Hier,da und niergendwo..


"Wenn die Religion, befreit von Aberglauben, Überlieferungen und unverständigen Dogmen, ihre Übereinstimmung mit der Wissenschaft dartut, so wird eine große einigende, reinigende Kraft in der Welt sein..."

sagte Abdul-Baha 1911 in Paris

und was er noch alles über Wissenschaft und Religion sagte, kann man nachlesen in
Ansprachen in Paris
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo lilly46,

Zitat:

Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
hallo Peter.Trim,

gg, nö nicht ad absurdum! Ich trenne nur scharf zwischen Wissenschaft und metaphysischen Glauben.
Leider sind viele Religionsanhänger nicht in der Lage, zwischen wissenschaftlichen Fakten und metaphysischen Glauben zu unterscheiden und versuchen mit dubiosen Argumenten, ihre Glaubensvorstellung zu beweisen.
Dazu sei nur dein "Beweis" aus der Schöpfungsmythologie aufgeführt, der allerdings einer wissenschaftlichen Betrachtung nicht stand hält.

Pjotr Kala



Aber was sagt Albert Einstein dazu:


Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.
Also kann ich die beiden so genau voneinander trennen?


Da hier und auch in anderen Foren Albert Einstein's Äußerungen zum Glauben an Gott beliebte Argumente für einen Glauben gewesen sind, habe ich mir seine Einlassungen dazu mal näher angesehen.
Dabei wurde ganz schnell klar, daß die zitierten Sätze oft aus dem Zusammenhang gerissen wurden oder seine späteren Ausführungen zu diesen Zitaten vollkommen unbeachtet blieben.
Einstein hat jeden Glauben an einen personifizierten Gott und jede Vorstellung von Religionen über Gott abgelehnt.
Er sieht eine wunderbare Ordnung in der Welt und er kann letztlich keine Erklärung dazu finden. Diese unerklärliche Ordnung ist für ihn der Anlass, auch (und hier liegt die Betonung auf auch) über ein noch nicht erklärbares, übergeordnetes Prinzip zu spekulieren.
Das ist sein Recht, und jeder vernünftige Mensch wird erkennen, daß das Wissen über dieses Universum begrenzt ist, auch wenn die Grenzen immer weiter hinausgeschoben werden. Überheblichkeit, so nach dem Motto "wir wissen alles und was wir nicht wissen, werden wir schon irgendwann herausbekommen" ist meines Erachtens nicht angebracht.
Ein zweiter Punkt, der vielleicht hier von Einstein angesprochen wird, ist die Übernahme von Verantwortung in der Wissenschaft, ohne die sie sich teilweise selber lähmt. Religionen haben hier früher oft das moralische Wertegerüst an die nächsten Generationen weitergereicht.

Ja, man kann die Ebenen genau voneinander trennen. Die rein wissenschaftliche Ebene wird getrieben von der menschlichen Neugier. Sie hat nicht Halt gemacht vor Vorschriften oder Vorstellungen von Religionen und darf das auch nicht tun.
Die moralische Ebene ist allerdings durchaus von den Wertevorstellungen der Religionen beeinflußt worden. Ohne diese Beeinflussung wäre eine Wissenschaft tatsächlich lahm, das heißt, sie muß bei aller neuen Erkenntnis auch eine moralische Bewertung dieser Erkenntnisse vornehmen oder sie zumindest gesamtgesellschaftlich vornehmen lassen.
Allerdings werden zunehmend alte Wertevorstellungen der Religionen heute in Frage gestellt und müssen neu überdacht werden.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
linde hat folgendes geschrieben:
"Wenn die Religion, befreit von Aberglauben, Überlieferungen und unverständigen Dogmen, ihre Übereinstimmung mit der Wissenschaft dartut, so wird eine große einigende, reinigende Kraft in der Welt sein..."

sagte Abdul-Baha 1911 in Paris

und was er noch alles über Wissenschaft und Religion sagte, kann man nachlesen in
Ansprachen in Paris


Ja, wenn!

"Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär das Leben gar nicht schwer!"

So sangen wir es oft als Kinder.

Die Frage ist aber doch: Wo kommen sie her, all die tumben, religiösen Dogmen?


