Alles hat seine Zeit, oder....


....Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen unentwegt.

http://www.focus.de/panorama/welt/t.....der-stars_aid_896831.html

Ein großer Inside-Report legt jetzt erstmals detailliert die Hollywood-Connection von Scientology offen

Unermüdlich haben Kritiker und Sektenbeauftragte bemüht, Menschen zu helfen, die in solche Sekten hinein geraten sind - und nun werden die Menschen aufgeklärter - ist die Zeit von Saturn in Skorpion eine Zeit der Aufklärung - eine Zeit, in der so vieles entdeckt und ans Tageslicht gebracht wird. Da werden wir noch einiges zu erwarten haben.
Zitat:

Travolta bekam von der Sekte die junge Assistentin Sylvia Taylor an die Seite gestellt, die im Alter von 15 Jahren Scientology beigetreten war. Während Travoltas Erfolgszeit begann, geriet Taylor in Schwierigkeiten. Angeblich hatte sie sich bei den Sektenoberen über die Behandlung eines anderen Mitglieds beschwert. Sie landete laut Wright zur Strafe in der Rehabilitation Project Force, einer Art interner Umerziehungsanstalt. Der Reporter: „Man nahm ihr das gerade geborene Baby Vanessa weg und steckte es in ein Scientology-Kinderheim.“

Ein früherer Exekutivdirektor der Sekte berichtete, Geheimdienstler der Organisation seien dazu angehalten worden, persönlichste Details aus Gesprächen mit Travolta zu sammeln – als eine Art Pfand, falls dieser mal aussteigen wolle.

Zitat:

Die Scientology-Sekte dementiert die Enthüllungen des US-Autors heftig. „Das Einzige, was in Lawrence Wrights Buch klar ist“, schimpft Sprecherin Karin Pouw, sei, dass er den „Wasserträger für eine Hand voll von verärgerten und bitteren Individuen“ spielt. Wright habe eine frei erfundene Geschichte geschrieben, die „wenig mehr tut, als sechs Dekaden falscher, bizarrer Schmierenpresse-Anschuldigungen über den Gründer der Religion, ihre Führung und ihre prominenten Mitglieder wiederzukäuen.“


Naja, es ist immer die Warte der Interpretation, aus der man eine Sache sieht.

„Was macht diese Religion so anziehend? Wie können scheinbar rationale Menschen sich einem Glauben unterwerfen, den andere völlig unverständlich finden?“


Zitat:
Hat Scientology die besten Zeiten hinter sich? Allein die Tatsache, dass Wright für sein Enthüllungsbuch 200 Zeugen sprechen konnte, legt nahe, dass die Sekte die Kontrolle über ihre Jünger verloren hat. Die Blitzscheidung von Tom Cruise und Katie Holmes im vergangenen Sommer kam einem PR-Super-GAU gleich – „der größtmögliche Albtraum in der Geschichte von Scientology“, kommentierte der „Hollywood Reporter“.

Zitat:

...habe er „sich plötzlich unbesiegbar gefühlt“ und begonnen, „den Führungskreis von Scientology zu schikanieren“.

So soll Miscavige 2005 mehr als 30 Leader im Hauptquartier festgehalten haben, um sie „Reise nach Jerusalem“ spielen zu lassen. Wobei angeblich jeder, der eine Runde verlor, zu einem Außenposten fernab seiner Familie geschickt werden sollte. Die Teilnehmer hätten „bis in die frühen Morgenstunden wie Tiere um ihr Leben gespielt“, sagt Ortega.


Menschen führen und sind allemal fehlbar und haben alle ihre Krisen, wie sie in der Astrologie beschrieben werden. Und wenn die Zeit gekommen ist, dann unterliegen sie ebenfalls diesen Kriterien, in denen sie auf "Herz und Nieren" geprüft werden und fallen oft durch`s Raster, weil zu überheblich geworden.

Sinn von Lebenskrisen ist es, sich selbst zu erkennen und seinen bisherigen Weg zu erkennen. Wer diese Tatsachen negiert oder umgehen will, muß Gott sein und das ist keiner.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
In den USA sind die Mitgliedszahlen zwischen 2001 und 2008 von geschätzt 55 000 auf 25 000 gefallen. Die Sekte selbst spricht von Millionen Jüngern und verweist auf „30 neue Kirchen“, die 2012 weltweit eröffnet wurden. „Meine Quellen erzählen mir, dass von den verbleibenden Scientologen drei Viertel unzufrieden sind“, sagt Sektenkenner Ortega. „Sie warten darauf, dass Miscavige implodiert.“ Die Hoffnung auf einen Sturz des Sektenbosses sei naiv. Sämtliche Einheiten der Organisation mit ihrem geschätzten Vermögen von sechs Milliarden Dollar seien auf den Boss zugeschnitten – und die Basis seiner Macht.


Immer hört man das Wort Macht.

Doch wo geht es nicht um Macht ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2