Religion und selbsständig denken


Zitat:
Vor zwei Jahren habe ich eine langjährige Freundin in den USA besucht und habe mit etwas "Bauchschmerzen" eine Art "Trend" miterlebt, der mich sehr nachdenklich gemacht hat.


Hallo, liebe Phaga, nachdem was Du hier im Anschluss schilderst, hast Du aber mehr als recht daran getan, nachdenklich zu werden.

Zitat:
Meines Empfindens nach wurde da jede Menge an Eigenverantwortung aufgegeben und abgegeben.
Ganz egal, was passiert:
Gott hat das alles so gewollt.Sei es der Stau auf der Autobahn, das Wetter oder ob man vom Blitz getroffen wird.


Eigenverantwortung ist für mich etwas Fundamentales.

Zitat:
Eigenverantwortung braucht man nicht zu übernehmen, denn Gott regelt alles.

Das ist doch eine absolut naive Vorstellung und hat in meinen Augen garnichts mit Religion zu tun


Zitat:
Das ist eine Einstellung, die bei mir Widerstand hervorruft,

Na Gott sei Dank, das ist gesund.

Zitat:
wird ein Krieg seitens der USA gegen ein muslimisches Land angezettelt, stimmen viele damit überein, dass "Gott" das so gewollt hat.

Da wird mir schlecht.


Ich würd mal sagen, Du liegst mit Deinen Ansichten goldrichtig.


Eine Stunde Nachdenkens ist mehr wert als siebzig Jahre frommer Andacht.
Bahai-Schriften

Schöne Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Bernh hat folgendes geschrieben:


Seitdem ich Baha'i geworden bin, habe ich manchmal mit mir selbst zu kämpfen, wenn es um das Alkoholverbot geht. Ich sehe es zwar als sinnvoll und gut an, wie oben beschrieben, aber manchmal ist es eben schwer, nicht schwach zu werden, wenn man es gewohnt war, hin und wieder Alkohol zu trinken. Naja, ich versuche, daran zu arbeiten und werde hoffentlich irgendwann gar nichts mehr vermissen.


Freue dich über die vielen Male wenn du nichts getrunken hast, statt dich über die wenigen Male wenn du vielleicht doch ein Glas getrunken hast zu ärgern.

Zitat:

Jedenfalls habe ich selbst die Erfahrung gemacht, dass es mir sehr gut tut, wenn ich absolut keinen Alkohol trinke. Selbst nach moderaten Mengen war ich doch oft am nächsten Tag etwas müde, schlechter gelaunt -- recht subtile Dinge. Wer weiß, wieviel schlechte Laune im Alltag nicht doch auf -- selbst noch so moderaten -- Alkoholkonsum zurückgeht?


Schon möglich. Alkohol hat hat sicherlich negative Auswirkungen auf psychische Angelegenheiten, aber auch positive: Nervöse oder verklemmte Menschen werden lockerer, viele werden kreativer. Viele Kunstwerke wurden unter Alkoholeinfluss geschaffen.

Wenn es dir ohne Alkohol körperlich und geistig besser geht wird dir das abstinente Leben in naher Zukunft sicher nicht schwer fallen. Alles Gute dafür.
ElCid hat folgendes geschrieben:
Zum Wein selbst wissen wir heute von der medizinischen Wissenschaft, das ein Glas Rotwein am Abend gesundlichlich wertvoll ist und die Gefahr des Herzinfarktes und des Schlaganfalls senkt.


Was an dem Glas Rotwein gut ist, sind die Antioxidantien, nicht der Alkohol. Die Schädlichkeit des Alkohols überwiegt.

Zitat:
Bisher gingen Forscher und Ärzte gleichermaßen davon aus, dass eine angemessene Menge Alkohol einen hohen gesundheitlichen Nutzen aufweist. Wahr ist, dass Rotwein tatsächlich als Antioxidans wirkende Pflanzenstoffe enthält und so durchaus in der Lage ist, das Gefäßsystem vor gefährlichen Ablagerungen zu schützen. Das Problem ist aber, dass Rotwein eben nicht nur aus guten Inhaltsstoffen besteht. Er enthält auch Alkohol, und der ist als überaus schädliches Zellgift bekannt. Bereits in sehr kleinen Mengen fügt er den Zellen irreparable Schäden zu.

