Geschichte des Bab


Hallo,

bei Amazon.com gibt es zu dem Buch von William Sears "Release the Sun" außer einigen positiven, auch eine negative Rezension von Denis Maceoin.

Das hat mich veranlasst ein bisschen im Web zu suchen.
Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass den Baha'i teilweise Geschichtsfälschung vorgeworfen wird.

Die Sache scheint schon etwas älter zu sein.
Hat sich schon mal jemand damit befasst und kann mir Hinweise geben, was daran weshalb oder weshalb nicht glaubwürdig ist?

Würde mich darüber freuen,
LG ziraki
Würde mich auch interessieren, zumal Bahá'u'lláh in "Brief an den Sohn des Wolfes" den Bahá'í ausdrücklich verboten hat, Geschehnisse zu übertreiben oder von Wunder zu berichten, da dies nur für Augenzeugen interessant sei und die Stufe der Offenbarer senken würde.

An Seinen Worten sollt ihr Ihn erkennen
Sollte es sich hierbei um iranische Quellen handeln wundert es mich nicht sonderlich.
_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Zitat:
Sollte es sich hierbei um iranische Quellen handeln wundert es mich nicht sonderlich.


Lach...you made my day
ziraki hat folgendes geschrieben:
Hallo,

bei Amazon.com gibt es zu dem Buch von William Sears "Release the Sun" außer einigen positiven, auch eine negative Rezension von Denis Maceoin.

Das hat mich veranlasst ein bisschen im Web zu suchen.
Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass den Baha'i teilweise Geschichtsfälschung vorgeworfen wird.

Die Sache scheint schon etwas älter zu sein.
Hat sich schon mal jemand damit befasst und kann mir Hinweise geben, was daran weshalb oder weshalb nicht glaubwürdig ist?

Würde mich darüber freuen,
LG ziraki


Denis Maceoin vertritt die These, dass der Bab, entsprechend vieler messianischer Erwartungen in der Schia, einen Dschihadismus vertreten hätte und von den Babi im Iran des 19. Jahrhunderts eine Revolution ausgegangen sei, welche allerdings von einer Allianz aus schiitischen Klerikern und persischen Staat niedergeschlagen worden sei. Auch in der iranischen Geschichtsschreibung existiert diese These durchaus.

Natürlich muss man zugeben, dass einige Darstellungen von Bahai (z.B. das genannte Buch von Sears) weniger neutral-sachliche historische Darstellungen sind, sondern vielmehr fromme Erbauungsliteratur oder theologische Narrative. Deshalb sind es aber noch lange keine Geschichtsfälschungen.

Zudem sind Maceoins Thesen auch - inzwischen auch sehr versiert - angefochten worden (z.B. von Nader Saiedi in englischer Sprache oder Armin Eschraghi in deutscher Sprache). Es stimmt zwar, dass sich der Bab der apokalyptischen Sprache der Schia bedient, doch verlangt in seinen Schriften nirgendwo nach der politischen Macht oder ruft er aktiv und direkt zum Dschihad auf. Tatsächlich beansprucht er zwar alle Autoritäten des Mahdi für sich (darunter eben auch die politische Macht und das Recht die Gläubigen zum Dschihad zu rufen), doch betont er zugleich dass ihn solche weltlichen Dinge nicht interessieren. In der Praxis ist er jeder Gewalt ausgewichen.

In der Tat gab es einige vermeintliche "Babi-Aufstände" im Iran der 1840er Jahre. Wenn man jedoch genau betrachtet was dort vorgefallen war, dann ging die Gewalt nie von den Babi aus, sondern sie zogen sich jeweils in eine befestigte Stellung zurück um weiteren Angriffen zu entgehen. In diesen Stellungen hatte sich dann natürlich die geistige Lage der eingekesselten zunehmend angespannt. Ziel blieb aber letztlich immer schlicht überleben, was sich daran zeigt, dass man in Verhandlungen bereit war auf freies Geleit einzugehen (was jedoch immer verraten wurde, worauf alle Männer abgeschlachtet und alle Frauen und Kinder versklavt wurden) und es ohne entsprechende keine Verschanzung von Babi gab.
Zitat:
...doch verlangt in seinen Schriften nirgendwo nach der politischen Macht oder ruft er aktiv und direkt zum Dschihad auf.


Genau! Sogar das Gegenteil!

Zitat:
Wenn man jedoch genau betrachtet was dort vorgefallen war, dann ging die Gewalt nie von den Babi aus, sondern sie zogen sich jeweils in eine befestigte Stellung zurück um weiteren Angriffen zu entgehen.


