulassen was gerade ist, und danach ebenfalls, wenns wieder gut ist.
Damit meine ich jetzt nicht das Nlp, das in diversen kursen auf einen eingetrichtert wird, sondern wenn man sich selbst entscheidet, sich was gutes zu sagen, oder was gerade Realität ist, weil man erkennt sowieso ob der Glaubenssatz gerade stimmig ist oder nicht.