...selbst ein kleiner Schluck Bier kann sich unter Umständen desaströs auf den Organismus auswirken. Eine dieser bekannten Auswirkungen, die Alkohol auf den menschlichen Organismus haben kann, ist die Veränderung der Zelle. Wenn über einen längeren Zeitpunkt toxische Substanzen auf die Zelle einwirken, kann sich diese verändern, das heißt, sie mutiert. Wenn sich solche veränderten Zellen explosionsartig vermehren, spricht man von Krebs. Der WHO zufolge ist jede Form von Alkohol Krebs fördernd. Krebsspezialisten sagen sogar, dass Alkohol zu den zehn häufigsten Krebsrisikofaktoren gehört. Am deutlichsten zeigen sich die Auswirkungen jahrelangen Konsums an den Körperstellen, die hauptsächlich mit Alkohol in Berührung kommen, also die Organe des oberen Verdauungstraktes, das sind im Einzelnen Rachen, Speiseröhre und Magen.

Ein Versuch an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen stellte einen Zusammenhang zwischen alkoholbedingtem Gehirnschwund und der Aminosäure Homocystein her. Diese Säure entsteht als Zwischenprodukt beim Abbau von Methionin, einem lebenswichtigen Eiweißbaustein. Die Wissenschaftler stellten fest, dass auch geringe Mengen Alkohol schädlich sind, wenn diese regelmäßig getrunken werden. So kann bereits ein Glas Rotwein täglich Nervenzellen schädigen oder zerstören. Die Langzeitfolgen sind Gedächtnisstörungen und ein kontinuierlicher Abbau der Hirnleistung. Wenn der Alkoholkonsum komplett eingestellt wurde, bildeten sich in einer Vielzahl der Fälle auch die entstandenen Hirndefekte zurück.
http://www.hilfreich.de/ist-ein-glas-rotwein-gesund_2546


Das Glas Rotwein zum Essen ist längst kein gesellschaftliches Muss mehr.
Die Gottesgesandten bringen uns Gesetze zu unserem eigenen Schutz, wie man immer wieder erkennt.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
El Cid schreibt:

Zitat:
Es sind halt meine Beobachtungen und Wahrnehmungen.

Beispiel: Die Jungfrauengeburt der rk Christen.
Wer mir erklärt, dass eine Frau auch noch nach der Geburt gynokologisch "Jungfrau" ist, wie soll ich so einen Glauben einordnen?

Wenn Sie kein Wein trinken, weil Sie keinen Wein mögen, dann ist das etwas anderes, als wenn Sie keinen Wein trinken, weil Ihnen irgend jemand vorschreibt das das Sie das nicht dürfen, weil Gott das angeblich nicht will. Hat Gott nicht sogar Wasser zu Wein gemacht?


Die Bibel kann ich nur als Gleichnis verstehen. Da geht es bei mir dann auch gleich in die Tiefe:

Jungfrauengeburt bedeutet für mich die Geburt eines Christus, Krsnas o.ä. in mir. Das bedeutet für mich ein neues Bewusstsein, eben so unglaublich wie eine Jungfrauengeburt. Aber es ist erlebbar. Die Geburt dieses Bewusstseins erfordert eine gewisse Nüchternheit im Denken und Fühlen. Das drückt sich in der täglichen Lebenshaltung aus. Erregungszustände im Denken und Fühlen hingegen brechen durch Hormonausschüttungen im Blut aus.
Bei der Jungfrauengeburt (neues Bewusstsein) wird die unbefleckte Empfängnis (Reglosigkeit des Blutzustandes= innere Stille) vorausgesetzt. Denn sonst wäre das Blut "befleckt".

Wasser und Wein sagen für mich ähnliches aus:
Wasser in Wein verwandeln bedeutet in der Symbolsprache, Materie in Geist zu verwandeln. Das las ich mal irgendwo. Auch in diesem Vergleich finde ich die Jungfrauengeburt eines neuen Bewusstseins wieder. Der weltliche Mensch wandelt sich zum geistigen Menschen.

Keinen Alkohol zu trinken, das hält Kopf und Gefühle klar. Für solche Klarheiten geben die Religionen verschiedene Ratschläge. Meine Entschlüsse für "die Jungfrauengeburt eines neuen Bewusstseins" muss ich jedoch in mir selbst, also selbstständig fassen.

meint kohlchen
Hallo Minou,
Zitat:
Was an dem Glas Rotwein gut ist, sind die Antioxidantien, nicht der Alkohol. Die Schädlichkeit des Alkohols überwiegt.