Man muss bedenken, dass es nicht sowas wie einen Rechtsstaat gab. Man war vogelfrei und des Todes, wenn man gefunden wurde. Man muss sich das mal vorstellen. Ich glaube jeder von uns hätte sich da zurück gezogen und versucht diesen Angriffen zu entgehen.
Tobias hat folgendes geschrieben:






Zudem sind Maceoins Thesen auch - inzwischen auch sehr versiert - angefochten worden (z.B. von Nader Saiedi in englischer Sprache oder Armin Eschraghi in deutscher Sprache).




Vielen Dank, Tobias. Ich schätze es sehr hier auf Fragen so kompetente Antworten zu bekommen.

Kann ich diese Gegendarstellungen im Netz oder gedruckt finden?
Hallo an alle,

ich empfehle für eine Vertiefung in die Geschichte der Bábi das Buch "Handbuch Bahá\'í" von Manfred Hutter. Er ist Religionswissenschaftler an der Uni Bonn und beschäftigt sich seit Jahren mit den Bahai.

Im genannten Buch geht er auf die Geschichte der Bábi ein und erklärt, dass die Bábi noch das Recht zur Selbstverteidigung kannten, welches der Islam lehrte. Es war ihnen erlaubt, sich zu verteidigen, wenn sie das Ziel von Angriffen waren.
Dieses Gebot (oder diese Erlaubnis zur Gewalt) wurde dann durch Baha'u'llah aufgehoben, weshalb es den Bahai heute nicht mehr erlaubt ist, sich gewaltsam zu verteidigen.

Liebe Grüße,
Yahia
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
ziraki hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:






Zudem sind Maceoins Thesen auch - inzwischen auch sehr versiert - angefochten worden (z.B. von Nader Saiedi in englischer Sprache oder Armin Eschraghi in deutscher Sprache).




Vielen Dank, Tobias. Ich schätze es sehr hier auf Fragen so kompetente Antworten zu bekommen.

Kann ich diese Gegendarstellungen im Netz oder gedruckt finden?


Überhaupt sehrt interessant, umfassend und gelehrt über die Schriften des Bab ist Nader Saiedis Gate of the Heart. Ebenso führt Armin Eschraghi in seinem Kommentar zu seiner Übersetzung des Brief an den Sohn des Wolfes die Babi-Episode der Bahai-Religionsgeschichte aus.

Beide Bücher findet man bei Amazon.
Hitman hat folgendes geschrieben:
Zitat:
...doch verlangt in seinen Schriften nirgendwo nach der politischen Macht oder ruft er aktiv und direkt zum Dschihad auf.


Genau! Sogar das Gegenteil!

Zitat:
Wenn man jedoch genau betrachtet was dort vorgefallen war, dann ging die Gewalt nie von den Babi aus, sondern sie zogen sich jeweils in eine befestigte Stellung zurück um weiteren Angriffen zu entgehen.


Man muss bedenken, dass es nicht sowas wie einen Rechtsstaat gab. Man war vogelfrei und des Todes, wenn man gefunden wurde. Man muss sich das mal vorstellen. Ich glaube jeder von uns hätte sich da zurück gezogen und versucht diesen Angriffen zu entgehen.


Dazu muss man sagen, dass sich das auch stark Regional unterschied. Je nachdem wie fanatisch die Bevölkerung und der Klerus war und wie sehr der jeweilige Gouverneur bereit war die Babi zu schützen. Gerade in der frühen Phase war die staatliche Seite nicht unbedingt durchgehend unsympathisch gegenüber dem Bab, da dieser die Macht des Klerus beschränkte. Erst nach und nach schaffte es der Klerus Bevölkerung und Staat gegen die Babi aufzuhetzen.

Die Babi-Verfolgungen zeigten bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts, dass der Klerus sich als Verteidiger des Volkes und der Religion darzustellen vermochte und zugleich seine Interessen durchsetze und zwar indem er den Staat solange unter Druck setzte bis dieser als Gehilfe des Klerus operierte. Da zeichnet sich schon der Trend ab, welcher am Ende dazu führte, dass ab 1979 alle staatliche Macht institutionalisiert einem Kader aus Klerikern unterstellt wurde. Bis heute dienen die Bahai dabei ja als vermeintlicher innerer Feind gegen die der Klerus das schiitisch-iranische Volk vermeintlich beschützen müsse.