Geschichte des Bab


Yahia hat folgendes geschrieben:
Hallo an alle,

ich empfehle für eine Vertiefung in die Geschichte der Bábi das Buch "Handbuch Bahá\'í" von Manfred Hutter. Er ist Religionswissenschaftler an der Uni Bonn und beschäftigt sich seit Jahren mit den Bahai.

Im genannten Buch geht er auf die Geschichte der Bábi ein und erklärt, dass die Bábi noch das Recht zur Selbstverteidigung kannten, welches der Islam lehrte. Es war ihnen erlaubt, sich zu verteidigen, wenn sie das Ziel von Angriffen waren.
Dieses Gebot (oder diese Erlaubnis zur Gewalt) wurde dann durch Baha'u'llah aufgehoben, weshalb es den Bahai heute nicht mehr erlaubt ist, sich gewaltsam zu verteidigen.

Liebe Grüße,
Yahia


Wie Eschraghi in seiner Rezension ausführt liegt allerdings auch Hutter einigen problematischen Annahmen über die Babi-Geschichte und den Babi-Radikalismus auf. Zudem hat Hutter nur zweitrangigen Zugang zu den Quellen der Babi-Geschichte, zumindest im Gegensatz zu Eschraghi oder Saiedi. Gleichwohl ist Hutters Handbuch ein äußerst wertvolles Buch mit dem er den Forschungsstand in der deutschsprachigen Landschaft um Lichtjahre voran gebracht hat bzw. ihn verbreitet hat.
Zitat:
Überhaupt sehrt interessant, umfassend und gelehrt über die Schriften des Bab ist Nader Saiedis Gate of the Heart. Ebenso führt Armin Eschraghi in seinem Kommentar zu seiner Übersetzung des Brief an den Sohn des Wolfes die Babi-Episode der Bahai-Religionsgeschichte aus.


Das ist eine schöne Info, denn beide Bücher habe ich schon. Noch nicht gelesen, aber bald ist Wochenende.