Da hab ich mal was anderes gelesen. Auch reiner Alkohol kann vor Gefässkrankheiten schützen. Allerdings hat die Sache einen Haken, es darf nur pro Tag so ca ein Fingerhut voll getrunken werden und ein flotter Spaziergang hat wohl den gleichen bzw. grösseren Effekt.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Erst mal einen schönen Sonntagmorgen an Euch alle.

@Linde:
mich hat das Erlebte vor zwei Jahren ziemlich bestürzt.
Letztendlich habe ich erst mal eigenverantwortlich Konsequezen für mich gezogen und werde erst mal keine Besuche mehr dort machen.
Ich habe mich nicht mehr sehr wohl gefühlt.

Mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Das wird die Zeit mit sich bringen....
_________________
Viele Grüße
Phaga

Der größte Feind der Freiheit ist ein glücklicher Sklave.
(aus: "Else Buschheuer")
Zitat:
Seitdem ich Baha'i geworden bin, habe ich manchmal mit mir selbst zu kämpfen, wenn es um das Alkoholverbot geht. Ich sehe es zwar als sinnvoll und gut an, wie oben beschrieben, aber manchmal ist es eben schwer, nicht schwach zu werden, wenn man es gewohnt war, hin und wieder Alkohol zu trinken. Naja, ich versuche, daran zu arbeiten und werde hoffentlich irgendwann gar nichts mehr vermissen.





"Das Leben war nie als Kampf gedacht, eher wie ein wandern durch ein sonniges Tal von einem Punkt zum Nächsten". -Stuart Wilde-

Beim Abendmahl gibt es heute noch Wein.

Ein "Lichtbringer", würde der wirklich Verbote aussprechen oder nur Empfehlungen?

PS. Auch 10 l Milch pro Tag wird toxisch. Es kommt immer auf die Dosierung an. Auch beim Beten. 22 Stunden pro Tag Beten ist ebenfalls ungesund.
_________________
"Die Wahrheit richtet sich nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten."
Zitat:
Ich versuche es mal auf die ElCid Tour: Diese Frage kannst du dir nur selber beantworten. Wahrscheinlich wirst du dafür 20 Jahre brauchen. Und falls du dieses mal nicht schaffst, dann wahrscheinlich in deiner nächsten Inkarnation ...


Ups, Luschn, Sie sind ja lernfähig. Toll!

Ansonsten, grob richtig!
_________________
"Die Wahrheit richtet sich nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten."
ElCid hat folgendes geschrieben:

"Das Leben war nie als Kampf gedacht, eher wie ein wandern durch ein sonniges Tal von einem Punkt zum Nächsten". -Stuart Wilde-


Von mir aus auch das.

Zitat:
Beim Abendmahl gibt es heute noch Wein.


Es gibt in der Praxis vieler christlicher Kirchen und Gemeinden so einiges Fragwürdiges.

Zitat:
Ein "Lichtbringer", würde der wirklich Verbote aussprechen oder nur Empfehlungen?


Definitiv ja, Verbote.

Wobei das ja, je nach Sichtweise, in der Praxis auch nur Empfehlungen sind, da "Lichtbringer" ja zumeist keine staatlichen Gesetzgeber sind.

Zitat:
PS. Auch 10 l Milch pro Tag wird toxisch. Es kommt immer auf die Dosierung an. Auch beim Beten. 22 Stunden pro Tag Beten ist ebenfalls ungesund.


Durchaus.

Alkohol ist nachweislich ab einer Menge, die über einen Fingerhut am Tag hinausgeht, schädlich. Also in etwa die Menge, die sich in einem Glas Fruchtsaft aufgrund unvermeidlicher natürlicher Gärung befindet. Dass das kein Problem ist, wird wohl niemand bestreiten.
Zitat:
Alkohol ist nachweislich ab einer Menge, die über einen Fingerhut am Tag hinausgeht, schädlich. Also in etwa die Menge, die sich in einem Glas Fruchtsaft aufgrund unvermeidlicher natürlicher Gärung befindet. Dass das kein Problem ist, wird wohl niemand bestreiten.


Gibt es eigentlich eine Statistik die aussagt, dass Antialkoholiker länger leben als Menschen die am Abend ein Glas Rotweintrinken?
_________________
"Die Wahrheit richtet sich nicht nach meinem Glauben, ich muss mich nach der Wahrheit richten."