Da die Religionen nicht von Aberglauben und Dogmen befreit werden
können, weil sie überwiegend von machtgieren, tumben Leadern geführt werden, ist es erforderlich, dass die Religionen entfernt werden, denn dann ist auch das Urproblem beseitigt.

Und genau das wird geschehen. Wann? Keine Ahnung. Vieles deutet darauf hin, das wir in diesem Prozess schon mitten drin sind.

Endziel: Die Gesetze Gottes werden in der Welt regieren!

Man nennt es auch: Die "große Reinigung"!

PS:Der Schöpfer benötigt keine Religionen, der Mensch aber die Gesetze des Schöpfers.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Rentner,

gg, das enttäuscht mich jetzt ein bißchen.
Ich habe eigentlich hier im Forum mit mehr argumentativen Widerspruch gerechnet.

Es kann doch nicht sein, daß ich in allen Punkten recht habe!

Pjotr Kala


Na ja, die Anerkennung wurde vom gleichen User ausgesprochen, der mehrmals Erich Erleuchtung attestiert hat.
Zitat:
Ich weiß einfach noch nicht wie ich damit umgehen soll,habe das Gefühl das ich mit meine Begeisterung für die Bahai Religion Jesus verrate..


Er wirds verkraften.
Hallo Mirjana-Marie,
verspätetes Willkommen auch von mir hier im Forum. Ich weiß, dass du bereits viele Literaturtipps bekommen hast, möchte dir aber an dieser Stelle trotzdem nochmal das Werk "Jesus Christus - Die Manifestation Gottes" wärmstens empfehlen. Es stammt von Sören Rekel, der auch hier im Forum unter dem Namen "Sören" unterwegs ist. Bevor ich dich jetzt groß darüber zutexte, lies dir bei Interesse am besten mal selber durch, was der Autor zum Inhalt geschrieben hat: http://www.geistigenahrung.org/ftopic72594.html
Ich denke, ich übertreibe nicht, wenn ich schreibe, dass in diesem Buch die ausführlichste deutschsprachige Zitatsammlung zu Jesus aus den Bahai - Schriften enthalten ist. Wenn man also das Jesusbild der Bahai-Religion verstehen will, dann kann dieses Werk sicher eine große Hilfe sein.

Unabhängig davon, ob du meiner Kaufempfehlung folgst (hast ja immerhin auch so schon jede Menge Input), wünsche ich dir und deiner Tochter viele tiefschürfende, wertvolle und kraftspendende Erfahrungen und Erkenntnisse auf eurem weiteren Glaubensweg! Gebt das Fragen nie auf, aber lehnt euch auch mal zurück und stellt den Forscherehrgeiz hinten an, um innere Ruhe zu finden und nicht zu verkrampfen

Liebe Grüße,
Cacau
Zitat:
Gebt das Fragen nie auf,...



Ein sehr, sehr guter Rat! Cacau, die wohl wichtigste Information in Deinem Beitrag. (Zumindest sehe ich das so)


Was sind Deine wichtigsten Fragen an denen Du noch "knabberst" ?
Fragerei ist ja ganz nett, aber mann muss sich schon den/die Richtigen suchen, an die man die Fragen richtet. Nach wie vor ist Gott der beste Ansprechpartner.
Rentner hat folgendes geschrieben:
Nach wie vor ist Gott der beste Ansprechpartner.


Vom besten Ansprechpartner erwarte ich aber auch Antworten. Er schickt ja nur seine Lakaien los, die sich selber widersprechen ...
Diese "Lakaien", wie du sie nennst, tun nur so, als wären sie von Gott geschickt. Glaube ihnen nicht. Rede mit Gott direkt und warte auf die Antwort, sie kommt ganz sicher. Allerdings muss man zwischendurch auch mal still werden, um sie zu hören, manchmal ist die Stimme Gottes ganz leise! Und mach Gott nicht pausenlos Vorwürfe und beschmeiß ihn nicht dauernd mit Fragen, mach auch mal eine Pause für die Antwort! Und sei sicher, Gott freut sich über jeden, der Kontakt mit ihm aufnehmen will.